Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boardconnect: Lufthansa streamt…

Tablets/In-Seat displays zum leihen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tablets/In-Seat displays zum leihen?

    Autor: M_O_C 19.02.14 - 09:51

    Ich würde trotzdem ungern auf die Bildschirme in den Sitzen verzichten bzw. irgendwelche Haltevorrichtungen für Tablets haben wollen. Ich halte doch nicht die ganze Zeit irgendein Gerät in der Hand oder muss beim Essen mein Gerät wegpacken.

    Habe mir aber gerade nochmal die Broschüre angeschaut und es geht wirklich nur um die Distribution der Inhalte, dass diese halt per WiFi ausgeliefert wird. Die nützlichste Variante wäre in die Sitze gewisse anpassbare Halterungen unterzubringen bis 11" (für eigene Tablets) und ein paar quasi zum Leihen für den Flug. Die wird man dann auch nach und nach reduzieren können und ist glaube ich die gewichtseffektivste Methode. Ansonsten denke ich dass in jeden Sitz eines eingebaut werden muss, da wirklich nicht alle ein Tablet haben/wollen und man ja nie weiß wo die Leute hingehen.

  2. Re: Tablets/In-Seat displays zum leihen?

    Autor: ruamzuzler 19.02.14 - 13:13

    War genau mein Gedanke. Kein Tablet, kein Entertainment? Und damit will man konkurrenzfähig bleiben?

  3. Re: Tablets/In-Seat displays zum leihen?

    Autor: Aviscall 19.02.14 - 13:30

    Da muss man nicht drauf verzichten. In dem Artikel steht ja extra, dass das Signal an eingebaute Bildschirme gesendet werden kann und somit kein Kabel vom Server zum Bildschirm nötig ist.

  4. Re: Tablets/In-Seat displays zum leihen?

    Autor: ruamzuzler 19.02.14 - 13:36

    Wozu dann das eigene Tablet? Damit ich dem Akku beim Entladen zuschauen kann und mir die Hände vom Hochhalten einschlafen?

  5. Re: Tablets/In-Seat displays zum leihen?

    Autor: M_O_C 19.02.14 - 14:45

    Wie gesagt zu allererst geht es ja darum, dass die Distribution der Inhalte anders erfolgt. Wenn ich mal die Geschwindigkeiten der In-Flight-Geschichten gesehen habe, hatte ich immer das Gefühl das dort wirklich nur dumme Bildschirme sind, die "nur Ausgabe" machen, quasi thin clients. Gerade wenn viele an dem Teil rumgespielt haben gingen die absolut in die Knie (auch nur beim wechsel, von einer Navigationsseite auf die andere) und das klingt sehr danach dass die Rechenpower irgendwo vorgehalten wurde.
    Wenn jetzt sozusagen nur noch die Files bereitsstellt werden und die dann auf relativ intelligenten Tablets o.ä. gestreamt/gepuffert werden, sollte das alles etwas angenehmer und flüssiger sein.
    Wie gesagt, zwei Szenarien sehe ich als sinnvoll an. Entweder alle Sitze immer noch mit displays bzw. festverbauten tablets betreiben oder relativ universelle Halterungen (natürlich mit Anschluss für ipad oder micro usb, damit der Saft nicht ausgeht) und dann die Dinge zum ausleihen (tablets einfach nicht festeinbauen). Ich denke da gibt es einige die ihr eigenes Tablet bevorzugen würden, wenn es fest wäre und trotzdem Zugang zum Inflight Angebot bestehen würde. Und Diebstahl von den Dingern wird nicht passieren, wenn die einen kleinen Chip drin haben bzw. vorher eingesammelt werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. telc gGmbH, Frankfurt am Main
  2. MicroNova AG, Wolfsburg
  3. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  4. SYCOR GmbH, München, Göttingen, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  2. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  3. 62,90€
  4. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Blade Shadow und Ghost im Test: Windows-PC streamen mit Hindernissen
    Blade Shadow und Ghost im Test
    Windows-PC streamen mit Hindernissen

    Über das Internet einen vollwertigen Windows-PC streamen - kann das funktionieren? Golem.de testet Blade Shadow und die Konsole Shadow Ghost und ist gespalten: Einerseits funktioniert der Dienst unter Umständen sehr gut, andererseits hält er teils nicht, was er verspricht.

    1. Musikindustrie in Deutschland Streaming-Umsatz erstmals stärker als CD-Verkauf
    2. Illegales Streaming Am Gesetz vorbeigeguckt
    3. Videostreaming NBC Universal plant Konkurrenz zu Netflix und IMDB Freedive

    1. Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
      Tom Clancy's The Division 2 im Test
      Richtig guter Loot-Shooter

      Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.

    2. Subventionen: Neue Amazon-Konzernzentrale wird in Virginia gebaut
      Subventionen
      Neue Amazon-Konzernzentrale wird in Virginia gebaut

      Neue Arbeitsplätze und Steuermillionen oder steigende Mieten und verstopfte Straßen? Die Meinungen am Standort der künftigen zweiten Konzernzentrale von Amazon sind gespalten. Aber nachdem lokale Politiker Subventionen zugesagt haben, dürfte die Entscheidung des Online-Händlers für Crystal City feststehen.

    3. Vorhofflimmern: Apple Watch warnte 0,5 Prozent der Studienteilnehmer
      Vorhofflimmern
      Apple Watch warnte 0,5 Prozent der Studienteilnehmer

      Wer Herzprobleme hat, sollte mit der Apple Watch immerhin Hinweise darauf bekommen. Das hat laut einer von Apple finanzierten, vorläufigen Studie auch funktioniert. Bei manchen Nutzern wurde später ein Vorhofflimmern diagnostiziert.


    1. 14:05

    2. 13:45

    3. 13:33

    4. 13:18

    5. 13:03

    6. 12:18

    7. 11:46

    8. 11:33