Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boxee 1.5: Letzte Boxee-Version…

Ich behaupte das genaue Gegenteil!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: 7hyrael 27.12.11 - 14:30

    Ich gehe davon aus, dass immer mehr Leute von Ihrem Desktop-Rechner aus ein Bild auf den Fernseher bringen wollen/werden.
    Kann es zwar nicht beweisen aber ich finde es attraktiver, ein System zu haben mit dem ich auf jeden Fernseher ein signal streamen kann, als hundert kleine htpcs und derlei rumstehn zu haben die platz schlucken und erst noch von einem Storage aus dann ihre Filme beziehen müssen.

    IMHO wäre der bessere Weg, die Systeme nicht zu kapseln und zu autarken Inseln verkommen zu lassen, sondern die Kombination der stärken dieser Geräte zu nutzen.
    Performance&Speicherkapazität des Desktops, Anzeige & Steuerung per Tablet und Smartphone und die Ausgabe auf beliebigen Geräten, auch mehreren im Idealfall. Sprich Fernseher, Bildschirme und ebenfalls Tablet/smartphone, sowie den Klang an einen Receiver weiterzuleiten.

    Derzeit ist sowas wenn überhaupt nur über viele Umwege und mit viel Gefrickel möglich, oder zu eklatanten Preisen, dabei bieten Wireless-HDMI, schnelles WLAN und weitestgehend offene Plattformen wie XBMC und Android so viel potenzial.

    Leider scheinen diverse Hersteller auch hier wieder dieses Potential zu verpennen und dann mit einer me-Too Lösung hinterherzuhinken, wenn Apple mit seinen TV's die angeblich ja in Planung seien, in kombination mit Apple AirPlay etc wiedermal die rolle des properitären Vorreiters übernimmt. Ich mag diesen Verein nicht, aber es sieht mir ganz danach aus als wollten die anderen Hersteller entweder nicht kapieren, dass einfachheit das A und O sind oder es ist wiedermal die reine Gier nach properitären schnittstellen sodass man nur vom selben Hersteller kaufen kann, einheitliche Standards werden ja meist ungern genutzt oder kurzfristig geschaffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.11 14:34 durch 7hyrael.

  2. DLNA

    Autor: geeky 27.12.11 - 14:45

    Wenn die Graka-Treiber nen DLNA-Streaming Server implementieren würden und die DLNA-Specs mal etwas der Realität angepasst würden, wäre DLNA ziemlich interessant.

  3. Re: DLNA

    Autor: jayrworthington 27.12.11 - 15:24

    geeky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Graka-Treiber nen DLNA-Streaming Server implementieren würden und
    > die DLNA-Specs mal etwas der Realität angepasst würden, wäre DLNA ziemlich
    > interessant.

    "Graka-Treiber" ... DNLA-Server .... WTF faselst Du?!

  4. Re: DLNA

    Autor: 7hyrael 27.12.11 - 15:42

    ich verstehs auch nicht so ganz aber ich vermute dass er damit sagen will, dass es nötig wäre DLNA endlich fürs Video-Streaming bereit zu machen und dass hier auch auf seiten der Grafikkartenhersteller noch nachholbedarf besteht. zumindest lese ich das da raus.

    Für Musik klappt DLNA schon super.Für Bildmaterial hab ich noch nichts wirklich getestet. Aber wie gesagt, es wäre ein cooles feature, wenn ich das bild vom PC "nach draußen" streamen könnte und bspw auf 2 Fernsehern simultan laufen lassen. oder eben auf einem Tablet und dem fernseher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.11 15:43 durch 7hyrael.

  5. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: tunnelblick 27.12.11 - 15:58

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe davon aus, dass immer mehr Leute von Ihrem Desktop-Rechner aus ein
    > Bild auf den Fernseher bringen wollen/werden.

    warum sollten sie? die menschen benutzen doch den pc schon immer weniger, um damit webinhalte zu konsumieren. den machen sie bestimmt nicht wieder extra an, damit das bild auf den fernseher kommt. dafür bootet ein rechner auch viel zu lange (ja, s3, s4, aber wer nutzt es schon? eben, die wenigsten).

    > Kann es zwar nicht beweisen aber ich finde es attraktiver, ein System zu
    > haben mit dem ich auf jeden Fernseher ein signal streamen kann, als hundert
    > kleine htpcs und derlei rumstehn zu haben die platz schlucken und erst noch
    > von einem Storage aus dann ihre Filme beziehen müssen.

    das mag ja für *dich* gelten, aber die mehrheit will am liebsten alles vor dem fernseher einfach bedienen können. schau dir doch mal den erfolg des appletv oder wdtv an. warum braucht man da noch einen pc?

    > IMHO wäre der bessere Weg, die Systeme nicht zu kapseln und zu autarken
    > Inseln verkommen zu lassen, sondern die Kombination der stärken dieser
    > Geräte zu nutzen.
    > Performance&Speicherkapazität des Desktops

    performance wofür? zum abspielen von streams/mkvs? das tun auch clients. speicherkapazität liefert jede usb-festplatte oder ein nas.

    > Anzeige & Steuerung per Tablet
    > und Smartphone und die Ausgabe auf beliebigen Geräten, auch mehreren im
    > Idealfall.

    geht auch bei clients.

    > Sprich Fernseher, Bildschirme und ebenfalls Tablet/smartphone,
    > sowie den Klang an einen Receiver weiterzuleiten.

    ich sehe immer noch keinen vorteil des pc in der kette.

    > Derzeit ist sowas wenn überhaupt nur über viele Umwege und mit viel
    > Gefrickel möglich, oder zu eklatanten Preisen, dabei bieten Wireless-HDMI,
    > schnelles WLAN und weitestgehend offene Plattformen wie XBMC und Android so
    > viel potenzial.

    wieso gefrickel? nas, wdtv, fernseher, evtl. noch av-receiver. was fehlt dir?

    > Leider scheinen diverse Hersteller auch hier wieder dieses Potential zu
    > verpennen und dann mit einer me-Too Lösung hinterherzuhinken, wenn Apple
    > mit seinen TV's die angeblich ja in Planung seien, in kombination mit Apple
    > AirPlay etc wiedermal die rolle des properitären Vorreiters übernimmt. Ich
    > mag diesen Verein nicht, aber es sieht mir ganz danach aus als wollten die
    > anderen Hersteller entweder nicht kapieren, dass einfachheit das A und O
    > sind oder es ist wiedermal die reine Gier nach properitären schnittstellen
    > sodass man nur vom selben Hersteller kaufen kann, einheitliche Standards
    > werden ja meist ungern genutzt oder kurzfristig geschaffen.

    ja und noch mal: wo ist da beim pc der vorteil ggü. streaming-böxchen?

  6. Re: DLNA

    Autor: fuzzy 27.12.11 - 16:10

    Ja, ist nicht so einfach, wenn man noch mit dem Verdauen von diversen Plätzchen beschäftigt ist...
    Er will Live-Streaming über DLNA. In diesem Fall eben die aktuelle Bildausgabe vom PC. Alternativ wäre es auch als "virtueller" zusätzlicher Monitor ganz lustig.
    Ist sicherlich machbar, wird aber ohne dedizierten Encoder schnell an die Leistungsgrenzen des PCs stoßen.

  7. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: 7hyrael 27.12.11 - 16:47

    Der vorteil beim PC ist ganz einfach der, dass ich auf die features die der PC bietet nicht verzichten muss, nur weil ich diesen grade vom wohnzimmer aus fernsteuere.
    Ich habe jetzt schon alles was an musik bei mir läuft auf die art umgesetzt, was für mich bisher nur vorteile ergeben hat. Apple-TV führt wieder in die ewige App-sackgasse, aus der man nur rauskommt wenn man in kauf nimmt, die gekauften Apps zu verlieren oder man bleibt ewig beim gleichen Hersteller und in diese Abhängigkeit seitens Apple begebe ich mich nicht mehr nach meinem iPhone...

    Davon abgesehen, betrachte es mal aus einem weiteren aspekt:
    In letzter zeit werden immer mehr indie-splitscreen spiele von PS3/XBox360 etc. auf PC konvertiert. Beispiele wie Dungeon Defenders oder Renegade Ops die wirklich spaß machen gibt es zuhauf und haben fast immer auch controller-unterstützung von haus aus. Wäre doch cool solche auch noch da drüber laufen lassen zu können, oder? Dafür bspw. wäre die Leistungsfähigkeit des PC ganz nett, wobei hier auch ein kleiner HTPC mit nem AMD A-3850 locker reichen sollte.

    Mir fehlt einfach insgesamt momentan ein vorankommen in die Richtung, alles möglichst kompatibel untereinander zu machen, die funktionsweise vieler geräte würde sich einfach geradezu dafür anbieten.

  8. Re: DLNA

    Autor: jayrworthington 27.12.11 - 17:32

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ist nicht so einfach, wenn man noch mit dem Verdauen von diversen
    > Plätzchen beschäftigt ist...

    Von denen bin ich schon am 26. crashed, daran kann's nicht liegen ;)

    > Er will Live-Streaming über DLNA. In diesem Fall eben die aktuelle
    > Bildausgabe vom PC. Alternativ wäre es auch als "virtueller" zusätzlicher

    Versteh' ich trotzdem nicht. Warum sollte eine *PC-Software* DNLA machen, die kann auch direkt auf Netzwerkfreigaben oder Festplatten zugreifen und braucht nicht die Kruecke ueber HTTP. Ausserdem ist DNLA nur fuer "Filebasiertes" Streaming gedacht, streaming wie live-streaming von Fernsehprogrammen geht nicht (ja koennte man sicher in einer neuen Version machen, genauso wie man auf nen VW Golf eine 105mm Kannone montieren koennte.), genausowenig wie zB DVD oder BD Images mounted werden koennen.

  9. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: Fabian Schölzel 27.12.11 - 18:48

    Ich seh das genau so wie Du. Es gibt nur das folgende Problem dabei:

    Die ganze Industrie ist darauf ausgelegt, immer neue Produkte an den Mann zu bringen - und die Kundschaft ist schon recht gut dressiert, das auch noch selbst zu verlangen. Stell Dir mal vor, jemand würde so ein System verkaufen, womit sämtliche digitale Aufgaben in einem Familien-Haushalt günstig und einfach ausgeführt werden können. Stell Dir weiter vor, das das System modular, aufrüstbar ist und für die Zukunft ausgelegt ist.

    Was sollen denn die armen Firmen im nächsten Jahr unter den Weihnachtsbaum legen? ;)

    Gruß
    Fabian

  10. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: Fabian Schölzel 27.12.11 - 19:04

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum sollten sie? die menschen benutzen doch den pc schon immer weniger,
    > um damit webinhalte zu konsumieren. den machen sie bestimmt nicht wieder
    > extra an, damit das bild auf den fernseher kommt. dafür bootet ein rechner
    > auch viel zu lange (ja, s3, s4, aber wer nutzt es schon? eben, die
    > wenigsten).

    Du hast recht. Aus absolut unerfindlichen Gründen nutzt niemand den Schlafmodus. Das bedeutet aber nicht, das er ungeeignet wäre für Geräte größer als ein iBrot.

    > das mag ja für *dich* gelten, aber die mehrheit will am liebsten alles vor
    > dem fernseher einfach bedienen können. schau dir doch mal den erfolg des
    > appletv oder wdtv an. warum braucht man da noch einen pc?

    Da verstehe ich jetzt nicht ganz, wie die Technik des Anzeigestroms die Bedienung eines Gerätes beeinflussen sollte? Oder gilt für Dich "PC" = Computer+Windows?

    Es ist absolut machbar, einen wohzimmergerechten Medien-Spieler auf dem einen Bildschirm (Fernseher) mit einer Fernbedienung (Bluetooth) zu bedienen, während vom gleichen Rechner aus der Arbeitstisch-Bildschirm den normalen Desktop mit Fenstern anzeigt.

    > performance wofür? zum abspielen von streams/mkvs? das tun auch clients.
    > speicherkapazität liefert jede usb-festplatte oder ein nas.

    Er meint wohl eher den Arbeitsspeicher.

    Gruß
    Fabian

  11. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: 7hyrael 27.12.11 - 21:29

    ich meine vor allem rechen- und grafik-performance, die für diverse spiele benötigt wird. Renn- und sportspiele kann man locker auch von der couch aus spielen, ich kenne sogar leute die BF3 am PC mit kontrollern spielen... so krank das auch klingen mag. Und schlecht sind die trotzdem nicht ;P

  12. Re: DLNA

    Autor: fuzzy 27.12.11 - 21:41

    Hm? Irgendwo ist immer ein DLNA-Server. Ohne gehts nun auch nicht. Und das war seine Idee. Ein DLNA-Server auf dem PC bzw meinetwegen auch in der Grafikkarte (am besten kombinieren wir die dann mit einer KillerNIC P: ), der den aktuellen Bildschirminhalt streamt.
    Live-Streaming kann man auch mit den aktuellen Standards hintricksen. Ein Standard, der das offiziell unterstützt, wäre natürlich wünschenswerter.
    DVD- oder Blu-Ray-Images sind sogar überhaupt kein Problem, man muss nur den Hauptfilm auswählen und etwas Transcoding anwenden. Mit DVD-ISOs müsste das PS3 Media Server glaube ich sogar können.

  13. Re: DLNA

    Autor: geeky 28.12.11 - 00:15

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] es wäre ein cooles feature, wenn ich
    > das bild vom PC "nach draußen" streamen könnte [...]

    Erstaunlich das man meine Intention tatsächlich aus dem Kauderwelsch herauslesen konnte - Genau darauf wollte ich hinaus ;D

  14. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: Fabian Schölzel 28.12.11 - 00:18

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich meine vor allem rechen- und grafik-performance, die für diverse spiele
    > benötigt wird. Renn- und sportspiele kann man locker auch von der couch aus
    > spielen, ich kenne sogar leute die BF3 am PC mit kontrollern spielen... so
    > krank das auch klingen mag. Und schlecht sind die trotzdem nicht ;P

    Man kann so einiges vom Sofa (oder Sessel) aus zocken. Actionspiele ala Devil May Cry, Adventures und auch Shooter ala Mass Effect (ja, mit Maus und Tastatur - man muss nur die passenden Möbel haben). Und ich denke das machen immer mehr Leute.

    Nur sollten die Spiele-Hersteller in Zukunft vielleicht daran denken, das die Adventures in 2 Schriftgrößen spielbar sein sollten. Die waren manchmal etwas lütt, aber kein Problem dank Sprachausgabe.

    Gruß
    Fabian

  15. Re: DLNA

    Autor: jayrworthington 28.12.11 - 02:46

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm? Irgendwo ist immer ein DLNA-Server. Ohne gehts nun auch nicht. Und das

    Bei jedem aktuellen Mediaplayer (von Boxee ueber WDTV bis Popcorn Hour) kann man direkt NFS und SMB Filesysteme mounten...

    > DVD- oder Blu-Ray-Images sind sogar überhaupt kein Problem, man muss nur
    > den Hauptfilm auswählen und etwas Transcoding anwenden. Mit DVD-ISOs müsste

    "nur transcoding"... Klar, warum auch einfach direkt das iSO "einlegen" und mit dem Hardware-Decoder in einem Mediaplayer mit 20 Watt abspielen, wenn man auch nen Quad-Xeon mit 500 Watt zum transcoden benutzen kann, die Qualitaet wird dadurch sicher auch besser ;)

    > das PS3 Media Server glaube ich sogar können.

    Das war vielleicht vor 10 Jahren noetig als die Dinger von Syabas die Power eines Toasters hatten, heute kann man auch bein Bluray-Image einfach direkt mounten.

  16. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: _2xs 28.12.11 - 03:09

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 7hyrael schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich gehe davon aus, dass immer mehr Leute von Ihrem Desktop-Rechner aus
    > ein
    > > Bild auf den Fernseher bringen wollen/werden.
    >
    > warum sollten sie? die menschen benutzen doch den pc schon immer weniger,
    > um damit webinhalte zu konsumieren. den machen sie bestimmt nicht wieder
    > extra an, damit das bild auf den fernseher kommt. dafür bootet ein rechner
    > auch viel zu lange (ja, s3, s4, aber wer nutzt es schon? eben, die
    > wenigsten).

    Einfach mal ne SSD einbauen, dann bootet auch nix mehr lange.

    Was oben geschrieben wurde von wegen Ausgabe an 2 Fernseher kann man doch schon heute mit ner normalen Graka haben. Nur mit dem Ton würde es hapern, da GraKas nunmal auf Bild und nicht auf Ton ausgelegt sind...
    Aber warum so kompliziert. Es sollte doch Fernsehern möglich sein mittels WLan auf einen Homeserver zuzugreifen. Der Mediaplayer ist doch eh oft schon integriert. Da brauchts auch kein weiteres Equipment.

  17. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: tunnelblick 28.12.11 - 06:24

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 7hyrael schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich gehe davon aus, dass immer mehr Leute von Ihrem Desktop-Rechner
    > aus
    > > ein
    > > > Bild auf den Fernseher bringen wollen/werden.
    > >
    > > warum sollten sie? die menschen benutzen doch den pc schon immer
    > weniger,
    > > um damit webinhalte zu konsumieren. den machen sie bestimmt nicht wieder
    > > extra an, damit das bild auf den fernseher kommt. dafür bootet ein
    > rechner
    > > auch viel zu lange (ja, s3, s4, aber wer nutzt es schon? eben, die
    > > wenigsten).
    >
    > Einfach mal ne SSD einbauen, dann bootet auch nix mehr lange.

    mach sachen. und wieviele der aldi-pc-käufer weiss, was eine ssd ist und baut sich selber sowas ein?
    ja, der pc kann so gut wie alles, diese möglichkeiten bleiben den meisten aber verborgen.

  18. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: StefanGrossmann 28.12.11 - 06:43

    Hab ich bei mir laufen.
    Twonky Server respektive auch meinen PC direkt über HDMI an den PC angeschlossen und mit XBMC + einer X11 Fernbedienung ferngesteuert.
    Läuft wunderfein. Die Kinder können oben über den Twonky Server alles abspielen. Komfortabler als über den Windoof 7 DLNA Server (Thumbnails, änderbare Ordnerstruktur, sperrbare Verzeichnisse).
    Spielt alles ausser OGG Videofiles und reicht mir :)

  19. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: 7hyrael 28.12.11 - 08:54

    jo an den twonky wollt ich mich demnächst auch mal ranwagen den auf meiner fritzbox laufen zu lassen...

  20. Re: Ich behaupte das genaue Gegenteil!

    Autor: tingelchen 28.12.11 - 09:49

    Na die neuen Module ;)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SYCOR GmbH, Göttingen, Hamburg, München
  2. Regierung von Oberbayern, Manching bei Ingolstadt
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  4. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Raum Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 29,95€
  3. 24,99€
  4. (-83%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58