Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test…

Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: Ovaron 25.01.17 - 15:32

    Die Filmstudios haben Renderfarmen im Einsatz die trotzdem noch Stunden- bis Tagelang an den Szenen rechnen. Und da sitzt dann einer davor, klickt mal hier nen Schalter an, schiebt dort mit dem Regler ein bisschen und geht dann nach Hause und wenn er fertig ist beendet er sein Programm ohne die Einstellungen und die Eingangsdateien zu sichern? Muss ich mir das so vorstellen?

    Warum hat man nicht "einfach" die Software mitsamt den Einstellungen gesichert und eingelagert? Theoremisch könnte man sie heute entmotten, in Betrieb nehmen und mit beliebiger Auflösung neu laufen lassen. (bzw. falls Spezial-Hardware im Spiel war dann einen Emulator drauf los lassen, gibt ja Emulatoren für quasi alles)

  2. Re: Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: havok2 26.01.17 - 00:03

    ganz so einfach ist es nicht. Avatar hat fast ein jahr auf 40.000 Cores gerendert. Natürlich kann man das später sofern es ein reines 3D Projekt ist später skalieren und neu rendern. Die zwei bis dreistelligen Millionenbeträge zahlt nur keiner. Das Ding ist durch, wenn es im Kino lief. Die nutzen zwar auch Software wie kleine Firmen, schreiben aber extrem viel eigene Software. Im Abspann stehen sogar I/O Manager, die sich nur um die Daten kümmern die bei solch einem Projekt anfallen. Die arbeiten im dreischicht-System, weil die Farm ja auch 24/7 läuft - da geht keiner Heim und schaut am nächsten Tag was passiert ist. Die Farm hinter Avatar ist auf Platz 197 der Top 500.

    Videomaterial kann später ja nur verlustbehaftet hochskaliert werden, wenn es in keiner höheren Auflösung vorliegt. Oft werden Effekte eben auch nur in kleinerer Auflösung wie eben 2K gerendert und dann skaliert auf das 4K Videomaterial gelegt. Damit spart man 75% der Kosten.

    Von DVD zu 4K in 3D ist ein Faktor 40 höherer Rechenaufwand notwendig. Bei HFR mit 96fps nochmal doppelt so hoch. Das von 2008 bis 2014 - also 6 Jahre. In der Zeit kam die IT nur auf einen Faktor 16. 8K steht ja auch schon an...

    http://www.datacenterknowledge.com/archives/2009/12/22/the-data-crunching-powerhouse-behind-avatar/

  3. Re: Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: Ovaron 26.01.17 - 20:47

    Im Prinzip bestätigtst Du aber meine Auffassung - ein Neu Rendern wäre bezogen auf die Technik relativ problemlos möglich. Es wir nicht gemacht weil es teuer wäre.

  4. Re: Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: Hexodus 26.01.17 - 22:28

    Das wäre sogar sehr teuer, denn das Rendern ist nur der erste Schritt. Im Prinzip müsste der Film mehrere Abteilungen der Postproduktion neu durchlaufen. Bezweifle dass das jemand bei einem schon abgedrehten Film machen würde - was natürlich sehr schade ist aber so ist nun mal die Realität. Es geht immer um Gewinne und ein solcher müssen sich die Macher ausrechnen können, um tätig zu werden.

  5. Re: Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: havok2 26.01.17 - 23:54

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Prinzip bestätigtst Du aber meine Auffassung - ein Neu Rendern wäre
    > bezogen auf die Technik relativ problemlos möglich. Es wir nicht gemacht
    > weil es teuer wäre.

    Der Renderprozess prinzipiell genau :)
    Denke auch im restlichen Composing kann ein Großteil doch recht einfach auf entsprechend skaliert werden. Vor allem aber bei gezeichneten Masken etc. müssten dann noch diverse Departments drüber schauen, ob durch die höhere Auslösung noch ein Feinschliff von Nöten ist. Genauso kann es auch sein, dass Footage für Matte-Painting etc. garnicht in ausreichend hoher Auflösung vorhanden ist. Aus der Praxis würde ich noch diverse Rauch- und Feuersimulation nennen. Da dies oft Voxelrendering ist, muss dass ggf. neu simuliert werden, was definitiv sehr Zeitintensiv ist. Quasi der Pre-Rendervorgang.

    Glaube einfach, dass die Entwicklung der Prozessortechnik früher oder später auch 4K im FX Segment durchweg zum Standard werden lassen wird.

  6. Re: Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: MickeyKay 03.12.18 - 16:12

    Daher fand ich auch den Bezug zu Star Trek: TNG im Artikel nicht schlecht.
    Hier gab es zwar nichts neu zu rendern, aber sämtliche Effekt-Aufnahmen lagen auf Film vor und konnten neu abgetastet werden. Es musste aber der gesamte Compositing-Prozess neu durchlaufen werden. Einige neue Digital-Effekte hat man auch ergänzt, wo es sinnvoll erschien.
    Die Kosten waren jedenfalls enorm hoch - und wurden leider wohl auch nicht vollständig wieder eingespielt. DS9 und Voyager wird es deshalb so schnell auf BD nicht geben...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  3. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,71€
  4. ab 225€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

  1. Android 9: Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    Android 9
    Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

    Nachdem Oneplus die aktuelle Android-Version 9 alias Pie bereits auf das Oneplus 5, 5T und 6 gebracht hat, wendet sich der Hersteller seinen älteren Modellen zu: Für das Oneplus 3 und 3T ist eine geschlossene Betaversion angekündigt worden, für die sich Nutzer bewerben können.

  2. Matisse: Erste Hauptplatinen unterstützen AMDs Ryzen 3000
    Matisse
    Erste Hauptplatinen unterstützen AMDs Ryzen 3000

    Diverse Hersteller haben damit begonnen, für ihre Mainboards neue Firmware bereitzustellen, die mit AMDs kommenden Matisse-CPUs alias Ryzen 3000 umgehen kann. Offiziell sollen die Prozessoren zur Jahresmitte 2019 veröffentlicht werden.

  3. Westwood Studios: Command & Conquer hat die GDC 2019 gerockt
    Westwood Studios
    Command & Conquer hat die GDC 2019 gerockt

    GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.


  1. 10:26

  2. 09:35

  3. 09:18

  4. 09:15

  5. 08:43

  6. 07:49

  7. 07:29

  8. 22:16