Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test…

Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: Ovaron 25.01.17 - 15:32

    Die Filmstudios haben Renderfarmen im Einsatz die trotzdem noch Stunden- bis Tagelang an den Szenen rechnen. Und da sitzt dann einer davor, klickt mal hier nen Schalter an, schiebt dort mit dem Regler ein bisschen und geht dann nach Hause und wenn er fertig ist beendet er sein Programm ohne die Einstellungen und die Eingangsdateien zu sichern? Muss ich mir das so vorstellen?

    Warum hat man nicht "einfach" die Software mitsamt den Einstellungen gesichert und eingelagert? Theoremisch könnte man sie heute entmotten, in Betrieb nehmen und mit beliebiger Auflösung neu laufen lassen. (bzw. falls Spezial-Hardware im Spiel war dann einen Emulator drauf los lassen, gibt ja Emulatoren für quasi alles)

  2. Re: Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: havok2 26.01.17 - 00:03

    ganz so einfach ist es nicht. Avatar hat fast ein jahr auf 40.000 Cores gerendert. Natürlich kann man das später sofern es ein reines 3D Projekt ist später skalieren und neu rendern. Die zwei bis dreistelligen Millionenbeträge zahlt nur keiner. Das Ding ist durch, wenn es im Kino lief. Die nutzen zwar auch Software wie kleine Firmen, schreiben aber extrem viel eigene Software. Im Abspann stehen sogar I/O Manager, die sich nur um die Daten kümmern die bei solch einem Projekt anfallen. Die arbeiten im dreischicht-System, weil die Farm ja auch 24/7 läuft - da geht keiner Heim und schaut am nächsten Tag was passiert ist. Die Farm hinter Avatar ist auf Platz 197 der Top 500.

    Videomaterial kann später ja nur verlustbehaftet hochskaliert werden, wenn es in keiner höheren Auflösung vorliegt. Oft werden Effekte eben auch nur in kleinerer Auflösung wie eben 2K gerendert und dann skaliert auf das 4K Videomaterial gelegt. Damit spart man 75% der Kosten.

    Von DVD zu 4K in 3D ist ein Faktor 40 höherer Rechenaufwand notwendig. Bei HFR mit 96fps nochmal doppelt so hoch. Das von 2008 bis 2014 - also 6 Jahre. In der Zeit kam die IT nur auf einen Faktor 16. 8K steht ja auch schon an...

    http://www.datacenterknowledge.com/archives/2009/12/22/the-data-crunching-powerhouse-behind-avatar/

  3. Re: Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: Ovaron 26.01.17 - 20:47

    Im Prinzip bestätigtst Du aber meine Auffassung - ein Neu Rendern wäre bezogen auf die Technik relativ problemlos möglich. Es wir nicht gemacht weil es teuer wäre.

  4. Re: Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: Hexodus 26.01.17 - 22:28

    Das wäre sogar sehr teuer, denn das Rendern ist nur der erste Schritt. Im Prinzip müsste der Film mehrere Abteilungen der Postproduktion neu durchlaufen. Bezweifle dass das jemand bei einem schon abgedrehten Film machen würde - was natürlich sehr schade ist aber so ist nun mal die Realität. Es geht immer um Gewinne und ein solcher müssen sich die Macher ausrechnen können, um tätig zu werden.

  5. Re: Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: havok2 26.01.17 - 23:54

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Prinzip bestätigtst Du aber meine Auffassung - ein Neu Rendern wäre
    > bezogen auf die Technik relativ problemlos möglich. Es wir nicht gemacht
    > weil es teuer wäre.

    Der Renderprozess prinzipiell genau :)
    Denke auch im restlichen Composing kann ein Großteil doch recht einfach auf entsprechend skaliert werden. Vor allem aber bei gezeichneten Masken etc. müssten dann noch diverse Departments drüber schauen, ob durch die höhere Auslösung noch ein Feinschliff von Nöten ist. Genauso kann es auch sein, dass Footage für Matte-Painting etc. garnicht in ausreichend hoher Auflösung vorhanden ist. Aus der Praxis würde ich noch diverse Rauch- und Feuersimulation nennen. Da dies oft Voxelrendering ist, muss dass ggf. neu simuliert werden, was definitiv sehr Zeitintensiv ist. Quasi der Pre-Rendervorgang.

    Glaube einfach, dass die Entwicklung der Prozessortechnik früher oder später auch 4K im FX Segment durchweg zum Standard werden lassen wird.

  6. Re: Das mit dem Rendern habe ich nicht verstanden

    Autor: MickeyKay 03.12.18 - 16:12

    Daher fand ich auch den Bezug zu Star Trek: TNG im Artikel nicht schlecht.
    Hier gab es zwar nichts neu zu rendern, aber sämtliche Effekt-Aufnahmen lagen auf Film vor und konnten neu abgetastet werden. Es musste aber der gesamte Compositing-Prozess neu durchlaufen werden. Einige neue Digital-Effekte hat man auch ergänzt, wo es sinnvoll erschien.
    Die Kosten waren jedenfalls enorm hoch - und wurden leider wohl auch nicht vollständig wieder eingespielt. DS9 und Voyager wird es deshalb so schnell auf BD nicht geben...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  4. Global Legal Entity Identifier Foundation, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 0,00€
  3. 2,99€
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38