1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der große Ultra-HD-Blu-ray…

HDR-Farbpanscherei

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. HDR-Farbpanscherei

    Autor: Icestorm 24.01.17 - 17:24

    Mein Eindruck bei 4K-Fernsehern ist, dass hier viel zu oft das "High" wörtlich genommen wird und die Pinsel tief in den Farbeimer getaucht werden. Heraus kommen knallige Töne, die nicht der Realität entsprechen.
    Das scheint vor allem für das US-Publikum gemacht zu werden. Wenn ich mir Astrofotos von Amateurastronomen anschaue, dann sind es vor allem Amerikaner, die ihre Bilder gerne Bonbonfarben bearbeiten.

  2. Re: HDR-Farbpanscherei

    Autor: Profi 24.01.17 - 17:37

    Ins Bild würde dann passen, dass wir ihnen diese grässlich bunten und grell blinkenden Weihnachtsbeleuchtungen zu verdanken haben.

  3. Re: HDR-Farbpanscherei

    Autor: divStar 24.01.17 - 22:15

    Wer "die Realität"(TM) im Fernsehen sehen möchte, sollte vielleicht lieber beim offenen Fenster bleiben statt sich einen Fernseher zu holen...

  4. Re: HDR-Farbpanscherei

    Autor: shoggothe 24.01.17 - 23:55

    Was hat denn HDR mit astronomischen Fotos zu tun? In der Astronomie ist es normal, Details herauszustellen, durch Farb-Integration und durch Falschfarbbilder. Vom Orion-Nebel sieht man erst etwas, wenn er zig-mal überbelichtet wird. Objekte, die verstärkt bestimmte Wellenlängen ausstrahlen, werden durch Falschfarben dargestellt. Oder es werden Lichtpolarisation, oder Beugungseffekte durch Gravitation, usw. dargestellt. Ohne das würde man auf astronomischen Aufnahmen gar nichts sehen. Die Andromedagalaxie ist am Nachthimmel 6x größer als der Vollmond, aber die wenigsten haben sie bisher überhaupt bemerkt.

  5. Re: HDR-Farbpanscherei

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.17 - 15:01

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Eindruck bei 4K-Fernsehern ist, dass hier viel zu oft das "High"
    > wörtlich genommen wird und die Pinsel tief in den Farbeimer getaucht
    > werden. Heraus kommen knallige Töne, die nicht der Realität entsprechen.
    > Das scheint vor allem für das US-Publikum gemacht zu werden. Wenn ich mir
    > Astrofotos von Amateurastronomen anschaue, dann sind es vor allem
    > Amerikaner, die ihre Bilder gerne Bonbonfarben bearbeiten.

    Dein Eindruck ist leider falsch.

    Ja die Farben sind anders, sie sind weit mehr realistischer als auf alten TVs.
    Zu vergleichen mit OLED Handys.

    Habe Fotos auf dem neuen TV angeguckt und "wad ne geile scheiße" es sieht aus
    als wenn die Person vor dir steht. Wie ein Blick aus dem Fenster.
    Und wenn ich bis auf 5cm ran gehe ... dann sieht es so aus als wenn ich 5cm vor dem Gesicht bin... echt halt.

    Es wurden NICHT einfach nur die Farben hochgeschraubt....

  6. Re: HDR-Farbpanscherei

    Autor: tonictrinker 25.01.17 - 15:31

    Also ich kann schon nachvollziehen, was er sagen will. In der Webpräsentation von Fotos(jpeg) reichen seit Jahren acht Bit Farbtiefe aus. Nur in ganz speziellen Fällen, wenn gedruckt werden soll, werden mehr als acht Bit verwendet. Die meisten Wiedergabegeräte können mehr Farben gar nicht darstellen. Von der Abdeckung von Farbräumen wollen wir besser gar nicht reden.
    Lebensechte Darstellungen sind aus den Köpfen ohnehin raus. Davon brauch man hier nicht reden. Der Mensch ist mehr Dynamik und höhere Kontraste gewöhnt, als sie meistens in der Realität vorkommen.
    Aber, wie will man beurteilen, dass irgendwas wegen der Farben besser aussieht. Die Nachbearbeitung von Filmen und Fotos ist so allgegenwärtig, das sowas schwerfällt.
    Und diese sichtbaren Farbübergänge haben leider oft auch etwas mit einer schlechten Kompression der Aufnahmen zu tun. Hier wird die aktuelle Technik teilweise schlechter gemacht als sie ist und zu viel erwartet.

    Trotzdem ein interessanter Atikel.

  7. Re: HDR-Farbpanscherei

    Autor: HubertHans 25.01.17 - 17:19

    tonictrinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich kann schon nachvollziehen, was er sagen will. In der
    > Webpräsentation von Fotos(jpeg) reichen seit Jahren acht Bit Farbtiefe aus.
    > Nur in ganz speziellen Fällen, wenn gedruckt werden soll, werden mehr als
    > acht Bit verwendet. Die meisten Wiedergabegeräte können mehr Farben gar
    > nicht darstellen. Von der Abdeckung von Farbräumen wollen wir besser gar
    > nicht reden.
    > Lebensechte Darstellungen sind aus den Köpfen ohnehin raus. Davon brauch
    > man hier nicht reden. Der Mensch ist mehr Dynamik und höhere Kontraste
    > gewöhnt, als sie meistens in der Realität vorkommen.
    > Aber, wie will man beurteilen, dass irgendwas wegen der Farben besser
    > aussieht. Die Nachbearbeitung von Filmen und Fotos ist so allgegenwärtig,
    > das sowas schwerfällt.
    > Und diese sichtbaren Farbübergänge haben leider oft auch etwas mit einer
    > schlechten Kompression der Aufnahmen zu tun. Hier wird die aktuelle Technik
    > teilweise schlechter gemacht als sie ist und zu viel erwartet.
    >
    > Trotzdem ein interessanter Atikel.

    Wenn Grafikkarten auch bei 32Bit (bzw 24Bit + Alpha) in Spielen und beim Abspielen von Videos dithern wuerden, wuerde das die meisten Leute absolut zufrieden stellen.
    Leider kann Dithering auch zu einem grisseligem Bild fuehren, wenn man beim Arbeiten und Spielen vor dem Bildschirm sitzt. so jedoch ließe sich ein groeßerer Farbraum vortaeuschen/ darstellen. Mit 8Bit pro Kanal ist man jedoch an vielen Stellen einfach an den Grenzen. Die ganzen Colorbanding-Artefakte in Spielen und Videos fallen mir recht haeufig auf. Das ist ungefaehr so ekelhaft, wie alte Spiele, die 8Bit Texturen verwendet haben und auf 16 Bit Dithering setzten, damit die Texturen nicht hart zur naechsten Farbe ueber gingen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) für Container Services
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Hays AG, Frankfurt am Main
  3. Software Engineer (gn*) für SFA/MES Automation
    Siltronic AG, Burghausen
  4. IT / Cyber Security Analyst (m/w/d)
    8com GmbH & Co. KG., Neustadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (u. a. Switch Sports für 39,99€, Chocobo GP für 26,09€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test: Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage
Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test
Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage

Der PX7 S2 von Bowers & Wilkins ist ein guter ANC-Kopfhörer, der sich im Test mit einer starken Konkurrenz von sechs ANC-Kopfhörern beweisen muss.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nuratrue Pro Nura bringt neue In-Ears mit 3D-Sound und Lossless-Audio
  2. Master & Dynamic MW75 ANC-Kopfhörer mit Knopfsteuerung kostet 600 Euro
  3. Dyson Zone ANC-Kopfhörer hat einen eingebauten Luftreiniger

Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht
Ferngesteuertes Auto ausprobiert
Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht

Der Carsharing-Anbieter Elmo zeigt uns seine Lösung für ferngesteuertes Fahren in Städten und stößt dabei an die Grenzen der deutschen Mobilfunknetze.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. EU-Verkehrsminister Lkw-Ladepunkte an allen wichtigen Straßen bis 2030
  2. Bloomberg Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
  3. Elektromobilität Produktion von Elektroautos ist 2021 stark gestiegen

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski