Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test…

Bezüglich Frameinterpolation/24 fps

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bezüglich Frameinterpolation/24 fps

    Autor: Achranon 15.02.17 - 17:06

    Frameinterpolation (auch als Auto Motion Plus, Motionflow, IFC ) funktioniert bei jedem Fernseher unterschiedlich gut.

    Ich habe die Technik in diversen 2015er High End 4K Modellen getestet und muß leider sagen das sie nur in den Samsungs gut genug war.

    Bei den Sony Geräten kam das Bild bei vertikalen Kameraschwenks zu schnell ins Ruckeln. Artefakte waren allgemein zu auffällig. Besser abschalten.

    Die Panasonic 4K Geräte haben keinen Unterschied bei vertikalen und horizontalen Kameraschwenks gezeigt, aber bei schnelleren Kameraschwenks hat die Technik sich auch abgeschaltet. Artefakte weniger auffällig als bei Sony, aber insgesamt nicht gut genug.

    LG habe ich direkt übersprungen weil hier jeder darüber berichtet hat wieviel schlecht sie als in anderen Geräten ist. Aus dem Grund kamen 2015er LG OLEDs für mich auch nicht in Frage. Evtl. sind die 2016er Geräte besser, keine Ahnung.

    Einzig bei den Samsung Modellen, genauer gesagt dem Js8590 fand ich die Technik gut genug implementiert um sie dauerhaft auf ein zu lassen. Sie kann hier auch nicht durch schnelle und hektische Kameraschwenks aus der Ruhe gebracht werden. Artefakte sieht man nur in sehr seltenen Fällen, quasi unbedeutend.

    Dafür macht sich die flüssige Darstellung durchgehend positiv bemerkbar, insbesondere auch in Videospielen.

    JIst schade das niemand die Qualität der Implementierung dieser Technik in verschiedenen Geräten verschiedener Hersteller mal tested. Würde man das tun und den Fernseher abwerten wenn sie schlecht ist würde man sich Mühe machen sie besser zu implementieren.

    Wobei auch Samsung noch nicht die beste Methode hat, die hatte Philips damals in ihren letzten 1080p Geräten. Dort war die Technik so perfekt das es unmöglich war zu erkennen ob die Interpolation künstlich war oder nicht.

  2. Re: Bezüglich Frameinterpolation/24 fps

    Autor: Hasenbauer 05.03.17 - 10:34

    Hallo,

    2 Anmerkungen zum Thema. Ich habe noch einen dieser Philips Fernseher, den ich mir gerade wegen der besten Frame Interpolation und Ambilight damals zulegte. Aber auch hier treten selbst bei der mittleren Einstellung viele Artefakte auf, auch die welche im Artikel erwähnt wurden.
    Generell verzichten würde ich auf die Interpolation aber nicht wollen, ich finde es schon paradox dass man von 4K und HDR spricht, sich aber mit den 24fps begnügt.

    Die andere Sache: Bei Videospielen mit höher Eingangsbildfrequenz wird Frame Interpolation per Default deaktiviert. Denn es ergibt dort nicht viel Sinn, da die Eingabevezögerung durch das Frame Buffering viel zu hoch ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49