Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test…

Bezüglich Frameinterpolation/24 fps

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bezüglich Frameinterpolation/24 fps

    Autor: Achranon 15.02.17 - 17:06

    Frameinterpolation (auch als Auto Motion Plus, Motionflow, IFC ) funktioniert bei jedem Fernseher unterschiedlich gut.

    Ich habe die Technik in diversen 2015er High End 4K Modellen getestet und muß leider sagen das sie nur in den Samsungs gut genug war.

    Bei den Sony Geräten kam das Bild bei vertikalen Kameraschwenks zu schnell ins Ruckeln. Artefakte waren allgemein zu auffällig. Besser abschalten.

    Die Panasonic 4K Geräte haben keinen Unterschied bei vertikalen und horizontalen Kameraschwenks gezeigt, aber bei schnelleren Kameraschwenks hat die Technik sich auch abgeschaltet. Artefakte weniger auffällig als bei Sony, aber insgesamt nicht gut genug.

    LG habe ich direkt übersprungen weil hier jeder darüber berichtet hat wieviel schlecht sie als in anderen Geräten ist. Aus dem Grund kamen 2015er LG OLEDs für mich auch nicht in Frage. Evtl. sind die 2016er Geräte besser, keine Ahnung.

    Einzig bei den Samsung Modellen, genauer gesagt dem Js8590 fand ich die Technik gut genug implementiert um sie dauerhaft auf ein zu lassen. Sie kann hier auch nicht durch schnelle und hektische Kameraschwenks aus der Ruhe gebracht werden. Artefakte sieht man nur in sehr seltenen Fällen, quasi unbedeutend.

    Dafür macht sich die flüssige Darstellung durchgehend positiv bemerkbar, insbesondere auch in Videospielen.

    JIst schade das niemand die Qualität der Implementierung dieser Technik in verschiedenen Geräten verschiedener Hersteller mal tested. Würde man das tun und den Fernseher abwerten wenn sie schlecht ist würde man sich Mühe machen sie besser zu implementieren.

    Wobei auch Samsung noch nicht die beste Methode hat, die hatte Philips damals in ihren letzten 1080p Geräten. Dort war die Technik so perfekt das es unmöglich war zu erkennen ob die Interpolation künstlich war oder nicht.

  2. Re: Bezüglich Frameinterpolation/24 fps

    Autor: Hasenbauer 05.03.17 - 10:34

    Hallo,

    2 Anmerkungen zum Thema. Ich habe noch einen dieser Philips Fernseher, den ich mir gerade wegen der besten Frame Interpolation und Ambilight damals zulegte. Aber auch hier treten selbst bei der mittleren Einstellung viele Artefakte auf, auch die welche im Artikel erwähnt wurden.
    Generell verzichten würde ich auf die Interpolation aber nicht wollen, ich finde es schon paradox dass man von 4K und HDR spricht, sich aber mit den 24fps begnügt.

    Die andere Sache: Bei Videospielen mit höher Eingangsbildfrequenz wird Frame Interpolation per Default deaktiviert. Denn es ergibt dort nicht viel Sinn, da die Eingabevezögerung durch das Frame Buffering viel zu hoch ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. Zurich Gruppe, Köln
  3. Daimler AG, Berlin
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  2. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

  3. Die Woche im Video: Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security
    Die Woche im Video
    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

    Golem.de-Wochenrückblick Die USA wollen mal wieder zum Mond, die BVG speichert mal wieder Bewegungsdaten und ein 19 Jahre alter Angriff funktioniert immer wieder. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25