Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Assistenten: Hey, Google…

Bedenkliche Entwicklung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bedenkliche Entwicklung...

    Autor: pointX 13.01.18 - 20:26

    Den Eingriff in die Privatsphäre ist ja schon bedenklich, aber das sollte wohl allen klar sein, dass die Anbieter von Werbung und Produkten jedes Wort, dass von ihnen ausgewertet wird, zur Erstellung von Profilen verwendet wird.
    Aber scheinbar ist es für viele wohl kein Problem mehr, wenn fremde jedes Wort mithören, wissen wann man was macht und einen 24/7 überwachen können.

    Und wenn die Internetverbindung mal nicht funktioniert oder die Firmen ihre Sprachassistenten einstellen / auf eine neue Version umstellen, werden die "smarten" Geräte halt wieder strohdumm und funktionieren (hoffentlich) noch mit manuellen Knöpfen. Wer sich sowas für die Hausautomatisierung kauft, und darauf vertraut dass er damit seine heutigen Lampen auch in 20 Jahren noch steuern kann (ja manche Sachen halten tatsächlich so lange!), dem ist auch nicht mehr zu helfen.

    Was aber auch noch bedenklich ist: Amazon/Google/Aplle definieren hier APIs, und ein Produkt muss sich diesen APIs unterordnen. Es ist also nicht so, dass die Sprachsteuerung versucht mehr Geräte zu unterstützen oder selbst konfiguiert werden kann, sondern andersherum. Am Beispiel der Mikrowelle gibt die API vor, welche Einstellungen unterstützt werden. Wenn eine Mikrowelle davon abweicht (und z.B. mehr Abstufungen in der Leistung anbietet), dann wird das halt nicht unterstützt.

    Wir haben also eine Entwicklung, dass schon bald diese wenigen IT-Konzerne tiefgreifende Design-Entscheidungen vorgeben wie eine Vielzahl an Produkten zu funktionieren haben. Die restliche Industrie wird zum Bittsteller und muss sich daran orientieren, und wird schon bald auch sicherlich Lizenzgebühren für die API zahlen müssen. Wer da nicht mitmacht, ist bald weg vom Fenster, da der Kunde ja die tolle Sprachsteuerung unbedingt haben will, die ihn tagtäglich überwacht.

  2. Re: Bedenkliche Entwicklung...

    Autor: Faksimile 13.01.18 - 23:40

    Eben. Sehr bedenklich ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  3. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  4. Continental AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Tom Gruber: Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer
    Tom Gruber
    Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer

    Apple hat Siri nicht erfunden, sondern die Technik mitsamt eines Unternehmens gekauft. Tom Gruber, einer der drei Gründer, die damals zu Apple wechselten, hat nun gekündigt. Auch Apples Suchchef Vipul Ved Prakash hört auf.

  2. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  3. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist nun auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.


  1. 07:26

  2. 22:45

  3. 19:19

  4. 16:53

  5. 16:44

  6. 16:41

  7. 16:05

  8. 15:29