Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Assistenten: Hey, Google…

Es ist nur ein Interface!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist nur ein Interface!

    Autor: Slurpee 13.01.18 - 10:51

    Hab ich vor kurzem schon mal unter einem ähnlichen Artikel gesagt. Der Assistant/Alexa ist einfach nur das Sprachinterface zum Smarthome (Für mich) und nein, natürlich ist das nicht immer sinnvoll, so wie es auch klar Situationen gibt, in denen eine Bildschirmtastatur von Nachteil ist.

    Das alles hält die Hersteller natürlich nicht ab, es trotzdem zu implementieren. Und mich nicht, es zu ignorieren. Man muss beim Smarthome einfach in jeder Situation genau schauen, wie man es macht. Vielleicht ist Sprachsteuerung die beste Lösung, vielleicht ein einfacher button, oder man löst Aktionen zeit gesteuert aus, oder per motion sensor... etc pp

    Meine Heizung ist beispielsweise rein zeit bzw. temperaturgesteuert. Hab mich hier bewusst gegen eine smarte Lösung entschieden und "stinknormale" Thermostate fürn 10er das Stück gekauft.

    Denn den selben Drehregler, den ich früher physisch an der Heizung verwendet hab, im Smartphone/Per stimme zu betätigen, hat für mich nichts mit smart zu tun. Die Dinger sollen einfach von alleine die korrekte Temperatur halten.

    Aber wie gesagt, es kommt halt immer auf den Anwendungsfall an...

  2. Re: Es ist nur ein Interface!

    Autor: powa 13.01.18 - 12:08

    Der Punkt ist ja aber mit der Sprache bequem auf Änderungen reagieren zu können. Wenn ich erst um 9 Uhr aufstehe, dann will ich nicht, dass um 6 Uhr die Heizung anspringt, nur weil ich es mal eingestellt hatte. Vor allem nicht im halbschlaf aufstehen müssen, die Heizung umstellen und mich wieder hinlegen. Entweder die Heizung sollte wissen, dass ich noch schlafe oder ich will die Ausnahmen bequem per Sprache im vorhinein oder dann im nachhinein regeln können.

    Sonst brauch ich auch kein sprachgesteuertes Licht. Ich betrete den Raum und schalte das Licht an. Das geht mit Sprache nicht ganz so schön, da bräuchte es einen Bewegungsmelder mit Helligkeitssensor, damit das smart läuft. Wenn ich aber auf der Couch sitze und es langsam dunkel wird, dann nutze ich doch erst die Sprache um eine Veränderung zu diktieren.

  3. Re: Es ist nur ein Interface!

    Autor: hobbypunk 13.01.18 - 13:17

    Sehe das ähnlich wie powa, was uns derzeit als "Smart" verkauft wird ist genauso Dumm, wie bisher auch, nur eben anders bedienbar.
    Für mich wäre ein Smarthome eins, was selbst agiert, ohne dass ich was tuen muss. Wenn der Raum betreten wird, gehts Licht an (wenn nötig), wenn ich den Raum verlasse wieder aus.
    Wenn ich aufstehe werden die Heizungen geregelt, die Rollos hochgefahren usw., oder z.b. der Wecker klingelt um 8, 7:50 fahren schon mal langsam die Rollos hoch, wer wird nicht morgens lieber von der Sonne wachgeküsst als vom schrillen Wecker? 😁

    Wenn ich abends im Wohnzimmer den TV einschallte + am Sofa sitze, kanns licht gedimmt werden. Wenn ich den Film pausiere und aufstehe, muss es wieder etwas heller werden 😉

    Das wäre für mich ein SmartHome und ja, ich weiß, dass man das mit genug Sensorik und Eigeninitiative relativ problemlos realisieren kann 😁

  4. Re: Es ist nur ein Interface!

    Autor: deutscher_michel 13.01.18 - 14:26

    Die gibts übrigens für unter 10¤ ganz ohne Mobileanbindung in PRogrammierbar.
    Hab ich auch vor nem halben Jahr alle ausgetauscht - für jeden Wochentag programmiert - kurz vor dem Aufstehen geht im Bad die Heizung an, wenn ich bei der Arbeit bin wird alles rungergeregelt und 20 Minuten vor der Rückkehr geht alles wieder an, bis ich schlafen gehe.
    Ich finde das recht "smart" ganz ohne dass irgendwelche meiner Daten in irgendwelchen Profilen bei Google, Amazon oder sonstwo angelegt werden..

  5. Re: Es ist nur ein Interface!

    Autor: Slurpee 13.01.18 - 14:33

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Punkt ist ja aber mit der Sprache bequem auf Änderungen reagieren zu
    > können. Wenn ich erst um 9 Uhr aufstehe, dann will ich nicht, dass um 6 Uhr
    > die Heizung anspringt, nur weil ich es mal eingestellt hatte. Vor allem
    > nicht im halbschlaf aufstehen müssen, die Heizung umstellen und mich wieder
    > hinlegen. Entweder die Heizung sollte wissen, dass ich noch schlafe oder
    > ich will die Ausnahmen bequem per Sprache im vorhinein oder dann im
    > nachhinein regeln können.

    Prinzipiell gebe ich dir Recht, aber ich hab es rein aus Kostengründen nicht eingesehen, für die paar Ausnahmen so viel mehr zu bezahlen. Im Schlafzimmer schalte ich zwischen 17°(Keiner da/Frostschutz) und 18°(Schlaftemperatur) um. Wenn das Ding mal 2 Stunden früher/später rauf oder runter schaltet geht die Welt auch nicht unter...

    > Sonst brauch ich auch kein sprachgesteuertes Licht. Ich betrete den Raum
    > und schalte das Licht an. Das geht mit Sprache nicht ganz so schön, da
    > bräuchte es einen Bewegungsmelder mit Helligkeitssensor, damit das smart
    > läuft. Wenn ich aber auf der Couch sitze und es langsam dunkel wird, dann
    > nutze ich doch erst die Sprache um eine Veränderung zu diktieren.

    Bewegungsmelder mit integriertem Helligkeitssensor hab ich aktuell im Bad. Funktioniert sehr gut, wobei ich überlege, das Ding an der Decke zu montieren; Grad wenn man mal länger wie ne Statue aufm Pott sitzt, muss man ab und zu mal winken, sonst wird es dunkel xD Und die regulären Schalter muss ich überall noch abdecken, die kommen sich zur zeit noch zu oft mit den smarten in die Quere...

    Zum Thema Licht per Sprache aktivieren: Auch das ist manchmal nützlich. Nachdem ich gestern Nacht voll beladen mit meinem Mitternachtssnack aus der Küche kam, konnte ich im Gehen noch schnell das Licht ausschalten. Schon cool irgendwie =)

    @hobbypunk

    Absolut, du musst da selber ran, sonst is nix mit smart. Ist glaub das ist aber auch alles einfach zu individuell; Man will sich ja nicht umgewöhnen, sondern im Gegenteil, möglichst gar nichts mehr machen müssen und das ist ohne Eigeninitiative glaub ich wirklich schwierig...

    Edit:

    @deutscher_michel

    Kannst du mir da nen Namen/Link schicken? Klingt sehr interessant, für den Preis hätte ich natürlich auch zugeschlagen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.18 14:35 durch Slurpee.

  6. Re: Es ist nur ein Interface!

    Autor: Faksimile 13.01.18 - 23:37

    Das Thema Totzeiten bei Heizungsregelungen/Raumtemperatur ist dir bekannt?

  7. Re: Es ist kein Interface!

    Autor: FreiGeistler 15.01.18 - 07:30

    Slurpee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist nur ein Interface!

    Falsch.
    Das sind interaktive Dienste.
    Inklusive Server-Anbindung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.18 07:31 durch FreiGeistler.

  8. Re: Es ist kein Interface!

    Autor: Slurpee 15.01.18 - 08:18

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch.
    > Das sind interaktive Dienste.
    > Inklusive Server-Anbindung.


    Nein. Es ist lediglich ein Interface zu Diensten, die du ohnehin schon verwendest.

  9. Re: Es ist nur ein Interface!

    Autor: Peter Brülls 15.01.18 - 19:01

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Punkt ist ja aber mit der Sprache bequem auf Änderungen reagieren zu
    > können. Wenn ich erst um 9 Uhr aufstehe, dann will ich nicht, dass um 6 Uhr
    > die Heizung anspringt, nur weil ich es mal eingestellt hatte. Vor allem
    > nicht im halbschlaf aufstehen müssen, die Heizung umstellen und mich wieder
    > hinlegen. Entweder die Heizung sollte wissen, dass ich noch schlafe oder
    > ich will die Ausnahmen bequem per Sprache im vorhinein oder dann im
    > nachhinein regeln können.


    Seltsamer usecase. Micromanagement für drei Stunden, die auch nur gelegentlich auftreten. Das Geld kriegst du nie rein. Schon gar nicht bei einer modernen Heizung.

    Außerdem, wie soll das kn diesem Fall funktionieren? Du wachst um 6 Uhr auf und sagtst „Alexa, heute die Heizung erst um 8:45 einschalten“? Da bleibe ich doch lieber liegen und zahle 20 Cent extra.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08