1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Assistenten: Hey, Google…

Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: KnutRider 13.01.18 - 11:21

    Aus Sicht von Amazon, Google & Co die einzig logische Schlussfolgerung. Ihre Produkte soweit in den Alltag rein drücken, in die kleinsten Nischen um noch mehr Kundendaten zu sammeln.

    Am besten noch ein smartes Klo das gleich Kot und Urin analysiert, um somit gleich Medikamente oder Hinweise zur Ernährung zu bringen uvm. Natürlich kombiniert mit den restlichen Daten die übermittelt werden.

    Ob das (aus Konsumentensicht) nötig ist, ist eine ganz andere Frage.

  2. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: 3dgamer 13.01.18 - 11:27

    Na klar, was soll sonst die Intention sein?
    Aber mir egal. Es wird in meinem Leben nicht mehr passieren das ich mit einem Stück Altmetall rede.

  3. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: SanderK 13.01.18 - 11:30

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus Sicht von Amazon, Google & Co die einzig logische Schlussfolgerung.
    > Ihre Produkte soweit in den Alltag rein drücken, in die kleinsten Nischen
    > um noch mehr Kundendaten zu sammeln.
    >
    > Am besten noch ein smartes Klo das gleich Kot und Urin analysiert, um somit
    > gleich Medikamente oder Hinweise zur Ernährung zu bringen uvm. Natürlich
    > kombiniert mit den restlichen Daten die übermittelt werden.
    >
    > Ob das (aus Konsumentensicht) nötig ist, ist eine ganz andere Frage.

    Ich bin nicht Sicher, aber ich hatte glaube mal vor langer Zeit mal von solchen Schüsseln gelesen zu haben.
    Präventiv Diagnose ist als solches nicht mal Verkehrt, gut kann man auch für Werbung nutzen :-)

  4. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: deutscher_michel 13.01.18 - 14:29

    Ich frage mich, wann endlich mal jemand ein Lokales Sprachsystem auf den Markt bringt, dass keine Internet- oder Smartphon verbindung braucht. Ist ja nun eigentlich kein HExenwerk.. dann würde ich es auch mal nutzen.

    Gab Sylvester eine lustige Diskussion bei Freunden, wo Gäste darauf bestanden das Alexa abgeschaltet wird solange die Gäste da sind - "aber...wie sollen wir denn dann die Musik steuern..."

  5. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: melaw 13.01.18 - 14:54

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich, wann endlich mal jemand ein Lokales Sprachsystem auf den
    > Markt bringt, dass keine Internet- oder Smartphon verbindung braucht. Ist
    > ja nun eigentlich kein HExenwerk.. dann würde ich es auch mal nutzen.
    >

    Mit Verlaub, das ist doch dann komplett unnütz. Welche Dienste sind offline drin? Erinnerungen, Anlage steuern, vielleicht das Licht. Und selbst dann: die Stärke von Alexa &co liegt genau darin, mittels Cloud-Anbindung mit allen Geräten "sprechen" zu können... Das manuell offline einrichten ist den heutigen Kunden nicht zumutbar.

  6. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: deutscher_michel 13.01.18 - 16:30

    Mit Verlaub das ist doch quatsch. Für einen Herd benötige ich kein Internet und auch für keines der anderen Dinge in die Alexa sich gerade reinzeckt.
    Nur die Dinge wo Alexa ein Interface zur Amazon Bestellung oder Google Suche ist oder für das Wetter.
    Für die Steuerung von Geräten braucht man kein Internet..und um sowas gings hier doch oder?

  7. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: SanderK 13.01.18 - 16:35

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Verlaub das ist doch quatsch. Für einen Herd benötige ich kein Internet
    > und auch für keines der anderen Dinge in die Alexa sich gerade reinzeckt.
    > Nur die Dinge wo Alexa ein Interface zur Amazon Bestellung oder Google
    > Suche ist oder für das Wetter.
    > Für die Steuerung von Geräten braucht man kein Internet..und um sowas gings
    > hier doch oder?

    Manchmal ist nicht die Frage ob man was braucht, oder anders, Einfach geht.
    Von vielen Dingen wurde am Anfang gesagt, braucht man nicht.
    Gut, ich brauchs auch Nicht, aber das schließt ja nicht jeden ein.

  8. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: Ach 13.01.18 - 18:11

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deutscher_michel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit Verlaub das ist doch quatsch. Für einen Herd benötige ich kein
    > Internet
    > > und auch für keines der anderen Dinge in die Alexa sich gerade
    > reinzeckt.
    > > Nur die Dinge wo Alexa ein Interface zur Amazon Bestellung oder Google
    > > Suche ist oder für das Wetter.
    > > Für die Steuerung von Geräten braucht man kein Internet..und um sowas
    > gings
    > > hier doch oder?
    >
    > Manchmal ist nicht die Frage ob man was braucht, oder anders, Einfach geht.
    >
    > Von vielen Dingen wurde am Anfang gesagt, braucht man nicht.
    > Gut, ich brauchs auch Nicht, aber das schließt ja nicht jeden ein.

    Nur dass man es offline überhaupt noch nie probiert hat, weil dann plötzlich alle Befürworter "Braucht man nicht!" schreien, weil die Befürworte komischer Weise immer haargenau im Sinne Amazones Geschäftsmodells argumentieren.

    Bei den heutigen Datenträgergrößen könnte man sich sogar eine heimische Datenbank vorstellen. Eine die sich von Zeit zu Zeit updatet von unabhängigen Servern und Diensten, wie es z.B. beim Wetterdienst seit Jahrzehnten der Fall ist. Ein weiterer Vorteil wäre der, dass die Daten viel besser lokalisiert werden könnten. Das wäre dann der Fall, wenn man ein einheitliches Format finden würde, so dass der heimische PC Assistent direkt und ohne den Umweg über die Amazonserver Informationen aus der Umgebung abrufen könnte. Das wäre auch viel eher das, was ich mir unter einer persönlichen Computer AI vorstelle, anders als dieser Big-Brother-Borg-Mist von Amazon und Google.

  9. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: SanderK 13.01.18 - 18:15

    Simple Sprach Befehle, behaupte ich ganz Frei, gehen heute ohne Clouds auch schon. Nix von der Stange, ob es super ist, Wer weiß, mir war es zu viel Gefrickel .

  10. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: Niaxa 13.01.18 - 18:31

    Ja du erwartest aber das es das für unter 1-2000 ¤ gibt. DAS ist das Problem. Wenn dank Werbung und Clouddienste alles kostenlos ist und die zugehörigen Geräte für 50-100¤ zu haben sind, jammern alle über Datenschutz. Wenn’s dann Lokal das 10-20fache kostet, kauft’s keiner. Tja Leute entweder oder!

  11. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: deutscher_michel 13.01.18 - 20:14

    +1

  12. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: mhstar 13.01.18 - 21:01

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Simple Sprach Befehle, behaupte ich ganz Frei, gehen heute ohne Clouds auch
    > schon. Nix von der Stange, ob es super ist, Wer weiß, mir war es zu viel
    > Gefrickel .


    Die gingen schon vor 20 Jahren.
    Dragon Naturally Speaking z.B. schreibt frei gesprochene Sprache nieder - lokal natürlich. Nur bestimmte Schlüsselwörter zu verstehen ist da um Klassen einfacher.

  13. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: Faksimile 13.01.18 - 23:20

    In der Masse vertrieben wird es dann auch lokal günstiger. Und ehrlich: Man muss die Amazons und Googles dieser Welt nicht noch größer machen ...

  14. Re: Hey Autor, das ist Googles und Amazons Geschäftsmodell

    Autor: SanderK 13.01.18 - 23:25

    Ich hatte mal das Thema per Sprache die Wohnung steuern. Es ging, nicht immer gut. War und ist Selber machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. Informatiker/in, Informationstechniker/in, Elektrotechniker/in (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  4. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis ca. 130€)
  2. (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE für 248,99€ und Gehäuse von be quiet! reduziert)
  3. (u. a. 2x Samsung GU75AU7179 (2021) 75 Zoll für 1.399€, 2x LG XBoom ON5 Party-Lautsprecher für...
  4. (aktuell u. a. Lenovo & Razer)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de