Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Assistenten: Hey, Google…

Ja

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja

    Autor: VigarLunaris 15.01.18 - 08:27

    es gibt Dinge, die sind gut, wie Sie sind.

    Da gibt es nichts zu verbessern. Lichtschalter am Raumeingang und gut ist. Das reicht vollkommen.

    Ein Bad mit Alexa - nein Danke - ein Kühlschrank mit Alexa - extra viel nein danke.

  2. Re: Ja

    Autor: Dwalinn 15.01.18 - 10:25

    Früher gab es solche aussagen häufig beim Thema Homosexualität, insbesondere wenn es dann um klassische bereiche wie die Ehe und Adoption ging, nun sind wir alle (okay zumindest die meisten) offener geworden, beim Thema smart Home wird das auch noch kommen.

    Dir mag ein Lichtschalter genügen, ich selbst will im Dunkeln nicht mehr den Lichtschalter mit meinen Ellbogen bedienen wenn ich gerade vom Einkaufen komme. Auch nett morgens das Licht auf minimale Helligkeit anmachen ohne geblendet zu werden. Meine Tischlampe habe ich seit dem auch in Rente geschickt.

    Auch in anderen bereichen ist die Sprachsteuerung wunderbar, egal ob es darum geht einen Timer zu stellen oder schnell mal die Musik zu steuern.

  3. Re: Ja

    Autor: Insomnia88 15.01.18 - 12:25

    Ein Lichtschalter hat auch wirklich Sinn. Deshalb gibt es schon seit vielen Jahren, wenn nicht sogar Jahrzehnte, Bewegungsmelder und Akustiksensoren für Lampen.

    In den meisten Bereichen ist Sprachsteuerung aber eben nicht wunderbar, wie der Artikel ja auch aufzeigt ;) Mir persönlich fallen außer Licht, Auto und Bad-Radio eigentlich schon keine weiteren mehr ein. Höchstens als Switch für nen Stromverteiler "Strom an!" (die Funkfernbedienungen sind aber fast genauso effektiv). Für den professionellen Einsatz im Betrieb sieht das natürlich anders aus und kommt ganz auf die Tätigkeit an.

  4. Re: Ja

    Autor: Peter Brülls 15.01.18 - 18:56

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Dir mag ein Lichtschalter genügen, ich selbst will im Dunkeln nicht mehr
    > den Lichtschalter mit meinen Ellbogen bedienen wenn ich gerade vom
    > Einkaufen komme. Auch nett morgens das Licht auf minimale Helligkeit
    > anmachen ohne geblendet zu werden. Meine Tischlampe habe ich seit dem auch
    > in Rente geschickt.

    Bei aller liebe zur Sprachsteuerung: das kann jeder 30¤ flurlampe, ganz ohne Internet und Mikro. Bewegungssensor. Und anschalten nur, wenn der Lidhtsensir meldet, dass es dunkel ist. Gibt es sicherlich auch mit Dimmer.

    > Auch in anderen bereichen ist die Sprachsteuerung wunderbar, egal ob es
    > darum geht einen Timer zu stellen oder schnell mal die Musik zu steuern

    Sicherlich. Nutze ich ja auch. Aber dass man mit dem Schalter reden muss ist das Gegenteil von Smart. Bei eingeschränkter Mobiliät sieht es anders aus.

  5. Re: Ja

    Autor: Dwalinn 16.01.18 - 09:56

    >Bei aller liebe zur Sprachsteuerung: das kann jeder 30¤ flurlampe, ganz ohne Internet und Mikro. Bewegungssensor. Und anschalten nur, wenn der Lidhtsensir meldet, dass es dunkel ist. Gibt es sicherlich auch mit Dimmer.

    Klar gibt es immer Möglichkeiten... aber ich will auch nicht das das Licht mitten in der Nacht angeht nur weil ich schnell zum Badezimmer gehe. Ob das Licht angeht und wie Hell es dabei wird will ich bestimmen, wenn ich aber gleichzeitig das mit vollen Händen mache ist ein 08/15 Dimmschalter keine Option mehr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. (-50%) 4,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

  1. Dual-Screen: LG soll Smartphone mit ansteckbarem zweitem Display planen
    Dual-Screen
    LG soll Smartphone mit ansteckbarem zweitem Display planen

    Zum MWC 2019 soll LG zwar kein Smartphone mit faltbarem Display vorstellen, aber dafür eines mit einem zweiten Bildschirm. Dieser soll nicht fest eingebaut sein, sondern sich über eine Art Hülle am Smartphone befestigen lassen.

  2. HFC: Neue Kabelnetzkunden nutzen zu 23 Prozent die Routerfreiheit
    HFC
    Neue Kabelnetzkunden nutzen zu 23 Prozent die Routerfreiheit

    Die Kabelnetz-Betreiber bemühen sich, die Wirkung der Routerfreiheit beim Kunden als gering darzustellen. Doch beim Neukunden ist das eigene Endgerät offenbar sehr beliebt.

  3. Datenlecks: Über eine Milliarde Zugangsdaten im Internet
    Datenlecks
    Über eine Milliarde Zugangsdaten im Internet

    Der Sicherheitsforscher Troy Hunt konnte an eine der größten Sammlungen von Passwörtern und E-Mail-Adressen gelangen. Betroffen sind Millionen Nutzer. Die Sammlung könnte sogar unvollständig sein.


  1. 13:00

  2. 12:45

  3. 12:35

  4. 12:20

  5. 12:10

  6. 11:45

  7. 11:38

  8. 11:23