Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Assistenten: Hey, Google…

Ja

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja

    Autor: VigarLunaris 15.01.18 - 08:27

    es gibt Dinge, die sind gut, wie Sie sind.

    Da gibt es nichts zu verbessern. Lichtschalter am Raumeingang und gut ist. Das reicht vollkommen.

    Ein Bad mit Alexa - nein Danke - ein Kühlschrank mit Alexa - extra viel nein danke.

  2. Re: Ja

    Autor: Dwalinn 15.01.18 - 10:25

    Früher gab es solche aussagen häufig beim Thema Homosexualität, insbesondere wenn es dann um klassische bereiche wie die Ehe und Adoption ging, nun sind wir alle (okay zumindest die meisten) offener geworden, beim Thema smart Home wird das auch noch kommen.

    Dir mag ein Lichtschalter genügen, ich selbst will im Dunkeln nicht mehr den Lichtschalter mit meinen Ellbogen bedienen wenn ich gerade vom Einkaufen komme. Auch nett morgens das Licht auf minimale Helligkeit anmachen ohne geblendet zu werden. Meine Tischlampe habe ich seit dem auch in Rente geschickt.

    Auch in anderen bereichen ist die Sprachsteuerung wunderbar, egal ob es darum geht einen Timer zu stellen oder schnell mal die Musik zu steuern.

  3. Re: Ja

    Autor: Insomnia88 15.01.18 - 12:25

    Ein Lichtschalter hat auch wirklich Sinn. Deshalb gibt es schon seit vielen Jahren, wenn nicht sogar Jahrzehnte, Bewegungsmelder und Akustiksensoren für Lampen.

    In den meisten Bereichen ist Sprachsteuerung aber eben nicht wunderbar, wie der Artikel ja auch aufzeigt ;) Mir persönlich fallen außer Licht, Auto und Bad-Radio eigentlich schon keine weiteren mehr ein. Höchstens als Switch für nen Stromverteiler "Strom an!" (die Funkfernbedienungen sind aber fast genauso effektiv). Für den professionellen Einsatz im Betrieb sieht das natürlich anders aus und kommt ganz auf die Tätigkeit an.

  4. Re: Ja

    Autor: Peter Brülls 15.01.18 - 18:56

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Dir mag ein Lichtschalter genügen, ich selbst will im Dunkeln nicht mehr
    > den Lichtschalter mit meinen Ellbogen bedienen wenn ich gerade vom
    > Einkaufen komme. Auch nett morgens das Licht auf minimale Helligkeit
    > anmachen ohne geblendet zu werden. Meine Tischlampe habe ich seit dem auch
    > in Rente geschickt.

    Bei aller liebe zur Sprachsteuerung: das kann jeder 30¤ flurlampe, ganz ohne Internet und Mikro. Bewegungssensor. Und anschalten nur, wenn der Lidhtsensir meldet, dass es dunkel ist. Gibt es sicherlich auch mit Dimmer.

    > Auch in anderen bereichen ist die Sprachsteuerung wunderbar, egal ob es
    > darum geht einen Timer zu stellen oder schnell mal die Musik zu steuern

    Sicherlich. Nutze ich ja auch. Aber dass man mit dem Schalter reden muss ist das Gegenteil von Smart. Bei eingeschränkter Mobiliät sieht es anders aus.

  5. Re: Ja

    Autor: Dwalinn 16.01.18 - 09:56

    >Bei aller liebe zur Sprachsteuerung: das kann jeder 30¤ flurlampe, ganz ohne Internet und Mikro. Bewegungssensor. Und anschalten nur, wenn der Lidhtsensir meldet, dass es dunkel ist. Gibt es sicherlich auch mit Dimmer.

    Klar gibt es immer Möglichkeiten... aber ich will auch nicht das das Licht mitten in der Nacht angeht nur weil ich schnell zum Badezimmer gehe. Ob das Licht angeht und wie Hell es dabei wird will ich bestimmen, wenn ich aber gleichzeitig das mit vollen Händen mache ist ein 08/15 Dimmschalter keine Option mehr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  3. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  4. Bosch Gruppe, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 45,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58