Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Assistenten: Hey, Google…

Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: zZz 13.01.18 - 11:14

    > Warum sollte man die Temperatur am Backofen mit der Stimme einstellen, wenn der Drehregler viel schneller betätigt ist?

    Gerade hier sehe ich einen sinnvollen Anwendungszweck, aber offensichtlich ist der Autor nicht so der Freizeitkoch bzw. Bäcker. Der Klassiker schlechthin ist wenn man die Hände voller Teig hat. da käme eine Sprachbedienung schon sehr entgegen. Wobei ich persönlich geräte ablehnen würde, die sich auf ein Interface festlegen.

  2. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: SanderK 13.01.18 - 11:32

    Richtig, die Idee dahinter, finde ich nicht Schlecht, das Bedienkonzept schon. Nein, ich habe keine Lösung dafür :-)

  3. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: powa 13.01.18 - 12:10

    Gerade die Idee mit dem Backofen finde ich auch interessant. Wenn man alles vorbereitet und alles aufeinander abstimmen will, dann kann der Fisch im Ofen schonmal drin liegen bis der Ofen angeschaltet wird. Oder beim Auspacken des Einkaufs den OFen für die Fertigpizza vorheizen zu lassen.

  4. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: ML82 13.01.18 - 13:37

    alles gut und schön, nur über ferne server jagen lassen will ich _meine_ ofenuntzung-daten nicht.

    was mir oft bei herden fehlt ist ne zeitbegrenzung für röhre und felder, das ist alles.

  5. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: deutscher_michel 13.01.18 - 14:22

    GENAU DAS ist das PRoblem - besonders bei einem sehr eingegrenzten Bereich wie einem Ofen, gibt es keinen Grund, dass er das über Amazon oder Google macht.

    Solange Sprachsteuerung immer über die CLoud läuft werde ich die Finger davon lassen.

  6. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: thorsten thorben kai uwe 13.01.18 - 16:37

    Das sehe ich auch so. Sonst ist es mir völlig egal, ob jemand sein Haus mit Sprachsteuerung ausstattet. Dagegen stört sich grundlegend auch keiner der Kritiker, sondern über die Beteiligten (Google, Amazon und Co), über die jeder PiPaPo-Command läuft und ausgewertet wird.

  7. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: quineloe 13.01.18 - 18:23

    Das Problem bei all diesen Geräten bleibt natürlich, dass sie ins Internet wollen und nicht offline funktionieren.

  8. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: Niaxa 13.01.18 - 18:25

    Mir ist es eigentlich auch egal wenn das wer über die Cloud macht. Warum sollte ich mich auch daran stören.

  9. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: Niaxa 13.01.18 - 18:27

    Du meinst nen Timer mit Abschaltfunktion? Ich glaub das gibt es gefühlt seit den 80gern in jedem Ofen der mehr wie 50 Mark/25¤ kostet.hatte nie danach geschaut aber jeder meiner Öfen und Kochfelder hatten das.

  10. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: Dadie 13.01.18 - 18:36

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Warum sollte man die Temperatur am Backofen mit der Stimme einstellen,
    > wenn der Drehregler viel schneller betätigt ist?
    >
    > Gerade hier sehe ich einen sinnvollen Anwendungszweck, aber offensichtlich
    > ist der Autor nicht so der Freizeitkoch bzw. Bäcker. Der Klassiker
    > schlechthin ist wenn man die Hände voller Teig hat. da käme eine
    > Sprachbedienung schon sehr entgegen. Wobei ich persönlich geräte ablehnen
    > würde, die sich auf ein Interface festlegen.

    Da man immer noch das Backblech mit den Händen voller Teig irgendwie in den Backofen packen muss sehe ich jetzt nicht, wie dieses Szenario genau den Vorteil der Sprachsteuerung zeigen soll. Ich zumindest sehe das reinigen des Innenraums des Backofens als nerviger an als eben die Drehknöpfe abzuwischen.

  11. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: Niaxa 13.01.18 - 18:38

    Koch mal öfter, dann wirst du genug Szenarien finden, wo das sinnvoll ist.

  12. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: deutscher_michel 13.01.18 - 20:13

    Wenn es jemand ist, der nicth so IT Affin ist und nicht weiß was das bedeutet, könnte man ihn z.B. darüber aufklären - so Leute die nur die Vorteile sehen aber keinen Plan haben was eigentlich dahinter steckt und mit den Daten gemacht wird?

  13. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: AntiiHeld 13.01.18 - 23:19

    Dann knetet einfach mit Handschuh. Hab immer ein Paket Einweghandschuhe in der Küche damit ich nicht immer sofort Hände waschen muss. Nach dem Kneten die Handschuhe aus, zack feddich. :D

  14. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: superdachs 14.01.18 - 05:36

    AntiiHeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann knetet einfach mit Handschuh. Hab immer ein Paket Einweghandschuhe in
    > der Küche damit ich nicht immer sofort Hände waschen muss. Nach dem Kneten
    > die Handschuhe aus, zack feddich. :D

    Ich hab zwar keine Abschaltautomatik am Ofen aber ein Waschbecken in der Küche und muss nicht bei jedem Kochen fünf Paar Einweghandschuhe wegschmeißen...

    Wie haben die Menschen nur vor 50 Jahren gekocht, die müssen ja reihenweise verhungert sein.

  15. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: thinksimple 14.01.18 - 11:12

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AntiiHeld schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann knetet einfach mit Handschuh. Hab immer ein Paket Einweghandschuhe
    > in
    > > der Küche damit ich nicht immer sofort Hände waschen muss. Nach dem
    > Kneten
    > > die Handschuhe aus, zack feddich. :D
    >
    > Ich hab zwar keine Abschaltautomatik am Ofen aber ein Waschbecken in der
    > Küche und muss nicht bei jedem Kochen fünf Paar Einweghandschuhe
    > wegschmeißen...
    >
    > Wie haben die Menschen nur vor 50 Jahren gekocht, die müssen ja reihenweise
    > verhungert sein.

    Die konnten die Öfen noch bedienen.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  16. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: qupfer 14.01.18 - 11:30

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab zwar keine Abschaltautomatik am Ofen aber ein Waschbecken in der
    > Küche und muss nicht bei jedem Kochen fünf Paar Einweghandschuhe
    > wegschmeißen...

    Mh, wäre jetzt sicherlich eine spannende Frage, was mehr "Ressourcen" verbraucht. Die Einweghandschuhe oder das (vermutlich warme) Wasser, ggf. noch mit zusätzlich Seife.

  17. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: Eheran 14.01.18 - 12:03

    Die Handschuhe. Mit deutlichem Abstand. Die werden dann auch verbrannt statt wie Wasser recycelt.

    Schmutzige Hände als Argument für die Sprachsteuerung ist mir ein bisschen Scheinheilig. Dann muss sich auch der Ofen von selbst öffnen und das Blech von selbst reinziehen usw. usf. bevor man das Problem mit dem Verteilen des Schmutzes nicht hätte. Zumal ich den Ofen schon ~10min eher einschalte, damit er schon heiß ist... und nicht exakt dann, wenn ich den Kuchen, Brötchen o.ä. reinstelle und natürlich in den 5s keine Hand frei habe (was auch für das öffnene der Tür gilt).

  18. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: Dadie 14.01.18 - 12:57

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Handschuhe. Mit deutlichem Abstand. Die werden dann auch verbrannt
    > statt wie Wasser recycelt.
    > [..]

    Damit machst du dir das Ganze recht einfach, verschweigst du doch die Emissionen und Ressourcen die notwendig sind um das Wasser zu transportieren und zu reinigen bzw. aufzubereiten.

    Wenn, dann müsste man beide Ketten vollständig Vergleichen. Also den Produktions-, Entsorgungs-, Kosten- und Transport-Aufwand der Handschuhe müsste man mit denen des Wassers vergleichen.

    Nur weil etwas recycelt wird ist es am Ende nicht unbedingt besser und nur weil etwas verbrannt wird ist es nicht unbedingt schlechter.

  19. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: Eheran 14.01.18 - 16:08

    >Damit machst du dir das Ganze recht einfach
    Achso, mache ich das?

    Um Trinkwasser zu gewinnen muss man es einfach von A nach B pumpen. Das Abwasser wird mal durch ein Klärwerk geleitet, auch das ist nichts. Da ist das mit abstand teuerste und energieaufwändigste die Belüftung im Belebungsbecken, wo reichlich Kompressoren Luft durchperlen lassen.

    So... das kann man jetzt mal mit dem Handschuh vergleichen, bei dem erst Rohstoffe irgendwo gewonnen werden müssen (Rohöl), rumtransportiert, komplett verdampft werden müssen (fraktionierte Destillation in der Raffinerie), dann noch chemisch modifiziert werden (>500°C zum cracken um Butadien zu gewinnen), dann muss aus Ammoniak (~1,4 Prozent des Weltenergiebedarfs gehen für dessen Herstellung drauf und ~4% des globalen Ausstoßes an CO2) bei ebenfalls hohen Temperaturen im Sohio-Verfahren zusammen mit anderen Rohölprodukten noch Acrylnitril hergestellt werden.
    Aus dem Acrylnitril und dem Butadien wird dann der Acrylnitril-Butadien-Kautschuk, welcher dann entsprechend geformt und vulkanisiert wird (Temperaturen von >100°C). Dann hat man Nitrilhandschuhe.

    Die Frage, bei welchem der beiden Produkte öfter mal auf (sehr) hohe Temperaturen geheizt werden muss, wo mehr um die Welt geschifft werden muss und wo ein gigantisch höherer technologischer Aufwand betrieben wird möge der Leser selbst beantworten.

    >Nur weil etwas recycelt wird ist es am Ende nicht unbedingt besser und nur weil etwas verbrannt wird ist es nicht unbedingt schlechter.
    Recycelt ist es jedenfalls nicht einfach weg. Verbrannt ist der Rohstoff vorerst quasi für immer weg, bis wir irgendwann ganz langfristig (100 Jahre?) so viel Energie übrig haben, dass wir CO2 wieder binden können und das Rohöl durch synthetisch hergestelltes ersetzen. Ohne Öl und dessen Produkten (würde natürlich auch aus Kohle gehen, hauptsache energiereiche Kohlenstoffverbindung) kann man halt nicht mehr viel machen... es als Treibstoff zu verheizen ist schon ziemlich pervers. Es zu ersetzen ist mehr als nur Treibstoff zu ersetzen, die ganze Energie (chemische Industrie etwa) muss irgendwo her kommen.

  20. Re: Warum sollte man die Temperatur am Backofen…

    Autor: Dadie 14.01.18 - 23:53

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Damit machst du dir das Ganze recht einfach
    > Achso, mache ich das?
    >
    > Um Trinkwasser zu gewinnen muss man es einfach von A nach B pumpen. Das
    > Abwasser wird mal durch ein Klärwerk geleitet, auch das ist nichts. Da ist
    > das mit abstand teuerste und energieaufwändigste die Belüftung im
    > Belebungsbecken, wo reichlich Kompressoren Luft durchperlen lassen.
    > [..]

    Ja, das machst du. Denn dieser Transport beinhaltet das verlegen und warten von Rohren und deren Produktion. Es kommt immer wieder zu Rohrbrüchen die dann behoben werden müssen. Die Kanalisation muss konstant gereinigt werden. Und entsprechende Klärwerke sind bei weitem nicht so einfach wie du es in deinem Text klingen lässt. Menschliche und Tierische Rückstände (z.B. Arzneimittelrückstände) und Landwirtschaftliche Rückstände (z.B. Dünger) sorgen in vielen Kläranlagen für immer größere Probleme und erzwingen einen Ausbau (mit entsprechenden Kosten).

    Essens- und Kosmetikrückstände sorgen gleichzeitig für immer größere Probleme für die Kanalisation und es hilft auch nicht, dass viele Rohre und Kanäle schlicht nicht für die heutige Bevölkerungsdichte ausgelegt sind die wir teils in heutigen Städten haben.

    Damit will ich übrigens weiterhin nicht behaupten, dass nun das eine oder das andere besser ist sondern, dass man um das festzustellen die ganze Kette von beiden Produkten betrachten muss.

    Und ja, das heißt im Zweifel auch Dinge wie z.B. den Bau, die Wartung und die Belastung des Straßennetzes in die Rechnung mit einzubeziehen.

    > >Nur weil etwas recycelt wird ist es am Ende nicht unbedingt besser
    > > und nur weil etwas verbrannt wird ist es nicht unbedingt schlechter.
    > Recycelt ist es jedenfalls nicht einfach weg. [..]

    Die Frage ist nur, was dafür an anderer Stelle weg gehen musste, damit das recycelte Material nicht weg ist. Recycling bedarf auch immer Ressourcen in Form von Materie oder Energie und Energie erhalten wir nur in dem wir andere Materie "verlieren".

    Sobald also der Bedarf an Ressourcen für das Recycling größer sind als die Einsparungen durch das Recycling ergibt es schlicht (zum aktuellen Zeitpunkt) keinen Sinn dies auch zu tun.

    Ob man dann unbedingt den Rohstoff verbrennen muss steht auf einem anderen Blatt. Je nach Rohstoff ergibt es durchaus Sinn diesen zu Lagern und mit besseren Verfahren Jahre später zurückzugewinnen. Bei anderen Rohstoffen ergibt dies aber wenig Sinn und die Verbrennung kann eine Alternative zum Recycling darstellen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 23:55 durch Dadie.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  4. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09