1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Dividende III…

Mag mir jemand erklären warum UHF frequenzen so wichtig sind?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mag mir jemand erklären warum UHF frequenzen so wichtig sind?

    Autor: Agba 07.08.19 - 14:04

    Ich bin quasi laie auf dem gebiet, daher verzeiht bitte mein unwissen.
    Aber wie oft ich es erlebt habe, dass derartige funk audio technik versagt, ist echt unschön.
    vorallem wenn das ganze noch propritär encoded ist usw.

    warum nutzt man da keine anderen übertragungsmöglichkeiten? Wlan z.b.

  2. Re: Mag mir jemand erklären warum UHF frequenzen so wichtig sind?

    Autor: Quantium40 07.08.19 - 14:20

    Agba schrieb:
    > warum nutzt man da keine anderen übertragungsmöglichkeiten? Wlan z.b.

    Weil beispielsweise heutzutage jedermann ein Gerät einstecken hat, der so ein WLAN durch eigene Aktivitäten (sowohl mit WLAN als auch Bluetooth) stören kann.

    Grundsätzlich ist ein eigener Frequenzbereich für "Bühnenfunk" durchaus wünschenswert. UHF Frequenzen haben dabei den Charme, dass sie nicht ganz so leicht durch Hindernisse abgeschirmt werden, wie beispielsweise 5GHz WLAN.

  3. Re: Mag mir jemand erklären warum UHF frequenzen so wichtig sind?

    Autor: paletto 07.08.19 - 14:29

    Bei Musik muss alles synchron sein, Verzögerungen sind da nicht tolerierbar. Man verwendet da deshalb auch klassische Analogübertragung und keine komprimierenden Codecs.

    Analog geht aber nur wenn für jeden Kanal eine eigene sonst freie Frequenz benutzt wird.

  4. Re: Mag mir jemand erklären warum UHF frequenzen so wichtig sind?

    Autor: AllDayPiano 07.08.19 - 14:38

    Noch. Aber nicht mehr lange. Je enger die Frequenzspektren werden, umso mehr spektrale Effizienz braucht die Funkstrecke. Shure will komplett auf digital umstellen.

    Mit einem Codec hat das erstmal nichts zu tun; man kann auch unkodierte digitale Signale übertragen.

    Der Vorteil ist halt dann auch, dass man weitaus mehr Geräte bei gleichzeitig deutlich besseren Empfangseigenschaften ins Netz bringen kann. Bei der bisher genutzten Frequenzmodulation geht nur ein Sender pro Kanal.

  5. Re: Mag mir jemand erklären warum UHF frequenzen so wichtig sind?

    Autor: schnedan 07.08.19 - 14:41

    na ja das ist nicht das Problem. A haben auch verschiedene analoge Geräte unterschiedliche Latenzen, sind also nicht Synchron und B kann man Digitale Quellen leichter synchronisieren als Analoge...

    Es dürften eher andere Dinge eine Rolle spielen
    Reichweite
    Bandbreite
    unabhängig betreibbar
    robust im Betrieb
    Energieeffizienz
    Verbreitung in der Branche
    Schulung des Personals, Fehlersuche
    günstig / einfach zu warten

  6. Re: Mag mir jemand erklären warum UHF frequenzen so wichtig sind?

    Autor: AllDayPiano 07.08.19 - 14:49

    Naja es gibt halt nicht so viele nutzbare Spektren. Zu langwellige Signale brauchen zu lange Antennen und lassen sich irgendwann auch nurnoch per Amplitudenmodulation übertragen (was mit massiver Störproblematik einhergeht). Höhere Frequenzen sind blockiert, und zu hohe Frequenzen leiden im Bereich Mehrwegeausbreitung, Dämpfung und Überfüllung.

    Es bleiben sinnvoll nur wenige Bänder. Das hat weniger mit der Physik, als mit deren Nutzung zu tun.

  7. Re: Mag mir jemand erklären warum UHF frequenzen so wichtig sind?

    Autor: senf.dazu 07.08.19 - 20:29

    Zum Thema WLAN - es gibt ja etliche letztlich WLAN basierte Multiroom Systeme. Ich glaube nicht das es schon ein einziges gibt das wirklich synchrone Audioübertragung beherrscht. Weder das gleiche Audio Signal in allen Räumen synchron abzuspielen - noch die Übertragung von mehreren Kanälen eines Mehrkanalsystems. Geschweige denn ohne Aussetzer. Oder mit wenig Latenz - was bei Livemusik aber wichtig wäre. Davon abgesehen hat man den Eindruck das die WLAN Technik von aktuellen Smafus um Größenordnungen stabiler läuft als die von WLAN-Brüllwürfeln a la Sonos/Yamaha & Co - derartige Software und Chipsätze wurden wohl vor gefühlt 100J entwickelt und seither hat sie keiner mehr angefaßt.

    Selbst im kabelgebundenen LAN ist das ein Problem weil Zeitsynchronchronisation zwar theoretisch inzwischen auch standardisiert aber nicht praktisch in Chipsatzen, Treibern, Betriebssystemen implementiert ist. Tatsächlich hat's bei der Einführung des Ethernet Standards etliche Varianten gegeben die für diese oder jene Echtzeitübertragung ausgelegt waren. Die sind aber alle gekippt worden zugunsten eines Systems erstmal ganz ohne. Die aktuell vorhandenen Standards sind tatsächlich erst vor kurzem komplettiert worden. Und finden im Augenblick wohl bei der Autoindustrie zur Fahrzeuginternen Vernetzung Interesse (Kameras, Mikros,Sensorik,..). Es gibt aber mal gerade einen Hersteller von professionellem Audio Equipment der den Standard mit Geräten unterfüttert (motu) - wenn man so ein AVB Netzwerk aufbauen möchte muß man aber alle Musikgeräte mit einem AVB tauglichen Switch (gibt's auch bei Motu..) verbinden.. mit Standard Switches - keine Chance. Dafür gibt's aber einige Hersteller die proprietäre professionelle Lösungen auch auf Ethernet Basis verticken - um sich vor der Konkurrenz abzuschotten.

    Und jetzt stelle man sich vor man möchte 100% aussetzerfreie Übertragung von mehr oder weniger unkodierter Musik (viele Mikrophone auf den Bühnen z.B. einer Großveranstaltung - wobei die 10000 Festivalbesucher natürlich auch parallel in der gleichen 5G Funkzelle telefonieren wollen .. dafür möchte man als Veranstalter glaub ich nicht zuständig sein - sich neben der Bühnentechnik, beregneten Kabeltrassen und ähnlichen Widrigkeiten auch noch mit der Telekom rumschlagen zu müssen.

    Davon abgesehen ist Bühnentechnik wohl auch ne Kostenfrage - die Lösungen die gefragt sind sind eher preiswert und trotzdem robust und technisch nicht unbedingt der neueste Schrei - und das Geld sie alle naslang neu zu kaufen fehlt einfach. Viele Events laufen am Rande der Wirtschaftlichkeit. Updatezyklen wie im 5G/Smafu Sektor sind da einfach unrealistisch.



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.19 20:47 durch senf.dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. HERMA GmbH, Filderstadt
  3. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Wolfsburg, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. täglich Hardware zu gewinnen
  3. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...
  4. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de