Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Musik: EU will…

Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 06.09.11 - 02:08

    Liebe MI-Raffzähne!

    Mich habt ihr als Kunden seit nunmehr 10 Jahren komplett verloren. Vielleicht solltet ihr euch lieber mal Gedanken machen, mich wieder zum Bezahlen zu animieren anstatt euren Schwachsinn immer weiter auf die Spitze zu treiben.

    Oder.. ach wisst ihr, wenn ihr meint, dann macht einfach so weiter. Ich werde weiter auf Konzerte gehen, Musik von Indie-Labels kaufen und auf Musikportalen Künstlern was flattrn. Hab gar keinen Bock mehr zurückzugehen ins Gruselkabinett von schnellebigem, DRM-verseuchten Krempel.

    Ihr könnt es schnallen, bevor ihr pleite geht oder nicht. Ich bevorzuge ehrlich gesagt die zweite Variante, denn die jetzige MI muss wohl erst verrecken, bevor wieder was Gescheites entstehen kann.

  2. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Clouds 06.09.11 - 03:43

    Ist zum kotzen wie alle immer Angst vor Veränderung haben... Ist quasi in jeder Branche das gleiche, egal ob Autos, IT-gedöns oder Musik. Irgendwann wurde mal ein Weg gefunden wie man absahnt und ab diesem Zeitpunkt gehts nicht mehr darum sein Produkt zu verbessern oder weiterzuentwickeln oder auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Ab diesem Zeitpunkt gehts nur noch darum diesen Zustand so lange wie möglich zu halten und abzusahnen. Es wird nicht in neue Technologie investiert, sondern ins Marketing um den alten Müll mit Psychotricks doch noch an den Mann zu bringen.

    Im Musik business ist das offenbar nicht anders. Obwohl die Künstler teilweise längst tot sind, bzw eh mehr als genug Kohle haben... Irgendeiner sitzt da in seiner Villa und sagt sich: Oida, ich will noch ma 20 jahre mehr Geld scheffeln! Diese Leute sind das gegenteil eines Musikers/Künstlers. Ich bin selbst Musiker und ich weiss eins ganz genau. Sobalds anfängt ums Geld zu gehen hörts auf um die Musik zu gehen.

    Ich würde sogar sagen: Geld ist die mächtigste Waffe des Teufels. :)

  3. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Altruistischer Misanthrop 06.09.11 - 08:12

    Den (meisten) Menschen ist die Angst vor Veränderung innewohnend, egal in welche Richtung.

  4. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Freepascal 06.09.11 - 10:06

    > Im Musik business ist das offenbar nicht anders. Obwohl die Künstler
    > teilweise längst tot sind, bzw eh mehr als genug Kohle haben... Irgendeiner
    > sitzt da in seiner Villa und sagt sich: Oida, ich will noch ma 20 jahre
    > mehr Geld scheffeln! Diese Leute sind das gegenteil eines
    > Musikers/Künstlers. Ich bin selbst Musiker und ich weiss eins ganz genau.
    > Sobalds anfängt ums Geld zu gehen hörts auf um die Musik zu gehen.
    >

    Wahrscheinlich geht es nicht mal Mick Jagger darum, noch mehr Geld zu verdienen, sondern der Industrie, die eben ständig steigende Gewinne produzieren muss. Und der Wegfall der Einnahmen aus Beatles- oder Stones-Liedern ließe sich wohl nur schwer kompensieren.

  5. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Bill S. Preston 06.09.11 - 10:49

    Clouds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist zum kotzen wie alle immer Angst vor Veränderung haben... Ist quasi in
    > jeder Branche das gleiche, egal ob Autos, IT-gedöns oder Musik. Irgendwann
    > wurde mal ein Weg gefunden wie man absahnt und ab diesem Zeitpunkt gehts
    > nicht mehr darum sein Produkt zu verbessern oder weiterzuentwickeln oder
    > auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Ab diesem Zeitpunkt gehts nur noch
    > darum diesen Zustand so lange wie möglich zu halten und abzusahnen.

    Stimmt. Siehe in der IT-Branche MS und Apple.

    So jetzt aber schnell weg ... ;-)

  6. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.11 - 11:17

    +1

  7. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: /mecki78 06.09.11 - 12:11

    Clouds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist zum kotzen wie alle immer Angst vor Veränderung haben... Ist quasi in
    > jeder Branche das gleiche, egal ob Autos, IT-gedöns oder Musik.

    Das liegt daran, dass *anders* nicht automatisch *besser* bedeutet. Es gab unzählige Veränderungen in der Geschichte der Menschheit und manche waren gut... andere führten dazu, dass ganze Weltreiche oder Wirtschaftssysteme zerbrachen und danach Menschen 200 Jahre lang darunter litten und davon schwärmten, wie schön doch die Zeit war und wie gut es doch allen ging bevor das passierte. Da man im Vorfeld nie absehen kann, welche weitreichenden Konsequenzen eine Veränderung mit sich bringt, ist man immer auf der sicheren Seite, etwas NICHT zu verändern. Wenn man nichts verändert, wird zwar auch nichts besser, aber es wird dadurch auch nicht schlechter, es bleibt halt so wie es ist. Und so wie es ist, ist es für die meisten Leute nicht schlecht, also warum sollten sie das unkalkulierbare Risiko einer Veränderung eingehen?

    /Mecki

  8. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Clouds 07.09.11 - 05:42

    Man sagt eine Generation dauert 25 Jahre. Menschen sind kurzlebig :) Ein paar jährchen und schon ist wieder eine neue Generation da, die anders denkt und anders entscheidet. Veränderung liegt in der Natur des Menschen.

    Es gab schonmal ne Zeit als man mit allen Mitteln versucht hat alles beim alten zu belassen und sich über sehr lange Zeit sehr wenig verändert hat: Das Mittelalter. Da wollen wir doch nicht wieder hin :)

    Was ich oben eigentlich sagen wollte: Geld verhindert sehr sehr oft die Entwicklung und den Fortschritt. Das ist ein Fakt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.11 05:43 durch Clouds.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  3. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  4. BWI GmbH, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09