Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Musik: EU will…

Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 06.09.11 - 02:08

    Liebe MI-Raffzähne!

    Mich habt ihr als Kunden seit nunmehr 10 Jahren komplett verloren. Vielleicht solltet ihr euch lieber mal Gedanken machen, mich wieder zum Bezahlen zu animieren anstatt euren Schwachsinn immer weiter auf die Spitze zu treiben.

    Oder.. ach wisst ihr, wenn ihr meint, dann macht einfach so weiter. Ich werde weiter auf Konzerte gehen, Musik von Indie-Labels kaufen und auf Musikportalen Künstlern was flattrn. Hab gar keinen Bock mehr zurückzugehen ins Gruselkabinett von schnellebigem, DRM-verseuchten Krempel.

    Ihr könnt es schnallen, bevor ihr pleite geht oder nicht. Ich bevorzuge ehrlich gesagt die zweite Variante, denn die jetzige MI muss wohl erst verrecken, bevor wieder was Gescheites entstehen kann.

  2. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Clouds 06.09.11 - 03:43

    Ist zum kotzen wie alle immer Angst vor Veränderung haben... Ist quasi in jeder Branche das gleiche, egal ob Autos, IT-gedöns oder Musik. Irgendwann wurde mal ein Weg gefunden wie man absahnt und ab diesem Zeitpunkt gehts nicht mehr darum sein Produkt zu verbessern oder weiterzuentwickeln oder auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Ab diesem Zeitpunkt gehts nur noch darum diesen Zustand so lange wie möglich zu halten und abzusahnen. Es wird nicht in neue Technologie investiert, sondern ins Marketing um den alten Müll mit Psychotricks doch noch an den Mann zu bringen.

    Im Musik business ist das offenbar nicht anders. Obwohl die Künstler teilweise längst tot sind, bzw eh mehr als genug Kohle haben... Irgendeiner sitzt da in seiner Villa und sagt sich: Oida, ich will noch ma 20 jahre mehr Geld scheffeln! Diese Leute sind das gegenteil eines Musikers/Künstlers. Ich bin selbst Musiker und ich weiss eins ganz genau. Sobalds anfängt ums Geld zu gehen hörts auf um die Musik zu gehen.

    Ich würde sogar sagen: Geld ist die mächtigste Waffe des Teufels. :)

  3. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Altruistischer Misanthrop 06.09.11 - 08:12

    Den (meisten) Menschen ist die Angst vor Veränderung innewohnend, egal in welche Richtung.

  4. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Freepascal 06.09.11 - 10:06

    > Im Musik business ist das offenbar nicht anders. Obwohl die Künstler
    > teilweise längst tot sind, bzw eh mehr als genug Kohle haben... Irgendeiner
    > sitzt da in seiner Villa und sagt sich: Oida, ich will noch ma 20 jahre
    > mehr Geld scheffeln! Diese Leute sind das gegenteil eines
    > Musikers/Künstlers. Ich bin selbst Musiker und ich weiss eins ganz genau.
    > Sobalds anfängt ums Geld zu gehen hörts auf um die Musik zu gehen.
    >

    Wahrscheinlich geht es nicht mal Mick Jagger darum, noch mehr Geld zu verdienen, sondern der Industrie, die eben ständig steigende Gewinne produzieren muss. Und der Wegfall der Einnahmen aus Beatles- oder Stones-Liedern ließe sich wohl nur schwer kompensieren.

  5. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Bill S. Preston 06.09.11 - 10:49

    Clouds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist zum kotzen wie alle immer Angst vor Veränderung haben... Ist quasi in
    > jeder Branche das gleiche, egal ob Autos, IT-gedöns oder Musik. Irgendwann
    > wurde mal ein Weg gefunden wie man absahnt und ab diesem Zeitpunkt gehts
    > nicht mehr darum sein Produkt zu verbessern oder weiterzuentwickeln oder
    > auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Ab diesem Zeitpunkt gehts nur noch
    > darum diesen Zustand so lange wie möglich zu halten und abzusahnen.

    Stimmt. Siehe in der IT-Branche MS und Apple.

    So jetzt aber schnell weg ... ;-)

  6. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.11 - 11:17

    +1

  7. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: /mecki78 06.09.11 - 12:11

    Clouds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist zum kotzen wie alle immer Angst vor Veränderung haben... Ist quasi in
    > jeder Branche das gleiche, egal ob Autos, IT-gedöns oder Musik.

    Das liegt daran, dass *anders* nicht automatisch *besser* bedeutet. Es gab unzählige Veränderungen in der Geschichte der Menschheit und manche waren gut... andere führten dazu, dass ganze Weltreiche oder Wirtschaftssysteme zerbrachen und danach Menschen 200 Jahre lang darunter litten und davon schwärmten, wie schön doch die Zeit war und wie gut es doch allen ging bevor das passierte. Da man im Vorfeld nie absehen kann, welche weitreichenden Konsequenzen eine Veränderung mit sich bringt, ist man immer auf der sicheren Seite, etwas NICHT zu verändern. Wenn man nichts verändert, wird zwar auch nichts besser, aber es wird dadurch auch nicht schlechter, es bleibt halt so wie es ist. Und so wie es ist, ist es für die meisten Leute nicht schlecht, also warum sollten sie das unkalkulierbare Risiko einer Veränderung eingehen?

    /Mecki

  8. Re: Gegenvorschlag: 5 Jahre oder Kulturflatrate, sucht's euch aus.

    Autor: Clouds 07.09.11 - 05:42

    Man sagt eine Generation dauert 25 Jahre. Menschen sind kurzlebig :) Ein paar jährchen und schon ist wieder eine neue Generation da, die anders denkt und anders entscheidet. Veränderung liegt in der Natur des Menschen.

    Es gab schonmal ne Zeit als man mit allen Mitteln versucht hat alles beim alten zu belassen und sich über sehr lange Zeit sehr wenig verändert hat: Das Mittelalter. Da wollen wir doch nicht wieder hin :)

    Was ich oben eigentlich sagen wollte: Geld verhindert sehr sehr oft die Entwicklung und den Fortschritt. Das ist ein Fakt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.11 05:43 durch Clouds.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  3. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  4. symmedia GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 71,90€ + Versand
  3. 144,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  2. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  3. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.


  1. 14:45

  2. 14:25

  3. 14:04

  4. 13:09

  5. 12:02

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 11:18