Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Musik: EU will…

Ich komme mir verarscht vor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich komme mir verarscht vor

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.11 - 15:18

    Da gehe ich auf die Seite einer Musikerin und denke... Wau.. neues Video, super... klicke drauf und lese dann dass sie - sie macht ihre Inhalte noch selbst - überhaupt nicht das Recht hat ihr Video dort auszustellen.

    Zumindest sagt mir dies in meinem angeblich freien Land die Gema.

    Überwachungsstaat fällt mir da nur ein !!!
    Und dies noch nicht einmal von einer offiziellen Behörde.

    Deutschland und frei....?
    Nicht mit so vielen Bürokraten und Paragraphen-Reitern !!!

    Nachtrag:
    Ach so.... die Gute ist noch nicht einmal bei der GEMA und auch ihr Label hat nichts mit denen zu tun. Mit welchem Recht untersagt mir also nun die Gema dass ich deren Inhalte nicht sehen darf, während alle anderen auf dieser Welt diese entnehmen können?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.11 15:28 durch firehorse.

  2. Re: Ich komme mir verarscht vor

    Autor: Freepascal 06.09.11 - 16:36

    > Ach so.... die Gute ist noch nicht einmal bei der GEMA und auch ihr Label
    > hat nichts mit denen zu tun. Mit welchem Recht untersagt mir also nun die
    > Gema dass ich deren Inhalte nicht sehen darf, während alle anderen auf
    > dieser Welt diese entnehmen können?

    Wie heißt die Gute denn? Denn dass ein Musiker in Deutschland nicht von der Gema vertreten wird, ist äußerst selten, gerade auch bei ausländischen Künstlern. Da führt bei der Vermarktung in Deutschland fast kein Weg an der Gema vorbei.

    Übrigens verbietet dir die Gema nicht, das Video anzuschauen, es ist Google, die sich mit der Gema nicht einigen konnten und daher das Video sperren.

  3. Re: Ich komme mir verarscht vor

    Autor: lottikarotti 06.09.11 - 16:40

    > Übrigens verbietet dir die Gema nicht, das Video anzuschauen, es ist
    > Google, die sich mit der Gema nicht einigen konnten und daher das Video
    > sperren.
    ..was wiederum an der GEMA liegt.

    R.I.P. Fisch :-(

  4. Re: Ich komme mir verarscht vor

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.11 - 17:20

    Ich habe das schon aber vielen Künstlern erlebt. Von Aimee Mann bis zu The Kills. Bei The Kills sind es sogar fast alle aktuellen Titel.

    Wenn ich mir vorstelle dass ich dort nur über Umwege dran komme, wenn ich diesen Umweg denn gehen will, andere dieses aber einfach so anschauen können, dann bezweifle ich dass wir hier eine soziale Gerechtigkeit im Land besitzen. Von der Freiheit einmal abgesehen.

    Du muss übrigens nicht der GEMA beitreten oder dieser beigetreten sein.
    Aber keine Ahnung wie die funktionieren. Diese ganzen Bürokraten blicken doch schon selbst nicht mehr durch den Mist, den diese über die Jahrzehnte erschaffen haben. Wenn ich z.B. Musik für Maps oder Videos haben möchte frage ich die Musiker immer selbst ob denen das Recht ist und sie mir einen Titel freigeben. Dadurch erfährt man auch was für Probleme Künstler selbst mit diesen Scheiß-Läden haben.
    Bei Künstlern die den Kontakt zu ihren Produkt verloren haben oder ohnehin nur produziert sind kann man sich diese Anfrage allerdings sparen. Die haben dann nichts mehr zu melden.

  5. Re: Ich komme mir verarscht vor

    Autor: Trollversteher 06.09.11 - 17:23

    >Nachtrag:
    >Ach so.... die Gute ist noch nicht einmal bei der GEMA und auch ihr Label hat nichts mit denen zu tun. Mit welchem Recht untersagt mir also nun die Gema dass ich deren Inhalte nicht sehen darf, während alle anderen auf dieser Welt diese entnehmen können?

    Wenn die Gute nicht bei der GEMA ist, muß sie dagegen angehen. Offensichtlich krallt sich die GEMA erst mal alles, was sie kriegen kann, dann muß der Künstler sich selbst aus diesen Krallen befreien - Diese Regelung sollte man als aller erstes ändern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.11 17:24 durch Trollversteher.

  6. Re: Ich komme mir verarscht vor

    Autor: Trollversteher 06.09.11 - 17:25

    >.was wiederum an der GEMA liegt.

    Die vermutlich von Google den gleichen Anteil fordert, wie von Funk, Fernsehen, Veranstaltern, Kneipen etc. also gleiches Recht für alle.

  7. Re: Ich komme mir verarscht vor

    Autor: Herr B. 07.09.11 - 00:13

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >.was wiederum an der GEMA liegt.
    >
    > Die vermutlich von Google den gleichen Anteil fordert, wie von Funk,
    > Fernsehen, Veranstaltern, Kneipen etc. also gleiches Recht für alle.


    Du meinst gleiches Unrecht für alle

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  3. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  4. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. Shahriar Rabii: Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon
    Shahriar Rabii
    Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon

    Facebook hat Shahriar Rabii abgeworben, er wird als Head of Silicon dem Social-Media-Unternehmen helfen, eigene Chips zu entwickeln. Rabii arbeitete am Visual Pixel Core der Pixel-2-Smartphones.

  2. Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen
    Star Citizen
    Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

    Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.

  3. Musk vs. Bezos: Das Duell der Raketenbauer
    Musk vs. Bezos
    Das Duell der Raketenbauer

    ISS, Mond, Mars: Die Ziele, die sich sowohl offizielle als auch private Raumfahrer gesteckt haben, sind hoch. Doch es sind längst nicht mehr nur die Agenturen wie Nasa oder Esa, die das Geschehen bestimmen, sondern vor allem zwei Privatunternehmen mit ambitionierten Chefs. Ein Buchauszug.


  1. 12:35

  2. 12:20

  3. 12:04

  4. 11:57

  5. 11:39

  6. 11:20

  7. 11:05

  8. 10:42