Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Display as a Service: Ohne…

Echt super Beispiel. Ich hätte da auch was

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Echt super Beispiel. Ich hätte da auch was

    Autor: Mixermachine 07.03.13 - 15:20

    Mein Vorschlag:

    Wenn ich auf meinem Stuhl sitze, und mich dann umdrehe, verpasse ich unglaublich viel von dem Film.
    Also sollte automatisch der 60 Zoller (den ich natürlich hinter mir an die Wand genagelt habe) angeschalten und ohne Verzögerung darauf gestreamt werden!!!

    Wie siehts eigentlich mit dem Ton aus?
    Wenn ich auf der Toilette sitze und per Beamer auf 2 Quadratmetern Avatar anschaue, möchte ich natürlich, das die Klobrille mir ein gutes Bassfeedback gibt!
    Wird der Ton möglichst verlustfrei Übertragen?

    *Ironie off*
    Wirklich wer hat sich das Beispiel "Wohnzimmer ins Bett" ausgedacht :D
    Die Technologie ist einfach super.
    Genau so etwas habe ich gesucht (dieses mal ohne Ironie).

  2. Re: Echt super Beispiel. Ich hätte da auch was

    Autor: raketenhund 07.03.13 - 16:27

    Also irgendwie kann ich dieses Beispiel so oft durchlesen, wie ich will. Ich verstehe den Vorteil momentan einfach nicht.

    Mann guckt Terminator im Wohnzimmer. Frau ist bereits, weil Terminator sie langweilt, im Bett und guckt Grays Anatomy. Mann will im Bett noch Nachrichten sehen, aber Frau guckt dort GA, also zieht er sich den Bildschirminhalt vom Schlafzimmer (GA) auf den Fernseher im Wohnzimmer. Also hat auch er GA auf dem Fernseher im Wohnzimmer ...

    Also ich löse das Problem ja derzeit so, dass ich einfach den Sender im Wohnzimmer umschalte, wenn meine Freundin im Schlafzimmer fern sieht und schon hab ich die Nachrichten im Wohnzimmer. Zack, Streit um das Programm gelöst!

    Doch: In beiden Fällen kann der Mann die Nachrichten nicht vom Bett aus sehen. Im ersten Fall ist es sogar noch schlimmer: Er muss sich Grays Anatomy reinziehen.

    ...

    Vergebt mir, aber ich muss nur noch 1,5 Tage arbeiten und dann hab ich 2 Wochen Urlaub. Ich glaube die habe ich bitter nötig! Vllt. verstehe ich das Beispiel danach besser xD

  3. Re: Echt super Beispiel. Ich hätte da auch was

    Autor: Nec 07.03.13 - 21:41

    Ich habe es auch nicht gleich verstanden. Ich glaube, der Vorteil soll darin liegen, dass man sich den Gang ins Schlafzimmer sparen kann. Der Mann kann im Wohnzimmer sehen, dass im Schlafzimmer Greys Anatomy läuft, und entscheidet daraufhin, dass er die Nachrichten lieber im Wohnzimmer guckt, anstatt ins Bett zu gehen.

    Bei einem 1.000m² großen Haus, wo man 100m vom Wohnzimmer bis zum Schlafzimmer zurücklegen muss, ist das sicherlich ein nicht zu unterschätzendes Verkaufsargument.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 3,99€
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  2. Turris Mox Cz.nic plant modularen Router per Crowdfunding
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  2. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase
  3. Mobilfunk 5G-Frequenzen in EU ab 2020 für bis zu 20 Jahre verfügbar

  1. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun offiziell ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.

  2. Security: Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis
    Security
    Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis

    Wissenschaftliche Dokumente und Dissertationen: Iranische Hacker haben Zugang zu Daten von mehreren deutschen wissenschaftlichen Instituten erhalten. Die Spur führt zum Mabna-Institut in Teheran - eine Einrichtung, die bereits öfter in den Medien auftauchte.

  3. Deutsche Telekom: Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung
    Deutsche Telekom
    Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung

    Die Telekommunikationsprovider sind nicht zur anlasslosen Speicherung von Verbindungs- und Standortdaten verpflichtet. Dazu gibt es nun erstmals ein Urteil in einem Hauptsacheverfahren zugunsten der Deutschen Telekom.


  1. 16:06

  2. 15:41

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:43