Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Display as a Service: Ohne…

Echt super Beispiel. Ich hätte da auch was

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Echt super Beispiel. Ich hätte da auch was

    Autor: Mixermachine 07.03.13 - 15:20

    Mein Vorschlag:

    Wenn ich auf meinem Stuhl sitze, und mich dann umdrehe, verpasse ich unglaublich viel von dem Film.
    Also sollte automatisch der 60 Zoller (den ich natürlich hinter mir an die Wand genagelt habe) angeschalten und ohne Verzögerung darauf gestreamt werden!!!

    Wie siehts eigentlich mit dem Ton aus?
    Wenn ich auf der Toilette sitze und per Beamer auf 2 Quadratmetern Avatar anschaue, möchte ich natürlich, das die Klobrille mir ein gutes Bassfeedback gibt!
    Wird der Ton möglichst verlustfrei Übertragen?

    *Ironie off*
    Wirklich wer hat sich das Beispiel "Wohnzimmer ins Bett" ausgedacht :D
    Die Technologie ist einfach super.
    Genau so etwas habe ich gesucht (dieses mal ohne Ironie).

  2. Re: Echt super Beispiel. Ich hätte da auch was

    Autor: raketenhund 07.03.13 - 16:27

    Also irgendwie kann ich dieses Beispiel so oft durchlesen, wie ich will. Ich verstehe den Vorteil momentan einfach nicht.

    Mann guckt Terminator im Wohnzimmer. Frau ist bereits, weil Terminator sie langweilt, im Bett und guckt Grays Anatomy. Mann will im Bett noch Nachrichten sehen, aber Frau guckt dort GA, also zieht er sich den Bildschirminhalt vom Schlafzimmer (GA) auf den Fernseher im Wohnzimmer. Also hat auch er GA auf dem Fernseher im Wohnzimmer ...

    Also ich löse das Problem ja derzeit so, dass ich einfach den Sender im Wohnzimmer umschalte, wenn meine Freundin im Schlafzimmer fern sieht und schon hab ich die Nachrichten im Wohnzimmer. Zack, Streit um das Programm gelöst!

    Doch: In beiden Fällen kann der Mann die Nachrichten nicht vom Bett aus sehen. Im ersten Fall ist es sogar noch schlimmer: Er muss sich Grays Anatomy reinziehen.

    ...

    Vergebt mir, aber ich muss nur noch 1,5 Tage arbeiten und dann hab ich 2 Wochen Urlaub. Ich glaube die habe ich bitter nötig! Vllt. verstehe ich das Beispiel danach besser xD

  3. Re: Echt super Beispiel. Ich hätte da auch was

    Autor: Nec 07.03.13 - 21:41

    Ich habe es auch nicht gleich verstanden. Ich glaube, der Vorteil soll darin liegen, dass man sich den Gang ins Schlafzimmer sparen kann. Der Mann kann im Wohnzimmer sehen, dass im Schlafzimmer Greys Anatomy läuft, und entscheidet daraufhin, dass er die Nachrichten lieber im Wohnzimmer guckt, anstatt ins Bett zu gehen.

    Bei einem 1.000m² großen Haus, wo man 100m vom Wohnzimmer bis zum Schlafzimmer zurücklegen muss, ist das sicherlich ein nicht zu unterschätzendes Verkaufsargument.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  3. Lidl Digital, Heilbronn
  4. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-58%) 23,99€
  3. 12,49€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

  1. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es tatsächlich hinter den Kulissen aussieht.

  2. Medienbericht: Großes Datenleck bei Autoherstellern
    Medienbericht
    Großes Datenleck bei Autoherstellern

    Möglicherweise durch eine Panne bei einem kanadischen Roboterhersteller sind Zehntausende Dokumente mit geheimen Informationen großer Autohersteller ins Netz gelangt. Neben US-Firmen ist auch Volkswagen betroffen.

  3. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.


  1. 11:42

  2. 09:48

  3. 18:05

  4. 17:46

  5. 17:31

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 15:40