Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Display as a Service: Ohne…

So ganz hab ichs noch nicht kapiert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ganz hab ichs noch nicht kapiert...

    Autor: SoniX 07.03.13 - 16:37

    Okay, also man kann den Bildinhalt auf einfache Art auf irgendeinen Bildschirm leiten.

    Das erste was mir da einfällt: Den PC Bildschirm auf den TV streamen. Manchmal wünschte ich mir das. Aber ob man da was erkennt? Es wird ja immerhin h264 komprimiert. Da wirds dann schwer mit Texte lesen und mit der Steuerung des PCs ists auch nichtmehr so einfach.

    Oder andersrum: Den TV Schirm auf den PC holen. Auch hier wird h264 komprimiert.
    Aber wie ist das dann mit der Verschlüsselung? Frauchen guckt Avatar Bluray, ich greife mir den Stream ab und hab ne Kopie?

    Und wieso braucht man einen Grafikkartentreiber dazu? Doch blos wegen der Komprimierung damit die in Hardware ablaufen kann oder? Weil als Empfänger bräuchte man ja keinen Treiber?

    Irgendwie finde ich hat das ganze schon Potential; eigentlich sogar sehrviel Potential. Ich wünsche mir schon längere Zeit eine Abkapslung der einzelnen Komponenten.

  2. Re: So ganz hab ichs noch nicht kapiert...

    Autor: Mixermachine 08.03.13 - 07:25

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Okay, also man kann den Bildinhalt auf einfache Art auf irgendeinen
    > Bildschirm leiten.
    >
    > Das erste was mir da einfällt: Den PC Bildschirm auf den TV streamen.
    > Manchmal wünschte ich mir das. Aber ob man da was erkennt? Es wird ja
    > immerhin h264 komprimiert. Da wirds dann schwer mit Texte lesen und mit der
    > Steuerung des PCs ists auch nichtmehr so einfach.
    >
    > Oder andersrum: Den TV Schirm auf den PC holen. Auch hier wird h264
    > komprimiert.
    > Aber wie ist das dann mit der Verschlüsselung? Frauchen guckt Avatar
    > Bluray, ich greife mir den Stream ab und hab ne Kopie?
    >
    > Und wieso braucht man einen Grafikkartentreiber dazu? Doch blos wegen der
    > Komprimierung damit die in Hardware ablaufen kann oder? Weil als Empfänger
    > bräuchte man ja keinen Treiber?
    >
    > Irgendwie finde ich hat das ganze schon Potential; eigentlich sogar
    > sehrviel Potential. Ich wünsche mir schon längere Zeit eine Abkapslung der
    > einzelnen Komponenten.


    Ist h.264 wirklich so schlecht für remotes Arbeiten?


    Beide Seiten brauchen Treiber, da ein DaaS ja immer Empfang und Senden können muss.
    Versteh deine Frage aber nicht so.
    Ohne Treiber läuft ja eigentlich gar nix am PC...
    Vl meinst du Hardwarebeschleunigung. Die brauchst auf jeden Fall beim Komprimieren.
    Das Dekomprimieren geht notfalls auch auf dem normalen Prozessor (ist aber ineffizient)

  3. Re: So ganz hab ichs noch nicht kapiert...

    Autor: SoniX 08.03.13 - 09:54

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist h.264 wirklich so schlecht für remotes Arbeiten?

    Nene das nicht. Aber komprimiert ist komprimiert und wenn man da Schriften darstellen will die nur einige Pixel gross sind wirds denke ich Matsch.

    > Beide Seiten brauchen Treiber, da ein DaaS ja immer Empfang und Senden
    > können muss.
    > Versteh deine Frage aber nicht so.
    > Ohne Treiber läuft ja eigentlich gar nix am PC...
    > Vl meinst du Hardwarebeschleunigung. Die brauchst auf jeden Fall beim
    > Komprimieren.
    > Das Dekomprimieren geht notfalls auch auf dem normalen Prozessor (ist aber
    > ineffizient)

    Ja, ist schwer ne Frage zu formulieren, weil ichs ja net ganz durchblickt habe :-)

    Die Beispiele im Artikel setzen ja auch einiges voraus. zB Wenn man in der Küche die Nachrichten gucken will obwohl die Frau was anderes ansieht. Da muss der TV oder Receiver zumindest zwei Kanäle gleichzeitig empfangen können und eins davon dann weiterleiten. Wenn ich mir da denke, dass viele TVs nichtmal Bild in Bild haben ist da noch einiges zu tun.

    Eine simple Weiterleitung eines Streams kann ich auch heute per DLNA schon. Ich klicke im Player einfach auf ein anderes Ausgabegerät und der Stream wird umgeleitet (zB in der Synology Videostation). Das kann ich mir auch gut erklären.

    Aber hier sind noch ein paar Fragen offen. zB die Verschlüsselung. Umgeht DaaS HDCP? Kann man damit auch zB Sender von HD+ weiterleiten? Kann man damit auch remote arbeiten und dabei nochwas lesen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 24,99€
  4. 9,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
      Logitech Options
      Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

      In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

    2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
      Bixby
      Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

      Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

    3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
      Ice Lake
      Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

      Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


    1. 16:45

    2. 16:35

    3. 15:50

    4. 15:00

    5. 15:00

    6. 14:45

    7. 14:00

    8. 13:22