1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Display-Technik: So funktionieren…

gut geschriebener Artikel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gut geschriebener Artikel...

    Autor: Geomander 11.03.19 - 17:36

    ...der mal enigermaßen die Technik hinter den Displayarten aufzeigt.
    Hätt mir nur 'mehr Licht' auf die negativen Seiten gewünscht -- bei OLED's, klar, ist's der Ermüdungs- & Einbrennefekt (für mich nach wie vor ein Grund, trotz des genialen Bilds keinen OLED zu kaufen (also, selbst WENN ich das Geld dafür überhätte ;)
    Bei LCD's isses aber noch deutlich mehr, als nur der Blickwinkel (mit 'nur' nem schmalen Blickwinkel käm ich sogar noch am ehesten zurecht) -- das BACKLIGHTBLEEDING (durchschimmernde Lichthöfe) ist SCHEUßLICH, die langsame Reaktionszeit macht die Displays einfach FIES zum Spielen (egal ob IPS oder TN), dazu dann noch Clouding etc...
    Mein alter Philips ging nach 10 Jahren futsch, also MUSSTE eh was neues her, dann natürlich in 4K / HDR (ist ja inzw. Standard bei Neugeräten) -- und HDR ist wirklich eine geniale Neuerung (schaltet man mal beim Spielen im Menü wieder das HDR aus, sieht man erst mal wie GRAUSLICH das gute alte 'SDR' doch ist (grad wieder bei 'RE2 Remake' ausprobiert).
    AAAABER: grade HDR bringt den Nachteil der LCD's mehr denn je zum Vorschein: im HDR-Betrieb läuft die Hintergrundbeleuchtung immer volle Möhre -- das erwähnte Backlight-Bleeding ist dann schlimmer denn je, wirklich gemein...
    Von daher hoff ich sehr, dass Micro-LED's bald Alltag- und dann im Preis SINKEN werden. Mit den Qualitäten von OLED --super Farben, absolutes Schwarz, rasend schnelle Reaktionszeiten-- und DANN noch ordentlich Lebensdauer (gern auch wieder 10 Jahre ;) , UND zusätzlich nochmals brillanteres HDR-Potential (weil deutlich mehr Leuchtkraft) -- DAS WÄR'S! -- da würd' ich sämtliche Sparschweine für schlachten ;-)

  2. Re: gut geschriebener Artikel...

    Autor: Dwalinn 11.03.19 - 17:56

    Also 55" OLEDs von LG bekommt man hin und wieder für 1000¤ das ist immer noch eine menge Geld aber wenn ich mir so überlege das ich 2012 noch 650¤ für einen 08/15 Full HD 47" Samsung TV ausgegeben habe ist das gut angelegtes Geld.
    Der besagte Samsung TV funktioniert übrings noch super aber nach 7 Jahren will man auch mal was neues haben, wenn mein OLED jetzt 10 Jahre hält freue ich mich natürlich aber mit nochmal 7 Jahre wäre ich auch zufrieden

  3. Re: gut geschriebener Artikel...

    Autor: Achranon 11.03.19 - 18:18

    Geomander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...der mal enigermaßen die Technik hinter den Displayarten aufzeigt.
    > Hätt mir nur 'mehr Licht' auf die negativen Seiten gewünscht -- bei OLED's,
    > klar, ist's der Ermüdungs- & Einbrennefekt (für mich nach wie vor ein
    > Grund, trotz des genialen Bilds keinen OLED zu kaufen (also, selbst WENN
    > ich das Geld dafür überhätte ;)

    Im Prinzip muß man ein OLED Display wie einen "Gebrauchsgegenstand" sehen. Bei einem Beamer muß die Lampe auch irgendwann erneuert werden. Für Leute die einen TV für 10 Jahre kaufen und jeden Cent umdrehen müssen ist ein OLED sicher nichts.

    Ich habe meinen OLED schon mit dem Gedanken gekauft das er in 2 Jahren ggfs. verbraucht ist, deswegen habe ich auch nicht den teuersten genommen und lange gewartet mit dem Kauf.

    Aber es sind 2 wertvolle Lebensjahre die ich nicht mit einem beschissenes Schwarz verschwenden will :)

    > BACKLIGHTBLEEDING (durchschimmernde Lichthöfe) ist SCHEUßLICH, die langsame
    > Reaktionszeit macht die Displays einfach FIES zum Spielen (egal ob IPS oder
    > TN), dazu dann noch Clouding etc...

    Du meinst aber nicht den Inputlag sondern die Reaktionszeit des Panels selbst bzw. das Schlierenproblem von LCDs? Denn der Inputlag ist unabhängig von der Panel Technologie

    Die LCD Schlierenbildung hat Samsung an sich schon seit 2014 perfekt gelöst bekommen. Es gibt ganz einfach keine mehr. Bei den Herstellern, Panasonic, Philips, LG sieht es nicht ganz so rosig aus.

    Liest man nur leider nirgends weil die Tests in den Zeitschriften wie Heimkino oder Hifi Test viel zu oberflächlich sind. Bild ist bunt, Hersteller hat Werbeanzeigen geschaltet, geben wir doch mal die Note 1.1.

    > und HDR ist wirklich eine geniale Neuerung (schaltet man mal beim Spielen
    > im Menü wieder das HDR aus, sieht man erst mal wie GRAUSLICH das gute alte
    > 'SDR' doch ist (grad wieder bei 'RE2 Remake' ausprobiert).

    Kann ich so nicht bestätigen. Ich sehe da selten einen großen Unterschied, es sei denn man hat SDR extra künstlich schlechter gemacht.

    In Red Dead Redemption 2 macht HDR an/aus kaum einen Unterschied, ist aber auch wurscht, es sieht auch ohne HDR schon besser aus als fast alle anderen Spiele die ich kenne.

    Aber denkbar das man inzwischen die Beleuchtung neuerer Spiele für HDR optimiert und SDR nur noch ein schlecht heruntergerechnetes HDR ist.

    > AAAABER: grade HDR bringt den Nachteil der LCD's mehr denn je zum
    > Vorschein: im HDR-Betrieb läuft die Hintergrundbeleuchtung immer volle
    > Möhre -- das erwähnte Backlight-Bleeding ist dann schlimmer denn je,
    > wirklich gemein...

    Manche LCDs drehen das Backlight für HDR übertrieben hoch weil die Tester gerne die maximale Helligkeit eines HDR TVs als das wichtigste Kritierum hinzustellen und dabei vergessen den Schwarzwert mit zu überprüfen, das ist oft maximal nur noch ein Hellgrau.

  4. Re: gut geschriebener Artikel...

    Autor: lost_bit 11.03.19 - 20:19

    Achranon schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe meinen OLED schon mit dem Gedanken gekauft das er in 2 Jahren
    > ggfs. verbraucht ist, deswegen habe ich auch nicht den teuersten genommen
    > und lange gewartet mit dem Kauf.
    >
    > Aber es sind 2 wertvolle Lebensjahre die ich nicht mit einem beschissenes
    > Schwarz verschwenden will :)

    Und wie schaut das OLED Panel nach zwei Jahren aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Ublock Origin und Adblock Plus: Chrome 80 soll Adblocker einschränken
    Ublock Origin und Adblock Plus
    Chrome 80 soll Adblocker einschränken

    Google nimmt umfangreiche Schnittstellenänderungen am Chrome-Browser vor. Diese schränken Adblocker wie Ublock Origin und Adblock Plus deutlich ein. Nun hat Google eine erste Vorschau mit der Entwicklerversion des Chrome 80 veröffentlicht.

  2. Bundestag: Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern
    Bundestag
    Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern

    Der frühere Bundesminister Röttgen hat den Leiter Group Security der Deutschen Telekom erst zu seiner Huawei-Anhörung ein- und dann wieder ausgeladen. Offenbar war der Standpunkt von Thomas Tschersich nicht erwünscht.

  3. Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden
    Init-System
    Debian soll erneut über Systemd entscheiden

    Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.


  1. 13:30

  2. 13:14

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 12:01

  6. 11:50

  7. 11:43

  8. 11:33