Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Display-Technik: So funktionieren…

Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

    Autor: Achranon 11.03.19 - 15:33

    "Während OLED-Panels beispielsweise im Printed-Screen-Verfahren außerhalb von Vakuumkammern und unter Atmosphärendruck hergestellt werden können, lassen sich Micro-LEDs nur in extrem reinen Umgebungen fertigen."

    Etwas teuere als OLED dürfen sie sicher sein. Ich denke 3500¤ für einen 55 Zoll TV wäre noch ok, aber viel mehr auch nicht.

    Immerhin bekommt man 55 Zoll OLED TVs schon für 1200¤.

  2. Re: Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

    Autor: Hotohori 11.03.19 - 23:10

    Ja, befürchte auch das wird sehr lange sehr teuer sein, allein schon weil es die Anbieter so teuer verkaufen können, weil ja so viel besser.

    Da werd ich wohl auf einen anständigen aber bezahlbaren Monitor wohl noch länger warten müssen. XD

  3. Re: Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

    Autor: tpkroke 12.03.19 - 00:19

    OLED 77 Zoll für 4600 ¤ bei LG Modelljahr 2018 ist nicht übertrieben teuer.

  4. Re: Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

    Autor: Torsley 12.03.19 - 02:12

    tpkroke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OLED 77 Zoll für 4600 ¤ bei LG Modelljahr 2018 ist nicht übertrieben teuer.


    hier ging es aber darum das micro LED geräte nochmal eine schippe drauf legen werden und das nicht nur weil es eine neue technik ist sondern weil die herstellung nochmal eine ecke schwieriger ist.

  5. Re: Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

    Autor: kschmus 12.03.19 - 14:00

    "The Wall" kann man bei Samsung aktuell als Business-Kunde für schlappe 400.000¤ (ohne Mwst.) kaufen. Sofern die 75" Variante irgendwann "kaufbar" sein wird, wird die wohl in ähnlichen Dimensionen liegen.

    Tatsächlich ist die MicroLED Technik noch viel weiter weg, als manche Unternehmen (v.A. Samsung) uns weiß machen wollen. Nicht ohne Grund plant Samsung ja ab 2021 noch in den OLED Markt einzusteigen (mittels Quantum OLEDs). Wären MicroLED TVs greifbar, würden die in QOLEDs sicherlich kein Geld mehr investieren.

    Ich persönlich bin mir nicht mal so sicher, ob MicroLED TVs es jemals in die heimischen vier Wände schaffen. Bei der Fertigung stehen die ja vor ähnlichen Problemen wie damals vor Plasma. Da war man auch nicht mehr in der Lage UHD Plasma TVs (in "normaler Größe) wirtschaftlichen zu produzieren. Das Ende vom Lied kennen wir ja. Und MicroLED TVs haben da ja tatsächlich ein ähnliches Problem. Samsung hat zwar voller Freude einen 75" MicroLED TV auf der CES präsentiert. Allerdings auch nur mit UHD Auflösung. Nur blöd, dass speziell Samsung bereits "8K" vorangetrieben hat. Die werden auch hier sicherlich ein Teufel tun und ein Produkt zum Premiumpreis veröffentlichen, dass dann nicht "8K"-Fähig ist.

    Ansonsten steht hinter dem Stromverbrauch wohl noch ein großes Fragezeichen. Samsung hat sich auf den Messen wohl immr ziemlich bemüht das zu verstecken. Guckt man sich aber solche normalen LED Video Walls an, die im Endeffekt nichts anderes sind, kann man ganz gut ableiten, dass auch Samsungs MicroLED TVs ordentlich was an Saft schlucken werden. Da sind die Pixel zwar kleiner. Aber in einer viel größeren Anzahl vertreten. Wer weiß, ob die überhaupt die Zulassung bekommen würden die TVs in der EU zu verkaufen. Die reglementieren ja selbst schon Staubsauger.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.19 14:11 durch kschmus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. HITS gGmbH, Heidelberg
  3. über modern heads executive search, Hamburg
  4. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  2. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.

  3. Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen
    Microsoft
    Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen

    Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern startet Microsoft die Initiative Secured-core-PC. Diese Windows-Rechner sollen Manipulation der Firmware und des Bootprozesses erkennen. Die Idee und Technik dafür ist längst bekannt.


  1. 16:00

  2. 15:01

  3. 14:55

  4. 14:53

  5. 14:30

  6. 13:35

  7. 12:37

  8. 12:08