Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Displayport über USB-C: Huckepack…

5k ist längst Realität?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5k ist längst Realität?

    Autor: plutoniumsulfat 15.01.15 - 12:53

    Ich halte 5k noch für Zukunftsmusik, es ist ja nicht mal 4k wirklich verbreitet. Von Verbreitung kann man bei 1080p sprechen.

  2. Re: 5k ist längst Realität?

    Autor: golam 15.01.15 - 12:56

    Es ist vorhanden und im Betrieb. Da ist gemeint.
    Nicht dass es noch irgendwo erfunden werden muss oder verbreiten.
    Das Display existiert und ist Verfügbar.
    Belanglos ob es verbreitet ist.

  3. Re: 5k ist längst Realität?

    Autor: xenofit 15.01.15 - 12:58

    Ich glaub damit ist gemeint das es schon 5K Monitore gibt, wenn auch nur wenige. Trotzdem ist dadurch die Problematik mit der beschränkten Auflösung kein theoretisches mehr sondern eben Realität.
    Idealerweise sollte die Übertragungstechnik immer einen Schritt weiter sein das eben nicht auf solche Sonderlösungen wie MST zurück gegriffen werden muss.

  4. Space Shuttles sind auch nicht sonderlich weit verbreitet.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 15.01.15 - 13:14

    Du zweifelst also deshalb an ihrer Existenz?

  5. Re: 5k ist längst Realität?

    Autor: MarioWario 15.01.15 - 13:24

    Den 5K-iMac gibt's schon und der läuft sogar mit Windows, aber das Problem sind in der Tat die schwachen Bandbreiten, über externe Kabel, bei den heute aktuellen Schnittstellen wie das zu schwache Thunderbolt2. Die IT-Industrie ist wirklich ein kurzatmiger Schrotthandel - sieht man auch an der Umsetzung bei den 4k-Monitoren. Auch Apple war mal weitsichtiger - heute verkaufen die Mac Pro's mit fremden HiRes-Monitoren und aufgrund der Thunderbolt2-Schwäche gibt's auch keinen Nachfolger für das Thunderbolt-Schminkspiegel-Display (können die gerne behalten ihr U-Boot-Design).

  6. Re: Space Shuttles sind auch nicht sonderlich weit verbreitet.

    Autor: plutoniumsulfat 15.01.15 - 14:29

    Natürlich nicht. Ich habe es einfach anders aufgefasst.

  7. Naja, es ist schon kaufbar

    Autor: dabbes 15.01.15 - 15:17

    natürlich noch zu einem hohen Preis, aber nicht mehr in utopischen Preisregionen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. inovex GmbH, Karlsruhe
  4. abilis GmbH IT-Services & Consulting, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

  1. NUC8 (Crimson Canyon) im Test: AMD rettet Intels 10-nm-Minirechner
    NUC8 (Crimson Canyon) im Test
    AMD rettet Intels 10-nm-Minirechner

    Der NUC8 alias Crimson Canyon ist ein technisch interessanter Mini-PC: Abseits der Radeon-Grafikeinheit enttäuscht aber Intels Cannon-Lake-Chip samt verlötetem Speicher, und die vorinstallierte Festplatte macht das System nervig träge. Mit SSD wird es besser - und noch teurer.

  2. Android: Google fragt Nutzer künftig nach bevorzugtem Browser
    Android
    Google fragt Nutzer künftig nach bevorzugtem Browser

    Die Strafen der EU-Kommission wirken sich weiter auf Googles Android-Geschäft aus: Künftig will das Unternehmen seine europäischen Nutzer fragen, welchen Browser und welche Suchmaschine sie auf ihrem Android-Smartphone verwenden wollen.

  3. Textworld: Microsofts Text-RPG trainiert KI-Software
    Textworld
    Microsofts Text-RPG trainiert KI-Software

    Microsofts Textworld ist ein textbasiertes Rollenspiel, das KI-Systeme trainieren soll. Darüber lassen sich viele zufallsgenerierte Szenarien erstellen. Die können die Entwickler auch selbst einmal ausprobieren.


  1. 12:06

  2. 11:52

  3. 11:42

  4. 11:32

  5. 11:22

  6. 11:09

  7. 10:59

  8. 10:44