1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dolby Atmos Probe gehört…
  6. Thema

Reine Marketingtechnik

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: Lala Satalin Deviluke 03.09.14 - 16:00

    Bin in der Freizeit in der Richtung am forschen und habe mir ganz alte Ansätze zur verlustbasierten Kompression ohne Psychoakustik angesehen.

    Mit arithmetischer Komprimierung lässt sich der alte ADPCM-Codec (IMA/Intel) noch mal um bis zu 30% komprimieren, ohne zusätzlichen Verlust. Fügt man diesen gewonnenen Daten noch Informationen zur Korrektur der ADPCM 4-Bit-Fehler hinzu und schafft es diese auch noch effizient zu kodieren, kommt man evenutell auf unter 640 KBit/s.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.14 16:01 durch Lala Satalin Deviluke.

  2. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: Anonymer Nutzer 03.09.14 - 16:10

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mensch halt 2 Ohren. Gleiche Effekte kann man, wenn richtig abgemischt
    > auch mit zwei guten HiFi-Lautsprechern erzielen.

    Genau. Denn die Welt strahlt auch nur aus 2 Tonquellen Geräusche ab, und nicht rund um einen herum. Eigentlich eine Frechheit, dass wir unsere Filme noch auf einem einzigen Schirm präsentiert bekommen, schließlich haben wir 2 Augen.

    *facepalm deluxe*....

  3. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: jack_torrance 03.09.14 - 16:13

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin in der Freizeit in der Richtung am forschen und habe mir ganz alte
    > Ansätze zur verlustbasierten Kompression ohne Psychoakustik angesehen.
    Interessantes Gebiet und alles andere als banale Forschung.

    > Mit arithmetischer Komprimierung lässt sich der alte ADPCM-Codec
    > (IMA/Intel) noch mal um bis zu 30% komprimieren, ohne zusätzlichen Verlust.
    > Fügt man diesen gewonnenen Daten noch Informationen zur Korrektur der ADPCM
    > 4-Bit-Fehler hinzu und schafft es diese auch noch effizient zu kodieren,
    > kommt man evenutell auf unter 640 KBit/s.
    44,1 kHz Abtastfrequenz und 16 Bit?
    1.411 kBit/s sind dann ja PCM-Standard, soweit ich es im Gedächtnis trage?!
    FLAC erreicht nach meinen Erfahrungen (in erster Linie anscheinend nach Dynamikumfang) ca. 60 bis 75 % der Ursprungsgröße: also etwa 850 bis 1.050 kBit/s.

    Du meinst ein Potential liegt bei ca. 640 kBit/s? Das entspricht ca. 45 % der Ursprungsgröße.

  4. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: Lala Satalin Deviluke 03.09.14 - 16:27

    jack_torrance schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin in der Freizeit in der Richtung am forschen und habe mir ganz alte
    > > Ansätze zur verlustbasierten Kompression ohne Psychoakustik angesehen.
    > Interessantes Gebiet und alles andere als banale Forschung.
    >
    > > Mit arithmetischer Komprimierung lässt sich der alte ADPCM-Codec
    > > (IMA/Intel) noch mal um bis zu 30% komprimieren, ohne zusätzlichen
    > Verlust.
    > > Fügt man diesen gewonnenen Daten noch Informationen zur Korrektur der
    > ADPCM
    > > 4-Bit-Fehler hinzu und schafft es diese auch noch effizient zu kodieren,
    > > kommt man evenutell auf unter 640 KBit/s.
    > 44,1 kHz Abtastfrequenz und 16 Bit?
    > 1.411 kBit/s sind dann ja PCM-Standard, soweit ich es im Gedächtnis
    > trage?!

    Ja, richtig. Eingabe ist 16 Bit, Stereo bei 44100 Hz Abtastung.

    Bin am überlegen wie man dieses IMA ADPCM auf 32 Bit Float umschreiben kann. 4 Bit werden dann aber nicht mehr ausreichen, dann bekommt man wirklich zu starke Bitfehlerraten.

    > FLAC erreicht nach meinen Erfahrungen (in erster Linie anscheinend nach
    > Dynamikumfang) ca. 60 bis 75 % der Ursprungsgröße: also etwa 850 bis 1.050
    > kBit/s.
    >
    > Du meinst ein Potential liegt bei ca. 640 kBit/s? Das entspricht ca. 45 %
    > der Ursprungsgröße.

    Ich denke 640 KBit/s sollten für BluRay und Kino ausreichen bei Stereo und einem Dynamikumfang von 96 dB. Für Mehrkanal können es ruhig noch 2048 KBit/s sein mit vernachlässigbaren Verlusten bei der Phantomspeicherung.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: Lala Satalin Deviluke 03.09.14 - 16:35

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Mensch halt 2 Ohren. Gleiche Effekte kann man, wenn richtig
    > abgemischt
    > > auch mit zwei guten HiFi-Lautsprechern erzielen.
    >
    > Genau. Denn die Welt strahlt auch nur aus 2 Tonquellen Geräusche ab, und
    > nicht rund um einen herum. Eigentlich eine Frechheit, dass wir unsere Filme
    > noch auf einem einzigen Schirm präsentiert bekommen, schließlich haben wir
    > 2 Augen.
    >
    > *facepalm deluxe*....

    Keine Ahnung haben aber groß herum Tönen, kann jeder.

    Genau diese vielen Tonquellen können mit Psychoakustik mit nur zwei Lautsprechern generiert werden. Das funktioniert deshalb, weil das Gehirn bestimmte Reflexionstimings berücksichtigt, um beispielsweise zu erkennen ob der Ton von vorne oder von hinten kommt.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: exxo 03.09.14 - 21:16

    Das Ohren und Gehirn erkennen können ob eine Schallquelle vorne oder hinten liegt ist wohl klar. Genau deshalb benötigt man für Sorround auch Lautsprecher die hinter einem stehen ;-)

    Stereo kann zwar in einem gewissen Rahmen tiefe simulieren, das funktioniert aber schon dann nicht mehr zufriedenstellend wenn die Lautsprecher zu nah an der Wand stehen. Die Bühne wird zweidimensional...

    Das Frontlautsprecher einem den Eindruck vermitteln können das die Schallquelle hinter einem positioniert ist, habe ich noch nie gehört. Selbst mit gutem Equipment.

  7. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: bccc1 03.09.14 - 22:42

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Aber gerade Kompaktbox gegen Standbox macht für
    > die Ortung nochmal einen Unterschied.

    Falls du mit Kompaktbox die Sateliten eines 50¤ PC-Sets meinst, gebe ich dir recht, aber grundsätzlich sehe ich nicht, wo eine Standbox für die Ortung einen technischen Vorteil haben könnte.
    Sowas wie die Neumann o410 oder Geithain RL-901k sind ja auch irgendwie Kompaktboxen und sind Ortungstechnisch nicht die schlechtesten ;)

    Und falls du Fullrange vs Sub-Sat meinst: Wenn das Subwoofersystem tief genug getrennt und sauber angebunden ist, versaut das die Ortung auch nicht.

  8. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: PiranhA 04.09.14 - 07:19

    Gut, dass sind ja dann schon sehr hochwertige Geräte. Ich kenne das jetzt nur von meinem Probehören bei Nubert. Und da hab ich eigentlich auch nur die günstigeren Geräte getestet.
    Für Filme find ich Kompaktboxen eigentlich auch ausreichend. Bei Musik konnte ich aber klar einen Unterschied merken. Bei den Kompaktboxen kam der Ton eher punktuell. Ich wusste immer wo der Lautsprecher steht. Bei den gleichen Systemen als Standbox wurde aus dem Punkt eine Wand.

  9. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: Lala Satalin Deviluke 04.09.14 - 09:40

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ohren und Gehirn erkennen können ob eine Schallquelle vorne oder hinten
    > liegt ist wohl klar. Genau deshalb benötigt man für Sorround auch
    > Lautsprecher die hinter einem stehen ;-)
    >
    > Stereo kann zwar in einem gewissen Rahmen tiefe simulieren, das
    > funktioniert aber schon dann nicht mehr zufriedenstellend wenn die
    > Lautsprecher zu nah an der Wand stehen. Die Bühne wird zweidimensional...
    >
    > Das Frontlautsprecher einem den Eindruck vermitteln können das die
    > Schallquelle hinter einem positioniert ist, habe ich noch nie gehört.
    > Selbst mit gutem Equipment.

    Tja, dann google mal und erfahre, dass das funktioniert.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: Sinnfrei 04.09.14 - 10:42

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt drauf an in welche Kinos du gehst. Ich habe normalerweise auch keine
    > Probleme damit. Als ich den letzten Bond mal im Cinemaxx gesehen hatte,
    > fand ich das aber auch schon zu laut. Das Problem war eigentlich auch nicht
    > unbedingt die Lautstärke an sich, sondern dass man den Eindruck hatte die
    > Boxen überdrehen. Das wirkte etwas blechern und es fehlte einfach an der
    > Substanz im Bass-Bereich.
    > War jetzt nicht wirklich schlimm, aber etwas unangenehm schon.

    Ja, schlechte Lautsprecher, etc. sind natürlich ein Problem, vor allem wenn man die zu weit aufdreht. Aber ich kann Dir sagen in dem Dolby Atmos Kino in Kerkrade ist die Qualität nicht das Problem, und es ist für meinen Geschmack weder zu leise noch zu laut ... Auf jeden Fall insgesamt deutlich besser als in den Kinos in Aachen.

    __________________
    ...

  11. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: bubbleblubb 08.09.14 - 22:21

    So da jetzt genug über Stereo is viel geiler als Surround geredet wurde, schmeiße ich jetzt die Kunstkopfstereofonie in den Raum. In ya face. Atmos für Zuhause macht erst Sinn mit mindestens 2 gescheiten Subwoofern. Bei Captain America war atmos genial. Für nen Heimkino könnte ich mir das schon vorstellen. Aber auf KEINEN fall im Wald- und Wiesenwohnzimmer.

  12. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: Trollversteher 09.09.14 - 14:25

    >Tja, dann google mal und erfahre, dass das funktioniert.

    Man kann es mehr schlecht als recht faken. Aber so real wie ein richtiger Lautsprecher hinter dem Kopf wird es niemals sein. Genau so wie der Mensch deutlich mehr Positions-informationen als links und rechts verarbeiten kann. Die Ohren sind keine Mikrofone; Es können bis zu einem gewissen Grad tatsächlich (mechanisch) Einfallswinkel von Schallwellen unterschieden werden. Und Deine Basisaussage, man könne mit Stereo Lautsprechern im Raum sämtlich Richtungen simulieren ist ohnehin schon mal grundsätzlich falsch - man kommt mit Kopfhörern und Headtrackern wie beim Oculus sehr nahe, aber mit Stereo Lautsprechern wirst Du niemals mehr als ein paar Effekt-Tricksereien, die vom Eindruck her immer meilenweit von einem 5.1 System entfernt sein werden hinbekommen.

  13. Re: Reine Marketingtechnik

    Autor: HubertHans 10.09.14 - 08:41

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Tja, dann google mal und erfahre, dass das funktioniert.
    >
    > Man kann es mehr schlecht als recht faken. Aber so real wie ein richtiger
    > Lautsprecher hinter dem Kopf wird es niemals sein. Genau so wie der Mensch
    > deutlich mehr Positions-informationen als links und rechts verarbeiten
    > kann. Die Ohren sind keine Mikrofone; Es können bis zu einem gewissen Grad
    > tatsächlich (mechanisch) Einfallswinkel von Schallwellen unterschieden
    > werden. Und Deine Basisaussage, man könne mit Stereo Lautsprechern im Raum
    > sämtlich Richtungen simulieren ist ohnehin schon mal grundsätzlich falsch -
    > man kommt mit Kopfhörern und Headtrackern wie beim Oculus sehr nahe, aber
    > mit Stereo Lautsprechern wirst Du niemals mehr als ein paar
    > Effekt-Tricksereien, die vom Eindruck her immer meilenweit von einem 5.1
    > System entfernt sein werden hinbekommen.

    Eben nicht. Stereo-Lautsprecher eigenen sich nciht weil man punktgenau im Sweetspot sein muss. Dem kann ich zustimmen. Dem Rest nicht. Du hast nur zwei Ohren. Den Rest kann man wunderbar per DSP simulieren. Und das funktioniert. 5.1 Kopfhoerer sind qualitativ einach grottig. Wer sowas benutzt frisst kleine Kinder. Gute Soundkarte (Um X-FI fuehrt kein Weg herum, der DSP ist in diesem gebiet ungeschlagen) und hochwertige Kopfhoerer und du bist mittem im Geschehen mit perfekter Illusion.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
  2. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  3. PHP-Entwickler (m/w/d)
    RHIEM Intermedia GmbH, Voerde (Niederrhein)
  4. Leiter des Sachgebiets Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de