1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dual-Modus: Apple will Kopfhörer…

viel spaß mit dem tinitus

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. viel spaß mit dem tinitus

    Autor: ölpest 12.11.12 - 08:28

    auch wenn da 10 verschiedene sensoren eingebaut sind, ich glaube einige menschen werden sich mit dieser techik ihr trommelfell ins jenseits katapultieren, sei es beim sport musik zu hören , im bett musik zu hören oder irgendein anderes szenario...
    Irgendwann versagt die sensorig oder reagiert zu langsam und apple denkt dein ohr ist eine tischplatte...

  2. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: TheUnichi 12.11.12 - 08:47

    Und hier, meine Damen und Herren, ein typisches Beispiel von Fortschrittsbremse

    Sensoren werden überall verwendet und jeder vertraut darauf, die Robotik, die Weltraumfahrt, die Medizin, die Unterhaltungselektronik, nur du, du nicht, du glaubst, Sensoren werden die Weltherrschaft übernehmen und Trommelfelle zerbersten

    Oder vielleicht doch einfach nur, weil Apple darüber steht?

  3. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: Shadow127 12.11.12 - 08:47

    Na das wäre dann mal ein guter Grund Apple zu haten :D
    Mir wäre es bei den Leuten die die Soundqualität der Dinger gut finden eh egal ob sie was hören können, aber man soll es ja anscheinend auch über einen Knopf umschalten können.

  4. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: TheUnichi 12.11.12 - 08:50

    Shadow127 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na das wäre dann mal ein guter Grund Apple zu haten :D
    > Mir wäre es bei den Leuten die die Soundqualität der Dinger gut finden eh
    > egal ob sie was hören können, aber man soll es ja anscheinend auch über
    > einen Knopf umschalten können.
    Apple hat bisher immer für guten Sound gesorgt. Ich mag Apple auch nicht, aber den Bereich muss man ihnen echt lassen, was Sound- und Grafikqualität bieten sie sehr gut durchforschte Produkte an

  5. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: ölpest 12.11.12 - 09:10

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und hier, meine Damen und Herren, ein typisches Beispiel von
    > Fortschrittsbremse
    >
    > Sensoren werden überall verwendet und jeder vertraut darauf, die Robotik,
    > die Weltraumfahrt, die Medizin, die Unterhaltungselektronik, nur du, du
    > nicht, du glaubst, Sensoren werden die Weltherrschaft übernehmen und
    > Trommelfelle zerbersten
    >
    > Oder vielleicht doch einfach nur, weil Apple darüber steht?

    Fortschrittsbremse? kein grund gleich so zu überreagieren...
    Natürlich verlässt sich die ganze Welt auf Sensoren und überall da wo es genug Platz und Geld gibt werden diese Sensoren auch gewartet... ich rede nicht davon, dass sich jemand das neue iPhone kauft die neuen Ohrstöpsel beiliegen und er sich damit direkt das Trommelfell ins jenseits bläst, aber bei den heutigen 2-Jahresverträgen?
    nach 1 1/2 Jahren in der Hand oder Hosentasche sind die so in Mitleidenschafft gezogen, dass mir keiner erzählen kann dass da noch alles geht...
    Auch wenn leute meinen eine Rakete in der Hose zu haben ist das kein geeigneter ort für Raumfahrtsensoren :)
    keine Klinik wird ihre CTs oder Antikrebsstrahler so behandeln wie manche leute ihre Mobiltelefone inkl. Headsets...
    Es ist mir egal ob Apple oder Samsung oder irgendwas anderes drüber steht. wenn ich guten Sound will geh ich zu Sennheiser oder Bose...
    Ich halte es einfach für gefährlich... </meinungsende>

  6. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: TheUnichi 12.11.12 - 09:17

    ölpest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fortschrittsbremse? kein grund gleich so zu überreagieren...
    > Natürlich verlässt sich die ganze Welt auf Sensoren und überall da wo es
    > genug Platz und Geld gibt werden diese Sensoren auch gewartet... ich rede
    > nicht davon, dass sich jemand das neue iPhone kauft die neuen Ohrstöpsel
    > beiliegen und er sich damit direkt das Trommelfell ins jenseits bläst, aber
    > bei den heutigen 2-Jahresverträgen?
    > nach 1 1/2 Jahren in der Hand oder Hosentasche sind die so in
    > Mitleidenschafft gezogen, dass mir keiner erzählen kann dass da noch alles
    > geht...
    > Auch wenn leute meinen eine Rakete in der Hose zu haben ist das kein
    > geeigneter ort für Raumfahrtsensoren :)
    > keine Klinik wird ihre CTs oder Antikrebsstrahler so behandeln wie manche
    > leute ihre Mobiltelefone inkl. Headsets...
    > Es ist mir egal ob Apple oder Samsung oder irgendwas anderes drüber steht.
    > wenn ich guten Sound will geh ich zu Sennheiser oder Bose...
    > Ich halte es einfach für gefährlich...

    Entschuldige die Überreaktion, habe dich im ersten Moment für einen weiteren 08/15-Basher gehalten.
    Mal im Ernst, wenn man nach 2 Jahren noch darauf vertraut, dass seine Technik noch zu 100% so funktioniert, wie am Anfang, der hat selbst Schuld daran, dass ihm das Trommelfell weggeblasen wird.
    Dass auch Technik vergänglich ist, sollte mittlerweile jedem bewusst sein.

    Und du hast vollkommen Recht mit dem Sennheiser und Bose Argument, ich würde es auch so machen, aber das ist vielen Leuten zu kompliziert, sie wollen halt alles aus einer Hand, dann brauchen sie sich auch keine Sorgen um Kompatibilität o.ä. zu machen

  7. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: spYro 12.11.12 - 09:21

    Ich hatte auch schon ähnliche Gedanken wie "ölpest".
    Das hat nichts mit Fortschrittsbremsen zu tun.
    Die Idee an sich ist gut und wenn sie serienreif ist, wird sie vielen leuten helfen.
    Aber das Thema sensoren ist an dieser stelle der punkt, den ich angreife.
    Es ist genau so einfach den Modus mit 1-2 Klicks auf dem Smaprtphone oder dem MP3-Player zu aktivieren oder per Knopfdruck auf den Kopfhöhrern selbst.
    Wenn der Sensor auch nur einmal spinnt, weil der G-Sensor spinnt oder sonstwas.... dann ist das Trommelfell dahin.
    Apple dreht ja nicht nur die Lautstärke hoch, sondern aktiviert einen eigenen Verstärker.

    LG spYro

  8. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: Hasler 12.11.12 - 09:21

    Kopfhörer sind ein übles Verschleißteil, ich habe so viele ins jenseits geschickt, das ich von keiner der genannten Firmen solche Dinger kaufen würde.
    Ich bin grob in der Nutzung, mit allem ausnahmslos und genau deswegen aus eigener sicherheit ein no go ^^

  9. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: cloudius 12.11.12 - 09:36

    ölpest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist mir egal ob Apple oder Samsung oder irgendwas anderes drüber steht.
    > wenn ich guten Sound will geh ich zu Sennheiser oder Bose...

    "Guter Sound" und "Bose" in einem Satz ist so ... widersprüchlich:

    [www.intellexual.net]

  10. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: hackCrack 12.11.12 - 09:38

    Es braucht nur ein kleines induktionsfeld in der nähe sein und es könnte möglicherweise ein störsignal geben!

    Ich finde das lautsprecher und kopfhörer einfach getrennt bleiben sollten!
    Was ist denn wenn man die dinger in ein inkopatibles gerät steckt?

    Die idee ansich finde ich schon nicht so toll. Ich glaube kaum das die lauter sein werden als die lautsprecher im handy und die sound-qualität wird bzw. kann garnicht so toll sein wenn der schall über eine oberfläche übertragen wird.

  11. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: hackCrack 12.11.12 - 09:40

    cloudius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Guter Sound" und "Bose" in einem Satz ist so ... widersprüchlich:

    Ja, immer noch besser als die ganzen hipster die behaupten das ihre
    400¤ dr. dre kopfhörer besser als alles andere sind! :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.12 09:43 durch hackCrack.

  12. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: cloudius 12.11.12 - 09:41

    OK, stimmt auch wieder ;-)

  13. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: fac3 12.11.12 - 09:44

    > Was ist denn wenn man die dinger in ein inkopatibles gerät steckt?

    Geht nicht. Der Sensor ist im Kopfhörer.

  14. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: Flying Circus 12.11.12 - 09:46

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal im Ernst, wenn man nach 2 Jahren noch darauf vertraut, dass seine
    > Technik noch zu 100% so funktioniert, wie am Anfang, der hat selbst Schuld
    > daran, dass ihm das Trommelfell weggeblasen wird.

    Bitte?? Natürlich verlasse ich mich darauf, daß Technik länger als 2 Jahre hält - und einwandfrei funktioniert. Meine MP3-Player sind fast alle älter als 2 Jahre und klingen noch wie am ersten Tag. Alles andere wäre ja wohl Müll.

    > Und du hast vollkommen Recht mit dem Sennheiser und Bose Argument

    Zumindest Sennheiser liefert ja wohl Qualität, die länger als 2 Jahre hält, oder?

  15. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: stiGGG 12.11.12 - 10:06

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest Sennheiser liefert ja wohl Qualität, die länger als 2 Jahre hält,
    > oder?

    Kann ich bei den Ia-Ears von Sennheiser leider nicht bestätigen. Gehen bei intensiver Benutzung nach ca 1 Jahr kaputt, wie alle anderen auch. Immerhin tauschen die anstandslos um und schicken einem neue zu innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungszeit.

  16. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: marsupilami72 12.11.12 - 13:03

    ölpest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn ich guten Sound will geh ich zu Sennheiser oder Bose...

    Mein Sennheiser HD475 funktioniert auch nach vielen Jahren noch einwandfrei, nur die mechanischen Komponenten (Ohrpolster, Kopfband) lassen irgendwann naturgemäß nach - das verbuche ich aber unter Verschleiß.

    Aber Bose...hust...ich musste mir schon so viel von dem Zeug anhören - da klingt mein 25¤ Party-Kopfhörer von Medion besser...

  17. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: HolyPetrus 12.11.12 - 13:41

    Wenn die Ingenieure da auch nur halbwegs clever sind, bauen sie den Sensor so, dass er im Default-Modus auf Kopfhörer schaltet. Falls das Ding dann kaputt ist, kann man es eben nur noch im leisen Betrieb verwenden.

  18. Re: viel spaß mit dem tinitus

    Autor: kendon 12.11.12 - 13:46

    genau das habe ich mir auch gedacht, und da wird auch bei apple ein wenig mehr gehirnschmalz drinstecken als so mancher hier denkt. aber nach dem artikellesen losbashen ohne weiteres nachdenken ist halt einfacher...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Amprion GmbH, Pulheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme