Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dynamisches HDR: Vestel-Fernseher…

Viele Marken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viele Marken

    Autor: mucpower 14.11.17 - 13:41

    Toshiba, Telefunken, SEG, Sharp, Graetz, Luxor ...
    hätte man ja mal im Artikel aufzählen können.

    Außerdem werden Fernseher auch für die Konkurrenz, z.B. Medion, zusammengeschraubt.

  2. Re: Viele Marken

    Autor: regiedie1. 14.11.17 - 14:53

    Hoffe sehr, dass letztlich das freie HDR10+ gewinnt. Jeder Sieg gegen ein weiteres lizenzbehaftetes Format von Dolby ist ein Grund zum Feiern. Die Lizenzen machen Geräte teurer und die Bearbeitung und Produktion mit freier Software problematisch bis unmöglich.

  3. Re: Viele Marken

    Autor: Dwalinn 14.11.17 - 16:48

    Nagut, bevor HDR10+ kam war Dolby aber klar die bessere Variante.
    Können HDR10 Fernseher eigentlich generell auf HDR10+ geupdatet werden?

  4. Re: Viele Marken

    Autor: Widdl 14.11.17 - 17:10

    HDR10+ ist noch nicht mal da, geschweige denn Inhalte. (Noch) nicht Teil des HDMI-Standards, keine Player, schwammige Update-Versprechen (Samsung liefert das Update nur für Streaming-Apps aus, nicht für HDMI-Quellen), Panasonic will auch via HDMI unterstützen.

    Dolby Vision unterscheidet sich ja nicht nur durch die dynamischen Metadaten.
    Jedes Panel-Modell (jeweiliges TV-Modell, jeweilige Panel-Größe) wird von Dolby vermessen und der Dolby-Vision Algorithmus auf die Leistungsfähigkeit des Panels angepasst, also Schwarzwert, Helligkeit, Farbraum.

    Heißt im Endeffekt: Dolby Vision holt aus jedem TV das Optimum an Darstellungsqualität raus, weil der Inhalt perfekt für den jeweiligen TV angepasst ist.
    Dazu gibt es (mindestens) einen Dolby-Vision Bildmodus, der von Dolby eingestellt wurde, um kinogerechte/unverfälsche Bildwiedergabe zu haben. Als Zusatz können die Hersteller eigene Dolby Vision Modi hinzufügen.

    Ich hab den gleichen Inhalt (Star Trek Discovery und The Defenders) einmal auf einem LG OLED und einmal auf einem 800 ¤ LG Edge LED-LCD gesehen. Es ist wirklich erstaunlich wie die jeweiligen Panel-Eigenheiten bedacht werden und wie gut das Bild letztlich auf beiden TVs aussieht.

    Vor der Leistung hab ich Respekt und dafür bezahle ich auch gern einen Aufpreis. Freier Standard ist nicht immer gleich besserer Standard.

    Davon abgesehen, kostet eine Dolby-Vision-Lizenzierung gerüchteweise zwischen 2-5$ pro TV, das ist also nicht die Welt

  5. Re: Viele Marken

    Autor: Dwalinn 14.11.17 - 17:41

    Ich hatte gerade mal kurz bei GH.de geguckt alle OLED Fernseher ab 55" haben Dolby Vision und HDR10 außer 5 Modelle von Panasonic die aber auch ziemlich teuer sind. Ich schätze mal bei den High End Modellen rechnet es sich nichtmal eine Linie ohne Dolby Vision zu produzieren...... was erstaunlich ist wenn man mal guckt wie viele Modelle LG auf dem Markt hat.

  6. Re: Viele Marken

    Autor: Widdl 14.11.17 - 17:56

    Das ist gar nicht so sehr abhängig ob OLED oder nicht, auch wenn es da eine Tendenz gibt.
    LG stattet alle "Super UHD" Premium LCDs (darunter auch besagter 800 ¤ LCD, SJ8109) und alle OLEDs mit Dolby Vision aus. Löwe seine OLEDs, Sony seinen OLED und die Highend LCDs (XE93, XE94, ZD9,). Philips und Panasonic distanzieren sich komplett von Dolby Vision, beide haben HDR+ Support ab 2018 angekündigt.

    Auch wenn ich kein Apple-Freund bin, finde ich den Dolby Vision Support des Apple TVs 4K sehr gut, ist auch gut umgesetzt und die Preise sind sehr human im Vergleich zu Amazon und Co.

    Amazon hat übrigens im Frühjahr 2017 Dolby Vision Inhalte angekündigt. Außerhalb der USA ist davon bis jetzt noch nichts zu sehen. Das lässt "hoffen" für die angekündigten HDR10+-Inhalte ;)

    Edit: Zum Thema Update von HDR10 auf HDR10+: dynamische Metadaten erfordern mehr Rechenleistung, weshalb Dolby Vision auch größtenteils über einen dedizierten Chip in Hardware verbaut ist. Mittlerweile gibt's auch eine Software-Lösung.
    Die Rechenleistung wird bei HDR10+ ähnlich hoch sein. Wenn die Prozessoren leistungsstark genug sind, wird sich HDR10+ sicher updaten lassen, so wie Samsung und Panasonic das bei ihren 2017er (Highend) Modellen planen.
    Über Apps ist das kein Problem, bei HDMI wird's schon kritisch. Zwar funktionieren dynamische Metadaten auch über HDMI 2.0, aber es gibt bei HDR10+ bis jetzt noch keinen einheitlichen Standard.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 18:13 durch Widdl.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MercedesService Card GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. Verband der Mercedes-Benz Vertreter e.V., Berlin
  3. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken
  4. Bosch Gruppe, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Automatisierung: Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück
    Automatisierung
    Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück

    Ein Fehler in der Produktion hat den japanischen Autohersteller Subaru dazu gezwungen, knapp 300 Fahrzeuge zurückzurufen. Schweißroboter hatten ihre Arbeit nicht richtig gemacht.

  2. Namespace: Linux-Kernel soll Zeit containerisieren
    Namespace
    Linux-Kernel soll Zeit containerisieren

    Nach einigen gescheiterten Versuchen soll der Linux-Kernel nun erneut einen eigenen Namesraum für Zeit-Informationen erhalten. Sinnvoll sei das vor allem für die Nutzung innerhalb von Containern.

  3. Intel: 14-nm-Knappheit lässt Preise steigen
    Intel
    14-nm-Knappheit lässt Preise steigen

    Weil Intel zu wenige Fabs für 14 nm hat, sind einige CPUs wie der Core i7-8700K schlecht lieferbar und teuer. Zudem müssen Partner neue Mainboards mit alten Chips verkaufen, da der kommende Z390 knapp ist. Intel arbeitet aber per Fab in Vietnam an einer Entlastung.


  1. 13:42

  2. 13:24

  3. 13:04

  4. 12:05

  5. 11:52

  6. 11:44

  7. 11:35

  8. 11:17