1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Plus und Echo Dot: Zwei neue…

Wanze

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wanze

    Autor: kato2014 21.09.18 - 00:15

    Warum wird bei diesen "smarten Lautsprechern" nicht im mindesten darauf hingewiesen, um was es sich eigentlich handelt: ABHÖRWANZEN !!!
    Der Begriff "smarter Lautsprecher" ist ein dreister Euphemismus (wie verharmlosend bei "Bodyscanner"), wenn man bedenkt, was dahintersteckt.
    Aus der schützenswerten Privatsphäre des Benutzers werden - ohne wirkliche Kontrolle durch den Nutzer - Daten auf Server im Ausland ausgeleitet.
    Immerhin stellen sich die Käufer das freiwillig in die Wohnung. Die meisten vermutlich aber wegen dem fehlenden technischen Hintergrundwissen um die Datenweiterleitung.
    Bei solchen Produkten sollte ein Hinweis vorgeschrieben sein, der wie bei Medikamenten im Beipackzettel auf Risiken und Gefahren hinweist, z.B. "Hinweis: Dieses technische Gerät kann zur Überwachung Ihrer Privatsphäre missbraucht werden!"
    Zumindest würde ich mir das im Consumer-Handel zum Schutz der unbedarften Käufer wünschen. Wer bei Golem liest, weiß eh' Bescheid.
    Aber wahrscheinlich ist es wie bei Smartphone, Smart-TV, Facebook etc. - der Masse ist der Datenschutz egal. Hauptsache, es ist einfach zu benutzen.
    Ich finde es bedenklich, wenn solche sensiblen (Überwachungs-) Produkte und neue Features derart euphorisch und kritiklos angepriesen werden. Das suggeriert, daß sie genaus harmlos sind wie andere (nicht-Internetfähige) Haushaltsgeräte.

  2. Re: Wanze

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.18 - 00:31

    Physikalisch wird verhindert dass ohne Aktivierung kein Sound aufgenommen wird.

  3. Re: Wanze

    Autor: henneduscht 21.09.18 - 00:33

    kato2014 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird bei diesen "smarten Lautsprechern" nicht im mindesten darauf
    > hingewiesen, um was es sich eigentlich handelt: ABHÖRWANZEN !!!
    > Der Begriff "smarter Lautsprecher" ist ein dreister Euphemismus (wie
    > verharmlosend bei "Bodyscanner"), wenn man bedenkt, was dahintersteckt.
    > Aus der schützenswerten Privatsphäre des Benutzers werden - ohne wirkliche
    > Kontrolle durch den Nutzer - Daten auf Server im Ausland ausgeleitet.
    > Immerhin stellen sich die Käufer das freiwillig in die Wohnung. Die meisten
    > vermutlich aber wegen dem fehlenden technischen Hintergrundwissen um die
    > Datenweiterleitung.
    > Bei solchen Produkten sollte ein Hinweis vorgeschrieben sein, der wie bei
    > Medikamenten im Beipackzettel auf Risiken und Gefahren hinweist, z.B.
    > "Hinweis: Dieses technische Gerät kann zur Überwachung Ihrer Privatsphäre
    > missbraucht werden!"
    > Zumindest würde ich mir das im Consumer-Handel zum Schutz der unbedarften
    > Käufer wünschen. Wer bei Golem liest, weiß eh' Bescheid.
    > Aber wahrscheinlich ist es wie bei Smartphone, Smart-TV, Facebook etc. -
    > der Masse ist der Datenschutz egal. Hauptsache, es ist einfach zu
    > benutzen.
    > Ich finde es bedenklich, wenn solche sensiblen (Überwachungs-) Produkte und
    > neue Features derart euphorisch und kritiklos angepriesen werden. Das
    > suggeriert, daß sie genaus harmlos sind wie andere (nicht-Internetfähige)
    > Haushaltsgeräte.

    Schreist du das auch jedem entgegen der ein Handy nutzt? :D

  4. Re: Wanze

    Autor: jasager 21.09.18 - 00:34

    Ich glaube es wird nicht darauf hingewiesen, weil keiner weiß was du mit Wanze meinst.

    Selbstverständlich werden Daten an die Server geschickt, nachdem du das Codewort gesagt hast. Aber das willst du dann ja auch.

    Wenn du aber ernsthaft glaubst, dass die Teile jedes gesprochene Wort verschicken dann befindest du dich auf dem Holzweg. Weder hat Amazon daran intersse, noch würde es meinem Internetanbieter gefallen. Das wären schon eine Menge Daten.
    Das wichtigste ist aber: Die Dinger haben keine eigene Verbindung ins Internet. Sie müssen über meinen Router und dort protokolliere ich jeden Pupps. Ich (und Tausend andere auch) kann dir also sagen, dass alles schon so passt. Seit einem Jahr habe ich Alexa und seit dem ist nichts ungewöhnliches geschehen. Gesendet wird wenn ich das Codewort sage und die Menge an Daten die innerhalb diese Jahres verschickt wurden passt auf eine CD.

  5. Re: Wanze

    Autor: Bendix 21.09.18 - 01:14

    Gähn...

  6. Re: Wanze

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.18 - 01:39

    Ich hoffe du benutzt kein Telefon oder Computer im weitesten Sinne. Ich hoffe du hast diesen Beitrag zuhause auf Papier geschrieben, sonst wärst du sehr inkonsequent Paranoid.

  7. Re: Wanze

    Autor: DAGEGEN 21.09.18 - 01:46

    Triple-Gääähn...
    Das euch das "Wanzen Geschwafel" nie langweilig wird...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.18 01:47 durch DAGEGEN.

  8. Re: Wanze

    Autor: Astorek 21.09.18 - 04:29

    kato2014 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird bei diesen "smarten Lautsprechern" nicht im mindesten darauf hingewiesen, um was es sich eigentlich handelt: ABHÖRWANZEN !!!

    Nur, nachdem du das Aktivierungswort gesagt hast. Kleiner, aber entscheidender Unterschied!

    Meinetwegen kann Amazon ruhig wissen, dass der Kunde mit der Amazon-ID 45634 sich von Montag bis Freitag den Wecker um 6:00 Uhr stellt, gelegentlich eine Erinnerung wegen der Wäsche einrichtet und mittendrin eher wahllos aus einem von vier Radiosendern abspielt. Sind auch nicht sensiblere Daten als das, was ich bei Amazon bestelle.

    Es gibt Projekte, die penibel genau darauf achten, wann die Echos eine Internetverbindung zu irgendwas aufnimmt und protokolliert. Sollte es da auch nur eine einzige Ungereimtheit geben, kannst du dir sicher sein, dass das im Netz schnell die Runde machen wird.

    Ich weiß aber auch, dass einige besonders kritische Leute bereits das Prinzip hinter den Lautsprechern von Vornherein ablehnen. Ich hab mal bei Pro-Linux einen ähnlichen Beitrag geschrieben wie hier, wenige Minuten später wurde besagter Beitrag bewertungstechnisch auf eine Stufe mit "Linux ist für Vollnerds und zu nix zu gebrauchen"-Trollen gestellt ;)

    EDIT: Typo.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.18 04:31 durch Astorek.

  9. Re: Wanze

    Autor: EinJournalist 21.09.18 - 07:33

    Wir wurden infiltriert! Dank der neuen Alexa-Abhörwanze weiß mein smarter Toilettendeckel auf die Sekunde genau wann ich mal weder kacken muss! Der Deckel fährt dann schon mal automatisch hoch damit ich den keimigen Deckel nicht anfassen muss!!1 Amerikanische Abhörtechnik machts möglich.

    Aber mal ohne Flax: Wir sind nicht im kalten Krieg. Es gibt auch gewisse technisch versierte Menschen die solche "Wanzen" haarklein auseinanderfrimeln und auch mal den Netzwerkverkehr mitschneiden. Fakt ist: JA, Alexa lauscht immer auf ihr Codewort. Aber NEIN, schickt nicht jedes Hochziehen oder Niesen an die NSA.

    Typos sind beabsichhtight und sollen den Leser anregen, meinen Beitrag genauer zu lesen. Wer welche findet, der darf sie gerne behalten.

  10. Re: Wanze

    Autor: LSBorg 21.09.18 - 08:01

    Ich habe meine "Wanze" lieb gewonnen. Und auch wenn ich selbst noch nicht kontrolliert habe wann genau sie was sendet, kann man zu 100% davon ausgehen, dass es sehr viel Menschen gibt, die das tun. Und wie schon gesagt wurde, wenn da was nicht OK wäre, würde das sehr schnell die Runde machen und Amazon dürfte sich da erstmal erklären...
    Leider verbreiten sich aber auch solche Aluhut-Theorien schnell im Internet und es gibt leider auch viel Leute, die das dann wieder nur zu gerne ungeprüft annehmen.

  11. Re: Wanze

    Autor: elgooG 21.09.18 - 08:19

    Also ich kann jedem mal empfehlen einen Raspi dazuwischen zu hängen und jedesmal wenn etwas übertragen wird ein Lämpchen aufgehen zu lassen bzw. die Menge der übertragenen Daten zu protokollieren. So schlimm wie man sich das vorstellt, sind die Geräte nämlich nicht.

    Smartphones sind da eine ganz andere Baustelle. Dort lagern die Menschen praktisch alles was für Verbrecherund kriminelle Regierungsstellen interessant ist. Durch die unzähligen Datenquellen sind sie praktisch nicht kontrollierbar, Mikrophone können nicht nur vom Geräte-Hersteller, dem OS-Hersteller sondern auch von vielen Apps aufgemacht werden. Nicht nur Assistenten sondern auch Apps wissen dort ob man gerade unterwegs ist, wo man ist. Die zahlreichen Sensoren lassen extrem viele Informationen durchgleiten.

    Bei Android ist es besonders schlimm, da klaffen für dubiose App-Hersteller dann nochmal unzählige Sicherheitslücken im System. Werbung lässt umfangreiches Tracking zu, der Store wird kaum kontrolliert bzw. installieren viele User auch gerne mal Raubkopien aus dubiosen Quellen. Google lässt die User noch dazu völlig im Stich und weißt inzwischen auf fast keine App-Rechte mehr hin.

    Und erinnert sich noch jemand an die zahlreichen Vorfälle bei Smart-TVs, wie zB bei LG?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.18 08:20 durch elgooG.

  12. Re: Wanze

    Autor: Bendix 21.09.18 - 08:34

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich kann jedem mal empfehlen einen Raspi dazuwischen zu hängen und
    > jedesmal wenn etwas übertragen wird ein Lämpchen aufgehen zu lassen bzw.
    > die Menge der übertragenen Daten zu protokollieren. So schlimm wie man sich
    > das vorstellt, sind die Geräte nämlich nicht.
    >
    > Smartphones sind da eine ganz andere Baustelle. Dort lagern die Menschen
    > praktisch alles was für Verbrecherund kriminelle Regierungsstellen
    > interessant ist. Durch die unzähligen Datenquellen sind sie praktisch nicht
    > kontrollierbar, Mikrophone können nicht nur vom Geräte-Hersteller, dem
    > OS-Hersteller sondern auch von vielen Apps aufgemacht werden. Nicht nur
    > Assistenten sondern auch Apps wissen dort ob man gerade unterwegs ist, wo
    > man ist. Die zahlreichen Sensoren lassen extrem viele Informationen
    > durchgleiten.
    >
    > Bei Android ist es besonders schlimm, da klaffen für dubiose App-Hersteller
    > dann nochmal unzählige Sicherheitslücken im System. Werbung lässt
    > umfangreiches Tracking zu, der Store wird kaum kontrolliert bzw.
    > installieren viele User auch gerne mal Raubkopien aus dubiosen Quellen.
    > Google lässt die User noch dazu völlig im Stich

    Bis hier hin stimme ich dir in allen Punkten zu.

    >und weißt inzwischen auf
    > fast keine App-Rechte mehr hin.

    Gerade in dem Punkt finde ich, dass es da große Fortschritte gegeben hat.
    >
    > Und erinnert sich noch jemand an die zahlreichen Vorfälle bei Smart-TVs,
    > wie zB bei LG?

  13. Re: Wanze

    Autor: Andi K. 21.09.18 - 12:23

    kato2014 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird bei diesen "smarten Lautsprechern" nicht im mindesten darauf
    > hingewiesen, um was es sich eigentlich handelt: ABHÖRWANZEN !!!
    > Der Begriff "smarter Lautsprecher" ist ein dreister Euphemismus (wie
    > verharmlosend bei "Bodyscanner"), wenn man bedenkt, was dahintersteckt.
    > Aus der schützenswerten Privatsphäre des Benutzers werden - ohne wirkliche
    > Kontrolle durch den Nutzer - Daten auf Server im Ausland ausgeleitet.
    > Immerhin stellen sich die Käufer das freiwillig in die Wohnung. Die meisten
    > vermutlich aber wegen dem fehlenden technischen Hintergrundwissen um die
    > Datenweiterleitung.
    > Bei solchen Produkten sollte ein Hinweis vorgeschrieben sein, der wie bei
    > Medikamenten im Beipackzettel auf Risiken und Gefahren hinweist, z.B.
    > "Hinweis: Dieses technische Gerät kann zur Überwachung Ihrer Privatsphäre
    > missbraucht werden!"
    > Zumindest würde ich mir das im Consumer-Handel zum Schutz der unbedarften
    > Käufer wünschen. Wer bei Golem liest, weiß eh' Bescheid.
    > Aber wahrscheinlich ist es wie bei Smartphone, Smart-TV, Facebook etc. -
    > der Masse ist der Datenschutz egal. Hauptsache, es ist einfach zu
    > benutzen.
    > Ich finde es bedenklich, wenn solche sensiblen (Überwachungs-) Produkte und
    > neue Features derart euphorisch und kritiklos angepriesen werden. Das
    > suggeriert, daß sie genaus harmlos sind wie andere (nicht-Internetfähige)
    > Haushaltsgeräte.

    Dann musst auch sein Smartphone verkaufen.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

  14. Re: Wanze

    Autor: franzropen 21.09.18 - 15:42

    jasager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube es wird nicht darauf hingewiesen, weil keiner weiß was du mit
    > Wanze meinst.
    >
    > Selbstverständlich werden Daten an die Server geschickt, nachdem du das
    > Codewort gesagt hast. Aber das willst du dann ja auch.
    >
    > Wenn du aber ernsthaft glaubst, dass die Teile jedes gesprochene Wort
    > verschicken dann befindest du dich auf dem Holzweg. Weder hat Amazon daran
    > intersse, noch würde es meinem Internetanbieter gefallen. Das wären schon
    > eine Menge Daten.
    > Das wichtigste ist aber: Die Dinger haben keine eigene Verbindung ins
    > Internet. Sie müssen über meinen Router und dort protokolliere ich jeden
    > Pupps. Ich (und Tausend andere auch) kann dir also sagen, dass alles schon
    > so passt. Seit einem Jahr habe ich Alexa und seit dem ist nichts
    > ungewöhnliches geschehen. Gesendet wird wenn ich das Codewort sage und die
    > Menge an Daten die innerhalb diese Jahres verschickt wurden passt auf eine
    > CD.
    Noch, irgendwann gibt es vielleicht ein Update und dann wird doch mehr gesendet

  15. Re: Wanze

    Autor: franzropen 21.09.18 - 15:45

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Physikalisch wird verhindert dass ohne Aktivierung kein Sound aufgenommen
    > wird.

    Wow, dreifache Negation. Das ohne Aktivierung kein Sound aufgnommen wird, wird verhindert.
    Also wird Sound aufgenommen ;)
    Und was meinst du mit physikalisch? Da läuft ein Programm dass entscheidet ob die Daten an den Amazon-Server geschickt werden. Die Mikros sind wenn das Gerät eingeschaltet ist immer an, um auf das Codewort zu warten.

  16. Re: Wanze

    Autor: franzropen 21.09.18 - 15:48

    henneduscht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schreist du das auch jedem entgegen der ein Handy nutzt? :D
    Vielleicht tut er das. Und er hat doch Recht.

  17. Re: Wanze

    Autor: franzropen 21.09.18 - 15:51

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe du benutzt kein Telefon oder Computer im weitesten Sinne. Ich
    > hoffe du hast diesen Beitrag zuhause auf Papier geschrieben, sonst wärst du
    > sehr inkonsequent Paranoid.
    Über dein SmartPhone und PC hast du mehr Kontrolle was darauf läuft als bei den "Smart-Speakern". Das sind Blackboxen, bei denen keiner weiß, welche Software darauf läuft.
    Ein Update und aus dem Warten aufs Codewort wird eine Dauerüberwachung

  18. Re: Wanze

    Autor: Bendix 21.09.18 - 15:54

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nixidee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe du benutzt kein Telefon oder Computer im weitesten Sinne. Ich
    > > hoffe du hast diesen Beitrag zuhause auf Papier geschrieben, sonst wärst
    > du
    > > sehr inkonsequent Paranoid.
    > Über dein SmartPhone und PC hast du mehr Kontrolle was darauf läuft als bei
    > den "Smart-Speakern". Das sind Blackboxen, bei denen keiner weiß, welche
    > Software darauf läuft.
    > Ein Update und aus dem Warten aufs Codewort wird eine Dauerüberwachung

    Wenn du ein "Standard"-Smartphone so gut eingerichtet hast oder trackst, dass eine Überwachung nicht oder nur schwer möglich ist, dann kannst du das bei den "Blackboxen" auch. Zum Beispiel über die Analyse des Datenstroms (im ersten Schritt vielleicht quantitativ).

    Macht der "normale" User wohl aber nicht.

  19. Re: Wanze

    Autor: Andi K. 21.09.18 - 19:21

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nixidee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe du benutzt kein Telefon oder Computer im weitesten Sinne. Ich
    > > hoffe du hast diesen Beitrag zuhause auf Papier geschrieben, sonst wärst
    > du
    > > sehr inkonsequent Paranoid.
    > Über dein SmartPhone und PC hast du mehr Kontrolle was darauf läuft als bei
    > den "Smart-Speakern". Das sind Blackboxen, bei denen keiner weiß, welche
    > Software darauf läuft.
    > Ein Update und aus dem Warten aufs Codewort wird eine Dauerüberwachung

    Als würdest du auf deinem Smartphone und PC merken, wenn man dich Überwacht.

    Ich traue den Smartphone und PC deutlich weniger. Da läuft so viel Zeug im Hintergrund. Facebook hört mit obwohl ich die Rechte fürs Mirkophone ausgeschalten habe. Ich habe mit meiner Schwester in Katalogen nach Kühlschränken gesucht. Wir haben nichts gegoogelt, nur geredet. Keine Alexa in der Nähe. 2 Stunden später bekomme ich (nur) in Facebook Werbung von Kühlschranken.. unheimlich.
    Bei Amazon bekomme ich nur Werbung, von dem Zeug, was ich bei Amazon Mal nachgeschaut habe.

    Wenn bei Echo was faul wäre, wäre das schon längst raus gekommen und Amazon dürfte sich diesen Fail nicht leisten. Die wollen die Dinger ja verkaufen.

    Leute die gleich Panik machen gibt's ja immer.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.18 19:31 durch Andi K..

  20. Re: Wanze

    Autor: Andi K. 21.09.18 - 19:23

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicaine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Physikalisch wird verhindert dass ohne Aktivierung kein Sound
    > aufgenommen
    > > wird.
    >

    > Und was meinst du mit physikalisch? Da läuft ein Programm dass entscheidet

    Er meint, das der Mikro-aus-knopf die Mikrophone physikalisch deaktiviert und nicht per Software.

    > ob die Daten an den Amazon-Server geschickt werden. Die Mikros sind wenn
    > das Gerät eingeschaltet ist immer an, um auf das Codewort zu warten.

    Ja, aber die Codewort Erkennung läuft ohne Internet. Da passiert Intern.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. SOLIBRI DACH GmbH, Hamburg
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    1. Mars Insight: Messdaten von einsamer Marsstation veröffentlicht
      Mars Insight
      Messdaten von einsamer Marsstation veröffentlicht

      Über den Aufbau des Planeten hat Mars Insight bislang nur wenig gelernt. 174 Erdbeben sind nachgewiesen, aber nur drei verortet worden. Der Maulwurf steckt fest. Wissenschaftler warten auf ein großes Beben, um mehr zu lernen. Viele Kompromisse in der Planung behindern das Ziel der Mission.

    2. Zum Start von Disney+: Erste Folge von The Mandalorian als Lockangebot im Free-TV
      Zum Start von Disney+
      Erste Folge von The Mandalorian als Lockangebot im Free-TV

      Die erste Folge der Star-Wars-Serie The Mandalorian wird vor dem Deutschlandstart von Disney+ im Free-TV ausgestrahlt. Die übrige Staffel kann dann über ein kostenpflichtiges Disney+-Abo weitergeschaut werden.

    3. Besuch bei Justwatch: Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz
      Besuch bei Justwatch
      Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

      Wer mehrere Videostreaming-Dienste abonniert hat, für den ist eine zentrale Suchmaschine hilfreich. Justwatch wird in Berlin entwickelt - und hat der Konkurrenz einiges voraus.


    1. 14:00

    2. 13:15

    3. 12:01

    4. 11:56

    5. 11:50

    6. 11:38

    7. 11:29

    8. 11:15