Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EH-LS100: Epson-Beamer projiziert…

LCD... ohne mich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LCD... ohne mich.

    Autor: Auric 06.09.17 - 13:08

    Seit 20 Jahren kauft sich ein guter Freund immer wieder LCD Beamer und jedes mal so während der zweiten Lampe verreckt eines der LCDs.

    Und Laser? jo, irgend ein Laser beleuchtet Phosphor, Phosphor leuchtet weiss mit halbwegs brauchbarer Farbtemperatur und die Farbfilter fressen 50% vom Licht.

    Wenn man schon so einen Kurzdistanzbeamer baut, dann könnte es doch ein richtiger Laserprojektor sein also einer bei dem drei Laser scannend die Leinwand beleuchten, den Beamer mit der richtigen Überwachungshardware (Radarsensoren etc..) damit sich der Ami mit einem IQ einer Bratkartoffel nicht das Augenlicht wegblitzdingst und man hätte DEN BEAMER..

  2. Re: LCD... ohne mich.

    Autor: Kein Kostverächter 07.09.17 - 09:40

    Die 3LCD-Technik von Epson ist schon echt nicht schlecht. Sehr gute Farben und die Helligkeit ist sehr gut. Das ist mit herkömmlicher LCD-Technik nicht vergleichbar. Zur Lebensdauer der LCDs selber kann ich nichts sagen - bei mir funktionieren noch alle drei, aber der Projektor ist noch nicht so alt.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  3. Re: LCD... ohne mich.

    Autor: Trollversteher 07.09.17 - 09:46

    >Die 3LCD-Technik von Epson ist schon echt nicht schlecht. Sehr gute Farben und die Helligkeit ist sehr gut. Das ist mit herkömmlicher LCD-Technik nicht vergleichbar. Zur Lebensdauer der LCDs selber kann ich nichts sagen - bei mir funktionieren noch alle drei, aber der Projektor ist noch nicht so alt.

    Ja, die ist nicht schlecht, kommt in Sachen Farben, Helligkeit und Kontrast aber imho immer noch nicht mit DLPs im gleichen Preisbereich mit. Dafür hat man keinen Regenbogeneffekt und das nervige Sirren des Farbrades, wenn der Beamer schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, entfällt bei einem 3LCD Beamer ebenfalls.

  4. Re: LCD... ohne mich.

    Autor: rizzorat 07.09.17 - 09:57

    Mein Beamer ist 4.5 Jahre alt (EPSON tw 6100). Das ist son 3LCD ding.

    Ich hab noch die erste Birne drinne und er funktioniert noch anstandlos.

    Muss er auch kann mir grad kein neuen Leisten :-\

  5. Re: LCD... ohne mich.

    Autor: Trollversteher 07.09.17 - 10:08

    >Mein Beamer ist 4.5 Jahre alt (EPSON tw 6100). Das ist son 3LCD ding.
    >Ich hab noch die erste Birne drinne und er funktioniert noch anstandlos.
    >Muss er auch kann mir grad kein neuen Leisten :-\

    Ich hatte einen EPSON EH-TW 2800. Full-HD Beamer waren damals noch was besonderes, und ich war sehr zufrieden mit dem Gerät - allerdings war er nie besonders leuchtstark, und nach 3-4 Jahren im Gebrauch war die Birne so schwach, dass man ihn nur noch im komplett abgedunkelten Zimmer benutzen konnte - und selbst da war das Bild noch ziemlich blass und konstrastarm. Den Beamer hab ich meinem Bruder vererbt, und der verrichtet dort jetzt mit neuer Birne noch seinen Dienst, allerdings ist das Bild selbst mit frischer Birne noch relativ blass, sobald sich auch nur ein Lichtstrahl in den Raum verirrt. Was ich wirklich zu schätzen wusste, war die wirklich großzügige Lens-shift Option. Ist schon sehr hilfreich, wenn man die Leinwand nicht mit dem Milimetermaß exakt ausrichten muss, um das Bild perfekt darauf zu positionieren.

    Ich hab mich als Nachfolger für einen Optima HD151x entschieden - der Lensshift fällt sehr viel bescheidener aus, das Farbrad ist mittlerweile zu hören - aber das Bild ist um so vieles heller, schärfer und kontrastreicher als das des Epsons (der damals fast drei mal so viel gekostet hat), dass ich damit (und dem leichten "Raibow-effekt", an den ich mich mittlerweile gewöhnt habe) sehr gut leben kann.

  6. Re: LCD... ohne mich.

    Autor: Ext3h 07.09.17 - 17:46

    Müsste schon mit halten, sogar besser als DLP mit Farbrad.

    Im Gegensatz zum einfachen LCD kommt kein Farbfilter zum Einsatz, sondern dichromatische Spiegel als Strahlteiler. Die Lichtausbeute ist trotz nur so 80-90% pro Spiegel immer noch deutlich besser als mit jeder Art von Farbrad oder absorbierenden Farbfilter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  3. ABB AG, Mannheim
  4. Wacker Neuson SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42