Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Esfere: Android-Spielekonsole ohne…

Warum indiegogo?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum indiegogo?

    Autor: wertzuiop123 05.02.13 - 12:27

    Entweder war die Konsole wirklich nichts oder es wurde einfach nicht auf eine bekanntere Plattform wie Kickstarter zurückgegriffen (Wobei indiegogo für mich nicht unbekannt war)

  2. Re: Warum indiegogo?

    Autor: ck (Golem.de) 05.02.13 - 12:37

    wertzuiop123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder war die Konsole wirklich nichts oder es wurde einfach nicht auf
    > eine bekanntere Plattform wie Kickstarter zurückgegriffen (Wobei indiegogo
    > für mich nicht unbekannt war)

    Könnten die Konditionen gewesen sein. Ich glaube aber nicht, dass es in dem Fall an der Wahl der Crowdfunding-Plattform lag. Dazu gab es auf Indiegogo schon zu viele erfolgreiche Kampagnen in denen es ebenfalls um mehrere hunderttausend Dollar ging.

    Gruß
    Christian Klaß
    Golem.de

  3. Re: Warum indiegogo?

    Autor: tomate.salat.inc 05.02.13 - 12:39

    Ein Vergleich wäre da mal interessant. Persönlich/Subjektiv halte ich Kickstarter auch für die (wesentlich?) bessere Wahl. Fundierte Argumente dafür liefern könnte ich aber nicht.

  4. Re: Warum indiegogo?

    Autor: JTR 05.02.13 - 12:41

    Ich persönlich schaue bzg. Projekte eigentlich nur bei Kickstarter nach. Meinem Eindruck nach hat sich Kickstarter zu schon eine Art Google für Crowdfunding entwickelt. Es ist einfach am bekanntesten. Und lustigerweise wurde Ouya überall bei den einschlägigen Spieleseiten herum gereicht, von Esfere habe ich nur mal eine Randnotiz vernommen, damals mit einer derart schlecht gemachten Internetpräsenz (ich hoffe ich verwechsle da nichts), dass es mich gar nicht weiter interessiert hat.

  5. Re: Warum indiegogo?

    Autor: VI 05.02.13 - 12:43

    OT

    Sagmal, bin gerade auf arbeit und Facebook, Youtube etc sind geblockt, gibt es eine art Online VPN proxy browser moeglichkeit? Danke!

  6. Re: Warum indiegogo?

    Autor: Chatlog 05.02.13 - 13:05

    ck (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnten die Konditionen gewesen sein. Ich glaube aber nicht, dass es in dem
    > Fall an der Wahl der Crowdfunding-Plattform lag. Dazu gab es auf Indiegogo
    > schon zu viele erfolgreiche Kampagnen in denen es ebenfalls um mehrere
    > hunderttausend Dollar ging.
    >
    > Gruß
    > Christian Klaß
    > Golem.de

    Wir bereiten momentan eine Crowdfunding Kampagne vor und Indiegogo ist definitiv attraktiver fuer uns als nicht-kommerzielles Projekt.
    Dabei geht es nicht nur um die anfallende finanzielle Beteiligung der Plattform an der gesammelten Summe (die fuer uns bei Indiegogo niedriger ist und damit bleibt mehr fuer das Projekt) sondern auch die Bandbreite der ueberhaupt moeglichen Projekte bzw der Bandbreite innerhalb der Projekte.

    Indiegogo laesst deutlich mehr Freiheiten beim Projekt, der Kampagne und am Ende auch Geld an das Projekt durcha als Kickstarter.

  7. Re: Warum indiegogo?

    Autor: Aerouge 05.02.13 - 14:31

    Chatlog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir bereiten momentan eine Crowdfunding Kampagne vor und Indiegogo ist
    > definitiv attraktiver fuer uns als nicht-kommerzielles Projekt.
    > Dabei geht es nicht nur um die anfallende finanzielle Beteiligung der
    > Plattform an der gesammelten Summe (die fuer uns bei Indiegogo niedriger
    > ist und damit bleibt mehr fuer das Projekt) sondern auch die Bandbreite der
    > ueberhaupt moeglichen Projekte bzw der Bandbreite innerhalb der Projekte.
    >
    > Indiegogo laesst deutlich mehr Freiheiten beim Projekt, der Kampagne und am
    > Ende auch Geld an das Projekt durcha als Kickstarter.

    Hmm das war eigentlich auch immer mein Eindruck. Kickstarter eher als Plattform für kommerzielle Projekte bei denen dann auch für die Backer Goodies bzw. das gebackte Produkt rauspurzeln (quasi ein Pre-Sale ohne Liefergarantie ;-)). Indigogo hatte ich für mich immer in der Non-Profit ecke verbucht.

    Aber ich kenn mich mit Indigogo und der anhängenden Community/Nutzergruppe zu wenig aus um das zu vernünftig zu beurteilen.

  8. Re: Warum indiegogo?

    Autor: wertzuiop123 06.02.13 - 12:33

    Danke für eure Einschätzungen :-) Und danke auch an Chatlog

  9. Re: Warum indiegogo?

    Autor: Fleder 06.02.13 - 14:03

    Weil Kickstarter keine Paypal-Zahlungen ermöglicht.
    Bei Indiegogo ist das möglich und so können alle Nutzer, die keine Kreditkarte haben, hier trotzdem als Backer auftreten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. afb Application Services AG, München
  4. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. 5,94€ FSK 18
  3. (Kaufen und Leihen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Blackberry Key One im Hands on: Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
Blackberry Key One im Hands on
Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
  1. Digitale Assistenten Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft
  2. Xperia XA1 und XA1 Ultra Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Leap Motion und Qualcomm: Drahtloses VR-Headset mit Hand-Tracking ausprobiert
    Leap Motion und Qualcomm
    Drahtloses VR-Headset mit Hand-Tracking ausprobiert

    MWC 2017 Eine Gestensteuerung unterstützt bisher kein kommerzielles Headset, ein Prototyp von Leap Motion und Qualcomm aber schon: Das Tracking funktioniert mit einer frühen Implementierung passabel, was auch am SDK für den Snapdragon 835 liegt.

  2. Sandisk iNand 7350: WD rüstet Speicher für Smartphones auf
    Sandisk iNand 7350
    WD rüstet Speicher für Smartphones auf

    MWC 2017 Eine Antwort an die Konkurrenz sind die neuen eMMC-Speicherbausteine von Western Digital. Unter der Marke Sandisk wendet das Unternehmen sein 3D-Herstellungsverfahren an, um die Bausteine auch für Smartphones passend zu machen. Das Ergebnis ist überraschend schnell.

  3. Uncharted 4: 34.000 Animationsphasen für ein Action-Adventure
    Uncharted 4
    34.000 Animationsphasen für ein Action-Adventure

    GDC 17 Das Entwicklerstudio Naughty Dog ist berühmt für seine aufwendig in Szene gesetzten Spiele. Lead Animator Jeremy Yates hat auf der GDC 17 über erste Konzepte für Uncharted 4 gesprochen - und darüber, wie die riesigen Datenmengen verwaltet wurden.


  1. 10:30

  2. 10:05

  3. 10:00

  4. 09:54

  5. 09:15

  6. 08:03

  7. 07:54

  8. 07:44