Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eugene Polley: Erfinder der…

in den 1980er Jahren wurden Fernbedienungen mit Infrarotsendern bestückt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. in den 1980er Jahren wurden Fernbedienungen mit Infrarotsendern bestückt

    Autor: lostname 23.05.12 - 12:51

    "in den 1980er Jahren wurden Fernbedienungen mit Infrarotsendern bestückt"

    Ja, leider. In den 80ern hatten wir noch Geräte von Körting mit Ultraschall-Fernbedienungen. Die funktionierten nahezu immer und von der Lage unabhängig.

    IR-Geräte von GRUNDIG waren auch relativ gut, aber die meisten heutigen Geräte reagieren nur beim direkten Draufhalten (billige Unterhaltungselektronik) oder in bestimmten Winkeln über "Bande" (etwas weniger billige Unterhaltungselektronik).

  2. Re: in den 1980er Jahren wurden Fernbedienungen mit Infrarotsendern bestückt

    Autor: budweiser 23.05.12 - 13:14

    Dann hast du aber scheinbar keinen Tierhaushalt oder zuminst keine Katze(n). Die konnte man damit nämlich auch prima verjagen.

    Die FB von der PS3 z.B. funktioniert mit Bluetooth, das fände ich mal zeitgemäß...

  3. Re: in den 1980er Jahren wurden Fernbedienungen mit Infrarotsendern bestückt

    Autor: backdoor.trojan 23.05.12 - 13:39

    Habe bis jetzt noch nie Probleme mit IR Fernbedienungen gehabt, weiß nicht was du für billiggeräte einsetzt aber ich kann bei mir von überall im Raum den Fernseher und PC fernsteuern via IR auch wenn ich in die entgegengesetzte Richtung zeige.
    Evtl. hast du deine Wände auch schwarz gestrichen oder irgendwelche IR-absorbierende Materialien in deinen Möbeln und Wänden...

    Bluetooth wäre zwar evtl. eine Alternative allerdings würde es mich nerven, wenn ich permanent die Geräte neu koppeln darf weil wieder mal was nicht funktioniert. Ist bei meiner Bluetooth Maus leider so, dass ich die immer neu koppeln darf sobald sie an einem anderen PC angeschlossen war oder an meinem Handy. Ausserdem wären BT Fernbedienungen vermutlich permanent mit dem TV verbunden, kostet relativ viel Energie im vergleich zu IR.
    WLAN wäre eine weitere Option, hier würde auch das Koppeln wegfallen, solange der Fernseher im lokalen Netz eingebunden ist per LAN/WLAN. Allerdings würde das auch eine menge Energie kosten.

    Ultraschall kommt wegen Tieren nicht in frage, wenn Hunde oder Katzen im Haus sind wird das denen überhaupt nicht gefallen wenn sie die ganze Zeit schrille Piepstöne hören wenn jemand den Kanal wechseln will oder den Fernseher einschaltet.

  4. Re: in den 1980er Jahren wurden Fernbedienungen mit Infrarotsendern bestückt

    Autor: Bouncy 23.05.12 - 14:28

    lostname schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "in den 1980er Jahren wurden Fernbedienungen mit Infrarotsendern bestückt"
    >
    > Ja, leider. In den 80ern hatten wir noch Geräte von Körting mit
    > Ultraschall-Fernbedienungen. Die funktionierten nahezu immer und von der
    > Lage unabhängig.
    >
    > IR-Geräte von GRUNDIG waren auch relativ gut, aber die meisten heutigen
    > Geräte reagieren nur beim direkten Draufhalten (billige
    > Unterhaltungselektronik) oder in bestimmten Winkeln über "Bande" (etwas
    > weniger billige Unterhaltungselektronik).
    Aber echt, total nervig, selbst teure Geräte haben so ne schwachbrüstige Fernbedienung, als hätte man nicht zwei leuchtstärkere LEDs einbauen können wenn man schon 4-stellige Beträge für den Fernseher bezahlt...

  5. Re: in den 1980er Jahren wurden Fernbedienungen mit Infrarotsendern bestückt

    Autor: Zwangsangemeldet 25.05.12 - 15:58

    Auch Blaupunkt-Fernseher hatten schon seit Ende der 70er Jahre IR-Fernbedienungen. Wir hatten in meiner Kindheit so ein Teil, der ist dann irgendwann im Alter von knapp 20 Jahren den endgültigen Tod gestorben (CPU hinüber), das muss so um 1997 gewesen sein. Also ist das Teil von '77 oder '78, höchstens '79 gewesen. Und die IR-Fernbedienung ging recht gut, man musste halt grob in die Richtung des Gerätes "zielen". Das größere Problem war irgendwann, dass die Tastenmatte durch Abnutzung oder Staub nicht mehr jeden Tastendruck erkannt hat, aber sowie der Tastendruck erkannt wurde (durch eine rote LED auf der Fernbedienung angezeigt), hat es auch eigentlich immer funktioniert. Bei manchen "Richtungen" im Raum auch sogar über eine Reflexion, also in einem Winkel >120°.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. über Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 6,25€
  2. 4,99€
  3. 39,99€
  4. (-75%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55