Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Evoke 2010: Köln lädt zur Demoparty

K2 unter RISC OS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. K2 unter RISC OS

    Autor: Replay 23.08.10 - 18:33

    Das war ein hammerhartes Ding. Vor allem unter den Aspekt, daß die Kiste gerade mal 16 MHz Bustakt hatte und die CPU (StrongARM SA 110, 233 MHz) den Laden schmeißen mußte, hardwaremäßige Grafikunterstützung (vom Mauspfeil abgesehen 0.o) gab es nicht -> http://www.youtube.com/watch?v=0ZfaOY7R6fc&feature=search (Bild- und Tonqualität schlecht, aber ein anderes Video habe ich nicht gefunden).

    EDIT: Das Ding war etwa von 1995.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.10 18:33 durch Replay.

  2. Re: K2 unter RISC OS

    Autor: olleIcke 23.08.10 - 20:57

    öhmm. Ich versteh den Zusammenhang nicht...
    Also Demoparty. Demo. okok. Hättst deinen Gedankengang vielleicht nochn bißchen kommentieren können ;)

    Aber ja nettes Demo.

  3. Re: K2 unter RISC OS

    Autor: die history kehrt zurück 23.08.10 - 21:11

    RiscOS hatte die App-Struktur die MacOS später nach Abschaffung der Ressource-Forks benutzte.
    Es gab keine FileRequester. Man hat den "Finder/Explorer" genommen und die Files aufs Programm gedroppt um sie zu laden. Das Save-Window war ein Fenster, wo man das File-Icon rausgezogen und auf den Finder/Explorer-Fenster gezogen hat. Im Save-Fenster konnte man schon mal Details wie Fileformat usw. einstellen.

    Die Taskleiste von Win95 kommt auch von Risc OS.

    Die StrongARMs waren Daumen-Nagel-Groß und brauchten KEINE Kühlkörper. Die Amiga/ST-Leute hingegen krebsten bei 30-50 MHz herum und
    Die DOS-Kisten auch. Bis Alpha kam und mit 150 Mhz den Risc-Markt aufrollte. Und 64 Bit! Danach musste Intel nachziehen und die MHz-Aufrüstung zugunsten der Kunden begann.
    Jetzt hat Intel wieder den Markt unter Kontrolle. AMD darf nix ausser Grafikkarten und Nvidias ultimativen i3/i5/i7-Chipsätze sind verboten und ATOM-Chipsätze dürfen sie vermutlich auch nicht und USB3 kommt dank Intel nicht so schnell in die Pötte wie es könnte.

    ARM war ein Design von Engländern. RISC OS auch.
    Das war echt nett. Besser als MacOS und ST-OS. Auch nur kooperatives MultiTasking aber schlecht ausbremsbar und man hat es kaum gemerkt. Was man von 68k-Macs nicht behaupten konnte.
    Nur Amiga war besser mit echtem preemtiven Multitasking das Tannenbaums Buch bewirkte. Hat aber natürlich keiner gelesen... .

    Die 68-Leute lungertzen also bei mickrigen MHz herum, während die StrongArms voll durchboosteten. Leider hatte RiscOS nicht so viele Fans und ist wie Amiga und ST untergegangen :-(

    Risc OS war echt gut gemacht. Schade drum.
    MacOS-68k, SunOS-68k, Amiga-OS und vielleicht sogar ct-Schreiber-ST-Os hatten alle ihre Skills.
    Doch das mieseste von allen, DOS+x86 setzte sich durch :-(
    Und nur ARM hat durchgehalten und boostet Windows hoffentlich bald weg, wenn die Leute Pads kaufen und nur eine Fritzbox und keinen x86-Crap mehr zu Hause haben... .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. bib International College, Paderborn
  3. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  4. VRmagic Holding AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,34€
  2. (-81%) 11,50€
  3. 4,19€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
    Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

    1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
    2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
    3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    1. Pick-up: Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug
      Pick-up
      Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug

      Ford hat in einer eindrucksvollen Demonstration gezeigt, wie stark der elektrische Pick-up F150 wird. Das Fahrzeug zog zehn Eisenbahn-Doppelstockwagen mit 42 benzingetriebenen F-150 an Bord.

    2. Wettbewerb: US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google
      Wettbewerb
      US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google

      In den USA könnte es ungemütlich für die großen Tech-Unternehmen werden. Das US-Justizministerium will mögliche Behinderungen des Wettbewerbs durch Amazon, Facebook und Google prüfen. Die Gründe dafür könnten auch politischer Natur sein.

    3. Auto-Entertainment: Carplay im BMW wird teils günstiger
      Auto-Entertainment
      Carplay im BMW wird teils günstiger

      Für BMWs Carplay-Unterstützung müssen Kunden ein Navigationssystem kaufen und ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Das ist nun günstiger geworden.


    1. 08:44

    2. 08:22

    3. 07:30

    4. 07:18

    5. 19:25

    6. 17:38

    7. 17:16

    8. 16:30