1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fire OS 5.2.4.0 im Test: Amazon…

Auch Prime-Banderolen nur eine Notlösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch Prime-Banderolen nur eine Notlösung

    Autor: elgooG 25.01.17 - 09:17

    Auch die Prime-Banderolen sind nur eine Notlösung. Besser (aber leider auch unrealistischer) wäre es, wenn in den Einstellungen dauerhaft alle Inhalte ausgeblendet werden könnten, die unnötige Zusatzkosten verursachen würden. Denn das Erlebnis von Amazon Prime Video leidet für mich beträchtlich darunter. Wenn bei der Auswahl eines Films/einer Serie sofort wieder die Ernüchterung erfolgt ist das einfach extrem nervig.

    Egal, da ja bald die Preise deftig erhöht werden und ich mich nur für das Videostreaming interessiere und praktisch alle anderen Dienste für mich völlig nutzlos sind, wird es sowieso das letzte Jahr mit Amazon Prime für mich sein. Das ist es mir einfach nicht mehr wert.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Auch Prime-Banderolen nur eine Notlösung

    Autor: MistelMistel 25.01.17 - 09:30

    Ja, eine Einstellung wäre eine feine Sache. Genau so wäre es extrem Nutzerfreundlich wenn die Netflix Sachen ausgeblendet wären wenn man keinen Netflix account hat.

  3. Re: Auch Prime-Banderolen nur eine Notlösung

    Autor: drvsouth 25.01.17 - 12:37

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, eine Einstellung wäre eine feine Sache. Genau so wäre es extrem
    > Nutzerfreundlich wenn die Netflix Sachen ausgeblendet wären wenn man keinen
    > Netflix account hat.

    Es werden echt Netflixinhalte eingeblendet, wenn man keinen Netflix Account hat? Echt jetzt?
    Ist denn die Netflix-App installiert? Vielleicht mal deinstallieren.

  4. Re: Auch Prime-Banderolen nur eine Notlösung

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.17 - 18:02

    Die Ernüchterung ist wirklich furchtbar: ich möchte unbedingt einen Film gucken und stelle dann fest, dass ich keine 3 Euro mehr auf dem Konto habe...

  5. Re: Auch Prime-Banderolen nur eine Notlösung

    Autor: cherubium 25.01.17 - 20:18

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MistelMistel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, eine Einstellung wäre eine feine Sache. Genau so wäre es extrem
    > > Nutzerfreundlich wenn die Netflix Sachen ausgeblendet wären wenn man
    > keinen
    > > Netflix account hat.
    >
    > Es werden echt Netflixinhalte eingeblendet, wenn man keinen Netflix Account
    > hat? Echt jetzt?
    > Ist denn die Netflix-App installiert? Vielleicht mal deinstallieren.

    ja. hat nix mit der app zu tun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. über grinnberg GmbH, Essen
  3. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  4. CYBEROBICS, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 37,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  2. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.

  3. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
    Versorger-Allianz 450
    Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

    Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.


  1. 17:00

  2. 16:46

  3. 16:22

  4. 14:35

  5. 14:20

  6. 13:05

  7. 12:23

  8. 12:02