Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fire-TV-Konkurrenz: Googles Nexus…

Fazit: nichts als unnütz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Martype 15.04.15 - 10:25

    Allein schon ohne LAN-Anschluss und optischem Audio-Ausgang stempel ich dieses Gerät als sinnlos ab.
    Was mir aber sowohl beim Fire-TV als auch beim Nexus Player fehlt, ist ein TV-Tuner. Am besten wahlweise DVB-S2, DVB-T2 oder DVB-C2 - jenachdem was der entsprechende Nutzer benötigt.
    Einen Android-Stick für den TV habe ich schon vor mindestens 3 Jahren im Haushalt gehabt und jetzt kommt Google mit so etwas um die Ecke?
    Von Großkonzernen wie Amazon und Google erwarte ich da deutlich mehr, gern auch etwas teurer.
    Aktiv spielen will auf solchen Geräten doch ohnehin keiner. Lieber per LAN vom leistungsstarken Desktop-PC streamen und dann wahlweise flott auf den Play Store wechseln und sich eine Video ausleihen oder doch direkt TV schauen - alles über ein Gerät, mit guter Qualität und nachhaltigem Support von einem namhaften Hersteller/Entwickler. Wieso bekommt so etwas keiner auf die Reihe?

    Bisher gibt es solche Geräte nur von irgendwelchen Fricklerbuden, von denen man noch nie etwas gehört hat. Natürlich alles mit veralteten Android-Versionen und ohne Aussicht auf Updates oder nachhaltigen Support.
    Ist mir alles rätselhaft...

  2. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Dino13 15.04.15 - 10:32

    Nur das teurer zahlt dir doch kaum jemand. Die Schmerzgrenze ist doch eh schon hart am Anschlag für die 100¤.
    Der TV-Tuner wäre natürlich nicht schlecht, wird aber für die wenigsten Kunden relevant sein und daher ist es auch wirtschaftlich gesehen nicht wirklich sinnvoll das Gerät teurer zu machen für einen kleinen Kundenteil.

    Wenn du Spiele vom PC Streamen willst, dann ist ja vielleicht Razer Forge TV interessant für dich. Diese sollte das können, genau kenne ich mich nicht wirklich aus und das Gerät ist leider immer noch nicht erschienen.

  3. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.15 - 10:37

    Martype schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mir aber sowohl beim Fire-TV als auch beim Nexus Player fehlt, ist ein
    > TV-Tuner. Am besten wahlweise DVB-S2, DVB-T2 oder DVB-C2 - jenachdem was
    > der entsprechende Nutzer benötigt.

    1) Viele modernen TV haben bereits Triple-Tuner, die restlichen Haushalte einen ggf. teuren HDD-Receiver.

    2) Wie viele verschiedene Konfigurationen ein und des selben Geräts sollen Amazon und Google denn anbieten, wenn jeder seine Empfangsarten-Kombination bekommt?

    3) Wie dann wohl der Preis aussieht.

  4. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: PiranhA 15.04.15 - 10:57

    Martype schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein schon ohne LAN-Anschluss und optischem Audio-Ausgang stempel ich
    > dieses Gerät als sinnlos ab.
    Audio wird bei den meisten sowieso per HDMI übertragen. Sei es direkt an den Fernseher, welcher dann das Signal direkt ausgibt oder weiterleitet. Oder die Box wird direkt mit einem AV-Receiver verbunden.
    Für Streaming reicht WLAN in den allermeisten Fällen auch aus. Wobei mir LAN auch lieber ist.
    > Was mir aber sowohl beim Fire-TV als auch beim Nexus Player fehlt, ist ein
    > TV-Tuner. Am besten wahlweise DVB-S2, DVB-T2 oder DVB-C2 - jenachdem was
    > der entsprechende Nutzer benötigt.
    Die meisten Nutzer haben schon einen entsprechenden Tuner. Diejenigen die sich für so eine Box interessieren, wollen häufig gar keinen. So oder so treibt das die Kosten unnötig in die Höhe.
    Wer will kann sich ja einen netzwerkfähigen TV-Tuner holen und das Signal dann über eine App in der Box anzeigen. Das geht ja heute schon.

  5. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: hungkubwa 15.04.15 - 11:25

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Martype schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allein schon ohne LAN-Anschluss und optischem Audio-Ausgang stempel ich
    > > dieses Gerät als sinnlos ab.
    > Audio wird bei den meisten sowieso per HDMI übertragen. Sei es direkt an
    > den Fernseher, welcher dann das Signal direkt ausgibt oder weiterleitet.
    > Oder die Box wird direkt mit einem AV-Receiver verbunden.
    > Für Streaming reicht WLAN in den allermeisten Fällen auch aus. Wobei mir
    > LAN auch lieber ist.
    Ich z.B. habe noch einen alten Onkyo Receiver ohne HDMI. Und ich sehe es nicht ein einen 7.1 Receiver mit 4 optischen Eingängen, der noch voll funktionsfähig ist, zu entsorgen und mir ein überteuertes Neugerät zu kaufen, nur weil mein Receiver kein HDMI hat ;)

    Daher ist ein optischer oder digitaler Cinch Ausgang bei mir die Mindestvoraussetzung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.15 11:26 durch hungkubwa.

  6. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Bouncy 15.04.15 - 11:53

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher ist ein optischer oder digitaler Cinch Ausgang bei mir die
    > Mindestvoraussetzung.
    Ich hab irgendwo noch einen analogen Fernseher, Scart wäre also bei mir definitiv die Mindestvorraussetzung für so ein Gerät. Man könnte natürlich argumentieren, dass ich mit meiner eigenwillig alten Technik nicht die Zielgruppe bin, aber das gilt nicht, Scart ist Pflicht!

    :p

  7. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.15 - 11:58

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte natürlich
    > argumentieren, dass ich mit meiner eigenwillig alten Technik nicht die
    > Zielgruppe bin, aber das gilt nicht, Scart ist Pflicht!

    Der Anschluss ist größer als das ganze Gerät und bei HD-Streams das sinnloseste Verkaufsargument überhaupt. Für Nostalgiker gibt es doch sicher eine aktive Adapterlösung, die auch noch mehr Strom verbraucht als die Box an der sie hängt. :P

  8. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: hungkubwa 15.04.15 - 12:02

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hungkubwa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Daher ist ein optischer oder digitaler Cinch Ausgang bei mir die
    > > Mindestvoraussetzung.
    > Ich hab irgendwo noch einen analogen Fernseher, Scart wäre also bei mir
    > definitiv die Mindestvorraussetzung für so ein Gerät. Man könnte natürlich
    > argumentieren, dass ich mit meiner eigenwillig alten Technik nicht die
    > Zielgruppe bin, aber das gilt nicht, Scart ist Pflicht!
    >
    > :p

    Scart = Analog
    Optisch = Digital

    Also alles andere als vergleichbar.
    Zudem ist optische Audioübertragung immer noch state-of-the-art, im Gegensatz zu Scart.

    Und optische Übertragung ist Kupfer immer vor zu ziehen (zumindest meiner Meinung nach).

  9. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Martype 15.04.15 - 12:06

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Martype schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allein schon ohne LAN-Anschluss und optischem Audio-Ausgang stempel ich
    > > dieses Gerät als sinnlos ab.
    > Audio wird bei den meisten sowieso per HDMI übertragen. Sei es direkt an
    > den Fernseher, welcher dann das Signal direkt ausgibt oder weiterleitet.
    > Oder die Box wird direkt mit einem AV-Receiver verbunden.
    > Für Streaming reicht WLAN in den allermeisten Fällen auch aus. Wobei mir
    > LAN auch lieber ist.
    > > Was mir aber sowohl beim Fire-TV als auch beim Nexus Player fehlt, ist
    > ein
    > > TV-Tuner. Am besten wahlweise DVB-S2, DVB-T2 oder DVB-C2 - jenachdem was
    > > der entsprechende Nutzer benötigt.
    > Die meisten Nutzer haben schon einen entsprechenden Tuner. Diejenigen die
    > sich für so eine Box interessieren, wollen häufig gar keinen. So oder so
    > treibt das die Kosten unnötig in die Höhe.
    > Wer will kann sich ja einen netzwerkfähigen TV-Tuner holen und das Signal
    > dann über eine App in der Box anzeigen. Das geht ja heute schon.

    Woher wollen Sie denn wissen, dass sich die meisten Nutzer gar keinen Tuner wünschen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Nutzer wünschen, sich möglichst viele Geräte hinstellen zu müssen, diese alle auch anders funktionieren, andere Menüführung haben und jedes auch noch mit einer eigenen Fernbedienung kommt, zusätzlichen Kabeln, zusätzlichem Stromverbrauch usw.

    Zum Thema Audio über HDMI: Prima, dann landet der Sound auf den Stereoboxen vom Fernseher oder wird von dort erst weiter geschliffen in das Soundsystem. Aus meiner Sicht nicht optimal.
    Für das Streamen von Spielen reicht mir WLAN nicht. Bei einer LAN-Verbindung erhalte ich bessere Qualität bei geringerer Latenz und das Ganze ist weniger störanfällig.

    Der Preis müsste gar nicht wesentlich höher sein. Ohnehin machen Amazon und Google ja nicht mit dem Verkauf der Geräte das große Geld, sondern mit den Produkten und Diensten die darauf installiert sind.

    Das zuvor von mir erwähnte Produkt aus der Fricklerbude ist übrigens das hier: http://www.best-de.tv/de/54/445.htm

    Prinzipiell genau was ich suche, aber halt veraltete Hardware/Software und von einem Noname-Hersteller. Gibt's auf Amazon für 170¤. Ich denke große Hersteller wie Amazon oder Google könnten da noch deutlich günstiger an den Markt gehen, weil die Geräte ja wie gesagt subventioniert sind und nicht direkt für den gewünschten Umsatz sorgen sollen.

    Ich sehe das alles aus dem Blickwinkel der Usability und vor dem Hintergrund eines gemütlichen Wohnzimmers, dass ich nicht mit zig Geräten und Kabeln zupflastern will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.15 12:08 durch Martype.

  10. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Bouncy 15.04.15 - 12:08

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem ist optische Audioübertragung immer noch state-of-the-art, im
    > Gegensatz zu Scart.
    Joa, nein eigentlich nicht. Ich war damals ein absoluter Verfechter von Toslink, schon in den 90ern waren Soundkarten, Minidisc-Player und die Anlage damit verkabelt, alles mußte optisch verbunden werden. Aber genau da kommt diese Technik her, die Bild und Ton sinnloserweise trennt (während die Anlage sie dann kompliziert lippensynchron wieder zusammensetzen muß, ein haarsträubender techniscker Akt), aus der fernen Vergangenheit...

  11. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: hungkubwa 15.04.15 - 12:09

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hungkubwa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zudem ist optische Audioübertragung immer noch state-of-the-art, im
    > > Gegensatz zu Scart.
    > Joa, nein eigentlich nicht. Ich war damals ein absoluter Verfechter von
    > Toslink, schon in den 90ern waren Soundkarten, Minidisc-Player und die
    > Anlage damit verkabelt, alles mußte optisch verbunden werden. Aber genau da
    > kommt diese Technik her, die Bild und Ton sinnloserweise trennt (während
    > die Anlage sie dann kompliziert lippensynchron wieder zusammensetzen muß,
    > ein haarsträubender techniscker Akt), aus der fernen Vergangenheit...

    Ja, dafür darf sie der Receiver dann wieder vom Videosignal trennen...
    Es ist auch eine Kostenrechnung... Es hat keinen sinn einen 1000¤ Receiver, der funktioniert und den man bereits besitzt, durch einen 600¤ Receiver zu ersetzen der nur einen Bruchteil der Funktionalität hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.15 12:12 durch hungkubwa.

  12. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.15 - 12:11

    Martype schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das alles aus dem Blickwinkel der Usability und vor dem
    > Hintergrund eines gemütlichen Wohnzimmers, dass ich nicht mit zig Geräten
    > und Kabeln zupflastern will.

    - 1 billiger Fernseher, Triple-Tuner, Wandhalterung
    - 1 FireTV, das ich mit doppelseitigem Klebeband noch hinten an den Fernseher kleben könnte, genauso wie
    - 1 Router
    - 1 Steckleiste und ein gebundener Kabelstrang, den man auch noch in einen Kabelkanal in Tapetenfarbe bekäme

    Was da jetzt zig Geräte und Kabelzupflasterei sein sollen, müsste ich tatsächlich raten.

  13. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Gormenghast 15.04.15 - 12:23

    Martype schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein schon ohne LAN-Anschluss und optischem Audio-Ausgang stempel ich
    > dieses Gerät als sinnlos ab.

    LAN muss in der Tat sein. WLAN ist insbesondere in dicht besiedelten Wohnblocks eine Qual.

    > Was mir aber sowohl beim Fire-TV als auch beim Nexus Player fehlt, ist ein
    > TV-Tuner. Am besten wahlweise DVB-S2, DVB-T2 oder DVB-C2 - jenachdem was
    > der entsprechende Nutzer benötigt.

    TV-Tuner sind ja sowas von oldschool.
    Dank IPTV und/oder Sat>IP ist das lästige Tuner-Gefrickel zu einem Thema aus dem dunklen Mittelalter des Fernsehkonsums verkommen.

    Ersetz Deinen Multiswitch oder LNB durch einen Sat>IP-Converter und stream den Kram via Ethernet zu den Clients (Invertos iLNB bietet 8 Multiplexer gleichzeitig). Parallel noch einen tvheadend-Server ins Netz und Du kannst einen fetten Haken hinter das Thema "TV" machen: keine Tuner, keine USB-Festplatten, kein nix.
    Im 15er-KODI-Stream soll es dann auch den Retroplayer geben - dem Spielerherzen zum Gefallen.

  14. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Martype 15.04.15 - 12:31

    Würde mich sehr interessieren wie Sie insbesondere mit einem billigen Fernseher ein ansprechendes TV-Erlebnis haben wollen, vor allem bei zeitversetztem Fernsehen, Senderumschaltung, Zusatzfunktionen wie HbbTV usw.
    Wem das wichtig ist (mir zum Beispiel), würde dann noch einen entsprechend guten Receiver benötigen.
    Ein Soundanlage fehlt in Ihrer Auflistung. Die werden Sie mit dem Billig-TV auch nur schlecht mit einem entsprechend guten Signal speisen können.
    Egal, spielt auch alles keine Rolle. Es bleibt bei unterschiedlichen Systemen und unterschiedlicher Handhabung, was ich persönlich einfach nervig finde.
    Vermutlich ist mein Anspruch zu hoch. Daher baue ich mir auch selbst einfach einen HTPC, der halt einfach alles in einem Gerät vereint, was ich mir wünsche.

  15. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: PiranhA 15.04.15 - 12:55

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also alles andere als vergleichbar.
    > Zudem ist optische Audioübertragung immer noch state-of-the-art, im
    > Gegensatz zu Scart.

    Also Toslink ist imho alles andere als state-of-the-art.
    Darüber geht maximal Dolby Digital oder DTS. Kein True HD oder DTS HDMA. Und erst recht kein Dolby Atmos, DTS:X oder Auro 3D.
    Darüber hinaus ist es eigentlich immer Vorteilhaft Bild und Ton zusammen zu übertragen, um Versatz zu minimieren.

  16. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.15 - 12:56

    Martype schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde mich sehr interessieren wie Sie insbesondere mit einem billigen
    > Fernseher ein ansprechendes TV-Erlebnis haben wollen, vor allem bei
    > zeitversetztem Fernsehen, Senderumschaltung, Zusatzfunktionen wie HbbTV
    > usw.

    - TV-Erlebnis ist schon mal ein Widerspruch in sich. Vom "normalen" Fernsehen erwarte ich eigentlich gar nichts mehr, die SD-Qualität reicht mir aber tagsüber vollkommen, ich bin ja kein Pixelerbsenzähler, der statt einfach hinzusehen nur nach Qualitätsmängeln zum bemeckern sucht oder Fernsehen als meditatives Erlebnis zelebriert. Es ist nur TV.
    - Zeitversetztes Fernsehen kommt für mich nicht in Frage, im Free-TV läuft selten noch was gescheites, für das ich mir eine sauteure Aufzeichnungslösung zulegen würde. Das meiste kann ich eh streamen (Amazon, ÖR-Mediatheken, etc.), das kommt am Ende aufs gleiche Ergebnis.
    - Sender kann ich auch bei meinem Fernseher umschalten, ja wirklich.
    - HbbTV ist der größte Mist aller Zeiten. Mag die Idee super sein, die Umsetzung ist es nicht. Hoch lebe der Videotext.

    > Wem das wichtig ist (mir zum Beispiel), würde dann noch einen entsprechend
    > guten Receiver benötigen.

    Hat der TV drei Stück eingebaut. Reicht für den Mist, der läuft, allemal aus.

    > Ein Soundanlage fehlt in Ihrer Auflistung.

    Wer braucht eine Soundanlage? Ich will einen Film sehen, keine Fönfrisur von den Lautsprechern bekommen. Schon gar nicht mein Wohnzimmer nach dem Fernseher oder der Anlage ausrichten, es ist ein Wohn-, kein Fernseh-Zimmer.
    Und wenn ich doch mal beschallt werden möchte, gehe ich ins Kino, die können das besser.

    > Die werden Sie mit dem Billig-TV
    > auch nur schlecht mit einem entsprechend guten Signal speisen können.

    HDMI-Eingänge sind da und werden auch alle benutzt. Allerdings sind meine Kabel nicht sauerstofffrei und siebenfach abgeschirmt, das muss ich dazusagen.

    > Egal, spielt auch alles keine Rolle. Es bleibt bei unterschiedlichen
    > Systemen und unterschiedlicher Handhabung, was ich persönlich einfach
    > nervig finde.

    Zwei Fernbedienungen, keine Raketenwissenschaft.

    > Vermutlich ist mein Anspruch zu hoch. Daher baue ich mir auch selbst
    > einfach einen HTPC, der halt einfach alles in einem Gerät vereint, was ich
    > mir wünsche.

    Dann viel Erfolg und alles gute.

  17. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: PiranhA 15.04.15 - 13:09

    Martype schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher wollen Sie denn wissen, dass sich die meisten Nutzer gar keinen Tuner
    > wünschen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Nutzer wünschen, sich
    > möglichst viele Geräte hinstellen zu müssen, diese alle auch anders
    > funktionieren, andere Menüführung haben und jedes auch noch mit einer
    > eigenen Fernbedienung kommt, zusätzlichen Kabeln, zusätzlichem
    > Stromverbrauch usw.
    Also wer heute schon TV per Tuner schaut, der hat schon einen Tuner. Entweder direkt im Fernseher integriert, wie es seit Jahren üblich ist oder eben separat. Viele, die sich für solche Geräte interessieren, brauchen gar keinen Tuner, weil die eben nur noch per VOD schauen. Wer halt unbedingt TV über die gleiche Bedienoberfläche schauen möchte, der kann das eben mit einem netzwerkfähigen Tuner machen. Ansonsten eben einen aktuellen Fernseher, der alles unter einer Haube hat.
    Die Fernbedienung der Box ist für TV ja sowieso unbrauchbar, also da benötigt man doch prinzipiell was anderes. So eine Box richtet sich eben eher an ein anderes Publikum.

    > Zum Thema Audio über HDMI: Prima, dann landet der Sound auf den Stereoboxen
    > vom Fernseher oder wird von dort erst weiter geschliffen in das
    > Soundsystem. Aus meiner Sicht nicht optimal.
    Wer ein Soundsystem hat, hat dann ja normalerweise auch ein AV-Receiver. Der brauch auch nichts durchschleifen, weil die Box direkt am AV-Receiver hängt. Wer dagegen eine aktive Soundbar hat, will nicht jedes Gerät separat verbinden. Die meisten haben ja auch nur noch maximal zwei optische Eingänge. Wer mehr anschließen möchte, muss doch sowieso das Signal über den TV durchschleifen oder eben einen AV-Receiver kaufen.

    > Für das Streamen von Spielen reicht mir WLAN nicht. Bei einer
    > LAN-Verbindung erhalte ich bessere Qualität bei geringerer Latenz und das
    > Ganze ist weniger störanfällig.
    Und das interessiert nicht mal 1% der Leute. Die meisten haben wenn dann doch eher im Wohnzimmer eine Konsole oder nen PC.

  18. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Martype 15.04.15 - 13:14

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Martype schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Würde mich sehr interessieren wie Sie insbesondere mit einem billigen
    > > Fernseher ein ansprechendes TV-Erlebnis haben wollen, vor allem bei
    > > zeitversetztem Fernsehen, Senderumschaltung, Zusatzfunktionen wie HbbTV
    > > usw.
    >
    > - TV-Erlebnis ist schon mal ein Widerspruch in sich. Vom "normalen"
    > Fernsehen erwarte ich eigentlich gar nichts mehr, die SD-Qualität reicht
    > mir aber tagsüber vollkommen, ich bin ja kein Pixelerbsenzähler, der statt
    > einfach hinzusehen nur nach Qualitätsmängeln zum bemeckern sucht oder
    > Fernsehen als meditatives Erlebnis zelebriert. Es ist nur TV.
    > - Zeitversetztes Fernsehen kommt für mich nicht in Frage, im Free-TV läuft
    > selten noch was gescheites, für das ich mir eine sauteure
    > Aufzeichnungslösung zulegen würde. Das meiste kann ich eh streamen (Amazon,
    > ÖR-Mediatheken, etc.), das kommt am Ende aufs gleiche Ergebnis.
    > - Sender kann ich auch bei meinem Fernseher umschalten, ja wirklich.
    > - HbbTV ist der größte Mist aller Zeiten. Mag die Idee super sein, die
    > Umsetzung ist es nicht. Hoch lebe der Videotext.
    >
    > > Wem das wichtig ist (mir zum Beispiel), würde dann noch einen
    > entsprechend
    > > guten Receiver benötigen.
    >
    > Hat der TV drei Stück eingebaut. Reicht für den Mist, der läuft, allemal
    > aus.
    >
    > > Ein Soundanlage fehlt in Ihrer Auflistung.
    >
    > Wer braucht eine Soundanlage? Ich will einen Film sehen, keine Fönfrisur
    > von den Lautsprechern bekommen. Schon gar nicht mein Wohnzimmer nach dem
    > Fernseher oder der Anlage ausrichten, es ist ein Wohn-, kein
    > Fernseh-Zimmer.
    > Und wenn ich doch mal beschallt werden möchte, gehe ich ins Kino, die
    > können das besser.
    >
    > > Die werden Sie mit dem Billig-TV
    > > auch nur schlecht mit einem entsprechend guten Signal speisen können.
    >
    > HDMI-Eingänge sind da und werden auch alle benutzt. Allerdings sind meine
    > Kabel nicht sauerstofffrei und siebenfach abgeschirmt, das muss ich
    > dazusagen.
    >
    > > Egal, spielt auch alles keine Rolle. Es bleibt bei unterschiedlichen
    > > Systemen und unterschiedlicher Handhabung, was ich persönlich einfach
    > > nervig finde.
    >
    > Zwei Fernbedienungen, keine Raketenwissenschaft.
    >
    > > Vermutlich ist mein Anspruch zu hoch. Daher baue ich mir auch selbst
    > > einfach einen HTPC, der halt einfach alles in einem Gerät vereint, was
    > ich
    > > mir wünsche.
    >
    > Dann viel Erfolg und alles gute.

    Wenn man sich nur auf RTL, Pro7 und VOX herumtreibt, sollte man sich wohl nicht darüber aufregen, dass es im TV nichts ansprechendes zu sehen gibt. Private Sender laufen bei mir so gut wie nie und die ÖR gibt es mittlerweile fast alle in HD.

    Zwei Fernbedienungen sind mir eine zu viel. Sie verstehen vermutlich meinen Standpunkt nicht. Warum sollte ich mich mit einer Lösung zufriedengeben, wenn ich weiß, dass es eine für mich deutlich bessere gibt? Wir sind also an einem Punkt der persönlichen Präferenzen angelangt. Eine weitere Diskussion ist unnötig :-) Muss ja alles jeder für sich selbst wissen. Für mich erfüllen Fire-TV, Apple-TV und Nexus Player nur die Hälfte der Anforderung. IP-TV wäre eine super Sache, aber leider will ja jeder Anbieter dazu auch wieder ein Gerät beim Kunden stehen haben, anstatt wahlweise auch eine App anzubieten.

  19. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.15 - 13:28

    Martype schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich nur auf RTL, Pro7 und VOX herumtreibt, sollte man sich wohl
    > nicht darüber aufregen, dass es im TV nichts ansprechendes zu sehen gibt.
    > Private Sender laufen bei mir so gut wie nie und die ÖR gibt es
    > mittlerweile fast alle in HD.

    Für die ÖR bin ich bei allem Respekt 30 Jahre zu jung und ärgere mich die Krätze darüber, für den Seniorenkrempel drei mal so viel im Monat hinzublättern, wie für Amazon.

  20. Re: Fazit: nichts als unnütz

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.15 - 13:35

    Martype schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einen Android-Stick für den TV habe ich schon vor mindestens 3 Jahren im
    > Haushalt gehabt und jetzt kommt Google mit so etwas um die Ecke?
    > Von Großkonzernen wie Amazon und Google erwarte ich da deutlich mehr, gern
    > auch etwas teurer.

    sie können ja auf die Nvidia X1 Konsole warten - die hat wesentlich mehr Leistung als eine Xbox 360/PS3 - soll ca. 200 Dollar kosten, streamen, 4K unterstützen usw. - das Gamepad ist natürlich schon dabei - vergisst man man immer bei dem ganzen Krempel - die anderen wollen ja auch 40-50 Euro extra dafür

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
  3. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main
  4. Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 27,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27