Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fire-TV-Konkurrenz: Googles Nexus…

Für was ist das eigentlich gut?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: zu Gast 15.04.15 - 11:12

    Von den Spielen mal abgesehen, verstehe ich irgendwie noch nicht ganz worin der Vorteil dieser Geräte liegt.
    Günstiger Fernseher und Bluray-Player sind heute oftmals schon als Smartgeräte erhältlich.
    Mir fehlt jetzt irgendwie, wie gesagt bis auf Spiele, eine deutliche Differenzierung.

  2. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: sky_net 15.04.15 - 11:27

    Mir erschließt sich der Sinn auch nicht ganz.
    Was für Serien und Filme sollen denn damit gestreamed werden? Google hat doch keinen VOD Dienst und die Filme aus dem Play Store kann ich ja auch schon über den Chromecast schauen.
    Da macht die Fire Box ja schon mehr Sinn, immerhin hat man hier den Prime Video Content auf den man zugreifen kann.

    Grundsätzlich nervt es eh, dass jeder Hersteller da sein eigenes Süppchen kocht.
    Wie viele Geräte soll ich mir denn an den TV hängen?

  3. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: Huetti 15.04.15 - 11:29

    Na ja... mal ein paar Schlagworte:

    - TV ohne Smart-Funktionen (ja! die gibt es!)
    - Performance bei der Bedienung (kein Vergleich zwischen FireTV und der AmazonPrime-App auf meinem 2014er TV!)
    - Kundenbindung an einen Anbieter (!!!!!!)
    - Zusatzinhalte (eben die Spiele, sowie zusätzliche Apps usw.)

    Abgesehen davon verstehe ich nicht, warum Google auch so ne Box bringt. Bei Apple und Amazon verstehe ich es, da die ihren eigenen VOD-Dienst haben. Selbst bei Netflix würde ich es verstehen... aber Google?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.15 11:30 durch Huetti.

  4. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: sky_net 15.04.15 - 11:49

    Zumal Google mit dem Chromecast ja schon ein Gerät im Programm hat, welches das Streaming von Filmen/Serien etc abdeckt.
    Ok, der App und Spiele Bereich wäre neu, der geht mit dem Chromecast nicht, aber mal ganz ehrlich; will man wirklich Smartphone Games auf dem TV zocken? Auch wenn sie für den TV optimiert sind macht das doch kaum Sinn. Da kann ich mir doch gleich ne Konsole oder nen Wohnzimmer PC hinstellen. Mag zwar etwas teurer sein, dafür kann man dann aber auch so ziemlich alles zocken und der ganze Streaming kram ist auch kein Thema.

    Normalerweise nutzt Google Hardware doch nur um eigene Inhalte und Dienste in den Markt zu drücken. Bei der Box fehlt das irgendwie. Aber vielleicht bietet google ja bald auch nen VOD Dienst an?

  5. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: ilovekuchen 15.04.15 - 11:51

    Wozu das Ding von Google gut ist weiß ich nicht, der FireTV ist ja anscheinend günstiger (für prime kunden aktuell auch noch) und besser.

    Habe nen FireTV und seit Gestern den Stick.

    Es ist perfekt dazu Amazon Prime zu nutzen, sehr schnell und flüssig, viel besser als SmartTV.
    Die Fernbedienung ist Top, Spracheingabe wirklich ein nettes Feature.

    Gehen wir weiter haben wir Kodi per sideloading (kein Problem, kann jeder und wer es nicht könnte für den gibt es ein tool zum klicken) das perfekte Mediacenter/Streamingcenter und dank der starken Leistung läuft das besser als auf sagen wir RaspberryPi.

    Mit Patch kam wie verpsrochen bessere Unterstützung für den USB Port also sind auch Festplatten kein Problem und mit Funktastatur und Maus Kombo kann man sogar ziemlich gut am Fernseher browsen (Firefox per sideloading;)).

    Achja, Spiele sind acuh noch da, beestimmt laufen auch Emulatoren und mein Gamepad wird problemlos erkannt.

    Fazit: 80euro für ein Gerät das für sehr viele Menschen den Laptop komplett ersetzen könnte und mindestens das leistet was ein highend Tablet bringt.

  6. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: non_sense 15.04.15 - 12:08

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber mal ganz ehrlich; will man wirklich Smartphone Games auf dem TV
    > zocken? Auch wenn sie für den TV optimiert sind macht das doch kaum Sinn.
    > Da kann ich mir doch gleich ne Konsole oder nen Wohnzimmer PC hinstellen.
    > Mag zwar etwas teurer sein, dafür kann man dann aber auch so ziemlich alles
    > zocken und der ganze Streaming kram ist auch kein Thema.

    Och, eigentlich könnte ich mir da sehr nette Features vorstellen. z.B. die Benutzung eines weiteren Smartphones/Tablets als sog. Second Screen, welches dann per WLAN mit dem Nexus Player kommuniziert.

  7. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: zu Gast 15.04.15 - 13:03

    Huetti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Performance bei der Bedienung (kein Vergleich zwischen FireTV und der

    Wenn das wirklich deutlich besser ist (hab da keinen Vergleich) wäre das in der Tat ein Argument. Denn die "Smartfunktionen" bereiten nicht unbedingt immer ein Vergnügen.

  8. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: sky_net 15.04.15 - 13:26

    non_sense schrieb:

    > Och, eigentlich könnte ich mir da sehr nette Features vorstellen. z.B. die
    > Benutzung eines weiteren Smartphones/Tablets als sog. Second Screen,
    > welches dann per WLAN mit dem Nexus Player kommuniziert.

    Ok irgendeinen Use Case bekommt man sicher zusammen gebastelt, aber ernsthaft?
    Das ist doch nichts, was für ein Massengeschäft taugt. Schon bei der Wii U ist das eher mittelmäßig.

  9. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: non_sense 15.04.15 - 14:14

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok irgendeinen Use Case bekommt man sicher zusammen gebastelt, aber
    > ernsthaft?
    > Das ist doch nichts, was für ein Massengeschäft taugt. Schon bei der Wii U
    > ist das eher mittelmäßig.

    Naja, man muss es ja nicht unbedingt gleich mit Spielen verknüpfen.
    Auch für Videos könnte Second Screen interessant werden, z.B. um zusätzliche Informationen zu bekommen. Beim Film "App" hat man damit schon rumexperimentiert, wenn es auch nicht so gelungen ist. Die Idee war aber recht witzig in "Echtzeit" ein paar Chat-Logs mizulesen oder eine alternative Kamera-Einstellung anzuschauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.15 14:16 durch non_sense.

  10. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: Huetti 15.04.15 - 14:17

    zu Gast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huetti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > - Performance bei der Bedienung (kein Vergleich zwischen FireTV und der
    >
    > Wenn das wirklich deutlich besser ist (hab da keinen Vergleich) wäre das in
    > der Tat ein Argument. Denn die "Smartfunktionen" bereiten nicht unbedingt
    > immer ein Vergnügen.

    Zumindest die FireTV-Box schlägt jeden Smart-TV und jeden BD-Player mit eingebauten Smart-Funktionen den ich so kenne um Längen. Von der Performance ist das vergleichbar mit den entsprechenden Apps auf den aktuellen Konsolen. Wie gesagt, ich habe einen per LAN ans Netz angeschlossenen Samsung-TV von Ende 2014, der angeblich einen Quad-Core-Prozessor verbaut haben soll, aber bis sich da z.B. die Netflix-App erst mal geöffnet hat, bin ich über die Amazon-Box schon lange im Vorspann des ausgewählten Films/Serie...

  11. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: Eifelquelle 15.04.15 - 15:31

    > Huetti schrieb:
    > Zumindest die FireTV-Box schlägt jeden Smart-TV und jeden BD-Player mit
    > eingebauten Smart-Funktionen den ich so kenne um Längen. Von der
    > Performance ist das vergleichbar mit den entsprechenden Apps auf den
    > aktuellen Konsolen. Wie gesagt, ich habe einen per LAN ans Netz
    > angeschlossenen Samsung-TV von Ende 2014, der angeblich einen
    > Quad-Core-Prozessor verbaut haben soll, aber bis sich da z.B. die
    > Netflix-App erst mal geöffnet hat, bin ich über die Amazon-Box schon lange
    > im Vorspann des ausgewählten Films/Serie...

    100% Zustimmung. Die Smarten TVs und Blu-ray Player sind selbst in der Oberklasse in Sachen Performance eine Qual. Selbst der kleine billige Fire-TV Stick (für PRIME Kunden kostet das Teil gerade mal 19 EUR!!!) ist von der Performance zig fach überlegen.

    Mit dem Amazon Appstore bekommt man mit Amazon Instant Video, Netflix, den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen, VEVO, Youtube, Putpat.TV, Spotify Connect, Tune.In, Twitch usw. eine solide "smarte Grundausstattung".

    Nimmt man dann KODI dazu, dass mit den vorhandenen deutschen (Video)Anleitungen wirklich für jeden zu installieren ist, geht es dann so richtig los. Welcher Smarte-TV liefert schon Zugriff auch praktisch alle Sender Mediatheken (auch RTL, Pro7/Sat1 und Tele 5), auf alle möglichen Streaming Dienste und Webseiten mit Videoinhalten (ja, auch GOLEM, 4Players, heise, Massengeschmack.TV usw.) bis hin in die tiefsten Grauzonen des Netzes inkl. Porn *HUST* und obendrein ist KODI noch eine der besten Allesfresser für wirklich die exotischsten Kontainerinhalte bei MKV und AVI in wirklich allen erdänklichen Netzwerkkonfigurationen und spielt hier auf einem ähnlichen Niveau in Sachen Codec-Unterstützung, wie es der VLC auf dem PC tut - auch das schafft ja kein Markenhersteller.

    Wem da lächerliche 19 ¤ zu teuer sind und nicht versteht, wozu man das gebrauchen kann, dem ist echt nicht mehr zu helfen! ;)

  12. Re: Für was ist das eigentlich gut?

    Autor: debattierer 15.04.15 - 20:46

    Google HAT VOD. Was du meinst ist Videoflatrate wie zB Prime.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Leverkusen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Persis GmbH, Heidenheim an der Benz
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Mikrokraftwerke: Viele Wege führen zu Strom
      Mikrokraftwerke
      Viele Wege führen zu Strom

      Schuhe, Regentropfen, Töne, Stoff: Fast alles lässt sich per Energy Harvesting zum Kraftwerk umfunktionieren, das zeigen viele Forscher mit spannenden und auch skurrilen Ideen.

    2. Verbraucherschutz: 1&1 darf Router-Wahl nicht einschränken
      Verbraucherschutz
      1&1 darf Router-Wahl nicht einschränken

      Bei der Bestellung von DSL-Tarifen im Internet stellt 1&1 seine zukünftigen Kunden vor eine Router-Wahl - ansonsten kann der Vertrag nicht ohne weiteres abgeschlossen werden. Das ist nicht zulässig, wie das Landgericht Koblenz entschieden hat.

    3. André Borschberg: Solar-Impulse-Gründer stellt Elektroflugzeug vor
      André Borschberg
      Solar-Impulse-Gründer stellt Elektroflugzeug vor

      Das Flugzeug ist zwar deutlich kleiner als das Solarflugzeug von Solar Impulse, viele Erfahrungen aus dem Projekt sind jedoch in das Sportflugzeug mit Elektroantrieb eingeflossen. Für H55 und André Borschberg ist Bristell Energic aber nur ein Zwischenschritt: Das Schweizer Unternehmen will Antriebe für Lufttaxis entwickeln.


    1. 12:05

    2. 11:56

    3. 11:50

    4. 11:42

    5. 11:31

    6. 11:21

    7. 11:12

    8. 11:00