1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick…

FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

    Autor: Fuzzy Dunlop 21.04.17 - 00:15

    Wie kann es sein, dass ich gleich nach dem ersten Anschalten meines heute eingetroffenen Sticks und nach dem Einrichten der W-Lan-Verbindung mit meinem Namen begrüßt werde? Weiß jemand wie die das machen? Das würde mich echt mal interessieren...
    Mir fällt auch gerade ein, dass ich gar keine Amazon-Logindaten eingeben musste und gleich Zugriff auf mein Prime-Programm hatte. Scheinbar werden die Dinger für jeden einzelnen Käufer vorprogrammiert. Verrückte Welt!

  2. Re: FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

    Autor: Smincke 21.04.17 - 03:03

    Werden sie halt. Ich haben einen FireTV Stick bestellt, die Bestellung nach 5 min storniert und nach 1 Monat als sie günstiger waren einen bestellt und der Name war [Vorname]'s FireTV Stick 2, oder so ähnlich.
    Meinen Eltern, die technische Analphabeten sind hat das sehr geholfen, dass der sofort einsatzbereit war und mit einem. Einführungsvideo kam.

  3. Re: FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

    Autor: Mr. McRant 21.04.17 - 09:27

    Amazon richtet die Geräte grundsätzlich für den Nutzer ein. War bei meinem Kindle, meinem Echo und auch meinem Fire TV 2 so.

  4. Re: FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.17 - 10:11

    > Weiß jemand wie die das machen? Das würde mich
    > echt mal interessieren...

    Auf wessen Namen / Account hast Du das Gerät denn bestellt? Auf Deinen, wo Dein Name, Deine Adresse und Deine Logindaten gespeichert sind?
    Zugegeben, beim ersten Mal war das auch für mich spooky, aber im Endeffekt sollte die Abwesenheit einer Ersteinrichtung goldener Standard bei solchen Geräten sein.

  5. Re: FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

    Autor: RicoBrassers 21.04.17 - 11:58

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugegeben, beim ersten Mal war das auch für mich spooky, aber im Endeffekt
    > sollte die Abwesenheit einer Ersteinrichtung goldener Standard bei solchen
    > Geräten sein.

    "Spooky" war es für mich auch, als ich meinen FireTV-Stick gestern ausprobiert habe.

    Aber mit der zweiten Aussage von dir gehe ich nicht d'accord. Es sollte wenigstens eine Auswahloption bzw. einen Bestätigungszwang geben. Stell dir mal vor, ich bestelle mir so einen FireTV-Stick und verschenke ihn (ohne das Ganze beim Kauf als Geschenk zu markieren, falls das diesbezüglich einen Unterschied machen sollte). Dann kann der Beschenkte im Grunde einfach so über mein Amazon-Konte agieren. Uncool, echt uncool, vorallem da ich nicht weiß, ob man diese "Voreinstellung" auch entfernen kann, ohne den FireTV-Stick auszupacken.

    Aber ja, ansonsten für den privaten Gebrauch "für sich selbst" kann dies als optionales Feature durchaus hilfreich sein, vorallem wenn man keine Bluetooth-Tastatur für das/die Passwörter zur Verfügung hat.

  6. Re: FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.17 - 12:06

    > Aber mit der zweiten Aussage von dir gehe ich nicht d'accord. Es sollte
    > wenigstens eine Auswahloption bzw. einen Bestätigungszwang geben. Stell dir
    > mal vor, ich bestelle mir so einen FireTV-Stick und verschenke ihn (ohne
    > das Ganze beim Kauf als Geschenk zu markieren, falls das diesbezüglich
    > einen Unterschied machen sollte).

    Ich meine mich erinnern zu können, dass ich mein FireTV mit der Auswahlmöglichkeit bestellen konnte, es nicht auf mich "prägen" zu lassen. Natürlich geht Amazon sonst davon aus, dass ich es für mich will und nimmt entsprechend die Ersteinrichtung bereits vor.

  7. Re: FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.17 - 16:43

    Die Frage WIE die das machen wurde aber noch nicht beantwortet. Würde mich auch interessieren. Die werden ja nicht jeden Stick extra an einen Computer anstöpseln vor dem versenden.

  8. Re: FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

    Autor: bbk 21.04.17 - 21:45

    Fuzzy Dunlop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann es sein, dass ich gleich nach dem ersten Anschalten meines heute
    > eingetroffenen Sticks und nach dem Einrichten der W-Lan-Verbindung mit
    > meinem Namen begrüßt werde?

    Ist doch logisch, das Ding hat einen eindeutigen Identifier damit meldet es sich bei Amazon. Nachdem die ID deinem Account zugeordnet ist begrüßt es dich mit deinem Namen.

  9. Re: FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

    Autor: S-Talker 25.04.17 - 10:52

    ChristianKG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage WIE die das machen wurde aber noch nicht beantwortet. Würde mich
    > auch interessieren. Die werden ja nicht jeden Stick extra an einen Computer
    > anstöpseln vor dem versenden.

    Ist das so schwer? Ich weiß nicht wie sie es machen aber die logischste Erklärung ist doch:

    1. Beim versenden wird in einer Datenbank die Seriennummer des verschickten Gerätes eingetragen und mit deinem Account verknüpft.

    2. Jeder Stick fragt beim ersten Start einem fest verdrahteten Service an und gibt dabei seine Seriennummer an. Etwa so: https://amazon.com/ws/getAssignedFireAcount?sn=32394876324987

    Der Service liefert dann alles nötige zurück. Der Stick muss dazu nicht speziell für einen Kunden vorbereitet werden.

    Das gleiche macht Amazon übrigens schon lange mit allen Kindle Geräten so. Ich finde es gut. Beim Bestellen kann man das ja abwählen. Ein etwas deutlicherer Hinweis wäre vlt. nicht schlecht.

  10. Re: FireTV kannte beim ersten Anschalten meinen Namen

    Autor: Fuzzy Dunlop 25.04.17 - 11:06

    Ja, das wurde schon im Post zuvor erläutert, danke. Jetzt ist es auch für mich logisch.
    Ich bin da ehrlich gesagt nicht drauf gekommen und hatte auch schon die Befürchtung da sitzen irgendwelche Chinesen und müssen jeden einzelnen Stick mit den Bestelldaten abgleichen und vorkonfigurieren. ;D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Blume 2000 new media ag, Hamburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13