Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick…

Kann man Alexa auch sperren?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Sharra 17.04.17 - 11:43

    Falls man mal versehentlich auf den Knopf kommt, dass der Spionagebot dann nicht sofort mit anspringt?

    Ich sehe zwar durchaus die Vorteile, die Alexa und Co bieten. Die würde ich auch nutzen. LOKAL, und nicht über deren Server. Da das nicht geht -> abschalten.

    Alternative wäre dann wohl nur, den Knopf aus der Fernbedienung zu brechen und zu versiegeln.

  2. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: make 17.04.17 - 12:09

    Wenn Sie dieses Feature so wehement entfernen wollen würden, wäre meines Erachtens der sicherste Weg das Mikrofon aus der Fernbedienung zu löten.
    Schließlich ist schwer nachzuvollziehen, wann und ob das Mikrofon mithört (auch ohne Betätigung des Mikrofon Knopfes) oder ob irgendwann ein Update zur verfügung gestellt wird, welches das "Hey Alexa" feature nachrüstet.

  3. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Peter Brülls 17.04.17 - 12:40

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls man mal versehentlich auf den Knopf kommt, dass der Spionagebot dann
    > nicht sofort mit anspringt?


    Was spricht gegen sekundenlanger über den Mikrofon Eingang.

  4. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Sharra 17.04.17 - 14:10

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Falls man mal versehentlich auf den Knopf kommt, dass der Spionagebot
    > dann
    > > nicht sofort mit anspringt?
    >
    > Was spricht gegen sekundenlanger über den Mikrofon Eingang.

    Ich vermute mal schwer, das sollte "Sekundenkleber" heissen. Könnte funktionieren, muss aber nicht.

  5. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: FreiGeistler 17.04.17 - 14:46

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls man mal versehentlich auf den Knopf kommt, dass der Spionagebot dann
    > nicht sofort mit anspringt?
    >
    > Ich sehe zwar durchaus die Vorteile, die Alexa und Co bieten. Die würde ich
    > auch nutzen. LOKAL, und nicht über deren Server. Da das nicht geht ->
    > abschalten.
    >
    > Alternative wäre dann wohl nur, den Knopf aus der Fernbedienung zu brechen
    > und zu versiegeln.

    Fire OS basiert auf AOSP, oder? Also kann man das Ding rooten und Alexa deinstallieren?
    Falls dann das tv in Firetv wegen root zickt, gäbe es immer noch das Xposed Framework.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.17 14:51 durch FreiGeistler.

  6. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Laforma 17.04.17 - 15:04

    huch, als ich gerade etwas total wichtiges/geheimes/privates/peinliches/gefaehrliches gesagt habe bin ich ausversehen zeitgleich auf meine mikrofontaste meiner fire tv fernbedienung gekommen. ich bin aber auch ein schussel.

  7. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: gaym0r 17.04.17 - 16:30

    :D

    Dachte ich auch. Wenn man so paranoid ist, soll man es halt nicht kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.17 16:30 durch gaym0r.

  8. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: berritorre 17.04.17 - 16:56

    Es ist ja nicht so, dass das Mikrofon nur funktionieren könnte, wenn du gerade mal auf die Taste gedrückt hast.

    Und für manchen mag es paranoid klingen, aber was heute schon mit Notebooks, Handies, etc. möglich ist, ist schon beängstigend. Wir haben lauter kleine Wanzen um uns herum.

    Gut, ich erzähle vermutlich am nicht viel, was die Geheimdienste gross interessieren könnte, aber sowas ändert sich auch mal ganz schnell. Dann wird Kritik an der Regierung vielleicht schnell mal zum Problem und eine politische Diskussion zu Hause mit Freunden kann dir dann irgendwann echte Problem bereiten.

    Und so abwegig ist das alles gar nicht, wenn man bedenkt was in der Weltpolitik gerade so alles passiert. Wenn du dann das nächste Mal in die USA einreist und dir dann dein Trump-Witz von vor 2 Wochen vorgespielt wird...

  9. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: robinx999 17.04.17 - 17:03

    Zumindest bei der FireTV Fernbedienung dürfte es sehr wahrscheinlich sein, da bei Dauermikrofon die Batterien vermutlich sehr schnell am Ende wären und es würde auffallen. Bei anderen Geräten mag es Problematischer sein.

  10. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Sharra 17.04.17 - 17:34

    Laforma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > huch, als ich gerade etwas total
    > wichtiges/geheimes/privates/peinliches/gefaehrliches gesagt habe bin ich
    > ausversehen zeitgleich auf meine mikrofontaste meiner fire tv fernbedienung
    > gekommen. ich bin aber auch ein schussel.


    Und wenn die Fernbedienung auf dem Tisch liegt, und eine Zeitschrift obenauf den Knopf drückt. Meine Güte... So weltfremde kann man doch eigentlich gar nicht sein, dass man über sowas erst 2 Stunden nachdenken muss, um herauszufinden, dass so ein Knopf durchaus eine Problematik darstellen könnte.

    Davon abgesehen möchte ich grundsätzlich nicht, dass Amazon/Google/Apple/Whoever in meinem Wohnzimmer lauscht. Wie gesagt, Sprachanalyse etc. sehr gerne, aber dann lokal auf meinem Server. Aber bitte nicht auf den Servern dieser Firmen. Das hat absolut nichts mit Paranoia zu tun. Ich habe einfach gerne, grade in meinen eigenen 4 Wänden, meine Privatsphäre. Wenn das jemandem anders geht, ist das ganz alleine meine Sache. Ich rede ihm da auch nicht rein. Aber dann soll er mir bitte auch nicht in meine Angelegenheiten reinreden.

  11. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: ingo321 17.04.17 - 17:49

    Ich bin mir bei dem Thema nicht so ganz schlüssig. Einerseits möchte ich auch nicht das mir jemand die ganze Zeit zuhört. Andererseits weiß ich auch wie lange es früher gedauert hat die Spracherkennung am PC soweit anzulernen das es tatsächlich nutzbar war. Da hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Aber wie sollen die Firmen ihre Geräte anlernen wenn keiner bereit ist seine Stimme zur Verfügung zu stellen. Ausserdem wollen wir für die Funktion auch nicht extra bezahlen. Wie lange würden wir uns mit Siri, Alexa und Co. rumärgern wenn wir sie, wie vor 10 Jahren, erst auf unsere Stimme anlernen müssten? Daher entweder damit abfinden dass jeder zum Lernprozess beiträgt, oder das System nicht nutzen.

  12. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: robinx999 17.04.17 - 18:12

    Spracherkennung funktioniert auch jetzt nur so mehr oder weniger gut. Da ist die Erkennungsrate oft noch zu schlecht um es Produktiv zu nutzen. Wenn Google meint mir auf die Aufforderung: "Stelle den Timer auf Einhundert Siebzehn Minuten zu stellen" mitteilt "Timer wird auf Hundert siebzich Minuten" und wenn man Siri Sagt "Öffne Excel" und man als Antwort bekommt "Es ist keine App mit dem Namen Echse vorhanden soll ich nach ihr suchen", ja dann fragt man sich schon wie lange es dauert bis die Erkennungsrate richtig gut ist. Klar es hat sich enorm verbessert aber für den ein oder anderen Lacher ist Spracherkennung immer wieder gut.
    Was in den Automatisch generierten Youtube Untertiteln manchmal steht ist auch eher Komisch. Ebenso wie die BBC wo die Spracherkennung statt "a moment's silence" zu "a moment's violence" gegriffen hat http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/howaboutthat/8816635/BBCs-mangled-subtitles-anger-viewers.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.17 18:13 durch robinx999.

  13. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Sharra 17.04.17 - 19:31

    Die Aussage, mithelfen, oder nicht nutzen, ist auch nur zum Teil korrekt.
    Klar lernen die Dinger schneller, je mehr Daten man ihnen zufüttert. Aber ohne Kontext, und dazu gehört eben auch SEHEN, was passiert, versteht der Computer eben auch ziemlich viel einfach falsch. Denn dummerweise bedeuten bei uns die gleichen Wörter mal dieses, mal jenes.

    Und davon mal abgesehen verdienen die Firmen an der Auswertung der Daten bares Geld, von dem wir natürlich nichts sehen. Ja, dafür bekommen wir, rein theoretisch, eine Sprachassistenz. Die bringt uns aber immer noch relativ wenig.
    Siri und Co gibt es jetzt seit wieviel? 10? Jahren, und bisher ist mir noch keiner begegnet, der wirklich dauerhaft begeistert gewesen wäre.

  14. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Berner Rösti 18.04.17 - 09:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls man mal versehentlich auf den Knopf kommt, dass der Spionagebot dann
    > nicht sofort mit anspringt?
    >
    > Ich sehe zwar durchaus die Vorteile, die Alexa und Co bieten. Die würde ich
    > auch nutzen. LOKAL, und nicht über deren Server. Da das nicht geht ->
    > abschalten.
    >
    > Alternative wäre dann wohl nur, den Knopf aus der Fernbedienung zu brechen
    > und zu versiegeln.

    Ja, einfach dieses Gerät nicht kaufen.

    *kopfschüttel*

  15. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Berner Rösti 18.04.17 - 09:59

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laforma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > huch, als ich gerade etwas total
    > > wichtiges/geheimes/privates/peinliches/gefaehrliches gesagt habe bin ich
    > > ausversehen zeitgleich auf meine mikrofontaste meiner fire tv
    > fernbedienung
    > > gekommen. ich bin aber auch ein schussel.
    >
    > Und wenn die Fernbedienung auf dem Tisch liegt, und eine Zeitschrift
    > obenauf den Knopf drückt. Meine Güte... So weltfremde kann man doch
    > eigentlich gar nicht sein, dass man über sowas erst 2 Stunden nachdenken
    > muss, um herauszufinden, dass so ein Knopf durchaus eine Problematik
    > darstellen könnte.

    OMG! Wie machst du das nur mit deinem Handy oder Festnetztelefon, falls du so etwas ganz, ganz schlimmes überhaupt besitzen solltest? Da kannst du auch versehentlich auf die Wahlwiederholung kommen und ein anderer kann dich belauschen.

    Kleiner Tipp: Wenn du "Angst" hast, solche "bösen" Sachen nicht richtig bedienen zu können, dann lass einfach die Finger davon.

    Und ein zweiter Tipp: Man kann den Fire Stick auch mit einer Fernbedienung ohne Sprachfunktion nutzen. Entweder per Universalfernbedienung (z.B. Logitech Harmony, aber die ist ja auch wieder "böse", da sie über die schlimme und furchteinflößende Cloud konfiguriert wird) oder über die für 20 Euro bei Amazon bestellbare Ersatz-Fernbedienung.

  16. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Peter Brülls 18.04.17 - 10:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Falls man mal versehentlich auf den Knopf kommt, dass der Spionagebot
    > > dann
    > > > nicht sofort mit anspringt?
    > >
    > >
    > > Was spricht gegen sekundenlanger über den Mikrofon Eingang.
    >
    > Ich vermute mal schwer, das sollte "Sekundenkleber" heissen.

    Ja. Autokorrektur und mangelnde Textkontrolle vor dem Abschicken.

    > Könnte funktionieren, muss aber nicht.

    Ja, aber der Versuch stört ja nicht. Kleber drüber und dran ausprobieren. Dass das Gerät dann so erkennt, dass es sich taub stellen soll, aber ansonsten funktioniert, ist doch arg unwahrscheinlich.

    Wenn man auf dem Niveau ist, dann waren eh schon Ninja in der Wohnung und haben alles verwanzt.

  17. Kauf dir Stick Version 1

    Autor: dabbes 18.04.17 - 10:20

    gibts günstig bei eBay

  18. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Han Mohlo 18.04.17 - 10:27

    Vorausgesetzt der Fernseher unterstützt CEC, nutzt man einfach die TV-Fernbedienung ohne Alexa-Button) zum Steuern des Fire TV (2). Bei meinem Fire TV (1) funktioniert das wunderbar.

  19. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Sharra 18.04.17 - 10:48

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Falls man mal versehentlich auf den Knopf kommt, dass der Spionagebot
    > dann
    > > nicht sofort mit anspringt?
    > >
    > > Ich sehe zwar durchaus die Vorteile, die Alexa und Co bieten. Die würde
    > ich
    > > auch nutzen. LOKAL, und nicht über deren Server. Da das nicht geht ->
    > > abschalten.
    > >
    > > Alternative wäre dann wohl nur, den Knopf aus der Fernbedienung zu
    > brechen
    > > und zu versiegeln.
    >
    > Ja, einfach dieses Gerät nicht kaufen.
    >
    > *kopfschüttel*

    Sorry, selten dämliche Aussage. Wie wäre es denn, wenn ich die Funktionen nutze, die mir zusagen, und den Rest nicht. Kaufe ich ein Auto mit einer Anhängerkupplung, muss ich sie ja auch nicht zwangsweise nutzen, nur weil sie da ist. Der Gebrauchtwagen kam eben mit dem Ding.

  20. Re: Kann man Alexa auch sperren?

    Autor: Thomas 18.04.17 - 11:18

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls man mal versehentlich auf den Knopf kommt, dass der Spionagebot dann
    > nicht sofort mit anspringt?
    >
    > Ich sehe zwar durchaus die Vorteile, die Alexa und Co bieten. Die würde ich
    > auch nutzen. LOKAL, und nicht über deren Server. Da das nicht geht ->
    > abschalten.
    >
    > Alternative wäre dann wohl nur, den Knopf aus der Fernbedienung zu brechen
    > und zu versiegeln.

    Ja, Alexa kann man einfach in den Einstellungen deaktivieren.

    --Thomas

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ID.on GmbH, Hannover
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  3. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Core i9-7980XE im Test: Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen
    Core i9-7980XE im Test
    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

    Das wollte Intel nicht auf sich sitzen lassen: AMDs Ryzen Threadripper 1950X ist bisher die schnellste Desktop-CPU. Der neue Core i9-7980XE mit 18 Kernen ändert das Machtgefüge wieder, wenn auch zu einem hohen Preis für Käufer - und für Intel.

  2. Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
    Bundestagswahl 2017
    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

    Der Bundestagswahlkampf ist von der Debatte über die Flüchtlingspolitik dominiert worden. Die Netzpolitik dürfte jedoch profitieren, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen. Wenn da nicht die CSU wäre.

  3. iZugar: 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
    iZugar
    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

    Das Unternehmen iZugar hat ein kleines, aber bemerkenswertes Objektiv auf den Markt gebracht: Das MKX22 ist ein Fisheye-Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras, das einen Blickwinkel von 220 Grad bietet.


  1. 09:01

  2. 07:52

  3. 07:33

  4. 07:25

  5. 07:17

  6. 19:04

  7. 15:18

  8. 13:34