Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flipper von Stern Pinball: Die…

Ein typischer "Zwischen-den-Stühlen-Krepierer"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein typischer "Zwischen-den-Stühlen-Krepierer"

    Autor: Nr.1 10.01.13 - 12:27

    Ich sage es als Flipper-Fan nur ungern, aber diese speziellen Flipper fürs eigene Heim sind nach meiner Meinung ein ideales Beispiel für eine nett gemeinte, aber unmöglich umzusetzende Idee.

    Diese Teile sind viel zu teuer, um anspruchslose Privatpersonen anzusprechen und sind viel zu abgespeckt und billig gebaut, um echte Fans anzulocken.

    Für dieses immer noch immense Geld, stelle ich mir kein wackeliges Gerät mit Monosound hin, bei dem auch noch viele Details fehlen. Wenn ich dann auch noch anfangen muß, herumzubasteln, um beispielsweise ordentlichen Sound rauszuholen, wird es vollends schwachsinnig, denn dabei geht nicht nur Arbeitszeit drauf, sondern auch noch mehr Geld. Zudem hast Du dann endgültig einen zusammengezimmerten Flipper im Zimmer zu stehen, der mit dem Original aus der Halle noch weniger zu tun hat.

  2. Na klar... der Monosound ist natürlich seeeeehr tragisch.

    Autor: fratze123 10.01.13 - 13:13

    Wozu genau brauchst du bei 'nem Flipper Stereo? Mechanische Teile wie Bumper sollten doch im Idealfall von sich aus scheppern und klingeln. Für Dudelmusik und Sprachausgabe oder sowas sollte Mono ausreichen.

    "Mono" sagt nix über den Klang aus. Lieber ein vernünftiger Mono-Lautsprecher als schlechte Stereo-Brüllwürfel.

  3. Re: Na klar... der Monosound ist natürlich seeeeehr tragisch.

    Autor: Nr.1 10.01.13 - 13:30

    Direkt gefragt: Standst Du jemals vor einem RICHTIGEN, wuchtigen Flipper der späten 80er oder 90er? Was einem da teilweise soundtechnisch geboten wird, ist genial! Voluminös, saftig und einfach geil. Zudem ermöglicht der Stereosound so einige Spielereien, wie beispielsweise einseitige Soundeffekte, um die jeweilige Stelle auf dem Tisch ortbarer zu machen.

    Für mich (und das ist wie immer nur meine Meinung) gehört Stereosund zu einem Flipper der neueren Generation schlicht und einfach dazu.

  4. Re: Na klar... der Monosound ist natürlich seeeeehr tragisch.

    Autor: Ghost2902 10.01.13 - 13:56

    Nr.1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was einem da teilweise soundtechnisch geboten
    > wird, ist genial! Voluminös, saftig und einfach geil. Zudem ermöglicht der
    > Stereosound so einige Spielereien, wie beispielsweise einseitige
    > Soundeffekte, um die jeweilige Stelle auf dem Tisch ortbarer zu machen.
    >
    > Für mich (und das ist wie immer nur meine Meinung) gehört Stereosund zu
    > einem Flipper der neueren Generation schlicht und einfach dazu.

    Da stimme ich zu. Habe selber einen SEGA Frankenstein von 94. Der Sound ist dank 3 ordentlichen dimensionierten Lautsprechern einfach genial.
    Wenn das Thema, der Soundtrack und Sprachausgabe passen, dann macht das spielen richtig Spaß.
    Es gibt viele richtig schöne Geräte ab Ende der 80iger, wo besonders Soundtrack und Sprachausgabe das Spielerlebnis einfach geil machen. :)

    Aber trotzdem würde ich gerne mal so einen "Heimpin" spielen. Mal schauen ob der Monolautsprecher (für mich) wirklich ein Negativpunkt sein muss.

  5. Re: Na klar... der Monosound ist natürlich seeeeehr tragisch.

    Autor: S4bre 11.01.13 - 09:23

    ich glaub deine nostalgie spielt dir einen streich.die berühmten modern age Flipper von Bally und Williams aus den späten 80er bis 90ern spielten auf ihren Lautsprechern minderwertigste samples ab, zu was andere waren die technisch gar nicht in der Lage....wie soll da der super Klangeindruck von dem du da redest Realität gewesen sein ^^..
    Cool klang es sicher (vor allem damals^^) aber ganz bestimmt nicht audiophil ^^.

    Die original Sounds samt Soundtrack kann man sich leicht besorgen wenn man sich
    ein bischen auskennt^^.

  6. Re: Na klar... der Monosound ist natürlich seeeeehr tragisch.

    Autor: Ghost2902 11.01.13 - 10:25

    S4bre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich glaub deine nostalgie spielt dir einen streich.die berühmten modern age
    > Flipper von Bally und Williams aus den späten 80er bis 90ern spielten auf
    > ihren Lautsprechern minderwertigste samples ab, zu was andere waren die
    > technisch gar nicht in der Lage....wie soll da der super Klangeindruck von
    > dem du da redest Realität gewesen sein ^^..
    > Cool klang es sicher (vor allem damals^^) aber ganz bestimmt nicht
    > audiophil ^^.
    >
    > Die original Sounds samt Soundtrack kann man sich leicht besorgen wenn man
    > sich
    > ein bischen auskennt^^.

    Ich glaube man muss differenzieren mit welchen Erwartungen jeder an sowas rangeht. ;)
    Ich erwarte keine 24 Bit und 44 kHz superklare Tonualität von so einem Gerät.
    Wäre für mich wahrscheinlich auch kein Muss bei einem neuen Gerät.

    Aber hab noch (leider) noch nicht an einem neuen bzw. neueren Stern Flipper gespielt.
    Wäre mal ne gute Sache. :)

  7. naja.

    Autor: derKlaus 11.01.13 - 10:57

    S4bre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich glaub deine nostalgie spielt dir einen streich.die berühmten modern age
    > Flipper von Bally und Williams aus den späten 80er bis 90ern spielten auf
    > ihren Lautsprechern minderwertigste samples ab, zu was andere waren die
    > technisch gar nicht in der Lage....wie soll da der super Klangeindruck von
    > dem du da redest Realität gewesen sein ^^..
    > Cool klang es sicher (vor allem damals^^) aber ganz bestimmt nicht
    > audiophil ^^.
    Vorsicht: es geht hier jetzt nicht um audiophile, verlustfreie hochqualitative Musik. Bei Flippern und auch Arcadegames ist vor allem die Dynamik das ausschlaggebende.
    Und da macht es vor allem einen Unterschied, ob der Lautsprecher was kann oder nicht. Und wie Nr.1 auch schon geschrieben hat: Bei Monosound sind Soundeffekte nicht ortbar, bzw. nicht mit Ereignissen auf der Spielfläche assoziierbar.
    > Die original Sounds samt Soundtrack kann man sich leicht besorgen wenn man
    > sich
    > ein bischen auskennt^^.
    Ja, die kann man runterladen. Stern bietet im Übrigen für die großen Flipper sogar Firmwareupdates auf der webseite an. Nur bringen die Samples dann eher was für virtuelle Flipper. Daas Equipment, in einem echten Flipper das Zeug einzuspielen hat dann der Normalsterbliche in der Regel nicht zuhause.

    Ich werde die Sache mal weiter beobachten. Geld lege ich eh schon für einen Flipper beiseite. Wenn die Stern 'The Pin' Geräte eine Alternative sind, mit der man leben kann, ist der Preis der Unterschied zwischen Gebraucht und Neugerät.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08