Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Chromecast im Test: Kleiner…

Im Prinzip ein fernsteuerbarer Browser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Prinzip ein fernsteuerbarer Browser

    Autor: lohre 11.08.13 - 18:45

    Bildschirminhalte übertragen geht zwar (über WebRTC), im Grunde ist das allerdings ein Chrome-Browser der auf einem HDMI-Stick läuft, über UPnP/DIAL (http://www.dial-multiscreen.org/) gefunden und über Websockets gesteuert werden kann.

    Eine Web-App die auf dem Stick läuft lässt sich somit fernsteuern. Videos abszuspielen ist nur eine mögliche Anwendung. Grundsätzlich ist allerdings alles denkbar, was sich als per remote gesteuerete WebApp realisieren lässt.

    Bzgl. Videos abspielen ist das besonders interessant, da Inhalte von Chromecast direkt aus dem Internet (oder LAN) geladen und gerendert werden können. Das verbraucht im Gegensatz zu Techniken die den kompletten Bildschirminhalt übertragen (z.B. Miracast) deutlich weniger Ressourcen auf dem Mobilgerät.
    Damit ist es konzeptuell bzgl. Videos eher mit DLNA vergleichbar. Mit DLNA lässt sich z.B. mit vGet (http://goo.gl/4GxnIX) ähnliches erreichen.
    Der Nachteil von DLNA ist allerdings, dass es ein schrecklicher Standard ist, der je nach Umsetzung auf Seiten der Geräte-Hersteller mal gut, mal weniger gut funktioniert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

  1. Bundesnetzagentur: Telekom darf FTTB-Anschlüsse der Konkurrenz drosseln lassen
    Bundesnetzagentur
    Telekom darf FTTB-Anschlüsse der Konkurrenz drosseln lassen

    Wenn G.fast das Vectoring-Signal stört, darf die Telekom die andere Technologie ausschalten, oder der Betreiber muss durch Ausblenden der Frequenz die eigene Datenrate drosseln. Das hat die Bundesnetzagentur entschieden, obwohl G.fast besser als Vectoring ist.

  2. Raumfahrt: Japanisches Unternehmen will Meteoritenschauer inszenieren
    Raumfahrt
    Japanisches Unternehmen will Meteoritenschauer inszenieren

    Feuer vom Himmel regnen lassen will das japanische Unternehmen ALE: Es will von einem Satelliten kleine Kugeln aussetzen lassen, die in der Atmosphäre verglühen und als farbige Streifen am Himmel zu sehen sind.

  3. Engine: Unity erlaubt Integration von jeder unabhängigen Software
    Engine
    Unity erlaubt Integration von jeder unabhängigen Software

    Das Unternehmen Unity hat die Lizenzbedingungen für seine Laufzeitumgebung in einem kleinen, aber wichtigen Punkt überarbeitet: Jetzt darf jede unabhängig produzierte Software eingebaut werden. Grund für die Änderung war ein Streit mit Epic Games und Improbable.


  1. 11:45

  2. 11:38

  3. 11:23

  4. 11:08

  5. 10:53

  6. 10:38

  7. 10:23

  8. 10:06