1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Neuer Chromecast ist rund…

Welcher Idi*t hat dieses Design zu verantworten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher Idi*t hat dieses Design zu verantworten?

    Autor: Karmageddon 30.09.15 - 09:04

    Welcher Schwachkopf hat denn dieses runde Design mit dem extra Kabel, welches sich schön verdreht, wenn es an einem horizontal ausgerichteten HDMI-Port hängt, zu verantworten?

    Da ist doch schon abzusehen, dass das Kabel irgendwann bricht und die Kontakte kaputt gehen.

    Inzwischen gibt es sogar PCs in Stickgröße und -form und was macht Google? Macht den Stick rund, so dass er nur noch maximal stört und im Weg hängen wird.

  2. Re: Welcher Idi*t hat dieses Design zu verantworten?

    Autor: Tigtor 30.09.15 - 09:34

    Naja irgendwo muss die Technik ja unterkommen, vermutlich braucht Dualband WLAN mehr Platz. Und ob der "Stick" nicht reinpasst weil er jetzt dicker ist oder weil er schick rund ist, ist doch Jacke wie Hose.
    Davon abgesehen, glaube ich nicht, dass sich die 50gramm so sehr auf das Kabel auswirkt. Das Ding baumelt ja auch nicht willkürlich umher.

    1000-7

  3. Re: Welcher Idi*t hat dieses Design zu verantworten?

    Autor: PiranhA 30.09.15 - 10:02

    Form und Größe sind der Hardware und dem WLAN-Empfang geschuldet. Mit dem Magneten braucht man auch keine Halterung und der Stick versperrt nicht Zugang zu den nebenliegenden Anschlüssen. Bei manchen Geräten schauen größere Sticks schon mal zur Seite raus. Also eigentlich ein guter Kompromiss.

  4. Re: Welcher Idi*t hat dieses Design zu verantworten?

    Autor: Karmageddon 30.09.15 - 11:38

    Ein Magnet in der Nähe von elektromagnetischer Strahlung klingt ja ebenfalls nach einer brillianten Idee.

  5. Re: Welcher Idi*t hat dieses Design zu verantworten?

    Autor: Enter the Nexus 30.09.15 - 11:50

    Mit Klettband an den TV pappen und fertig.

  6. Re: Welcher Idi*t hat dieses Design zu verantworten?

    Autor: ichbinsmalwieder 02.10.15 - 17:34

    Karmageddon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Magnet in der Nähe von elektromagnetischer Strahlung klingt ja
    > ebenfalls nach einer brillianten Idee.

    Sag das mal den Smartphone- und Tablet-Herstellern, die Magneten drin verbauen (Apple und Google zB.).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 19,95€
  3. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  2. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

  3. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.


  1. 15:19

  2. 15:03

  3. 14:26

  4. 13:27

  5. 13:02

  6. 22:22

  7. 18:19

  8. 16:34