Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafikeffekte von DirectX-11 und…

Mein Senf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Senf

    Autor: e 14.12.09 - 18:57

    Hier erstmal ne Annekdote, aber weils dazu passt:

    Also ich war gerade einkaufen. Das ist jetzt erst mal nicht so spannend; ich habe mir Rasierer angeschaut - da gibt es welche mit 4 Klingen, mit 3, mit Zusatzbatterie die (wie auch immer) elektrische Impulse an das Barthaar senden sollen. Ok zum Punkt:

    Die neuen Rasierer kosten um die 15 Euro, und die Klingen (natürlich unter den Modellen/-vorgängern allesamt inkompatibel)) nochmal ungefähr das Gleiche; der Rasierer mit neckischen Schutzbügeln den ich habe kostet mittlerweile 5 Euro - die Klingen auch.

    Noch vor ca. 2 Jahren waren sie genauso teuer wie die "aktuellen" Modelle - und das, obwohl der wirklich "technologische" Anspruch sich seit wahrscheinlich 100 Jahren so ziemlich der Gleiche ist. Wie auch immer.

    Jedenfalls frage ich mich, wo denn jetzt die große Erneuerung sein soll, auch wenn die Unterschiede in der Demonstration gut zu sehen sind. Bump-Mapping ist doch auch ein alter Hut - und ich sehe Tesselation jetzt nur als vielleicht eine ein wenig bessere Version davon. Sind da denn technisch wirklich so großartige Unterschiede, oder ist das einfach nur der Aloe Vera Pflegestreifen um das ganze schöner zu vermarkten? Bzw. DirectX 11 ergo Windows 7 ergo neue Hardware ergo neue Spiele zu pushen? Wie mit Vista und DirectX 10? (DX 10 hätte ja durchaus auch auf XP laufen können, aber das Port-Projekt wurde ja eingestellt)

    Jedenfalls riecht das für mich gewaltig danach. Aber wenn jemand die Unterschiede zu bereits bekannten Techniken kennt, der darf mich gern eines besseren belehren... Auch wenn es zugegebenermaßen alles hübsch anzusehen ist.

  2. Re: Mein Senf

    Autor: f 14.12.09 - 19:15

    Da gschieht ja scheinbar noch was unter der Haube.
    Die Vereinheitlichung von irgendwas... ka bin kein Programmierer.

    However das Tssealtion sieht auf den Häuserfronten tatsächlich gut aus. Aber auf den Wegen???
    Wer soll denn über solche gezackten Steine laufen??
    Alte Steinpflasterstrßen sind schön flach und weich gelaufen.
    Bissel komisch...
    Und scheinbar auch nur für Spiele die mit Einzelsteintexturen arbeiten. Neben den unrealistischerscheinenden Wegen glaube ich, dass es bei mordernen Glausbauten kaum auffällt.
    Bei der Dirt Sequenz habe ich auch mit HD keinen echten Unterschied gesehen.

  3. Re: Mein Senf

    Autor: nepumuk 14.12.09 - 19:16

    Also ich habe auch gedacht, die Vergleiche DX9/DX10 sahen anno 2008 genau so aus wie jetzt.
    Wahrscheinlich liegt es daran, dass man seine Hauptentwicklung halt auf der neuen Technik macht, evt. alles ein wenig einfacher/schneller, und dann keine Zeit/kein Geld/kein Antrieb da ist, das auf DX10 genauso aussehen zu lassen, auch wenn möglich wäre.

  4. Nachtrag

    Autor: nepumuk 14.12.09 - 19:20

    Also gerade beim Heaven Benchmark (besonders bei der Treppe bemerkbar) sieht es so aus, als wenn man den Vergleich "ohne Tesselation" extra schlecht gemacht hätte. Selbst mit DX8 hätte man die Stufen doch besser darstellen können als die.

  5. Re: Mein Senf

    Autor: Allan Wegan 17.12.09 - 11:19

    > Jedenfalls frage ich mich, wo denn jetzt die große Erneuerung sein soll,
    > auch wenn die Unterschiede in der Demonstration gut zu sehen sind.

    Die Neuerung ist, dass man nur halb so viele Modeldaten zur Karte transportiert und diese dann trotzdem die zehnfache Polygonzahl darstellt.
    Was vorher eine gebumpmappte Textur auf einer Fläche ist, wird mit Tesselation eine Hauswand mit einzelnen Steinen. Und zwar so, dass man an der Ecke schräg auf die Wand schaut und da keine grade glatte Kante ist, sondern eben die einzelnen Steine. Das geht übrigends auch für Glasfassaden: Da haste dann eben echte Fensterfugen oder -Rahmen (je nach Art der Glasfassade). Die einzelnen Schraubenköpfe, mit denen irgendwo was montiert wurde, sind ebenfalls plastisch. Und Kieswege werden mit Tesselation erst richtig greifbar!

    Oder denk mal einer an Pflanzen: Blumen und andere Gewächse haben einzelne Blätter mit optisch "ertastbarer" Struktur...

    Aber das Wichtigste ist: Kreise haben endlich keine Zacken mehr!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.09 11:20 durch Allan Wegan.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen
  3. AOK Niedersachsen', Hannover
  4. Haufe Group, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. 19,95€
  4. (-55%) 5,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38