1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HD+: 61 Receiver lassen sich für…

geld zahlen, um werbung auch in HD zu schauen?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. geld zahlen, um werbung auch in HD zu schauen?

    Autor: stonie 16.02.10 - 09:23

    denn im schnitt schaut man alle 15min 10min werbung.

    für lau mag das noch ok sein. aber dafür geld bezahlen??
    sicher nicht!

  2. Re: geld zahlen, um werbung auch in HD zu schauen?

    Autor: mahlzeit 16.02.10 - 09:48

    Die verblödende Pro7/RTL Generation ja, normale Leute nicht.

  3. Re: geld zahlen, um werbung auch in HD zu schauen?

    Autor: plippo 16.02.10 - 10:08

    RTL braucht doch Geld für die nächste Big Brother Staffel

    ...und weil es so teuer ist wird dabei gleichzeitig sichergestellt das niemand vorbeispult und die Werbung überspringt

  4. Re: geld zahlen, um werbung auch in HD zu schauen?

    Autor: Replay 16.02.10 - 11:27

    RTL? Heißt das nicht R*mmeln, Töten, Lallen? *SCNR*

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: geld zahlen, um werbung auch in HD zu schauen?

    Autor: Hauptauge 16.02.10 - 12:21

    Ne, die Werbung ist noch nicht HD...

    Die senden alte 576 Zeilen Werbung auf Native HD. So zu sehen bei Eurosport HD. Entweder hochskaliert mit grottigen Artefakten, oder mit riesigem Trauerrahmen drum herum.

  6. Re: geld zahlen, um werbung auch in HD zu schauen?

    Autor: Fritz M 26.05.10 - 17:06

    Boykottieren indem man die HD+-Geräte meidet, ist zwar eine Möglichkeit, damit verzichtet man aber auch auf die technischen Möglichkeiten.

    Das Ziel muss doch eher sein, dafür zu sorgen, dass die Privaten HD+ ohne Gängelungen wie Vorspul- und Archivierverbot senden.

    Das Große Druckmittel hierbei sind doch die Werbepartner.
    Wenn Werbepartner Werbung nur dann schalten, wenn es eben keine Gängelung gibt, dann werden die Sender auch auf die Gängelung verzichten müssen.

    Das Ziel muss sein, HD+ ohne Gängelung zu bekommen.

    Wie erreicht man das ?

    Indem man die über HD+ in den vorspul- und archivierblockierten Sendungen beworbenen Artikel boykottiert und dies die Werbepartner, also die Hersteller der beworbenen Artikel auch massiv und deutlich wissen lässt.

    "Wir werden Ihre Artikel gezielt meiden, weil Sie in HD+ mit Zwangswerbung werben."

    "Ihre Artikel werden wir erst dann wieder kaufen, wenn HD+ die Gängelung aufhört"

    usw.

    Grüße
    Fritz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. CipSoft GmbH, Regensburg
  3. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme