Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HDJuicebox: Stromleitung als HDMI…

Laut Hersteller eine Reichweite von ca. 91,4 Meter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Laut Hersteller eine Reichweite von ca. 91,4 Meter

    Autor: Reddead 10.01.12 - 15:11

    Die Idee das Signal über Stromkabel zu leiten finde ich persönlich ganz gut, wenn es in den Geräten integriet wäre. Damit hätte ich weniger Kabelsalat aber wie sieht es den mit 3D-Signalen aus? Wer brauch auch sowas, also ich hab meine Geräte in der nähe vom Fernseher.

    Hinzu kommen immer mehr Signale die über das Stromkabel geleitet werden, siehe Netzwerk, Monitorbildsignale usw., gibt es keine begrenzung was ein Stromkabel an daten transportieren kann?

  2. Re: Laut Hersteller eine Reichweite von ca. 91,4 Meter

    Autor: nonameHBN 10.01.12 - 15:38

    In bestimmten "3D"-Formaten ist der Stream nicht größer wie bei Full-HD (1920*1080) , da die Auflösung bspw. im Side-by-Side-Verfahren auf (2*960)*1080 gesetzt wird, 2 Bilder nebeneinander. Das Bild verliert beim Entzerren an Qualität ist aber Stereoskopisch darstellbar. Dem Top-and-Bottom ergeht es glaub ich ähnlich, da die Streams nicht für die Ausgabe aus dem Rahmen fallen dürfen, daher wird die Auflösung in der Höhe halbiert, sprich 1920*(2*540). Das gewählte Verfahren ist im Prinzip Geschmackssache, optisch dürften bei beiden Vor- und Nachteile entstehen. Hab ich noch eine Möglichkeit vergessen? 2 Vollbilder hintereinander gehen glaub ich noch? Da würde die Datenrate natürlich doppelt so hoch ausfallen.

    Der HDMI-Standard 1.3 sieht vor, dass im SbS- und TaB-Verfahren Bilder übertragen werden können, da die Bandbreite reicht. Im letzten Fall nur HDMI 1.4 - dank der Freigabe für 4k. Letztenendes muss es das Endgerät darstellen können.

    Im Regelfall ist die Bandbreite nicht nur durch die Fülle der möglichen Signale beschränkt. Die äußeren Faktoren machen den größten Teil aus. Beispiele sind hierfür jeder einzelne Übergang im Stromnetz im Haus senkt die Datenrate. Dann kommt dazu, dass die Daten nur aufmoduliert werden, also ist das Risiko hoch, dass sich mehrere Geräte fremder Hersteller nicht nur nicht erkennen, sondern auch gegenseitig stören - trotz Standard. Hier sagen sie selbst, dass man nur die eigenen Geräte zur Erweiterung verwenden sollte. Dann kommt noch dazu, dass jedes weitere DLAN-Gerät im Netz die effektive Datenrate senkt, dies musste ich bei der Erweiterung bei mir von 3 auf 4 Geräte festellen - alle Devolo mit 200 MBit. Aber das Beste kommt noch, bei einem TV-Antennen/Sat-Kabel weiß man, was man so auf die Leitung legen kann. Der Vorteil dieses Kabels ist die Störfestigkeit durch eine ordentliche Schirmung, weil ja ein HF-Signal aufliegt. Das fehlt beim Stromkabel gänzlich. Das beeinlusst die Informationsmenge beträchtlich.

  3. Re: Laut Hersteller eine Reichweite von ca. 91,4 Meter

    Autor: Reddead 10.01.12 - 15:59

    nonameHBN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In bestimmten "3D"-Formaten ist der Stream nicht größer wie bei Full-HD
    > (1920*1080) , da die Auflösung bspw. im Side-by-Side-Verfahren auf
    > (2*960)*1080 gesetzt wird, 2 Bilder nebeneinander. Das Bild verliert beim
    > Entzerren an Qualität ist aber Stereoskopisch darstellbar. Dem
    > Top-and-Bottom ergeht es glaub ich ähnlich, da die Streams nicht für die
    > Ausgabe aus dem Rahmen fallen dürfen, daher wird die Auflösung in der Höhe
    > halbiert, sprich 1920*(2*540). Das gewählte Verfahren ist im Prinzip
    > Geschmackssache, optisch dürften bei beiden Vor- und Nachteile entstehen.
    > Hab ich noch eine Möglichkeit vergessen? 2 Vollbilder hintereinander gehen
    > glaub ich noch? Da würde die Datenrate natürlich doppelt so hoch
    > ausfallen.
    >
    > Der HDMI-Standard 1.3 sieht vor, dass im SbS- und TaB-Verfahren Bilder
    > übertragen werden können, da die Bandbreite reicht. Im letzten Fall nur
    > HDMI 1.4 - dank der Freigabe für 4k. Letztenendes muss es das Endgerät
    > darstellen können.
    >
    > Im Regelfall ist die Bandbreite nicht nur durch die Fülle der möglichen
    > Signale beschränkt. Die äußeren Faktoren machen den größten Teil aus.
    > Beispiele sind hierfür jeder einzelne Übergang im Stromnetz im Haus senkt
    > die Datenrate. Dann kommt dazu, dass die Daten nur aufmoduliert werden,
    > also ist das Risiko hoch, dass sich mehrere Geräte fremder Hersteller nicht
    > nur nicht erkennen, sondern auch gegenseitig stören - trotz Standard. Hier
    > sagen sie selbst, dass man nur die eigenen Geräte zur Erweiterung verwenden
    > sollte. Dann kommt noch dazu, dass jedes weitere DLAN-Gerät im Netz die
    > effektive Datenrate senkt, dies musste ich bei der Erweiterung bei mir von
    > 3 auf 4 Geräte festellen - alle Devolo mit 200 MBit. Aber das Beste kommt
    > noch, bei einem TV-Antennen/Sat-Kabel weiß man, was man so auf die Leitung
    > legen kann. Der Vorteil dieses Kabels ist die Störfestigkeit durch eine
    > ordentliche Schirmung, weil ja ein HF-Signal aufliegt. Das fehlt beim
    > Stromkabel gänzlich. Das beeinlusst die Informationsmenge beträchtlich.

    danke für die Erklärung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41