Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HDR und Dolby Vision: Die…

Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: Tobias Claren 28.01.15 - 23:33

    "EURO-SCART", dass benutzt doch hoffentlich keiner mehr 0_o...

    HDMI (wenn nötig Mini-HDMI) und fertig...
    Was braucht man denn heute noch?
    Darüber kommt Bild, und wenn man unbedingt will (weil man keinen Surround-Receiver einsetzt...) auch Ton.
    Notfalls läuft auch Ton vom TV zurück zu einem AV/Receiver etc..
    falls die internen Tuner endlich mal was taugen, denn bisher gab es maximal nutzlosen Deppenfang-"Tripple" (Terrestrisch, Sat und Kabel), und nicht Trio (oder Duo) mit zweimal Sat oder zwei mal Kabel.
    Ja, angeblich hat(te) Loewe so etwas, aber das sind ja keine TV für den Massenmarkt...
    Ein TV mit offenem Betriebssystem bzw. wechselbarem Android/Chromecast...-Betriebsystem.
    So dass man schon eine variable Basis, und evtl. Custom ROMs hat...


    Also stehen hier die Anschlüsse im Beispiel von der Wand ab?
    Nach hinten sollten sie ja wohl aum ragen.
    Unbd wenn sie nach vorne abstehen, sollte man sie Abnehmen können.
    So ein Steckmehanisms, wie die Eurostecker an den alten Galaxy-Netzteilen.

    Dann sollte nur noch überall eine Dicke von 4,9mm bleiben...
    Und dann evtl. noch Optional ansteckbare "Bilderrahmenleisten".
    Leider kann man darauf Standbillder (Gemälde...) nicht so gut auf Dauer darstellen, wie mit farbiger E-Ink. Die dürfte aber niemals für Fernseher gut sein.
    Wie sollte man da auch HDR etc. verwirklichen. Licht würde ja ja per Lampe von außen aufgestrahlt

  2. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: as (Golem.de) 29.01.15 - 03:06

    Hallo,

    Tobias Claren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "EURO-SCART", dass benutzt doch hoffentlich keiner mehr 0_o...

    klar, ich. Es gibt genug Leute, die noch alte Konsolen haben. Gamecube, PS2, Dreamcast. Deren RGB-Signal gibt es nun einmal per Scart. Gut, die Dreamcast beherrscht mit den meisten Spielen auch VGA-Out. Leider haben Verstärkerhersteller die Scart-Buchse ziemlich ignoriert. S-Video war das Maß aller Dinge. Was jetzt häufig genug fehlt. Mein Panasonic 3DO kann ich nicht anschließen im Moment. Wahrscheinlich kann mein Fernseher aber S-Video via Scart.

    Jedenfalls kann man so einen Anschluss gerade bei High-End-Geräten nicht einfach wegstreichen. Genauso wie den Phono-Anschluss bei Verstärkern. Bei einigen Verstärkerherstellern fällt der Plattenspieler-Anschluss mittlerweile in die Hochpreisliga... Scart vermutlich auch irgendwann.

    Es gibt genug Irre - wie mich ;) - die altes Zeug haben und es weiterhin nutzen wollen.

    > Darüber kommt Bild, und wenn man unbedingt will (weil man keinen
    > Surround-Receiver einsetzt...) auch Ton.

    Wer Star Wars in der 1993er-Fassung sehen will muss sogar über Video-Cinch an den Verstärker/Fernseher. Stichwort Laserdisc.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  3. + 11111!!!11!! (k. T.)

    Autor: Replay 29.01.15 - 09:41

    .

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: most 29.01.15 - 10:01

    Die bessere Lösung wäre doch, einfach nur Displays mit mehreren HDMI Eingängen herzustellen, ohne den ganzen "Smart" Kram und Tunern.
    Preislich macht das vermutlich nicht viel aus, Platz spart das aber bestimmt.

    Die Signalvielfalt wird noch Jahrzehnte bestehen, die meisten werden also immer noch irgendeine Box oder einen Player extern rumstehen haben. Dann lieber konsequent alles in externe Zuspieler verlagern, da kann man dann auch nach belieben basteln.

  5. Re: + 11111!!!11!! (k. T.)

    Autor: Bruce Wayne 29.01.15 - 10:04

    finde auch, dass ein scart-anschluss (via kurzes adapterkabel!) niemals outdated ist!!!

  6. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: PiranhA 29.01.15 - 10:31

    Ich finde sowas kann man dann aber auch durch extra Adpater-Stecker und -Boxen lösen. Wer mehrere ältere Geräte hat, dem wird ein Anschluss auch nicht reichen, wenn man nicht ständig die Kabel umstecken möchte.
    Muss man halt sehen, wie sich der Markt entwickelt, aber wenn meinetwegen nur noch 5% der Kunden solche Anschlüsse benötigen, kann man das durchaus vertreten. Die paar müssen dann halt 10-20 Euro investieren.

  7. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: gaym0r 29.01.15 - 12:28

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die paar müssen dann halt 10-20 Euro investieren.

    Den SCART->HDMI Adapter für 10-20¤ will ich sehen.

  8. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: most 29.01.15 - 13:44

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Den SCART->HDMI Adapter für 10-20¤ will ich sehen.

    Die sind teurer stimmt, es erfolgt ja auch eine analog/digital Wandlung.

    Umso bessere wäre es für die 99%, diese Schaltungen nicht mehr unnötigerweise zu bezahlen.

  9. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: 486dx4-160 29.01.15 - 14:55

    Ich.

  10. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: Tobias Claren 29.01.15 - 15:47

    "1993er-Fassung"?
    Ein besonderer Schnitt, oder was soll das?
    640x576 ist ja wohl weit unter dessen, was das Original-Material hergibt.
    Siehe die Serie" Auf der Flucht" ("The Fugitive"), der man ansieht dass sie in HD neu abgetastet wurde.


    Man kann doch alles ohne Qualitätsverlust auf BluRay, von mir aus auch DVD (720X576 statt bei LD 640X576) sehen.
    So wie es keinen Unterschied zwischen einer "Vinyl", und seiner unverbesserten Kopie auf einer hochaufgelösten optischen Disc gipt. Da kann man "Freaks" die sich einbilden einen Unterschied zu hören sicher gut vorführen...

    Eigentlich sollte man den Probanden für so dumm halten, dass man das ganze scheinbar NICHT "blind" macht, und z.B. die Vinyl auflegt, aber den Ton der optischen Disc laufen lässt, und umgekehrt.


    RGB? Ist das nicht identisch mit Komponenten bis zu FullHD?
    Naja, wer einen AV-Receiver hat, braucht eh nicht mehr als HDMI..... :-D.


    Sony hatte mal einen Fernseher, da war die Technik in einem Kasten, ähnlich einem Satreceiver, damit das Gerät dünner ist.




    Wer solche alten exotischen Anschlüsse braucht, der kann ja optionale Wandler einsetzen.




    Ich wünsche mir auch, dass der TV-Hersteller die Lautsprecher weg lässt.
    Dieser 47"-UHD-Chinese für umgerechnet 400 Euro soll die Standlautsprecher (ich
    glaube per BT) nur noch extern haben. Allerdings im Lieferumfang. Wenn ein Markenhersteller das genau so macht, und die Lautsprecher nur optional anbietet, könnte der Preis des Markengerätes auch noch mal gesenkt werden.
    Ist bei einem Gerät von weniger als 5mm überhaupt noch ein Lautsprecher drin?
    Kleine "Quäker" wie in Smartphones?

    Eine Wii kann man an Cinch, oder besser Komponenten des AV-Receiver anschließen.
    Nutzt man Komponenten, kann jemand auch noch Cinch für den C64 nutzen ;-) .




    "Phono"-Anschluss?
    Ist das nicht ein normaler Audio-Eingang (heute Stereo-Cinch).






    @ Bruce Wayne

    Statt einem dicken SCART kann man aber auch die Einzelkomponenten, z.B. RGB mit einzelnen dünneren Kabeln übertragen.
    Für einen besonders dünnen TV könnte man auch einen eigenen Anschluss schaffen, und das Kabel von SCART oder CINCH auf "Mini-Cinch" oder was auch immer beilegen.



    Samsung hat das Problem mit passiven SCART-zu-HDMI-Adaptern gelös.
    Die gibt es in der Bucht ab ¤11,80 (inkl. Porto).

    @ gaym0r
    Und einen aktiven 1-Fach-Wandler (mit 5V-Netzteil) auf 720p/1080p gibt es ab ¤38,99 portofrei.




    Die "Freaks" können auch ein paar Euro für Wandler ausgeben...
    Allerdings ist man noch kein "Freak" wenn man einen AV-Surround-Receiver besitzt, und der hat diverse Eingänge, und gibt es als HDMI aus...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.15 15:51 durch Tobias Claren.

  11. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: Replay 29.01.15 - 17:10

    Tobias Claren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Phono"-Anschluss?
    > Ist das nicht ein normaler Audio-Eingang (heute Stereo-Cinch).

    Nein. Ein herkömmlicher Audio-Eingang ist ein sog. Hochpegel-Eingang. Und genau das ist ein Phono-Eingang nicht. Ein Plattenspieler, an einem herkömmlichen Eingang angeschlossen, ist eine ziemlich leise Angelegenheit...

    Will heißen: Das Signal eines Plattenspielers muß wesentlich mehr verstärkt werden, was wiederum sehr hochwertige Komponenten erfordert, wenn's dann auch noch trotz der enormen Verstärkung gut klingen soll. Deswegen ist ein solcher Eingang nur noch an entsprechend teurem Equipment zu finden.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  12. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: George99 30.01.15 - 00:01

    Mein DVD-Spieler hat nur SCART. Soll ich den jetzt wegschmeißen, oder den Videorekorder, wenn ich mal alte Aufnahmen angucken will?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.15 00:03 durch George99.

  13. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: as (Golem.de) 30.01.15 - 00:54

    N'Abend,

    Tobias Claren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "1993er-Fassung"?
    > Ein besonderer Schnitt, oder was soll das?

    George Lucas hat mit jeder Veröffentlichung die Star Wars Filme etwas verändert. Während ich mit den Tricktechnikszenen nicht so die Probleme habe, nervt mich bei der 1997er-Fassung schon die Szene in der Eishöhle. Für die Episoden 1-3 wurden die Episoden 4-6 auch nochmal modifiziert.

    > 640x576 ist ja wohl weit unter dessen, was das Original-Material hergibt.
    > Siehe die Serie" Auf der Flucht" ("The Fugitive"), der man ansieht dass sie
    > in HD neu abgetastet wurde.

    Lucas will die Originale aber nicht mehr neu abtasten lassen. Es gibt soweit ich weiß zwei Transfers der Original-Fassung in guter Qualität. Die eine ist die Laserdisc und die andere in irgendeiner Special Edition der Transfer von der Laserdisc auf die DVD.

    Die Auflösung ist gar nicht mal das Problem bei LDs. Viel unangenehmer ist das Austauschen der analogen Scheiben alle paar Minuten.

    > So wie es keinen Unterschied zwischen einer "Vinyl", und seiner
    > unverbesserten Kopie auf einer hochaufgelösten optischen Disc gipt. Da kann
    > man "Freaks" die sich einbilden einen Unterschied zu hören sicher gut
    > vorführen...

    Es gibt Leute, die mögen den typischen Störklang, den Plattenspieler abgeben. Ist auch ein beliebtes Stilmittel, was auf CD-Abmischungen verwendet wird. Oder für die Musiker das Live-Scratchen der Platten.

    Ich gehöre da nicht zu, aber jedem das Seine.

    > RGB? Ist das nicht identisch mit Komponenten bis zu FullHD?

    Nein. Komponenten an Konsolen war etwas ziemlich kurzweiliges. IIRC ist man nur bei der Wii darauf angewiesen für ein vernünftiges Signal. Der Rest kann HDMI.

    > Naja, wer einen AV-Receiver hat, braucht eh nicht mehr als HDMI..... :-D.

    Das kommt drauf an, was man macht. AV-Receiver können nicht immer von Komponente oder Video-Cinch auf HDMI hochrechnen. Ist nicht unbedingt ideal, wenn der Verstärker etwas versucht, was die Elektronik, die das Panel kennt vielleicht besser machen kann. Also wird rein durchgeschliffen.

    > Sony hatte mal einen Fernseher, da war die Technik in einem Kasten, ähnlich
    > einem Satreceiver, damit das Gerät dünner ist.

    Ich hab sogar einen alten PC-Monitor von Sony, der genau das macht. Einer der wenigen Monitore mit 2 VGA-Eingängen.

    > Wer solche alten exotischen Anschlüsse braucht, der kann ja optionale
    > Wandler einsetzen.

    Prinzipiell stimmt das, aber einzelne und gute Wandler sind sehr teuer. Und da ist dann schon die Frage: Wer entscheidet, in welchem Format das Bild ankommt. Der Wandler oder das TV-Gerät. Das ist insbesondere wegen der 50-Hz-Problematik alter Spielehardware sehr angenehm. NTSC muss auch beherrscht werden. Leitet man das durch oder wandelt man es?

    Im Fernseher steckt hingegen fürs Panel angepasste Technik. Viele Anwender haben noch altes Zeug rumstehen und wollen das nutzen. Und sei es die VHS-Aufnahmen einer alten Party in den 1980er Jahren anzuschauen.

    > Ich wünsche mir auch, dass der TV-Hersteller die Lautsprecher weg lässt.

    Und ich würde mir wünschen, ich könnte einen guten Fernseher ohne 3D-Schnickschnack kaufen. Aber ab einer gewissen Preisklasse wird einfach viel inkludiert. Auch weil die Zielgruppe es haben will.

    > Ist bei einem Gerät von weniger als 5mm überhaupt noch ein Lautsprecher
    > drin?

    Ich konnte mir den Sony-Fernseher nur anschauen auf der Messe, nicht anhören. Ich vermute Sony löst das wieder mit nach unten abstrahlenden Lautsprechern in der Anschlussbox. Einen Subwoofer erreicht man damit natürlich nicht. Bei mir sind die Fernsehlautsprecher auch immer abgeschaltet und die Anlage übernimmt.

    > Eine Wii kann man an Cinch, oder besser Komponenten des AV-Receiver
    > anschließen.
    > Nutzt man Komponenten, kann jemand auch noch Cinch für den C64 nutzen ;-)

    Wenn wir annehmen, dass der Fernseher nur HDMI hat ist das schon ein Problem. Dann muss der Käufer auf einen Verstärker achten, der Video/Komponenten auch auf HDMI umwandelt.

    Oder man wandelt mit einem teuren Wandler um, weil man lieber den Verstärker günstig anbieten will.

    > "Phono"-Anschluss?
    > Ist das nicht ein normaler Audio-Eingang (heute Stereo-Cinch).

    Nee, aber da ist die Antwort schon in einem parallelen Posting.

    > Die "Freaks" können auch ein paar Euro für Wandler ausgeben...
    > Allerdings ist man noch kein "Freak" wenn man einen AV-Surround-Receiver
    > besitzt, und der hat diverse Eingänge, und gibt es als HDMI aus...

    Das kommt von der Perspektive an. Ältere Generationen haben in der Regel einen Mono-Lautsprecher in der Röhre gehabt. Ton über die Anlage war damals was für Freaks. ;)

    BTW Man kann die Vereinfachung auch ganz böse durchführen. Ein HDMI-Eingang am Fernseher und einer am Verstärker. Wer mehr als ein Gerät hat, kann ja einen HDMI-Umschalter kaufen... Es gibt nicht wenige, die einen Fernseher nur am Antennenkabel zu hängen haben. Auch die zahlen für ungenutzte Features wie HDMI mit.

    Ich hab dagegen derzeit 8 HDMI-Zuspieler im Einsatz. HDMI-Daisy-Chaining wäre schön...

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  14. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: jack_torrance 30.01.15 - 15:53

    as (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab dagegen derzeit 8 HDMI-Zuspieler im Einsatz. HDMI-Daisy-Chaining
    > wäre schön...
    In der Tat ;-)

    Meine persönliche Meinung zur Scart-Daseinsberechtigung:
    Aus dem Fernseher raus und über einen externen Wandler (Scart zu HDMI) ermöglichen. Ergibt zunächst günstigere Fernseher für alle und jene, die Scart benötigen, rüsten es bequem nach. Kein Problem.

  15. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: Tobias Claren 30.01.15 - 16:17

    Ja, wegwerfen...
    Wenn es DVD sein muss, gibt es auch Geräte mit HDMI-Out.
    Da es eh alte Technik ist, auch gebraucht. Oder eben den SCART/HDMI-Wandler für ¤40.
    Oder einfach an den AV-Receiver anschließen, der alles in HDMI umwandelt.
    Wenn man schon Freak mit "Vintage-Technologie" wie DVD ist, dann ist das nicht zuviel verlangt ;-D .

    Um nichts willen, ein Videorekorder... Doch wohl hoffentlich nicht Filme aus dem TV oder überspielt von VHS?
    Die sollte man entsorgen..... Da ist jede TV-Wiederholung heute in besserer Qualität.
    Und wenn es Heimvideos sind, dann einmal digitalisieren.




    @ as

    Die besseren Bewegungen von Raumschiffen etc. sind also in Ordnung... Gut.

    Wenn einem diese LS-Fassung doch so wichtig ist, einfach digitalisieren.
    Das trifft hier sogar wörtlich zu, da bei LS das Bild scheinbar noch analog ist.....
    Man könnte auch eine HD-Version nehmen, und swich selbst die alten Szenen statt der neuen einsetzen.
    Man sieht zwar den Wechsel der Bildqualität, aber muss so auch nicht den ganzen Film in der ursprünglichen Qualität sehen.
    Oder man digitalisiert sich die LS-Version.




    > Viel unangenehmer ist das Austauschen der analogen Scheiben alle paar Minuten.

    Warum tut man sich das an?!?
    Aus irgendso einer "hippster-esken" Spinnerei :-D ?

    > Es gibt Leute, die mögen den typischen Störklang, den Plattenspieler abgeben.

    Daher schrieb ich auch "und seiner unverbesserten Kopie".
    Der Freak würde also auch von der Super-Audio-CD oder BluRay-Audio mit Master-Audio etc. keinen Unterschied hören, weil er das gleiche knacksen etc. der Vinyl-Wiedergabe hört.

    Ich glaube, solchen Freaks könnte ich ihre sauerstoffarmen, fingerdicken Voodoostrippen durch Stromkabel ersetzen, und sie würden es nicht bemerken...


    Zum Live-Scratching gibt es Ersatz:
    http://blog4dj.org/2012/02/dj-workstation-intimidation-iscratch-mix-live-reviews/



    Auch die XBox360 fing nur mit Komponenten und ohne HDMI an...




    > Prinzipiell stimmt das, aber einzelne und gute Wandler sind sehr teuer. Und da ist dann schon die Frage: Wer entscheidet, in welchem Format das Bild ankommt.

    Und wer sagt, dass die Wandler in einem TV besser sind?




    > Und sei es die VHS-Aufnahmen einer alten Party in den 1980er Jahren anzuschauen.

    Einmal digitalisieren.
    Schon um nicht die Originale abzunutzen.....
    Besser werden die nicht.
    Nach zig Jahren können die auch von alleine immer weiter entmagnetisieren.



    > Und ich würde mir wünschen, ich könnte einen guten Fernseher ohne 3D-Schnickschnack kaufen.

    Und genau dass darf man nicht weglassen, weil es schlecht(er) extern möglich ist.




    Auch nach unten Strahlend sind 4,x mm sehr wenig.
    Das können ja maximal LS sein wie sie in Smartphones eingesetzt werden.
    Oft auch "nach unten strahlend" (aus der Kante heraus). Im Note 10.1-Tablet aber links und rechts neben dem Display in Kopfrichtung.


    > Dann muss der Käufer auf einen Verstärker achten, der Video/Komponenten auch auf HDMI umwandelt.

    Jeder AV-Receiver der Komponenten-Einang hat, sollte das jaa auch auf HDMI wandeln. Sonst wäre es nutzlos.
    Z.B. der Pioneer VXS-923. Kein High-End-Gerät. Das Komponenten-Signal der Wii kommt z.B. über HDMI auf dem TV an.



    Natürlich einen HDMI-Eingang am TV, wer braucht denn mehr?
    Damit habe ich kein Problem. Beim AV-Receiver ist es allerdings das Prinzip des Gerätes, dass man mehrere Geräte über diesen "Switch" mit dem TV verbindet.




    > Es gibt nicht wenige, die einen Fernseher nur am Antennenkabel zu hängen haben. Auch die zahlen für ungenutzte Features wie HDMI mit.

    Die können dann ja auch einen alten SD-TV, eine Röhre, einen SD-LCD (die es gab) etc. kaufen.
    Wozu kaufen die einen "HDTV", wenn die eh nur SD über einen Anschluss aus den 30ern des letzten Jahrhundert sehen 0_o.
    Bilden sich evtl. noch ein "HDTV" zu sehen 0_o .





    @ jack_torrance
    > Meine persönliche Meinung zur Scart-Daseinsberechtigung:
    > Aus dem Fernseher raus und über einen externen Wandler (Scart zu HDMI) ermöglichen. Ergibt zunächst günstigere Fernseher für alle und jene, die Scart benötigen, rüsten es bequem nach. Kein Problem.

    Exakt das meine ich auch...

  16. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: as (Golem.de) 30.01.15 - 19:17

    Hallo,

    jack_torrance schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine persönliche Meinung zur Scart-Daseinsberechtigung:
    > Aus dem Fernseher raus und über einen externen Wandler (Scart zu HDMI)
    > ermöglichen. Ergibt zunächst günstigere Fernseher für alle und jene, die
    > Scart benötigen, rüsten es bequem nach. Kein Problem.

    soviel günstiger wird das nicht. Die Chips der Fernseher können das alle schon, man müsste also erstmal diesen Teil aus dem Silizium herausoperieren. Da solche Entwicklungen die ganze Plattform betreffen und meist der Aufwand und die extremen Kosten eines Neudesigns gescheut wird, würde es allenfalls abgeschaltet werden.

    Was dann übrigbleibt ist ein Betrag von vielleicht 50 Cent für die Verdrahtung. Tooling und ähnliches ändert sich dadurch ja fast nicht, weil Anschlüsse wegfallen. Dafür muss gegebenenfalls das Board-Design verändert werden. Und nicht vergessen: Der Raum, der eine Scart-Buchse braucht erleichtert auch das Design etwas, da nicht alles unreparierbar klein im Design werden muss.

    Zugegeben, wenn ich eine Million Fernseher verkaufe, habe ich als Fernseherhersteller eine halbe Million extra gespart. Den Betrag gibt man aber kaum an Kunden weiter. Oder sie merken nicht, dass der Fernseher ohne Scart 50 Cent + MwSt günstiger ist als das Konkurrenzmodell.

    Und dann kann man sich schon fragen: Muss ich bei einem 1.000-Euro-Fernseher wirklich die Scart-Buchse wegsparen, damit der Fernseher 999 Euro kostet? Und gleichzeitig verdirbt man es sich mit einem Teil der kaufkräftigen Kundschaft. Wenn dann nämlich schon nur 1 Prozent zur Konkurrenz geht, weil es keine Scartbuchse mehr gibt, ist das bitter für den Hersteller eines Fernsehers.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  17. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: as (Golem.de) 30.01.15 - 20:00

    Hallo,

    Tobias Claren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn einem diese LS-Fassung doch so wichtig ist, einfach digitalisieren.

    Auf welches Medium? Ich gehöre zu den wenigen, die noch ein MO-Laufwerk haben - Haltbarkeit der Medien 50 Jahre. DVD, Blu-ray und co kommen da nicht mit. Aber ich werde nicht mein MO-Laufwerk mit großen Mühen an den Fernseher anschließen. Und auch der PC wird von mir sicher nicht von allen Filmen, die ich auf LD oder DVD habe zugemüllt. Da fehlt mir die Zeit und der Platz.

    > Man könnte auch eine HD-Version nehmen, und swich selbst die alten Szenen
    > statt der neuen einsetzen.

    Das klappt wegen der unterschiedlichen Transfers nicht und wäre arg inkonsistent. Aber George Lucas macht das tatsächlich so. ;)

    > > Viel unangenehmer ist das Austauschen der analogen Scheiben alle paar
    > Minuten.
    >
    > Warum tut man sich das an?!?

    Ich spiel auch noch Super Mario, trotz der schlechten Grafik. Es macht einfach Spaß. :)

    > Der Freak würde also auch von der Super-Audio-CD oder BluRay-Audio mit
    > Master-Audio etc. keinen Unterschied hören, weil er das gleiche knacksen
    > etc. der Vinyl-Wiedergabe hört.

    das bitte nicht vermischen. SACD und Blu-ray Pure Audio haben den Vorteil des Raumklangs. Es gibt Künstler, die das gezielt als Stilmittel ausnutzen. Konzertaufnahmen sind mit Raumklang auch angenehmer und in der Regel hört man den Unterschied zwischen Stereo und bspw. Dolby Digital.

    Das geht mit Vinyl nicht. Das ist dann wieder eine andere audiophile Zielgruppe.

    Wieder eine audiophile Zielgruppe "Freaks" guckt sich nur ungern Filme in Stereo an und will mindestens 5.1-Sound haben. Das ist sogar ziemlich verbreitet.

    > Auch die XBox360 fing nur mit Komponenten und ohne HDMI an...

    Stimmt. Das war damals für mich ein Grund sie nicht zu holen.

    > Und wer sagt, dass die Wandler in einem TV besser sind?

    Also ich vertrau dem Hersteller eines guten Fernsehers eher, dass er weiß, was mit dem Panel zu machen ist als dem Wandler-Hersteller.

    > > Und sei es die VHS-Aufnahmen einer alten Party in den 1980er Jahren
    > anzuschauen.
    >
    > Einmal digitalisieren.
    > Schon um nicht die Originale abzunutzen.....
    > Besser werden die nicht.
    > Nach zig Jahren können die auch von alleine immer weiter entmagnetisieren.

    Nicht jeder hat die Disziplin und die Lust mal eben tausende Stunden Material zu digitalisieren. Insbesondere wenn man keine gute Archivierungsstrategie hat.

    Beispiel: Die Laserdiscs, die ich hier habe werden sicher noch 30 Jahre halten, vielleicht sogar 70. Mit einer guten Archivierungsstrategie müsste ich als Festplattennutzer die Daten 10 bis 70 Mal umspielen, um sicherzustellen, dass die gelagerte Festplatte nicht den Geist aufgibt. Oder alternativ mein Live-System anderweitig kaputt geht.

    Der einzige Nachteil, den ich durch die LDs habe: Ich habe keine Brandsicherung. Meine Daten sind hingegen brandgesichert. Aber wenn ich alle meine Filme und Zeitungen und sonstiges brandgesichert hätte, würde ich kiloweise Festplatten rumschleppen müssen.

    Unpraktikabel. ;)

    > > Und ich würde mir wünschen, ich könnte einen guten Fernseher ohne
    > 3D-Schnickschnack kaufen.
    >
    > Und genau dass darf man nicht weglassen, weil es schlecht(er) extern
    > möglich ist.

    Das geht schon. Man bietet einfach zwei Modelle an. Aber: das Anbieten zweier sonst identischer Modelle verteuert die Fernseher im Vertrieb unangenehm, auch wenn Komponenten gespart werden.

    Und hier ist wirklich teures Equipment integriert, nicht ein geschätzt 50-Cent-Scart-Anschluss.

    > Auch nach unten Strahlend sind 4,x mm sehr wenig.

    Quereinbau. Gibt es manchmal. Ähnlich wie bei Edge-Lighting wird der Schall umgeleitet.

    > > Dann muss der Käufer auf einen Verstärker achten, der Video/Komponenten
    > auch auf HDMI umwandelt.
    >
    > Jeder AV-Receiver der Komponenten-Einang hat, sollte das jaa auch auf HDMI
    > wandeln. Sonst wäre es nutzlos.
    > Z.B. der Pioneer VXS-923. Kein High-End-Gerät. Das Komponenten-Signal der
    > Wii kommt z.B. über HDMI auf dem TV an.

    Naja, nutzlos. Verstärker tauscht man nicht mit jeder Neuheit aus. Die Lebenszeit liegt gerne mal bei 10 Jahren. Yamaha hat genug AV-Receiver die das nicht können oder starke Einschränkungen haben. Sie haben deswegen separate Video- und Component-Ausgänge.

    Und das spart auch Kosten, weil die Bausteine dafür nicht bereitgestellt werden müssen. Das Umbiegen von Signalen ist eine Kunst für sich. Die lassen sich einige Hersteller als Gremium-Feature bezahlen.

    Also: Wenn der Fernseherhersteller Scart sich sparen darf, darf der Verstärkerhersteller sich doch auch das wandeln sparen, oder?

    > Natürlich einen HDMI-Eingang am TV, wer braucht denn mehr?
    > Damit habe ich kein Problem. Beim AV-Receiver ist es allerdings das Prinzip
    > des Gerätes, dass man mehrere Geräte über diesen "Switch" mit dem TV
    > verbindet.

    Günstige Receiver sind da schnell am Limit. Wie gesagt, ich habe derzeit 8 HDMI-Geräte und bin froh, dass mein Fernseher 4 HDMI-Anschlüsse hat. Ein AV-Receiver mit vielen HDMI-Anschlüssen wird nämlich sehr groß und teuer.

    > > Es gibt nicht wenige, die einen Fernseher nur am Antennenkabel zu hängen
    > haben. Auch die zahlen für ungenutzte Features wie HDMI mit.
    >
    > Die können dann ja auch einen alten SD-TV, eine Röhre, einen SD-LCD (die es
    > gab) etc. kaufen.

    Mit dem Antennenkabel kann man ja auch ans Kabelnetz. DVB-C nutzt die selben Kabel.
    HD über terrestrische Signale ist prinzipiell möglich. Von daher lohnt sich auch für diese Zielgruppe ein Fernseher. Weltweit betrachtet wohlgemerkt. Die Geräte werden ja nicht nur für einen Markt entwickelt.

    > Wozu kaufen die einen "HDTV", wenn die eh nur SD über einen Anschluss aus
    > den 30ern des letzten Jahrhundert sehen 0_o.

    Wie gesagt. Viele alte Kabel beherrschen HD-Signale. Und das gilt auch für HD über DVB-T.

    > Bilden sich evtl. noch ein "HDTV" zu sehen 0_o .

    Nein, die leben in einem anderen Land. ;)

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  18. Re: Wer nutzt denn noch "EURO-SCART" 0_o ...

    Autor: Tobias Claren 31.01.15 - 05:08

    @ as

    Wenn es im Chip drin ist, dann schafft man halt einen eigenen Stecker hinten oder unten am 4,xmm dicken oder noch dünneren Gerät, über den dann ein Kabel eine einfache passive Box mit SCART etc. versorgt.

    Maximal geringe Mehrkosten von "50 Cent" (um die Argumentation zu bemühen), aber ein durchgehend flaches Gerät.


    > Auf welches Medium
    Digitalisieren auf eine 25GB-BluRay, wenn einem da jedes bisschen theoretischer Qualität wichtig ist.
    Oder wenn es einem das Wert ist auf einen 50GB-Rohling.
    Sollte eine DVD aber nicht die originale Qualität beibehalten?


    > Und auch der PC wird von mir sicher nicht von allen Filmen, die ich auf LD oder DVD habe zugemüllt. Da fehlt mir die Zeit und der Platz.
    Das schlechteste "Argument".
    Wenn einem das Freaktum so wichtig ist, und man die Festplatte für einen sichereren Speicher hält, dann kann man ja eine extra HDD dafür nutzen.
    Das ist auch kein "zumüllen" und kostet auch nicht mehr Zeit.
    Eine NAS-Platte ist zumindest theoretisch etwas langlebiger. Aber die Platte liefe eh nur wenn man mal einen Film davoln sieht´.

    Und optisch gibt es auch noch die DVD-RAM, die eine hohe Lebensdauer haben soll.


    "unterschiedliche Transfers"?
    Wenn man neu enkodiert, geht alles.....
    Es geht ja nicht darum in "DIVX" zu speichern, sondern in modernen gering komprimierten Formaten.
    Gerade wenn man ein SD-PAL-Video hat, sieht kein Experte den Unterschied (wenn man den Discwechsel noch simuliert), wenn man das LS-Video per Mpeg4/H264 etc. (oder jetzt "h.265") auf eine BluRay brennt.
    Evtl. so weit die Komprimierung runtergeregelt, dass das Video die gesammte Disc einnimmt. Also eine Bitrate so hoch wie möglich.



    Super-Mario zu spielen (welches System?) ist aber auch was anderes als ständig Laserdics zu wechseln, und eine geringere Qualität in Kauf zu nehmen. Evtl. nur wegen einer bestimmten Schnittversion, die man auf diesen Scheiben hat.

    Ich vermute da Nostalgie, technische oder inhaltliche Gründe gibt es keine. Inhaltlich daher nicht, da es ein einziges Mal nicht viel Zeit kostet sich eine eigene Kopie zu machen.
    Das Enkodieren kann der Computer ja dann alleine, z.B. über Nacht.



    > das bitte nicht vermischen. SACD und Blu-ray Pure Audio haben den Vorteil des Raumklangs. Es gibt Künstler,........

    Da habe ich nichts vermiscxht.
    Ich meine schon Stereo. Ist das auf SACD nicht mehr möglich gewesen?
    Eine herkömliche CD hat 16Bit 44,1kHz. Dass kann ich auch mit dem Taschenrekorder aufnehmen.....
    Die SACD kann z.B. 24Bit mit 176,4kHz

    Auf Blu-Ray geht z.B. mit DTS-HD im Format "2.0 LPCM 24BIT/192 kHz".

    Und ich erinnere mich an einen Radiobericht über ein Crowdfunding-Projekt für einen Musikplayer (kein "mp3") für die Hosentasche, der besonders hochwertige Hardware und einen lossless-Audiocodec oder gar unkomprimierten Ton nutzt.
    Mit eigenem Online-Musicstore, da die Musik dafür ja neu digitalisiert werden muss.




    > und in der Regel hört man den Unterschied zwischen Stereo und bspw. Dolby Digital.

    Dolby Digital kann auch Stereo sein...

    Wenn gemeint ist Stereo zu Mehrkanalton, und mal den Mehrkanalton über Stereo laufen lässt mag das sein.
    Es also im Receiver auf Stereo herunter gemischt wurde.



    > Das geht mit Vinyl nicht. Das ist dann wieder eine andere audiophile Zielgruppe.
    Was geht nicht?

    Quadrofonie auf Vinyl war technisch mit dem "CD4"-Verfahren möglich:
    http://www.phonophono.de/phono/tonabnehmer-nach-typ/quadro-cd4.html

    Mit der "SQ"-Version auch ohne speziellen Plattenspieler.
    Ähnlich wie bei Dolby-Surround reichte ds Stereosignal, um die beiden zusätzlichen Kanäle darin zu "verstecken".
    Klar, CD4 war bessere Qualität. So wie mit diskretem 5.1 bei Dolby-Digital statt Dolby-Surround.

    Wer noch solche extreme Technik besitzt und einsetzt, eine Sache. Allerdings nutzt eine Platte bei jeder Nutzung etwas ab...
    Aber es macht keinen Sinn sie sich zuzulegen. Da ist eine moderne Scheibe mit Stereo bei über ~175kHz (SACD, BluRay) überlegen.
    Oder auch direkt von einer Festplatte. Was ja wkieder der Musikbox am Nächsten kommt...




    > Wieder eine audiophile Zielgruppe "Freaks" guckt sich nur ungern Filme in Stereo an und will mindestens 5.1-Sound haben. Das ist sogar ziemlich verbreitet.

    Weil es dem Kino am ehesten entspricht.
    Gibt es nicht auch schon ein Format mit über 20 Kanälen? ich meine mich auch an etwas mit Lautsprechern an der Decke zu erinnern.
    Da würde man die ganze Wand lang Lautsprecher aufreihen.
    Bis hin zur Wellenfeldsynthese, auch "Holophonie" genannt.
    Auch wenn man viele Lautsprecher im Wohnzimmer etc. Installieren muss, es gibt nicht nur einen "Sweet Spot".
    Also gerade in kleineren Räumen, wo man heute evtl. von 7.1 abrät, wäre so ein System mit "zig Kanälen" gut.

    Wenn man die LS über Funk anbindet, braucht es zwar Strom an den einzelnen Stellen, aber die könnte man mit Leisten wie bei den Staff/Ergo-Deckenleuchten versorgen.
    Oder wie bei Lichterketten in Reihe. ist ja nur Strom.
    Eigentlich könnte man auch auf Funk verzichten, und in das Stromkabel in Powerline-Manier die Daten für jeden LS geben.
    Strom an der Decke ist auch immer vorhanden. Entweder legt man noch einen Dauerstrom zusätzlich, oder baut in die Leuchte bzw. die Verteildose an der Decke einen Funkschalter, oder in Hausautomation-Art einen Aktor ein.
    Das würde man auch machen, wenn man einen Beamer an der Decke mit dem Lichtstrom versorgen will.



    Ich hatte bisher nur Probleme Heimvideos zu digitalisieren (D8 war dann ja schon digital...), weil ich bisher keine Technik fand, wo man dann hinterher die Originale und den D8-Camcorder verkaufen könnte.
    Denn den D8-Camcorder braucht man auch so lange, wie man die Hi8 oder D8-Kassetten hat. Das Teil digtalisiert ja auch nooch das Format vor "Hi8".
    Falls heute noch jemand die Bänder haben wollte. Den Camcorder evtl. wegen dem digitalisieren über Firewire... Bei den ersten Überlegungen waren die Hi8/D8-Bänder noch von Verkaufswert ;-), auch gebraucht.
    Ich suchte damals nach einer Software die mir möglichst pro Typ des digialisierten Material "Click and Go" betmöglich das Material aufwertet und in einem guten Format speichert.
    Bei den ganz alten Aufnahmen wäre das ein entfernen des schwarzen Randes inkl. Flimmern, dann (ich höre schon das Jaulen) auf 576x720 "aufblasen", und "Optimierer". Aber so, dass man maximal einmal etwas einstellt (z.B. den Bildbereich ohne schwarzen oder flimmernden Rand), und dann auf alle Videos anwendet. Das Format natürlich gleich bestmöglich in progressiv deinterlaced speichert.
    Für das analoge SD-Material sowie das DV-Material evtl. Z.B. 720p. Theoretisch gibt es wohl noch ei SD-Format unter den HD-Formaten (576p?), aber 720p25 sollte wohl heute, besonders wenn man auch privat gutes h.265 erzeugen könnte, nicht mehr viel Platz einnehmen.
    Dass das damit "nicht mehr Original" wäre, wäre nicht schlimm. Ein gutes neues "Master" in der Art wie die Dateien heutiger Camcorder wäre gut.
    Sehr gerne auch gesplittet in einzelne Clips wie bei modernen digitalen Kameras mit SD-Karte. Die sind auch "nur" in Mpeg4, aber auch wenn man das schneiden will in Ordnung.
    DV muss(te) man verarbeiten (mit den großen Datenmengen war ja nicht praktisch umzugehen), schneiden etc., Mpeg4-Dateien kann man notfalls auch so nutzen (ansehen am PC,vom NAS auf den TV, per Email versenden...), ODER eben als "Master" (es ist ja das Original) schneiden. Sogar ohne Neuenkodierung, was ja ein Vorteil ist. Schneidet man TV-Clips mit Software wie VideoRedo Enkodiert der nicht neu (evtl. neue Hauptframes etc. an Schnittübergängen).

    Beim digitalisieren und Szenensliptten alter Video8/Hi8/D8-Bänder sollte dann jeder Clip mit dem damaligen Erstellungsdatum versehen sein.
    Als Masterformat heute wäre dann h.265 gut. Das macht man ja nur einmal. Aber damals war es mit h.264 schon so, dass Software, auch Testprogramme von Magix etc. beim Konvertieren von DV-Avi in Mpeg4 ein richtig übles Material ausspuckten.
    Das sollte schon aussehen wie vom Chip eines Camcorders encodiert. Ich dachte nach dem frustrierenden Erfahrungen damals schon daran, ob es nicht besser wäre den TV abzufilmen 0_o.
    Wenn es keine Konverter gibt






    10 Jahre Nutzung eines "Verstärker"? Wohl eher der Lautsprecher. Die kann man eher noch 20 Jahre, oder 30 Jahre, bis die Sicken bröseln nutzen.
    Wenn nicht gerade die Wellenfeldsynthese etc. kommt, rüstet man maximal durch Zukauf weiterer LS z.B. von 5.1 auf 7.1 etc. auf.
    Hier geht es aber nicht um Stereoverstärker analoger Art.
    Da gab es gerade in den letzten Jahren einige Änderungen.
    Z.B. HDMI generell, dann z.B. HD-Ton. Der Vorgänger, ein Onkyo TX-SR576 hatte zwar Mulikanal-Analog-Eingang, aber keinen eigenen HD-Ton-Dekoder.
    Man musste also eine HD-Ton-Ausgabe, z.B. einer Soundblaster X-Fi mit analogen Strippen etc. nutzen... Oder eben einen Player mit Analog-Out
    Analog Multikanal-in (heute maximal noch bei High-End-Geräten) mag evtl. noch mancher Freak für nützlich halten (evtl. ein Vorteil beim Verkauf).....
    Dann nicht zu Vergessen HDMI 1.4 aufwärts für 3D.


    Ja, der Verstärkerhersteller darf sich "SCART" sparen. Habe ich da noch nie gesehen.
    Komponenten, S-Video etc. kann man auch ohne diese Kombibuchse anbieten ;-) .


    8 Geräte? Naja, der VSX-923 hat 7 HDMI-Eingänge. Auch nicht größer als der Alte.
    Was kann man für 8 Geräte mit HDMI haben....?



    DVB-C... Naja, wer so "Faul" ist, und für den TV-Empfang bezahlen will.....
    Sat ist eine einmalige Investition... OK, HD der meisten Privaten kostet Geld, aber PrePaid.
    Unhd bei den Älteren Karten ist auch der BNetrieb in einem Enigma2-Receiver und damit Aufzeichnung, herunter kopieren.
    Nicht mal das, ich habe gleich einen Ordner auf der 4TB-NAS-HDD des PC, der eh immer läuft (10W-PC-Basis) genutzt.
    Kann also sofort Vorlauf und Nachlaauf oder evtl. Werbung entfernen (nur Infoclips/Sendungen, Dokus wie "Die Hartz-Maschine" etc., speziell Sendungen mit denen ich dem Ansehen des Landes schaden kann, wenn ich sie mal mit UT oder englischer Off-Stimme als eine Art negativer "Deutscher Welle" veröffentliche), oder einfach verschieben, wenn es die gleiche Platte ist.



    Wo gibt es denn schon HD über DVB-T?
    Nicht etwas T2, obwohl dafür gerade mal ein Angebot von einem Unternehmen dass es betreiben will eingegangen ist. Nur eines...
    Wie hoch wird da die Datenrate pro Kanal?
    Stirb Langsam 5 hatte zuletzt nur 7573kBit/s Gesamtbitrate bei der Aufnahme.
    Mr. Poppers Pinguine nur 6224kBit/s Gesamtbitrate in der Nacht (Datenrate 5840kBit/s)
    "Das Phantom" auf RTL-HD um 2015 aber 12384kBit/s Gesamtbitrate......
    Alles 1080i25.
    ZDF-HD 13728kBit/s Geamtbitrate für "Hand in Hand" (720p50).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Deloitte, Hamburg, Berlin
  3. ADAC SE, München
  4. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. (-75%) 3,25€
  3. 7,99€
  4. 4,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30