1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Highres-Player: Neil Youngs Pono…

Neil Young @ 3:00 "I haven't heard a sound like this since vinyl!"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neil Young @ 3:00 "I haven't heard a sound like this since vinyl!"

    Autor: c322650 08.01.15 - 18:18

    1. Ja bei vielen Vinylproduktionen hat man noch auf Dynamik und nicht auf Lautheit (CD/MP3) optimiert:

    Bei Schallplatten ist es nicht sinnvoll die Lautheit zu steigern, da sonst die Nadel leichter springt.
    Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Loudness_war

    2. Vinylqualität war nicht besser als CD Qualität:

    Bei Vinyl mussten die Bässe zugunsten der Laufzeit einer Schallplatte stark beschnitten werden:

    - Ab 300 Hz hat man das Basssignal meistens monosummiert.
    - Ab 30-50 Hz wurde High-Pass gefiltert.

    Dem noch nicht genug. Den Höhen ging es bei Vinyl auch an den Kragen:
    Mit Vinyl singt die Abtastrate des Signals wenn die Nadel in die Mitte der Scheibe wandert.
    Hohe Töne werden dadurch gedämpft.

    Ironischerweise empfindet man den letzten Punkt als würde die Musik wärmer werden, da das Mittensignal in Relation zu den Höhen lauter wird.

    Siehe:
    http://www.myownmusic.de/Professional_Audio/news/show?newsid=3133

  2. Re: Neil Young @ 3:00 "I haven't heard a sound like this since vinyl!"

    Autor: TrazeR 08.01.15 - 18:33

    1. +1

    2. ist interessant, das geht meist irgendwie unter, wenn die Leute Vinyls hochloben :D

    In letzter Zeit hab ich Vinyl dennoch der CD Version bevorzugt, eben wegen jener, bei 1.) erwähnter, Dynamik.
    Ich hoffe ja, dass sich dsbzgl endlich wieder mal eine Besserung einstellt. Besonders wegen der aufkommenden Online Kaufplattformen, die es ja erleichtern sollten, dynamikkomprimierte (für die, die keinen Anspruch haben oder Musik in lauten Umgebungen hören) und -unkomprimierte Versionen anzubieten. Aber habe nicht das Gefühl, dass sich diese Besserung sobald einstellen wird =/

  3. Re: Neil Young @ 3:00 "I haven't heard a sound like this since vinyl!"

    Autor: rumblebee 08.01.15 - 22:15

    +1
    Man muss sich nur mal einige alte CDs aus den 80ern anhören (weise gewählt natürlich, war nicht durch die Bank weg alles gut). Wahnsinnsdynamik verglichen mit dem heutigen Murks. Und wenn man sich den Dynamikumfang von Youngs neuesten CDs mal anschaut, so schneidet er zwar etwas besser als als einige andere Interpreten, aber auch hier ist der 2000er Absacker klar zu sehen. Und sich dann über miesen klang von CDs beschweren? Hm, etwas zweifelhaft. Musik kann auch mit 44,1kHz und 16 Bit toll klingen, man muss die nur vernünftig abmischen. 192kHz reißen da nichts raus.
    Also lieber erstmal vernünftig abmischen (lassen) und dann weiterschauen. Vielleicht wird ein neuer Player ja dann sogar hinfällig, aber dann kann man ja auch nicht mehr Geld verdienen.

    2. war mir im Detail so nicht bekannt, danke dafür.
    Ein weiterer Punkt der für mich gegen Vinyl spricht: Es nutzt sich ab. Bei jedem abspielen, bei jedem wegpacken, Staub (außer man spielt im Reinraum ab, tun wohl eher wenige) usw. Ja man kann dann auch wieder Nass abspielen, und dann geht die Schweinerei ja richtig los.

  4. Re: Neil Young @ 3:00 "I haven't heard a sound like this since vinyl!"

    Autor: TrazeR 08.01.15 - 23:24

    *zustimm*
    Ein, für meine Ohren, gutes Beispiel scheint da zB Ozzy Osbournes 86er "Ultimate Sin" zu sein, danach baut die Qualität bei ihm scheinbar wieder ab =/

    Besonders schlimm finde ich allerdings, dass der Loudness War auch bei Soundtracks angekommen ist. Das ist ja nun nicht unbedingt ein Genre, mit dem sich die breite Masse rumschlägt, sondern doch eher was für Musik-Liebhaber, also eine Zielgruppe, von der man weiß, dass hier keine brutale Lautstärke nötig/gewünscht ist.
    Mein "liebstes" Beispiel dafür ist der The Lion King Soundtrack, ein episches Stück Musik und in der 1994er CD Variante auch schön anzuhören, doch der 2014 endlich veröffentlichte, vollständige Score (Legacy Collection) ist in der Dynamikpresse vollkommen vergewaltigt wurden. Dort hat man sogar (zwar schon 1994 vorhandene, aber nicht hörbare) 16kHz Störgeräusche (Audio Fingerprints?) so laut gemacht, dass man sie jetzt auch beim normalen Lauschen hört >.<

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutscher Wetterdienst, Offenbach am Main
  2. Römerberg-Klinik, Badenweiler
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 92,99€
  3. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  4. (-67%) 7,59€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten