Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homepod im Test: Smarter…

Soso ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soso ...

    Autor: Tremolino 19.02.18 - 12:12

    .. 350 EUR für viel (unausgeglichenes) Bum, Bum und nen Micro, welches zwar alles hört, aber nichts kann in nem Gehäuse, dass man nicht überall hinstellen darf?!

    Das hört sich ganz nach "the next big thing" an ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.18 12:13 durch Tremolino.

  2. Re: Soso ...

    Autor: WallyPet 19.02.18 - 12:26

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. 350 EUR für viel (unausgeglichenes) Bum, Bum und nen Micro, welches zwar
    > alles hört, aber nichts kann in nem Gehäuse, dass man nicht überall
    > hinstellen darf?!
    >
    > Das hört sich ganz nach "the next big thing" an ;-)

    Das wird es dann wohl auch, aber nicht mehr in diesem Jahr! Was lehrt und denn der Artikel am Ende? Alles von Apple ist “etwas“ teurer und lässt sich dann dafür mit Geräten von Fremdherstellern nicht nutzen? Mussde man dafür den Artikel überhaupt lesen ;)

  3. Re: Soso ...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.18 - 12:33

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. 350 EUR für viel (unausgeglichenes) Bum, Bum und nen Micro, welches zwar
    > alles hört, aber nichts kann in nem Gehäuse, dass man nicht überall
    > hinstellen darf?!
    >
    > Das hört sich ganz nach "the next big thing" an ;-)

    Gibt halt noch Menschen die "viel Bass" mit "gutem Klang" verwechseln...

  4. Re: Soso ...

    Autor: dxp 19.02.18 - 12:36

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > .. 350 EUR für viel (unausgeglichenes) Bum, Bum und nen Micro, welches
    > zwar
    > > alles hört, aber nichts kann in nem Gehäuse, dass man nicht überall
    > > hinstellen darf?!
    > >
    > > Das hört sich ganz nach "the next big thing" an ;-)
    >
    > Gibt halt noch Menschen die "viel Bass" mit "gutem Klang" verwechseln...

    +1

  5. Re: Soso ...

    Autor: Trollversteher 19.02.18 - 12:47

    >.. 350 EUR für viel (unausgeglichenes) Bum, Bum und nen Micro, welches zwar alles hört, aber nichts kann in nem Gehäuse, dass man nicht überall hinstellen darf?!

    Naja, immerhin handelt es sich hier um "echte" Sub-Bässe und keine EQ-Schwindelei mit Obertönen, wie sie bei solchen kleinen Boxen gerne eingesetzt wird um "fädde Bässe" zu simulieren.

    Hier übrigens ein Artikel eines Reddit Users, der den Klang mit Messmikrofon und diverser Analysertools analysiert hat:

    https://www.reddit.com/r/audiophile/comments/7wwtqy/apple_homepod_the_audiophile_perspective/?sort=top&sh=c370e646&st=JDJKCF67

  6. Re: Soso ...

    Autor: Jominator 19.02.18 - 12:50

    "Gibt halt noch Menschen die "viel Bass" mit "gutem Klang" verwechseln... "

    Noch? Ich befürchte ehe immer mehr!

  7. Re: Soso ...

    Autor: Trollversteher 19.02.18 - 12:53

    >"Gibt halt noch Menschen die "viel Bass" mit "gutem Klang" verwechseln... "
    >Noch? Ich befürchte ehe immer mehr!

    Denke auch, dass die Entwicklung nicht rückläufig ist, sondern eher in die andere Richtung geht. Ist ja auch kein Wunder, wenn man kleine Billig-Brüllwürfwel und 5¤ Ohrstöpsel gewöhnt ist, die nun mal schon aus Prinzip keinen echten Bass liefern können, dann kommt einem vermutlich alles was kräftigen Bass simuliert oder liefert, und wenn es mit dem Vorschlaghammer ist, wie "guter Sound" vor.

    PS: Das war aber sicher nicht als Antwort auf meinen Beitrag gemeint, oder? Kennst Du die Foren Baumansicht?

  8. Re: Soso ...

    Autor: Pflechtfild 19.02.18 - 12:55

    "Gibt halt noch Menschen die "viel Bass" mit "gutem Klang" verwechseln... "
    +1

  9. Re: Soso ...

    Autor: Jominator 19.02.18 - 12:55

    @ Trollversteher:

    Könntest du, falls du den Artikel gelesen hast, eine kurze Zusammenfassung posten? Mein Englisch ist nicht so gut.

  10. Re: Soso ...

    Autor: WallyPet 19.02.18 - 12:59

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > .. 350 EUR für viel (unausgeglichenes) Bum, Bum und nen Micro, welches
    > zwar
    > > alles hört, aber nichts kann in nem Gehäuse, dass man nicht überall
    > > hinstellen darf?!
    > >
    > > Das hört sich ganz nach "the next big thing" an ;-)
    >
    > Gibt halt noch Menschen die "viel Bass" mit "gutem Klang" verwechseln...

    Hab hier die Kilburn von Marshall rumstehen und mit der macht die Mucke seit langen mal wieder so richtig Spaß, eine kühle und analytische Wiedergabe bringt nich jedem was!

  11. Re: Soso ...

    Autor: Trollversteher 19.02.18 - 13:08

    Also zunächst mal erklärt er in dem Disclaimer, dass er in einem normalen (spartanisch eingerichteten) Raum gemessen hat und nicht in einem speziellen, akkustisch behandelten schalltoten Raum.

    Generell ging es ihm aber darum, den homepod mit einem qualitativ hochwertigen (und deutlich teureren) Marken-Regallautsprecher, dem KEF X300A zu vergleichen, weil er den subjektiven Eindruck hatte, der homepod klingt besser, aber das gerne mit objektiven Messungen belegen wollte, um nicht einer subjektiven Voreingenommenheit zu erliegen.
    Und mit seinen Messergebnissen kommt er zu dem Ergebnis, dass der homepod in der Tat klanglich besser ist als der KEF (u.A. linearerer Frequenzverlauf, bessere Off-Axis Performance etc.).

  12. Re: Soso ...

    Autor: Seizedcheese 19.02.18 - 23:09

    Den HomePod in einem Schallneutralen Raum zu messen wäre auh auch größter Unfug. Denn dort kann er seine Stärken und Vorteile gegenüber Standartlautsprechern überhaupt nicht entfalten.

    Und ich finde es immer wieder erbärmlich wie man über Geräte herziehen kann, die man noch gar nicht gehört hat, von Leuten mit Systemen wo andere sich wiederum einen Ast ablachen würden.

  13. Re: Soso ...

    Autor: Jominator 23.02.18 - 15:01

    @ Trollversteher:

    Danke für die kurze Zusammenfassung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10