Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen…

2020 hört sich nur weit entfernt an

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: most 08.09.17 - 11:29

    2020 fühlt sich irgendwie so ewig weit weg an, dabei sind es nur noch knapp zwei Jahre und 3 Monate.

    Noch schlimmer ist 2030, das ist so weit weg wie 2005 und 2005 ist bei mir gefühlt vor kurzem erst vorbei.

    OnTopic: Der Rechner läuft also mindestens zwei Jahre, hört hört ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 11:29 durch most.

  2. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: Aki-San 08.09.17 - 11:37

    Ich glaub zwar nicht das 2020 dieser Rechner noch "adäquat" ist, vorallem wenn Intel und Nvidia nun Ihre neue Generation ausrollen...

  3. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: Sarkastius 08.09.17 - 12:34

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub zwar nicht das 2020 dieser Rechner noch "adäquat" ist, vorallem
    > wenn Intel und Nvidia nun Ihre neue Generation ausrollen...

    Intel kommt jetzt mit 6 Kernern. Das ist zwar endlich mal ein Leistungssprung aber selbst mit einem I5 2500k lässt sich noch alles problemlos spielen. Zur Not kann man auch noch etwas übertakten. Ein halbwegs aktueller Vierkerner wird auch 2025 noch Spieletauglich sein. Die meisten Spiele die rumkrebsen sind zu 90% early Access mit unheimlich schlechtem Code. Sieht man was zB. Space Engineers innerhalb von 2 Updates für Performancesprünge gemacht hat liegt es seltenst an der Hardware. Das einzige was man nach 5 Jahren mal nachrüsten kann ist die Grafikkarte. Bei dem Dell ist die 1060 auch schon unterstes Limit. Im Eigenbau würde ich hier auch einen besseren PC mit Marken Komponenten hinbekommen.

  4. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: superdachs 08.09.17 - 13:12

    Härt auf die Kernanzahl immerzu als Leistungszähler zu verwenden. Das ist wie zu sagen mit zwei Autos fährt man schneller weil die ja gleichzeitig 150km/h fahren können. Wenn nur einer da ist der lenkt bringen dir auch 50 Autos nix. Ebenso verhält es sich mit Prozessoren. Entgegen der landläufigen Meinung, auch gepusht durch AMDs Marketing, gibt es in den allermeisten Szenarien am PC nämlich nur sehr wenig Fahrer.
    Die Intel-Prozessoren sind schneller weil sie schnellere Kerne haben. Ob man nun von einem 6, 8 oder 16 Kerner nur 3 oder 4 Kerne nutzt ist nämlich völlig egal. Wichtig ist wie schnell die Kerne sind die auch was tun. ;)

  5. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: Sarkastius 08.09.17 - 13:19

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Härt auf die Kernanzahl immerzu als Leistungszähler zu verwenden. Das ist
    > wie zu sagen mit zwei Autos fährt man schneller weil die ja gleichzeitig
    > 150km/h fahren können. Wenn nur einer da ist der lenkt bringen dir auch 50
    > Autos nix. Ebenso verhält es sich mit Prozessoren. Entgegen der
    > landläufigen Meinung, auch gepusht durch AMDs Marketing, gibt es in den
    > allermeisten Szenarien am PC nämlich nur sehr wenig Fahrer.
    > Die Intel-Prozessoren sind schneller weil sie schnellere Kerne haben. Ob
    > man nun von einem 6, 8 oder 16 Kerner nur 3 oder 4 Kerne nutzt ist nämlich
    > völlig egal. Wichtig ist wie schnell die Kerne sind die auch was tun. ;)
    Habe ich AMD mit Intel verglichen? Nein! Ich glaube hier ist jedem klar das AMD im Consumer Bereich mit Kernen Punktet und Intel mit Taktraten. Nur hat Intel mit dem 8700k im Turbo auf allen Kernen 4,3GHz was sogar einen 6700k schlägt und im Turbo 3.0 was meines Wissens 2 Kerne sind 4,7 GHz. Somit hat Intel einen Leistungssprung weil die Frequenz erhöht wurde und zusätzlich 2 Kerne mehr vorhanden sind. Auf die IPC Leistung bin ich n och nicht mal eingegangen.

  6. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 08.09.17 - 13:43

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Härt auf die Kernanzahl immerzu als Leistungszähler
    > zu verwenden. Das ist wie zu sagen mit zwei Autos fährt
    > man schneller weil die ja gleichzeitig 150km/h fahren
    > können.

    Wenn wir schon bei Auto-Vergleichen sind, dann behauptest du, dass man mit - beispielsweise - vier Rennwagen in der gleichen Zeit mehr transportieren kann als mit einer größeren Anzahl nicht allzu viel langsamerer Sportwagen.
    Das stimmt genau so lange, wie du vier Lasten bewegen musst. Du packst je eine in jeden Rennwagen und alles kommt ruckzuck an. Aber sobald du fünf Lasten hast, muss einer der Rennwagen doppelt fahren, und das dauert nun einmal länger, als wenn fünf Sportwagen losgefahren wären.

    Und egal wie oft du behauptest, dass die Zahl der Lasten - also die Zahl der Threads - nicht zunehmen würde, beweisen etliche moderne Anwendungen klar da Gegenteil. Und jetzt überlegen wir doch mal, was wohl in Zukunft für Anwendungen kommen werden - solche, die den jetzigen Stand der Parallelisierung aufgreifen und weiter ausbauen oder solche, die dir zum Gefallen das Rad zurückdrehen? - Eben. ;-)

    Selbst wenn man sich nur den vergleichsweise kleine Spiele-Kosmos anschaut, zieht ein moderner Sechskerner trotz niedrigeren IPC mit einem pro Kern schnelleren Vierkerner im Durchschnitt gleich: In vielen Spielen liegt er gleichauf, in einigen ein unkritisches Stück zurück und in einigen ein ebenso großes Stück vorne. Man verliert also nichts, während man in der Anwendungsleistung massiv gewinnt. Und auch wenn einem nichtspielerische Anwendungen egal sind, sollte man im Hinterkopf behalten, dass auch bei Spielen die Entwicklung nicht still steht. Das Gesamtbild betrachtet, braucht es IPC-starke Vierkerner mit SMT, um Sechs- oder Achtkerner mit weniger IPC zu übertrumpfen. Das zeigt eine recht eindeutige Tendenz, nicht wahr?

  7. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: My1 08.09.17 - 14:10

    und dazu kommt dass Kerne die frei sind, sich um die notwendigkeiten des OS oder aber der ggf. ein paar duzend hintergrundprogramme, die manche so haben, kümmern kann.

    Asperger inside(tm)

  8. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: Seroy 08.09.17 - 14:22

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und dazu kommt dass Kerne die frei sind, sich um die notwendigkeiten des OS
    > oder aber der ggf. ein paar duzend hintergrundprogramme, die manche so
    > haben, kümmern kann.

    genau das hier! Die Kerne kümmern sich nicht nur um das Spiel sondern auch um den Rest, sodass es ab und zu Microruckler gibt.

  9. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: My1 08.09.17 - 14:26

    Seroy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und dazu kommt dass Kerne die frei sind, sich um die notwendigkeiten des
    > OS
    > > oder aber der ggf. ein paar duzend hintergrundprogramme, die manche so
    > > haben, kümmern kann.
    >
    > genau das hier! Die Kerne kümmern sich nicht nur um das Spiel sondern auch
    > um den Rest, sodass es ab und zu Microruckler gibt.

    joa und gerade hintergrundprogramme wirft das OS dann notfalls mal n paar prios runter was mit bspw bei Autohotkey oder hotswap tierisch aufn zeiger geht wenn es nach ner weile erstmal ne gefühlte ewigkeit dauert bis da was kommt, selbst wenn ich nr browse und so auf meinem Laptop. da macht mein 6x2 xeon am PC mehr spaß.

    Asperger inside(tm)

  10. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: Gucky 08.09.17 - 15:22

    Mein PC kostete ca 2000¤ und soll bis 2022 halten!!! Also 5 Jahre insgesamt (er ist schon 6 Monate alt).
    Drin ist ein i7-7700k, 16GB Ram, eine GTX 1080 TI und eine 960 Pro M.2 NVME SSD (wird ca. mind 25 Jahre halten). Netzteil allerdings vom alten Rechner und jetzt schon 6 Jahre alt XD läuft wie neu. Dann noch eine 3 Jahre alte 850 EVO SSD die wird noch ca 60+ Jahre halten... TBW ist 150TB und bisher weniger als 7TB "verbraucht".
    Mein alter Rechner lief auch 5 Jahre und war damals beim Kauf High-End. Aber in letzter Zeit ging kein Ultra mehr und die 2GB Video-Ram waren für einiges zu wenig.
    Die 1080-TI sollte aber noch in Zukunft gut laufen...solange ich kein 4k Gaming nutze, denn das ist bei ein paar Spielen schon heute zu viel.

  11. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: My1 08.09.17 - 15:30

    da nutzt ja jemand nen ganz schön teuren rechner.

    meine Büchse ausm Aldi für 350 euro vom Februar 2012 hat zwar de facto nur n paar erweiterungen Festplatten, gehäuse und so kleinkram) bekommen aber lief bis juni und würde immer noch laufen wenn ich net vom kumpel das alte board und so bekommen hätte, und die graka läuft nach wie vor.

    also auch 5 Jahre und mit weniger geld.

    Asperger inside(tm)

  12. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: Aki-San 11.09.17 - 14:10

    @Gucky, schau mal nach ein bisschen mehr ram für die Zukunft, je nach dem was du alles spielst oder parallel machen willst. ;) Ansonsten sollte der Rechner recht fit sein für die nächsten Jahre

    @my1 ich hab auch ne Schreibmaschiene aus dem Jahr2004, läuft auch super, aber damit irgendwas aktuelles auf Ultra zocken is nicht, geschweige den auf schlechtester Grafik. :V

  13. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: My1 11.09.17 - 14:12

    ne schreibmaschine isn schlechter vergleich, da das ein funktionell komplett anderes gerät ist als n PC

    Asperger inside(tm)

  14. Re: 2020 hört sich nur weit entfernt an

    Autor: Cl4wn 12.09.17 - 08:17

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ne schreibmaschine isn schlechter vergleich, da das ein funktionell
    > komplett anderes gerät ist als n PC


    Wusst ichs doch!
    Und die anderen meinten immer eine Schreibmaschine wäre ein PC.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch-Buchholz
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  4. über Jobware Personalberatung, Großraum Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55