1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen…
  6. Thema

Vor 30 Jahren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: most 10.09.17 - 13:02

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -
    > > Also ich habe um diese Zeit z.B. Testdrive auf einem 386er
    > > gespielt.
    >
    > Der erste 386, der Compaq Deskpro 386/16 wurde am 9. September 1986
    > vorgestellt. Der Preis war abartig, die Verfügbarkeit zu Anfang quasi nicht
    > gegeben.
    >
    > Natürlich ist es nicht unmöglich, das Du bereits ein Jahr später an einem
    > Tower mit 386er gesessen hast. Ich vermute aber das Du Dich um mindestens
    > 1, eher 2 Jahre vertan hast.

    Das war natürlich nicht mein Rechner und ja, der Preis war abartig. Für das Geld konnte man sich so in etwa eine Mercedes E-Klasse kaufen, die Rechnung habe ich noch irgendwo.

  2. Re: Vor 30 Jahren

    Autor: most 10.09.17 - 13:05

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fast jeder Gamer (und Youtuber) wird eine dedizierte Soundkarte haben.
    >
    > Haha, wieso das denn?

    Onboardsound soll/ist sehr schlecht und die Gameing-Headsets, die man per USB anschließt ebenfalls.
    Allerdings geht der Trend auch hier zu externen dedizierten Lösungen, da interen Soundkarten gerne mal irgendwelche Störgeräuscht produzieren.

  3. Re: Vor 30 Jahren

    Autor: ArcherV 10.09.17 - 15:24

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ArcherV schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Fast jeder Gamer (und Youtuber) wird eine dedizierte Soundkarte haben.
    > >
    > > Haha, wieso das denn?
    >
    > Onboardsound soll/ist sehr schlecht und die Gameing-Headsets, die man per
    > USB anschließt ebenfalls.
    > Allerdings geht der Trend auch hier zu externen dedizierten Lösungen, da
    > interen Soundkarten gerne mal irgendwelche Störgeräuscht produzieren.

    Eben. Und den Onboard Karten fehlt in der Regel der Kopfhörer Verstärker.

    Aber mit Störgeräuschen hatte ich noch keine probleme :). Habe eine Asus Essence stx 2 (ohne 7.1)

  4. Re: Vor 30 Jahren

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 10.09.17 - 16:56

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder halbwegs bessere Gaming-Rechner schlägt da eher
    > mit 300W+ zu Buche.

    Bitte definiere "halbwegs besser". ;-)

    Aktuelle CPUs bewegen sich um 65 Watt TDP, zzgl. einer Grafikkarte mit 120 Watt TDP gibt das schon ein besseres (ohne halbwegs) Gaming-Paket ab, knackt aber niemals die 300-Watt-Marke, sondern dürfte sich ohne synthetische Vollast bereits schwer tun, auch nur die200-Watt-Marke zu erreichen. Das packt jeder 120mm-Lüfter spielend, auch ohne voll aufdrehen zu müssen. Der kleine Rest, der dann noch mit durch Netzteil pfeift, den merkt dieses gar nicht, zumal es selbst nicht ernstlich gefordert wird.

    Dass sich Leute einen Office- oder (sic!) Multimedia-PC von der Stange kaufen und irgendwann Gaming-Kapazität nachrüsten ist das Thema unzähliger deprimierender Threads in unzähligen Hardware-Foren ...

  5. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: exxo 11.09.17 - 08:53

    Warum kauft ihr kein Mini ITX wenn euch ATX nicht zusagt?

    Es gibt doch alles was ihr haben wollt...

    Daher verstehe ich die Aufregung nicht.

    Bitte zeigt mir ein ultra kompaktes Case das meine 31cm Grafikkarte und den 18cm Tower Kühler aufnimmt

  6. Re: Vor 30 Jahren

    Autor: Dwalinn 11.09.17 - 10:49

    Bin wahrscheinlich etwas spät dran, dennoch hier mein Senf dazu.

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die gehäuse könnten günstiger werden, wenn mann sich käfige für 5,25" und
    > 3,5" sparrt bzw. sie optional reingeschraubt werden können
    Das glaube ich nicht, ich könnte mir denken das es eher teurer wird weil man das ganze Modularer machen müsste bzw. man braucht zwei Fertigungsstraßen.

    > die 2,5" sata hdd/sdd kann auf den gehäuseboden,
    wird schon oft so gemacht, eleganter finde ich den Anbau an der Seitenwand (bzw. Trennwand bei Gehäusen mit einen Stauraum für Kabel.

    > 1 bis 4 slottbleche für
    > pcie und ein sandartisiertes brett für anschluss-zinober aufs mobo, der
    > rest wird direkt senkrekt aufs board in den luftstrom gestellt, nmve-ssd,
    > ram etc. die hält der slott allein fest und gut ist es.
    Im Idealfall baut man die Gehäuse so das man möglichst viele Kunden hat, daher sind die 08/15 Dinger auch so günstig im Vergleich zu hübschen ITX Gehäuse. Daher auch die vielen Slotbleche, usw.

    > cd, dvd und bd sind was von alten leuten für alte leute, die
    > contentindustrie hat da ne recht lange leitung was den einsatz aktueller
    > speicher-technologien angeht, streaming hat dieser senile verein ja auch
    > verschlafen - sind schon fast so lahm wie opa staat.
    Nur sind sie dem Streaming teils überlegen, Musik wird auch schon als Flac gestreamt aber Filme hat man eher auf langsame Leitungen optimiert.

    > usb-sticks und sd-karten sind schon länger die handlichere und
    > performantere lösung ohne dass ein datenträger(der begriff laufwerk ist
    > soetwas überholt) wie blöde ne mehr oder weniger unwuchte scheibe rotieren
    > muss.
    Eine BluRay ist deutlich günstiger als ein USB Stick oder eine SD Karte. Ganz zu schweigen von massenhaft NAS Speicher.

    > lese deine scheiben ein und spieiche den schlonz auf hdd, ssd, usb-stick,
    > sd-card oder cloud-speicher ... schnellerer zugriff und keine überbordenen
    > immer staubigen regale für abgegriffene cases, das freut die hausfrau sehr
    > und lässt einen nicht so alt ausehen ... ;)

    Habe rund 400 BluRays die ich alle in 3 Ordner habe, nimmt dadurch nicht viel Platz weg.... klar eine NAS mit 4*4TB ist noch kleiner aber auch sehr viel Teurer

  7. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.09.17 - 11:18

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte zeigt mir ein ultra kompaktes Case das meine
    > 31cm Grafikkarte und den 18cm Tower Kühler aufnimmt

    https://geizhals.de/?cat=gehatx&v=e&hloc=at&hloc=de&sort=p&bl1_id=30&xf=12810_120%7E2634_300%7E348_30%7E7754_180%7E9691_Mini-ITX%7E9691_%B5ATX

    Dadurch, dass ich auf die Schnelle auch mit einer Limitierung der Gehäusehöhe auf 30 cm gearbeitet habe, um kleinere Midi-Tower auszuschließen, sind vermutlich auch ein paar Gehäuse herausgefallen, die eventuell noch unter deine Vorstellung von "ultrakompakt" passen könnten. Da müsstest dahingehend den Filter selbst lockern und manuell selektieren.

    Bis auf absolute High-End-Karten gibt es die meisten aber auch in kompakteren Ausführungen, die dadurch aber nicht zwingend heißer oder lauter werden und durch den Wegfall der Vorgabe von 30+ cm Grafikartenlänge vergrößert sich das Angebot um ein Vielfaches. Ich bezweifle zudem, das die Kühlleistung eines 16 cm hohen Kühlers so viel schlechter wäre als die eines 18 cm hohen Kühlers - auch damit vergrößert sich das Portfolio.

    Grundsätzlich muss man sich natürlich überlegen, wie wichtig einem welche Kriterien sind. Wer es sehr kompakt will, kann nicht gleichzeitig auf ausladende Komponenten bestehen.

  8. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: Dwalinn 11.09.17 - 12:23

    In der Aktuellen PCGH gibt es einen netten Bericht zu kleinen CPU Lüfter, da gibt es auch durchaus gut abschneidende Top Blow Kühler.... sofern der RAM mitspielt ist die höhe also auch kein Problem (die meisten Gehäuse haben ja auch Mesh für die Frischluft an der Seite)

  9. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: ArcherV 11.09.17 - 12:29

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Aktuellen PCGH gibt es einen netten Bericht zu kleinen CPU Lüfter,
    > da gibt es auch durchaus gut abschneidende Top Blow Kühler.... sofern der
    > RAM mitspielt ist die höhe also auch kein Problem (die meisten Gehäuse
    > haben ja auch Mesh für die Frischluft an der Seite)


    Die sind aber nicht so leise wie die großen.

  10. Re: Vor 30 Jahren

    Autor: Huviator 11.09.17 - 13:07

    Äh, es gibt doch zig neuere Standards als ATX?

  11. Re: Vor 30 Jahren

    Autor: Anonymer Nutzer 11.09.17 - 13:14

    Äh, Mini-ITX? Von ganz klein bis ganz groß kann der (X86-) PC doch alles, was das Herz begehrt. Bei den (Anschluss-) Standards geht er auch mit der Zeit, intern ist es doch aber so ziemlich Rille, wie er aufgebaut ist.

    Oder vestehe ich das Problem gerade nicht?

  12. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.09.17 - 13:47

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Aktuellen PCGH gibt es einen netten Bericht zu
    > kleinen CPU Lüfter, da gibt es auch durchaus gut
    > abschneidende Top Blow Kühler.... sofern der RAM
    > mitspielt ist die höhe also auch kein Problem

    Meiner Erfahrung nach werden Topblower zu unrecht als zweite Wahl betrachtet. Gerade in beengten Gehäusen haben sie den Vorteil, weniger Raum zu blockieren und außerdem für Konvektion über Mainboard, RAM, das PCB der "obersten" PCIe-Erweiterungskarte (in der Regel die dGPU) und evtl. unter dem Deckel befestigten Festplatten zu sorgen. Ein Gehäuselüfter ab 120mm, der warme Luft aktiv aus dem Gehäuse heraus befördert, ist dann aber quasi Pflicht.

    Persönlich würde ich die Grenze für Top-Blower bei CPUs mit 80 Watt TDP ziehen, bei kleinen Topblowern mit 92mm-Lüfter sogar nur bis 65 Watt, sonst müssen die Dinger nämlich unter Last mehr quirlen, als einem sensiblen Gehör gut tut. Und natürlich sollte man auch nicht unbedingt die billigsten Alu-Blöcke kaufen.

    An sich ist man aber auch nicht auf Topblower angewiesen, denn jedes prinzipiell für Gaming-Systeme geeignete ITX-Gehäuse bietet wenigstens Platz für Towerkühler bis 16 cm Höhe, und da gibt es schon ein paar sehr gute.

  13. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: exxo 12.09.17 - 07:32

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Bis auf absolute High-End-Karten gibt es die meisten aber auch in
    > kompakteren Ausführungen, die dadurch aber nicht zwingend heißer oder
    > lauter werden und durch den Wegfall der Vorgabe von 30+ cm Grafikartenlänge
    > vergrößert sich das Angebot um ein Vielfaches. Ich bezweifle zudem, das die
    > Kühlleistung eines 16 cm hohen Kühlers so viel schlechter wäre als die
    > eines 18 cm hohen Kühlers - auch damit vergrößert sich das Portfolio.
    >
    > Grundsätzlich muss man sich natürlich überlegen, wie wichtig einem welche
    > Kriterien sind. Wer es sehr kompakt will, kann nicht gleichzeitig auf
    > ausladende Komponenten bestehen.

    Nein ich will eine Auruos 1080ti und einen Phanteks oder NH-D15.

    Was anderes kommt mir nicht ins Case. Hier werden keine Kompromisse gemacht...!

    :D

    ATX benötigt man heute doch wirklich nur noch für dieses High End Zeugs.

    Für alles andere nimmt man Mini Tower oder ITX Quader.

    Daher attestiere ich dem TE das er entweder keine Ahnung hat was machbar ist oder lediglich das Bild vom Rechner im Artikel gesehen hat und sich dann zu einem kleinen Rant hingerissen fühlte.

  14. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: ArcherV 12.09.17 - 07:53

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > exxo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Bis auf absolute High-End-Karten gibt es die meisten aber auch in
    > > kompakteren Ausführungen, die dadurch aber nicht zwingend heißer oder
    > > lauter werden und durch den Wegfall der Vorgabe von 30+ cm
    > Grafikartenlänge
    > > vergrößert sich das Angebot um ein Vielfaches. Ich bezweifle zudem, das
    > die
    > > Kühlleistung eines 16 cm hohen Kühlers so viel schlechter wäre als die
    > > eines 18 cm hohen Kühlers - auch damit vergrößert sich das Portfolio.
    > >
    > > Grundsätzlich muss man sich natürlich überlegen, wie wichtig einem
    > welche
    > > Kriterien sind. Wer es sehr kompakt will, kann nicht gleichzeitig auf
    > > ausladende Komponenten bestehen.
    >
    > Nein ich will eine Auruos 1080ti und einen Phanteks oder NH-D15.
    >
    > Was anderes kommt mir nicht ins Case. Hier werden keine Kompromisse
    > gemacht...!
    >
    > :D
    >
    > ATX benötigt man heute doch wirklich nur noch für dieses High End Zeugs.
    >
    > Für alles andere nimmt man Mini Tower oder ITX Quader.
    >
    > Daher attestiere ich dem TE das er entweder keine Ahnung hat was machbar
    > ist oder lediglich das Bild vom Rechner im Artikel gesehen hat und sich
    > dann zu einem kleinen Rant hingerissen fühlte.


    Der NH-D15S ist eine super Alternative zum normalen D15.

  15. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.09.17 - 08:39

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der NH-D15S ist eine super Alternative zum normalen D15.

    Das stimmt, sofern man diese Kühlkapazität benötigt.

    Die meistverkauften CPUs liegen, die untersten Leistungsklassen für Office-Systeme einmal außen vor, zwischen 65 und 95 Watt TDP. Dafür ist der Brocken definitiv überdimensioniert, außer man beabsichtigt die CPU zu übertakten, bis sie die weiße Fahne schwenkt und Verhandlungen anbietet. ;-)

  16. Re: Vor 30 Jahren

    Autor: Trollversteher 12.09.17 - 08:46

    >habe ich ich auch schon neben einem PC-Tower gesessen um die technisch anspruchsvollsten Titel spielen zu können.

    Vor 30 Jahren? Also 1987? Was sollen das für "technisch anspruchsvolle Titel" gewsen sein? Wer 1987 technisch anspruchsvolle Spiele spielen wollte, der hatte einen Amiga, und den gab es damals noch nicht als Tower.

    Mal abgesehen davon kannst Du heute Spiele auf Deinem Smartphone spielen, die vor 10-15 Jahren noch als "technisch anspruchsvoll" auf dem PC galten...

  17. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: Trollversteher 12.09.17 - 08:55

    >Also ich habe um diese Zeit z.B. Testdrive auf einem 386er gespielt. Das war ein Tower, der seinem Namen alle Ehre gemacht hat. War natürlich nicht mein eigener.

    Das klingt mir ein wenig an den Haaren herbei gezogen. 1987 kam der erste 386er PC auf den Markt und das kleine Basismodell hat schon knapp 10.000 DM gekostet. Und das dann nur maximal mit ekeliger bonbon-bunter EGA-Grafik und Piepser-Sound. Wer sich damals einen 386er vorwiegend für Spiele gekauft hat, der hatte wohl keine Ahnung, denn für einen zehntel des Preises gab es damals einen Amiga 500, der dem PC in Sachen "technisch anspruchsvolle Games" allen Punkten haushoch überlegen war.

  18. Re: So so. Vor 30 Jahren...

    Autor: Trollversteher 12.09.17 - 08:57

    >War doch auch die Zeit von Leisure Suit Larry und 386SX/DX mit Turbo-Switches - ein Vobis PC gab es für 100 DM Aufpreis als Tower, etc.

    Das mit dem Vobis-PC war wohl eher später, die große Zeit von Vobis war erst in den 90ern. 1987 ist gerade mal der allererste 386er PC von Compaq auf dem Markt gewesen, und der hat in der Basisversion schon 10.000 DM gekostet.

    >Ich Selbst hatte einen Mega ST4 den ich per Bausatz zum Tower umgebaut habe - Musik machen mit C-Lab Sequencer (der Serien-Lüfter war schlicht zu laut - im Umbau brauchte er wegen der Stahlmasse des Gehäuse nicht mal über der Mindestdrehzahl laufen).

    Der Mega ST kam auch erst 1991 auf den MArkt.

  19. Re: Vor 30 Jahren

    Autor: Trollversteher 12.09.17 - 09:03

    >Und von daher ist es eigentlich erstaunlich, was sich da getan hat. Wir haben heute Computer, die in etwa die gleiche Abwärme produzieren, wie Computer der Pentium II-Ära, aber die zigfache Rechenleistung erbringen.

    Wir haben heute mit Smartphones Taschencomputer, die mehr als die tausendfache Performance eines 1987er 386ers haben und dabei so wenig Strom verbrauchen, dass sie aus einem kleinen Akku gespeist werden können...

  20. Re: Vor 30 Jahren

    Autor: elcaron 02.10.17 - 15:35

    Die Platten natürlich ins NAS, wo sie hingehören.

    Das Blueray-Laufwerk, keine Ahnung. Meins ist seit Jahren nicht eingebaut. Vermisse ich eigentlich nur, weil ich ganz gerne mal eine Konzert-BR rippen würde, die hier rumfliegt, um sie dann tatsächlich im Mediasystem abspielen zu können.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Hays AG, Ansbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 7,77€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf