Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad & Co.: Tablets krempeln den…

Itzi-Bitzy-Weeny-Teeny-Honolulu-Dutt-Bikini...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Itzi-Bitzy-Weeny-Teeny-Honolulu-Dutt-Bikini...

    Autor: Tablett-Krempler 18.10.10 - 13:10

    Es wurde auch behauptet, die Ipads würden die Macs kannibalisieren.

    Aber ist doch klar:
    - Angeblich sind netbooks eh nur zweit-pcs für im Wohnzimmer. Klar das ein pad die ablöst.
    - das ist eine preisklasse 200-300 Euro.
    - Das man mediatheken usw, draufmacht ist klar.

    Höhere Integrationsdichte kostet halt mehr. Ein kleinerer Bikini ist ja auch teurer als einer für jabbas Schwiegermutter.

    Man hat also ein tethering-fähiges mini-phone oder umts-pocket-box (wenn man zwei SIM-karten hat/haben kann, eine für daten, eine für Internet) sowie das ganz normale Pad mit normalen Chips, die nicht ganz so platzsparend sein brauchen, wie im Handy. Ganz billige stinknormale Netbook/Laptop/Desktop/PC-Technik. Kleinere Chips kosten teurer.
    Wenn man 8(?) mal so viel Volumen unter dem Display hat, wie unter einem normalen Handy, kann man mehr akku, krass größere billigere Chips usw. reintun und die abwärme besser kontrollieren.

    Die meisten nutzen ihr Smartphone oder Pad ja auch kaum aus. mehr als email macht ja nicht mal der internet-ausbau-minister. Der weiss nicht was apps sind, weil er dann anständige Software zu Gesicht bekäme. oben ist es egal. Aber manche Stadtverwaltungen und Pizzerieren und Warenlager werden überteuerte Tabletts (diese Dinger von Hermes und Post kosten 1000 Euro oder mehr!) durch Pads+Schutzhülle+Anbindung ersetzen. Extra-Ruggy-Hüllen fürs Ipad gibts doch wohl hoffentlich schon. nachkaufbare glasaufsätze hoffentlich dann auch. Angebunden ist es dann natürlich auch. Und man kann doppelt so viele gute ipads anstatt proprietaristischer post-mini-computer kaufen.
    Wenn ich die post wäre, würde ich daraus eine qualitätsoffensive basteln. damit die leute pads lieben und gerne benutzen. und die bahn und bürgermeister für ihre miese software hassen.

  2. Preisklasse 200,- bis 300,- EUR

    Autor: Meinereiner. 18.10.10 - 15:33

    Die aktuellen Pads starten doch erst bei 500,- EUR, nach oben offen. Die billigeren sind ihr Geld erst recht nicht wert, sofern sie überhaupt lieferbar sind.

    Netbook mit ARM und gutem Display ist nach wie vor die bessere Lösung - schonmal versucht auf einem iPad eine EMail zu schreiben, die aus mehr als 2 Worten besteht?

    Leider gibts diese Art Netbooks auch nicht im Handel...

  3. Re: Preisklasse 200,- bis 300,- EUR

    Autor: Keinereiner 18.10.10 - 15:46

    Meinereiner. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die aktuellen Pads starten doch erst bei 500,- EUR, nach oben offen. Die
    > billigeren sind ihr Geld erst recht nicht wert, sofern sie überhaupt
    > lieferbar sind.


    schau mal hier
    http://www.youtube.com/watch?v=FK3ovYyh-34&feature=player_embedded

    das schaut doch ganz ordentlich aus und kostet nur 249,-

    Grüße

  4. Re: Preisklasse 200,- bis 300,- EUR

    Autor: pouchtad 18.10.10 - 15:53

    Sieht interessant aus, schon, nur soll der Touchscreen ziemlich mies sein.

  5. Re: Preisklasse 200,- bis 300,- EUR

    Autor: BasAn 18.10.10 - 16:03

    Amazon gibt bei Lieferzeit 1 bis 3 Monate an...

    Letztes Jahr hatten die auch ein 5" Android-Tablet was in vielen Tests gut abschnitt, die schafften es bloss nicht dieses zu liefern bzw wenn dann waren es die teuren Versionen die lieferbar waren, die günstigen waren kaum zu kriegen.

  6. Re: Preisklasse 200,- bis 300,- EUR

    Autor: Brainfreeze 18.10.10 - 16:36

    Meinereiner. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netbook mit ARM und gutem Display ist nach wie vor die bessere Lösung
    Für Dich vielleicht (Andere Menschen, andere Anforderungen)

    > schonmal versucht auf einem iPad eine EMail zu schreiben, die aus mehr als
    > 2 Worten besteht?
    Gegenfrage: Schonmal versucht mit einem Netbook entspannt auf der Couch zu surfen? Wenn ich die Leute mit Netbooks so surfen sehe, beugen die sich früher oder später über ihr Gerät.

  7. Re: Preisklasse 200,- bis 300,- EUR

    Autor: frankse 18.10.10 - 17:39

    Ich schreibe täglich Mails mit dem iPad. Es klappt wunderbar !
    Ein gerade geborenes Kind kann ja auch nicht Auto fahren !

    Es gibt Kommentare hier von Leuten die einfach keine Ahnung haben..

  8. Re: Preisklasse 200,- bis 300,- EUR

    Autor: pzdphxlhclhxjlc 18.10.10 - 18:05

    Texte tippen viele nur wenig umd dann legt mans mal auf den tisch. Es ist handy webbrowser und halt auch youtube- und mp3player und ereader. 98% der zeit konsum.

    Texte tippen ist doof. Da sind die hersteller aber selvber schuld , keine cloud mit wortvorschlägen einzublenden, so das man viele worte nur 1-3 buchstaben eintippt und dann auf das passrnde von den zig eingeblendeten worten tippt.
    "Der/die/das" sind natürlich nach einem wort (space oder satzzeichen) gleich antippbar.

  9. Re: Preisklasse 200,- bis 300,- EUR

    Autor: Meeeh 18.10.10 - 18:56

    > schonmal versucht auf einem iPad eine EMail zu schreiben, die aus mehr als
    > 2 Worten besteht?

    Ja und es funktioniert wunderbar. Golem-Forum-Beiträge kann man damit übrigens auch ziemlich schnell schreiben. Nebenbei macht es keinen Lärm und wird nicht heiß. Ich muss mich nicht um aufpoppende Updates meiner Virenscannersoftware kümmern, meine Festplatte defragmentieren und das System regelmäßig neu aufsetzen. Außerdem hält der Akku mehrere Tage bei normaler Nutzung und 12h bei durchgehender Nutzung. Es gibt einen verdammt großen Haufen kostenloser, guter Software. Videos laufen trotz fehlendem Flash fast überall, sogar die tollen Golem-Videos.
    Jetzt sag mir mal einer wieso ein Netbook familientauglicher sein soll?!

    (Mit einem iPad geschrieben)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  3. Hays AG, Leipzig
  4. Rolf Weber KG, Schauenstein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. (-12%) 52,99€
  3. (-80%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43