Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad & Co.: Tablets krempeln den…

marktlücke entdeckt und bedient

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. marktlücke entdeckt und bedient

    Autor: spex 18.10.10 - 14:02

    ich muss, trotz der tatsache das ich kein apple freund bin sagen, das die computer pads ihre daseinsberechtigung haben. ich für meinen teil hätte so etwas gerne abends im bett zum chatten, lesen oder shoppen. ein laptop ist da meist zu unbequem / unhandlich. an meinem pc arbeite ich meist, video- & bildbearbeitung oder ich spiele eben ne runde. dieses tastatur-maus-schreibtisch feeling kann ein pad nie ersetzen auch nicht die ergonomie beim arbeiten, nur für die kleinen alltagssachen sind die pads wirklich eine wohltat, sofern die bildschirmtastatur entsprechend direkt reagiert.

    nichtsdestotrotz, mir würde es mir nie in den sinn kommen mir ein pad von apple zu kaufen wo ich keinerlei rechte an der hw und an der sw habe und mich permanent überwachen lassen muss. es wird ja zum glück [noch] keiner gezwungen deren ware zu erstehen, aber sie versuchen einen zu zwingen ihre ware so zu benutzen wie sie das wollen. einen zahnbürstenhersteller hat es ja auch nicht zu kümmern ob ich mit seinen bürsten die zähne, schuhe oder die fugen im bad putze.

    ein offenes pad von asus, dell oder von wem auch immer, bzw. ein jailbreak für das ipad durch den ich dann linux oder win aufsetzen kann, das wäre etwas für mich incl. einer offenen schnittstelle wie usb.

    ich beobachte das ganze noch eine weile aber ich denke schon auch das ich mir ein pad besorgen werde, jedoch wie ich schon sagte garantiert nicht unter der schirmherrschaft von apple.

    ich kaufe ein produkt und dann benutze ich es auch so wie ich das will, ich bestimme soweit dies möglich ist welche daten von wem erhoben werden dürfen, ich bestimme ob ich mein produkt zweckentfremde oder modifiziere, denn ich habe es bezahlt und somit ist es mein besitz auch wenn das einige herren der industrie scheinbar gerne anders sehen würden.

  2. Das ist nur Hype

    Autor: Hyper 18.10.10 - 14:16

    War bei den eees auch so. Da sass dann jeder im Starbucks und tat geschäftig.

    Nun sind es die Pads. Auf dauer ermüdet auch der Hype wieder, weil die Geräte einfach zu viele Nachteile (gerade bei Apple) mit sich bringen.

    Also in diesem Sinne: Hyper hyper.

  3. fashion victims

    Autor: spex 18.10.10 - 14:29

    is nur ja meine meinung. im moment ist das ganze eh kein thema, denn solange man bei ebay für knappe 250€ noch seinen gebrauchten wohnzimmerlaptop kaufen kann, der für alles außer spielen reicht ist so ein pad im moment nichts anderes als ein teures spielzeug ohne massentauglichkeit.

    ein kleines netbook pc von asus für ca. 250€ - oder? dürfte hinkommen? würde mir von der leistung her für surfen, email und co reichen. erst wenn die pads mit der leistungsfähigkeit von nem dual atom, also mini laptop daherkommen und offen sind (linux/windows) können wir weiterreden.

    atm sind pads nur trendy toys für die medien, stichwort set design & product placement, ich sage mal noch vorsichtig für fashion victims, apple fans und "ich muss das neueste haben" mesnchen.

  4. Re: marktlücke entdeckt und bedient

    Autor: Peter Brülls 18.10.10 - 16:33

    spex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich muss, trotz der tatsache das ich kein apple freund bin sagen, das die
    > computer pads ihre daseinsberechtigung haben. ich für meinen teil hätte so
    > etwas gerne abends im bett zum chatten, lesen oder shoppen.

    Dafür und für die Couch ist es gedacht, eventuell noch, um es mal mitzunehmen. >

    > an meinem pc arbeite ich meist, video- &
    > bildbearbeitung oder ich spiele eben ne runde. dieses
    > tastatur-maus-schreibtisch feeling kann ein pad nie ersetzen auch nicht die
    > ergonomie beim arbeiten,

    Soll es ja auch eben nicht, korrekt erkannt.


    > nichtsdestotrotz, mir würde es mir nie in den sinn kommen mir ein pad von
    > apple zu kaufen wo ich keinerlei rechte an der hw und an der sw habe und
    > mich permanent überwachen lassen muss. es wird ja zum glück keiner
    > gezwungen deren ware zu erstehen, aber sie versuchen einen zu zwingen ihre
    > ware so zu benutzen wie sie das wollen.

    Jein, ich kann verstehen, das einem das Konzept nicht paßt. Aber es geht weniger darum, das *was* zu kontrollieren, sondern das *wie*. Das letzte was Apple will sind kaputtgebastelte iPads - das Segment decken sie ja schon die jeder anderer Hardwarehersteller mit Desktop und Laptops ab.


    > ich kaufe ein produkt und dann benutze ich es auch so wie ich das will, ich
    > bestimme soweit dies möglich ist welche daten von wem erhoben werden
    > dürfen,

    Kann ich verstehen, aber es amüsiert mich ohne Ende, wenn ich auf Facebook kritische Kommentare zu Apples Datenerhebungen sehe.

  5. Re: marktlücke entdeckt und bedient

    Autor: Breakbeat 18.10.10 - 16:42

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich muss, trotz der tatsache das ich kein apple freund bin sagen, das
    > die
    > > computer pads ihre daseinsberechtigung haben. ich für meinen teil hätte
    > so
    > > etwas gerne abends im bett zum chatten, lesen oder shoppen.
    >
    > Dafür und für die Couch ist es gedacht, eventuell noch, um es mal
    > mitzunehmen. >

    WOW. Na also, gut dass das mit einem Netbook nicht auch geht …



    >
    > > an meinem pc arbeite ich meist, video- &
    > > bildbearbeitung oder ich spiele eben ne runde. dieses
    > > tastatur-maus-schreibtisch feeling kann ein pad nie ersetzen auch nicht
    > die
    > > ergonomie beim arbeiten,
    >
    > Soll es ja auch eben nicht, korrekt erkannt.

    Wenn ich das lese wie geistlos alle das Marketinggeschwätz der Pad-Hersteller nachplapper. "Soll es ja auch nicht"


    Ich kaufe mir auch kein Auto, welches nicht fahren kann, stelle es in die Garage und sagen dann es ist nur so zum reinsetzen zwischendurch.




    >
    >
    > > nichtsdestotrotz, mir würde es mir nie in den sinn kommen mir ein pad
    > von
    > > apple zu kaufen wo ich keinerlei rechte an der hw und an der sw habe und
    > > mich permanent überwachen lassen muss. es wird ja zum glück keiner
    > > gezwungen deren ware zu erstehen, aber sie versuchen einen zu zwingen
    > ihre
    > > ware so zu benutzen wie sie das wollen.
    >
    > Jein, ich kann verstehen, das einem das Konzept nicht paßt. Aber es geht
    > weniger darum, das *was* zu kontrollieren, sondern das *wie*. Das letzte
    > was Apple will sind kaputtgebastelte iPads - das Segment decken sie ja
    > schon die jeder anderer Hardwarehersteller mit Desktop und Laptops ab.

    Oder Apple eben selber. Ich habe selten einen Hersteller erlebt der die Daumenschrauben so auf die Hersteller legt wie Apple und gleichzeitig eine so hohe Fehlerrate und Fehldesigns aufweist wie Apple.




    >
    >
    > > ich kaufe ein produkt und dann benutze ich es auch so wie ich das will,
    > ich
    > > bestimme soweit dies möglich ist welche daten von wem erhoben werden
    > > dürfen,
    >
    > Kann ich verstehen, aber es amüsiert mich ohne Ende, wenn ich auf Facebook
    > kritische Kommentare zu Apples Datenerhebungen sehe.

    In der Tat. Da ist was dran. Schlimmer sind nur noch die Leute die sich bei Facebook prganisieren um gegen den Bundestrojaner zu demonstieren :)

  6. Re: fashion victims

    Autor: ViertelVor 18.10.10 - 16:50

    spex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein kleines netbook pc von asus für ca. 250€ - oder? dürfte hinkommen?
    > würde mir von der leistung her für surfen, email und co reichen. erst wenn
    > die pads mit der leistungsfähigkeit von nem dual atom, also mini laptop
    > daherkommen und offen sind (linux/windows) können wir weiterreden.

    Ich verstehe immer nicht, warum manche Leute versuchen, aus einem Pad einen Laptop zu machen, das sind einfach verschiedene Geräte mit verschiedenem Sinn und Zweck! Wenn man sich nur mit den Sachen beschäftigen will, die du genannt hast, surfen, mail und co., dann will man sich doch nicht unbedingt mit einem OS wie Linux/Windows beschäftigen.

  7. Re: marktlücke entdeckt und bedient

    Autor: windowsverabschieder 18.10.10 - 17:11

    Breakbeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder Apple eben selber. Ich habe selten einen Hersteller erlebt der die
    > Daumenschrauben so auf die Hersteller legt wie Apple und gleichzeitig eine
    > so hohe Fehlerrate und Fehldesigns aufweist wie Apple.

    Ernste Frage: beruht diese Einschätzung auf irgendwelchen empirischen Daten oder lediglich auf einem "Gefühl", das dich wegen Schwerpunkten in der Berichterstattung beschleicht? Die Formulierung "Ich habe selten XYZ erlebt" ist meist ein Indiz für wenig fundierte Meinungsmache ;-)

  8. Re: marktlücke entdeckt und bedient

    Autor: Breakbeat 18.10.10 - 17:19

    windowsverabschieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Breakbeat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder Apple eben selber. Ich habe selten einen Hersteller erlebt der die
    > > Daumenschrauben so auf die Hersteller legt wie Apple und gleichzeitig
    > eine
    > > so hohe Fehlerrate und Fehldesigns aufweist wie Apple.
    >
    > Ernste Frage: beruht diese Einschätzung auf irgendwelchen empirischen Daten
    > oder lediglich auf einem "Gefühl", das dich wegen Schwerpunkten in der
    > Berichterstattung beschleicht? Die Formulierung "Ich habe selten XYZ
    > erlebt" ist meist ein Indiz für wenig fundierte Meinungsmache ;-)


    1. Eigene Erfahrung,
    2. Berichte wie diese hier:
    http://www.iphone-ticker.de/2010/10/08/glassgate-apple-auf-der-suche-nach-moglichen-grunden-fur-gebrochene-glas-ruckseiten/

    3. Schau doch einfach mal im Internet vorbei :) Immer wenn Apple was rausbringt gibt es ein paar Tage später Patches, ingorates Abweisen von Fehlern etc.

    Ein einziges Chaos auch damals bei Mobile Me mit verschwundenen Daten etc.

    Die Tatsache dass es ein paar Seiten gibt die Apple nur gutes Bescheinigen zeigt dass Apple genug Kohle hat um sagen wir mal positiv auf die Berichtserstattung einzuwirken.

    Am besten du probierst einfach mal, so wie ich, ein paar Apple produkte aus. Dann wirst du auch nachfühlen, warum Apple nicht anderes ist als eine verbuggte Spielekonsole.

  9. Re: marktlücke entdeckt und bedient

    Autor: spex 18.10.10 - 18:17

    >Kann ich verstehen, aber es amüsiert mich ohne Ende, wenn
    >ich auf Facebook kritische Kommentare zu Apples
    >Datenerhebungen sehe.

    so etwas geht mir auch mehrmals den tag durch den kopf aber nicht nur auf facebook sondern auch im supermakrt, in der bahn oder im internetcafe ums eck :D

  10. Re: fashion victims

    Autor: spex 18.10.10 - 18:18

    lies doch bitte meinen ersten post in diesem thread dann verstehst du worum es mir geht.

  11. Re: fashion victims

    Autor: spex 18.10.10 - 18:24

    ich meinte lesen ... nicht nur buchstaben aufnehmen via auge und mir diese im mund umdrehen ;)

    ein pad ist ein pc, man kann ihn wenn die sw und hw nicht so beschränkt ist auch so benutzen und wenn ich einen pc, egal in welcher form er sein mag ( pad, desktop, lapopt, bierkiste) erstehe dan will ich ihn auch so benutzen wie ich das für richtig halte und nicht wie der hersteller meint das er sich das vorstellt.

    alles klar ?

  12. Re: marktlücke entdeckt und bedient

    Autor: MrM 18.10.10 - 18:36

    > 1. Eigene Erfahrung,
    > 2. Berichte wie diese hier:
    > www.iphone-ticker.de
    >
    > 3. Schau doch einfach mal im Internet vorbei :) Immer wenn Apple was
    > rausbringt gibt es ein paar Tage später Patches, ingorates Abweisen von
    > Fehlern etc.
    >
    > Ein einziges Chaos auch damals bei Mobile Me mit verschwundenen Daten etc.
    >
    > Die Tatsache dass es ein paar Seiten gibt die Apple nur gutes Bescheinigen
    > zeigt dass Apple genug Kohle hat um sagen wir mal positiv auf die
    > Berichtserstattung einzuwirken.
    >
    > Am besten du probierst einfach mal, so wie ich, ein paar Apple produkte
    > aus. Dann wirst du auch nachfühlen, warum Apple nicht anderes ist als eine
    > verbuggte Spielekonsole.

    Ich habe selten so schlechte Argumente gehört...
    Mit "eigener Erfahrung", einem iPhone-Ticker Artikel, Startschwierigkeiten von MobileMe und haarsträubenden Verschwörungstheorien zu argumentieren, dass Apple-Produkte generell "Buggy" ist Stammtisch-Niveau. Wenn du gut recherchierst dann schau dir 1. Statistken der Kundenzufiedenheit und 2. die Rücklaufquoten der Produkte an und Vergleiche sie mit der Konkurrenz... Google kann übrigens dabei behilflich sein...

  13. Re: marktlücke entdeckt und bedient

    Autor: windowsverabschieder 18.10.10 - 19:27

    Danke für die Antwort. Wie erwartet keinerlei empirische Beweise. Wie genau sieht deine "eigene Erfahrung" aus?


    PS:
    http://www.squaretrade.com/pages/laptop-reliability-1109
    http://www.zdnet.com/news/study-blackberry-has-twice-the-failure-rate-of-iphone/247962

    Nur mal so als Beispiel.

  14. Re: fashion victims

    Autor: ViertelVor 18.10.10 - 20:31

    spex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein pad ist ein pc, man kann ihn wenn die sw und hw nicht so beschränkt ist
    > auch so benutzen und wenn ich einen pc, egal in welcher form er sein mag

    Ich würde das nicht "beschränkt" nennen, denn das erweckt den Eindruck, dass es im Gegensatz zu "nicht beschränkten" Geräten etwas "fehlt". Ein iPad hat aber in meinen Augen etwas, was ein WinPC/LinuxPC NICHT hat, nämlich ein fast idiotensicheres Userinterface. Meine Tochter kann das Ding bedienen... die ist 2,5 Jahre alt. Wenn ich die vor Win/Linux setze, dann passiert da nicht viel.

  15. Re: fashion victims

    Autor: spex 18.10.10 - 21:08

    ja da gebe ich dir schon recht, was das ui angeht ist es schon so, für den "normalen" menschen macht es das bedienen wirklich sehr sehr einfach. ich habe aber von mir gesprochen und von meinem bedürfnissen und ansprüchen. ich fühle mich in diesem apple OS bevormundet und ausspioniert, was ja auch der fall ist.

    ich würde jedem, nennen wir ihn mal netter weise dau einen apple empfehlen, wegen der bedienung. die empfehlung muss man dann wieder negieren aufgrund der sicherheitsbedenken und den problemen im datenschutz.

    würde apple der sicherheit und dem datenschutz mehr aufmerksamkeit schenken, also den kunden als wie der gewinnmaximierung und der user kontrolle, die möglichkeit hinzufügen das system "wenn man es denn will" zu verändern, dann würde ich auch über apple produkte nachdenken.

    aber im moemnt lockt man bei apple die kunden mit einer guten bedienung und exklusivem design, was die nicht pc irren beeindruckt und das wichtigste bleibt auf der strecke, nämlich der kunde an sich. der noch gar kein bewusstsein für die probleme hat die ihm diese produkte bringen können oder schon bringen.

    man merkt ja wie es tag für tag immer mehr fälle alla easy cash, facebook, lidl, iphopne gps, google wlan und co in das öffentliche bewusstsein schaffen. langsam aber nur langsam wird den menschen klar was datenschutz bedeutet und in der zwischenzeit sahnt apple an den kunden mehrfach ab ...

    kaufpreis + in die geräte verbaute werbung und user tracking / verhaltensmuster die wieder verkauft werden. ich würde den apple produkten voll zustimmen, wenn die enormen probleme im bereich datenschutz nicht bestünden.

  16. Re: fashion victims

    Autor: ViertelVor 18.10.10 - 22:09

    spex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich würde jedem, nennen wir ihn mal netter weise dau einen apple empfehlen,
    > wegen der bedienung. die empfehlung muss man dann wieder negieren aufgrund
    > der sicherheitsbedenken und den problemen im datenschutz.

    Aber gerade der DAU kriegt doch mit einem offenen System noch viel mehr Probleme im Bereich Sicherheit und Datenschutz (zumindest mit WinXYZ).

    > aber im moemnt lockt man bei apple die kunden mit einer guten bedienung und
    > exklusivem design, was die nicht pc irren beeindruckt

    Ich bin auch ein PC-Irrer, aber gerade desswegen beeindruck mich das UI vom iPhone/iPad.

    > und das wichtigste
    > bleibt auf der strecke, nämlich der kunde an sich. der noch gar kein
    > bewusstsein für die probleme hat die ihm diese produkte bringen können oder
    > schon bringen.

    Das klingt jetzt aber ein bisschen überdramatisiert.

  17. Re: marktlücke entdeckt und bedient

    Autor: Zec 18.10.10 - 22:16

    "nichtsdestotrotz, mir würde es mir nie in den sinn kommen mir ein pad von apple zu kaufen wo ich keinerlei rechte an der hw und an der sw habe und mich permanent überwachen lassen muss.

    Selten sowas geistloses wie deinen Beitrag gelesen.

  18. Re: fashion victims

    Autor: spex 18.10.10 - 22:53

    >Das klingt jetzt aber ein bisschen überdramatisiert.

    aus meiner sicht ned. ich bin da sensibel was meine daten angeht. nicht weil ich was zu verbergen habe, was ja immer behauptet wird wenn jemand auf datenschutz erpicht ist sondern weil es eben privat ist ob nun wichtig oder nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  2. 336,31€
  3. 119,99€
  4. 111,09€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Pick-up: Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug
    Pick-up
    Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug

    Ford hat in einer eindrucksvollen Demonstration gezeigt, wie stark der elektrische Pick-up F150 wird. Das Fahrzeug zog zehn Eisenbahn-Doppelstockwagen mit 42 benzingetriebenen F-150 an Bord.

  2. Wettbewerb: US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google
    Wettbewerb
    US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google

    In den USA könnte es ungemütlich für die großen Tech-Unternehmen werden. Das US-Justizministerium will mögliche Behinderungen des Wettbewerbs durch Amazon, Facebook und Google prüfen. Die Gründe dafür könnten auch politischer Natur sein.

  3. Auto-Entertainment: Carplay im BMW wird teils günstiger
    Auto-Entertainment
    Carplay im BMW wird teils günstiger

    Für BMWs Carplay-Unterstützung müssen Kunden ein Navigationssystem kaufen und ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Das ist nun günstiger geworden.


  1. 08:44

  2. 08:22

  3. 07:30

  4. 07:18

  5. 19:25

  6. 17:38

  7. 17:16

  8. 16:30