Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kickstarter: Magzet soll Magsafe…

GENAU DAS was ich nicht will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: pythoneer 25.03.15 - 09:03

    Mir hat der Klinkenstecker schon zwei mal das Handy gerettet, weil die überschäumende Begrüßung einer Freundin und einmal meine Unachtsamkeit dieses zu Fall führten. Einzig diese "Rettungsleine" hat es vor dem "Tod" bewahren können. Wenn es nach mir ginge, könnte man da auch einen Bajonettverschluss einbauen!

  2. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: Chrizzl 25.03.15 - 09:16

    Eine Art Gummi-Kabel wäre da wohl wesentlich hilfreicher, was?

  3. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: derDude987 25.03.15 - 09:25

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es nach mir ginge, könnte man da auch einen
    > Bajonettverschluss einbauen!

    Meinetwegen können Sie auch nen starken Elektromagneten als Arretierung verwenden wenn sie unbedingt "hip" und "alternativ" sein müssen...

    Ich hol mir mal Popcorn bis der erste Virus erscheint der dir wahllos die Kopfhörer aussteckt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.15 09:26 durch derDude987.

  4. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: NaDu 25.03.15 - 10:08

    Verstehe nicht wie da Kabel dein Handy gerettet hat.

    Hast du es die ganze zeit am Kabel hängen lassen? Ansonsten wäre es in der Hand, der Tasche, auf dem Tisch oder sonst wo wäre doch der "neue magnetstecker" abgegangen und hätte es vorher schon gerettet? Also bevor es aus 1,5m höhe von einer Klinkenbuchse und deinen Ohren gefangen wird.

  5. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: pythoneer 25.03.15 - 10:21

    Ich erkläre das gerne etwas ausführlicher. Wenn ich unterwegs bin, dann habe ich meistens meine Kopfhörer im Handy und selbes in der Hosentasche. Meine Kopfhörer sind meist unter der Kleidung am "Kopfloch" hinausgeführt. So baumeln sie wahlweise rum oder stecken in den Ohren zum Musik hören.

    Ab und an nehme ich mein Handy aus der Hosentasche in die Hand. So geschehen eines Freitagnachmittags auf dem Hackesche Markt in Berlin. Von der Seite kam eine Bekannte und begrüßte mich überschäumend und riss mir dabei das Handy aus der Hand, welches nur von dem an ihm steckenden Kopfhörer vor dem Kontakt mit dem Boden bewahrt wurde.

  6. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: TenogradR5 25.03.15 - 10:40

    Nunja beim Smartphone hat mir das Kopfhörerkabel auch schon häufiger den Allerwertesten gerettet, weshalb ich die hier angesprochenen Argumente auch sehr gut nachvollziehen kann. Bei den heutigen sehr dünnen leichten Notebooks hingegen hab ich schon ein oder zwei mal fast das ganze Notebook mit vom Schreibtisch gerissen. Selbiges kann passieren, wenn man seine Kopfhörer am PC Monitor angeschlossen hat. Dort wären solche Anschlüsse schon praktischer oder auch wenn man mal die Nachbarn nicht stören will und die Kopfhörer am Desktop angeschlossen hat, ist es mir schön öfter passiert, dass mir einfach die Kopfhörer von den Ohren gerutscht sind.

    Hier sehe ich mögliche Einsatzgebiete. Das Smartphone wäre nicht wirklich meine erste Wahl.

  7. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: Gucky 25.03.15 - 12:33

    Mir ist sowas auch schon passiert mit meinem Ipod Touch.
    Ich hatte die Ohrhörer in den Ohren und dann passierts: Es fällt aus der Hosentasche.
    An den Ohren gab es zwar ein ruck, aber die Ohrhörer saßen und das IPod baumelte 20cm über den Boden, gehalten von meinen Ohren und dem Kabel XD

  8. Re: GENAU DAS was ich nicht will.

    Autor: SanderK 25.03.15 - 15:02

    Ich glaub ich werd zu Alt dafür, aber ich verwende Einfache BT Kopfhörer mit Fernbedienung. Bis vor kurzen hat ich die Dog Tag von Jabra ; )

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  3. Hays AG, Mannheim
  4. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 3,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05