Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinect: Zerlegt und Materialkosten…

vollkommene quatschrechnung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. vollkommene quatschrechnung

    Autor: autor123 12.11.10 - 22:38

    mehrjährige entwicklung, transport, großhändler, normaler händler.
    außerdem bekommt man kinect aucht für weit unter 150 euro. nicht jeder händler verkauft zu dem UVP. Und der verdient dann auch noch mehr als genug.

  2. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: Futterluke 12.11.10 - 23:11

    Ja Micro$oft zockt uns alle ab und zieht uns über den Tisch!!!
    War doch bei der Xbox auch so für die mickrige Leistung und die Kaputthardware!

  3. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: PressePanzer 13.11.10 - 00:07

    Warum ist so etwas eine Quatschrechnung? Es geht hier um die reinen Materialkosten und den dadurch vorhandenen Spielraum der Preisgestaltung (meistens nach unten), bis sich das Produkt so in der Herstellung verteuert, dass es nicht mehr rentabel ist.

    Die Kosten, die du hier indirekt aufzählst, sind sog. Exklusivposten (Kosten) die Variabel sind und von Land zu Land unterschiedlich ausfallen.

    Der UVP ist bei diesen Produkt meiner Meinung nach gerechtfertigt. Der Markt wird sich um die 100-120 Euro einpendeln bzw. es werden alsbald wieder etliche Bundles geben.

    Und zu guter letzt - niemand ist verpflichtet sich solche Produkte zu kaufen.

  4. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: Pillepallepuff 13.11.10 - 00:28

    PressePanzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ist so etwas eine Quatschrechnung?

    Es ist schon aus dem Grund eine Quatschrechnung das die Materialkosten sich schnell ändern können.

    Halbleiterbausteine oder auch Teile für das Gehäuse bestellt aber niemand so das der Vorrat für die nächsten Jahre reicht und ebenso wird kein Zulieferer Preise für die nächsten Jahre garantieren (wollen u./o. können).

    Ebenso können die Preise inzwischen gefallen sein. Wäre dann Pech für MS und Glück für die Zulieferer.

    Oder auch wiederum nicht wenn der Ölpreis soweit gestiegen ist das die Transportkosten den Gewinn der Zulieferer wieder auffressen.

    Ja und verkauft sich die HW nicht so gut wie erwartet bleibt ein Haufen Elektronikschrott übrig und daran verdienen weder die Zulieferer noch MS.

    Diese ganze Rechnerei ist so einfach nur bescheuert und erinnert sehr an Läden wie McKindey & Cirrhosis.

  5. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: MilkyGirlCalculation 13.11.10 - 12:41

    PressePanzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ist so etwas eine Quatschrechnung? Es geht hier um die reinen
    > Materialkosten und den dadurch vorhandenen Spielraum der Preisgestaltung
    > (meistens nach unten), bis sich das Produkt so in der Herstellung
    > verteuert, dass es nicht mehr rentabel ist

    Weil eine reine Auflistung von verbautem Material immer Bullshit ist. Was glaubst Du kostet ein Lamborghini oder Ferrari rein an Material? Eine Rolex? Designer-Kleidung?

    Ich sage dazu aber Milchmädchenrechnung...

  6. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: Ext 14.11.10 - 11:51

    Designerkleidung ist in deiner Liste das einzige was komplett unten durch fällt. Sowohl bei Laborghini als auch Ferrari als auch Rolex kommen noch dutzende bis hunderte Arbeitsstunden bei der Montage hinzu.

    Die Montagekosten dürften sich bei Kinect aber dank Chinafertigung auf <0,02€ pro Stück belaufen, die Transportkosten angesichts der Stückzahlen auf <5€ pro Stück. Das einzige was die Kosten dann noch ein wenig hoch treibt sind Zoll und in DE die Mwst. Macht immer noch gute 50% direkten Gewinn für Microsoft.

    Wenn du das mit der Rolex vergleichst, dann hast du alleine dort schon ein paar Hundert Euro Zoll und Steuern

  7. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: loldunap 14.11.10 - 13:19

    MS wird schon einen guten Vertrag haben und eine gewisse Stückzahl zu den bestimmten Preis bekommen.

    Glaubst die Hersteller können jeden Tag den Preis beliebig ändern? JUNGE, es gibt Veträge im Großhandel ...

  8. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: Int 15.11.10 - 09:34

    Ext schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Designerkleidung ist in deiner Liste das einzige was komplett unten durch
    > fällt. Sowohl bei Laborghini als auch Ferrari als auch Rolex kommen noch
    > dutzende bis hunderte Arbeitsstunden bei der Montage hinzu.

    Blödsinn, man kann die Karren und Ticker auch in Billiglohnländern mit den gleichen Qualitätsstandards zusammenschrauben lassen. Außerdem bildest Du Dir tatsächlich ein dass bei Computerhardware keine Arbeitsstunden mehr nach der Fertigstellung anfallen?

  9. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: GabiDrösel 15.11.10 - 10:08

    Ext schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Designerkleidung ist in deiner Liste das einzige was komplett unten durch
    > fällt. Sowohl bei Laborghini als auch Ferrari als auch Rolex kommen noch
    > dutzende bis hunderte Arbeitsstunden bei der Montage hinzu.
    >
    > Die Montagekosten dürften sich bei Kinect aber dank Chinafertigung auf
    > <0,02€ pro Stück belaufen, die Transportkosten angesichts der Stückzahlen
    > auf <5€ pro Stück. Das einzige was die Kosten dann noch ein wenig hoch
    > treibt sind Zoll und in DE die Mwst. Macht immer noch gute 50% direkten
    > Gewinn für Microsoft.
    >
    > Wenn du das mit der Rolex vergleichst, dann hast du alleine dort schon ein
    > paar Hundert Euro Zoll und Steuern

    Es IST eine Quatschrechnung, weil der Eindruck erweckt wird, Microsoft würde zu viel Geld verlangen. Bis sie aber den ersten Dollar damit verdienen, haben sie doch zig-tausende in die Entwicklung gesteckt. Sie müssen erstmal verkaufen, verkaufen, verkauft um überhaupt auf Null zu kommen. Thread closed.

  10. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: hiersiehtman 15.11.10 - 10:34

    Hier sieht man, dass einige Leute einfach keine Ahnung haben, oder einfach zu jung sind.
    Man kann vieles woanders hertellen lassen, aber niemals zur selben Qualität wie man es gewöhnt ist.
    Als Beispiel nenne ich hier gerne VW. Sie haben die Golf Produktion nach Polen verlegt, günstiger Produktionskosten. Konzequenz daraus war. Es mussten etliche Qualitätsmängel in Kauf genommen werden, da das Personal einfach nicht so gut gearbeitet hat wie in Deutschland.
    Diese Qualitätsunterschied ist kein Einzelfall. Z.b. wurde der BMW X5 oder wars die Merceds M-Klasse, keine Ahnugn mehr, in Amerika gegebaut und war duch seine schlechtere Qualität gegenüber den anderen bekannt. Das Siegel "Made in Germany" hat nicht umsonst einen so guten Ruf in der Welt. Wir stellen ganz andere Qualitätsansprüche, als dies in andere Ländern der Fall ist.

    Bei Kinect ist natrülich der reine Materialpreis interessant. Kannst ja mal Kinect in Deutschland produzieren lassen, dann wirst du sehen das der Fertigungspreis nach oben gehen wird.

    Die Herstellung ist bei Kinect wohl der kleinste Faktor. Nach den Materialkosten werden wohl Zölle und Steuern die höchsten Faktoren darstellen. Auch Transportkosten werden sehr gering ausfallen. Ich denke dies wird bei <1€ liegen, wenn nicht sogar <0,50€. Als kleines Beispiel, um die Ecke ist nen DVD-Laden. Dieser verkauft seine Scheiben auch online, nach einen kurzem Plausch mit dem Eigentümer, sagte er mir, wie viel er versende und das er mit DHL einen Vertrag hätte. Er würde kanpp 0,50€ Pro päckchen zahlen. Dies ist kein Weltkonzern!
    anderes Beispiel, Telekom (oder T-Mobile). Diese haben auch ein GK-Vertrag mit DHL. Dieser geht soweit, dass x.xxx.xxx Packete zu x cent verschickt werden können. Nach dieser Grenze kostet das Packet, nur nen Beispiel zahl, 1€. Aus diesem Grund hat die Telekom einen zweiten GR-Vertrag mit Hermes-Versand um die selben Konditionen nochmals zu erhalten.

  11. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: martin7 15.11.10 - 10:42

    > Es IST eine Quatschrechnung, weil der Eindruck erweckt wird, Microsoft
    > würde zu viel Geld verlangen.

    Dieser Eindruck wird nirgens erweckt. WEnn die Anwesenden hier das Gesagte falsch interpretieren ist das ihre Sache.

    > Bis sie aber den ersten Dollar damit
    > verdienen, haben sie doch zig-tausende in die Entwicklung gesteckt. Sie
    > müssen erstmal verkaufen, verkaufen, verkauft um überhaupt auf Null zu
    > kommen.

    Selbstverständlich, nur weiß das auch jeder, allerdings haben diese Kosten nichts mit MATERIALkosten zu tun und nur um diue gings hier.

  12. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: GabiDrösel 15.11.10 - 11:32

    martin7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es IST eine Quatschrechnung, weil der Eindruck erweckt wird, Microsoft
    > > würde zu viel Geld verlangen.
    >
    > Dieser Eindruck wird nirgens erweckt.

    Wird er wohl:

    "(...)Sie liegen bei umgerechnet rund 41 Euro, so dass Microsoft an der Hardware durchaus verdient(...)"

    und

    "(...)Den reinen Materialkosten von umgerechnet rund 41 Euro steht der Kinect-Kaufpreis von 149 Euro gegenüber.(...)"

  13. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: Pheredhel 15.11.10 - 12:56

    GabiDrösel schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wird er wohl:
    >
    > "(...)Sie liegen bei umgerechnet rund 41 Euro, so dass Microsoft an der
    > Hardware durchaus verdient(...)"
    >
    Das Zitat ist etwas aus dem Kontext,der Satz davor ist:
    "UBM Techinsights hat die reinen Materialkosten für Microsofts Kinect-Hardware ermittelt."

    => "reine Materialkosten"


    > und
    >
    > "(...)Den reinen Materialkosten von umgerechnet rund 41 Euro steht der
    > Kinect-Kaufpreis von 149 Euro gegenüber.(...)"

    hier hast dus sogar explizit im selben Satz: "reine Materialkosten"

    Es wird also darauf Hingewiesen, dass Entwicklung, Transport und Arbeitsleistung nicht mit berechnet sind.

    Und die Aussage das Microsoft daran Gewinn macht ist korregt, v.a. verglichen mit XBox360 oder Sony mit der PS3, die die Konsolen unter Produktionspreis verkauft haben (um mehr Marktanteile zu bekommen)

    Insofern ist es keine Quatschrechnung, sondern es wird sehr genau gesagt was berechnet wird.

  14. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: GabiDrösel 15.11.10 - 13:25

    Pheredhel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GabiDrösel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > >
    > > Wird er wohl:
    > >
    > > "(...)Sie liegen bei umgerechnet rund 41 Euro, so dass Microsoft an der
    > > Hardware durchaus verdient(...)"
    > >
    > Das Zitat ist etwas aus dem Kontext,der Satz davor ist:
    > "UBM Techinsights hat die reinen Materialkosten für Microsofts
    > c"
    >
    > => "reine Materialkosten"

    Wenn NICHT der Eindruck erweckt werden soll, warum wurde dann nicht geschrieben:

    "UBM Techinsights hat die reinen Materialkosten für Microsofts Kinect-Hardware ermittelt. Sie liegen bei umgerechnet rund 41 Euro."

    und warum hat man dann den ganzen Satz:

    > "(...)Den reinen Materialkosten von umgerechnet rund 41 Euro steht der
    > > Kinect-Kaufpreis von 149 Euro gegenüber.(...)"

    nicht einfach weggelassen. Wenn es nur um die Materialkosten geht, wozu hat man dann den Verkaufspreis herangezogen?

    Ich bleibe dabei, es WIRD der Eindruck vermittelt, das sieht man doch an den ganzen Threads, in denen es um nichts anderes geht als um das Verhältnis Materialkosten zu Verkaufspreis und welche Kosten noch dazukommen.

  15. Re: vollkommene quatschrechnung

    Autor: DER GORF 15.11.10 - 15:35

    GabiDrösel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich bleibe dabei, es WIRD der Eindruck vermittelt, das sieht man doch an
    > den ganzen Threads, in denen es um nichts anderes geht als um das
    > Verhältnis Materialkosten zu Verkaufspreis und welche Kosten noch
    > dazukommen.

    Also, ehrlich gesagt hat sich dieser Eindruck mir z.B. nicht aufgedrängt. Es wird genau erwähnt das NUR die Materialkosten ermittelt worden sind. Jetzt weiß ich, als halbwegs schlauer Mensch, dass die Preise von Kinect möglicherweise um nicht zu sagen wahrscheinlich noch gesenkt werden sobald die Entwicklungskosten erst mal wieder eingeholt worden sind.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. über experteer GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45