Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenpflichtiges DVB-T2: Freenet…
  6. Thema

DVB-T2... Biggest shit ever created

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: DVB-T2... Biggest shit ever created

    Autor: Spaghetticode 12.11.17 - 16:50

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standards werden so festgelegt
    > dass sie inkompatibel sind zu den Nachbarn

    Die Inkompatibilität ist nicht das Ziel, sondern nur eine Nebenwirkung, weil man den aktuellsten Standard genommen. Es hat schließlich keinen Sinn, einen veralteten Standard noch einzuführen.

    Wobei DVB-T2+HEVC jetzt neben Deutschland auch von Ländern benutzt wird, die DVB-T2 erst spät eingeführt haben, z. B. Tschechien. So inkompatibel zu den Nachbarn ist DVB-T2 also nicht.

    Beim Radio gibt es wiederum keine „Inkompatibilität zu den Nachbarn“. DAB+ wird z. B. in Deutschland, Schweiz, Dänemark, Norwegen, den Niederlanden, Polen, Südtirol und Australien benutzt.


    > und man somit nur noch zu 100%
    > die kontrollierten und zensierten Inhalte die die Regierung zulässt,
    > empfängt.

    Was ist das für eine Verschwörungstheorie? Ich wüsste jetzt nicht, dass Geräte, mit denen man ausländische Programme empfangen kann, verboten sind. Dass ausländische Programme jetzt schwieriger zu empfangen sind, liegt auch an den ausländischen Programmen selbst: Deren Zielgruppe befindet sich nun mal innerhalb der Landesgrenzen, da lohnt es sich nicht, das benachbarte Ausland mit zu versorgen. Außerdem kommen die Rechteinhaber und verlangen, dass die Programme (mittels Verschlüsselung oder Begrenzung des Sendebereichs) nur im Inland empfangen werden können.

    Wobei die Livestreams ausländischer Radiosender auch in Deutschland problemlos empfangen werden können, du kannst dich also weiterhin aus ausländischen Quellen informieren, sofern du die Sprache verstehst.


    > Andere Quellen wie zu Mittelwelle und Langwelle Zeiten sind hier
    > nicht mehr erwünscht.

    Mittel- und Langwelle sind schlicht und ergreifend obsolet geworden, weil es inzwischen flächendeckend UKW oder DAB+ gibt und man diese Programme auch per Livestream empfangen kann. Alle genannten Alternativen haben auch eine höhere Audioqualität als die Mittel- und Langwelle. Zum Schluss gab es angesichts der Alternativen kaum noch Hörer auf Mittel- und Langwelle. Und es lohnt sich nicht, eine Radio-Sendeanlage für 20 Hanseln zu betreiben.


    > mit Fehlinformationen im großen
    > Stil welche die ahnungslosen Zuschauer und Zuhörer verwirrt und panisch
    > werden lässt.

    Und was ist dann dein Beitrag hier? Sind das keine „Fehlinformationen, die die ahnungslosen Leser verwirren und sie panisch werden lassen“?


    > Zumindest die jenigen die sich nicht weiter informieren
    > können/wollen und eben nur weiter gucken wollen.

    <ironie>
    Alle deutschen Medien sind von der Regierung beeinflusst und das Internet in Deutschland ist manipuliert. Alle Rundfunksender außerhalb Deutschlands (also auch in Russland, Türkei, China und Nordkorea) sind völlig neutral. Also muss man den Rundfunk aus dem angrenzenden Ausland terrestrisch konsumieren. Selbstverständlich beherrschen alle Deutschen neben Deutsch auch Französisch, Niederländisch, Dänisch, Polnisch und Tschechisch fließend, sodass sie die ausländischen Rundfunksender stets perfekt verstehen.
    </ironie>

  2. Re: DVB-T2... Biggest shit ever created

    Autor: ManMashine 12.11.17 - 19:21

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was ist das für eine Verschwörungstheorie? Ich wüsste jetzt nicht, dass
    > Geräte, mit denen man ausländische Programme empfangen kann, verboten sind.
    > Dass ausländische Programme jetzt schwieriger zu empfangen sind, liegt auch
    > an den ausländischen Programmen selbst: Deren Zielgruppe befindet sich nun
    > mal innerhalb der Landesgrenzen, da lohnt es sich nicht, das benachbarte
    > Ausland mit zu versorgen. Außerdem kommen die Rechteinhaber und verlangen,
    > dass die Programme (mittels Verschlüsselung oder Begrenzung des
    > Sendebereichs) nur im Inland empfangen werden können.

    Nicht wirklich, sehr viele ausländische Stationen betreiben explizit englisch sprachige Programme für ausländische Hörer. Radio Romania & Radio China International sind hier zwei die mir spontan einfallen. Deutschland hatte so etwas auch mal aber das Internationale Angebot von Deutsche Welle hat man wohl eingestellt.


    > Wobei die Livestreams ausländischer Radiosender auch in Deutschland
    > problemlos empfangen werden können, du kannst dich also weiterhin aus
    > ausländischen Quellen informieren, sofern du die Sprache verstehst.

    Nicht immer. Absolute Radio aus UK zum Beispiel hat Regionlocks für den Webstream. Über Mittelwelle isses aber empfangbar. Zumindest hier im Norden Deutschlands, Raum Berlin. Hab den sogar noch in Brandenburg empfangen können.


    > Mittel- und Langwelle sind schlicht und ergreifend obsolet geworden, weil
    > es inzwischen flächendeckend UKW oder DAB+ gibt und man diese Programme
    > auch per Livestream empfangen kann. Alle genannten Alternativen haben auch
    > eine höhere Audioqualität als die Mittel- und Langwelle. Zum Schluss gab es
    > angesichts der Alternativen kaum noch Hörer auf Mittel- und Langwelle. Und
    > es lohnt sich nicht, eine Radio-Sendeanlage für 20 Hanseln zu betreiben.

    Bullshit, UKW hat eine sehr eingeschränkte Reichweite, verglichen mit Mittel- und Langwelle. Und sobald du in einem Teil des Landes bist wo sich die Frequenzen verschiedener Sender kreuzen hast du ein Problem. Auf Mittelwelle könntest du nonstop ohne Senderwechsel durch die Republik Fahren. Würde man die unsinnigen Frequenz Begrenzungen lockern könnte man sogar nahezu UKW Quallität erreichen. Diese Begrenzungen sind heute eh unnütz. In den USA gab und gibt es sogar Stereo auf Mittelwelle. In Europa war man sich dafür viel zu fein. Hier gibt es keine echte Radiokultur.

    Und flächendeckendes DAB+? Da musste ich grade lauthals lachen. Wem nützen die paar Sender wenn die kaum stark genug senden? Im Auto haste ständig ausfälle und schaltest dann lieber auf UKW zurück (für sich schnell bewegende Empfänger ist DAB+ eh schwachsinn). Zuhause oder stationär ist der Empfang auch eher Glücksspiel und durchsetzt von fiesen digital aussetzern oder kompletter Stille.



    > Alle deutschen Medien sind von der Regierung beeinflusst und das Internet
    > in Deutschland ist manipuliert. Alle Rundfunksender außerhalb Deutschlands
    > (also auch in Russland, Türkei, China und Nordkorea) sind völlig neutral.
    > Also muss man den Rundfunk aus dem angrenzenden Ausland terrestrisch
    > konsumieren. Selbstverständlich beherrschen alle Deutschen neben Deutsch
    > auch Französisch, Niederländisch, Dänisch, Polnisch und Tschechisch
    > fließend, sodass sie die ausländischen Rundfunksender stets perfekt
    > verstehen.

    Siehe mein Beitrag zu den internationalen Programmen diverser Ausländischer Stationen. Und es ist nie vekehert die eine oder andere Fremdsprache zu beherrschen.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  3. Re: DVB-T2... Biggest shit ever created

    Autor: ElTentakel 13.11.17 - 07:04

    Und diese Diskussion hat keine Gesprächskultur. Können wir bitte mal die Drei Themen auseinanderhalten:

    1. Der TV Standard DVB-T2:
    Der ist so wie er ist völlig OK. Technisch aktuell ohne das der Empfänger über 100¤ kosten muss. Die Masse braucht kein 4K und man darf die Mobilgeräte nicht vergessen.

    2. GEZ
    Hier gibt es keine Änderung durch DVB-T2, hat also in der Diskussion nichts zu suchen.

    3. Freenet
    Erstens ist es den Privaten Sendern völlig freigestellt, wie sie ihr Geld verdienen - ob mit Werbung, ohne oder in Kombination. Man hat nichts mit der Werbung bezahlt - es sind Unternehmen und diese Unternehmen versuchen auf verschiedenen Wegen Geld zu verdienen. Solange legal, völlig legitim. Ohne diese Unternehmen gäbe es keine Sozialleistungen.

    Zweitens wird der Großteil des Geldes sicherlich an die Plattform selber gehen, die Privaten finanzieren damit einfach die Verbreitung. Sonst müsste jeder Privatsender seinen eigenen Mast aufstellen müssen.

    Da wir hier in Dresden nie private Fernsehsender hatten, juckt mich das nicht sonderlich. Nett, dass die Option da ist, aber brauchen tu ich es nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.17 07:05 durch ElTentakel.

  4. Re: DVB-T2... Biggest shit ever created

    Autor: Spaghetticode 13.11.17 - 09:03

    ElTentakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wir hier in Dresden nie private Fernsehsender hatten

    Doch. Bis 2002 gab es Sat.1 und bis 2004 VOX. Zudem gibt es noch das Dresden Fernsehen, das zeitweise ein 9Live-Fenster hatte. Das analoge Antennenfernsehen wurde bis in die 2000er bei meinen Großeltern benutzt, inzwischen hängt dort aber eine Satellitenschüssel. Das steht so auch im Wikipedia-Artikel über den Dresdner Fernsehturm.

  5. Re: DVB-T2... Biggest shit ever created

    Autor: Pizzabrot 13.11.17 - 10:21

    Allerdings hast du bei Waipu.tv nur die ÖR in HD. Alle Privaten bleiben weiterhin in SD. Bezahlt man also bei Waipu extra geld für das was man bei DVBT2 inklusive kriegt? oder sind die ÖR bei DVBT in 720p? allem Anschein nach ist zur Zeit noch eine Satellitenschüssel die beste Übertragungsart, da bezahlt man wirklich nur 1 mal für die Geräte.

    In der Wohnung wo ich jetzt Wohne ist es leider nicht erlaubt Schüsseln auf der Terrasse anzubringen. Und die Angebote von Telekom(einziger Anbieter) sind mir auch zu teuer. Also bleib ich bei Amazon

  6. Re: DVB-T2... Biggest shit ever created

    Autor: Trollversteher 13.11.17 - 10:29

    >EBEN! Der öffentlich (un)rechtliche Gebüren Zwangseinzugs Aparat erzeugt so eine unfassbare Summe an Mehreinnahmen PRO JAHR, damit könnte man die TV und Radio Infrastruktur für 2-3 Länder jährlich finanzieren. Für diesen properitären DVB-T2 Standard, den man ja extra kurzfristig noch für Deutschland änderte und damit inkompatibel machte zu den digitalen terrestrischen TV Standards der europäischen Nachbarn, wäre mehr als genug Geld übrig.

    Also auf den Aluhut-Unsinn gehe ich mal nicht weiter ein - aber eine Frage hätte ich da noch: Du verlangst ernsthaft, dass man mit den ÖR-Rundfunkgebühren den freien Empfang von privaten Sendern subventionieren sollte? Irgendwie hast Du das Konzept "ÖR" nicht ganz verstanden, oder?

  7. Re: DVB-T2... Biggest shit ever created

    Autor: Spaghetticode 13.11.17 - 12:19

    Pizzabrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bezahlt man also bei Waipu extra geld für das was man bei
    > DVBT2 inklusive kriegt?

    Kommt drauf an, was man will und wo man Fernsehen empfangen will.
    - Man will nur ÖR in der Nähe des Sendeturms empfangen: Waipu lohnt sich nicht
    - Man will ÖR weit entfernt vom Sendeturm empfangen: Waipu lohnt sich, wenn man keine riesige Antenne oder eine Satellitenschüssel aufbauen kann oder will (am Handy unpraktisch, zu Hause vom Vermieter nicht erlaubt)
    - Man will Private, hat keine Satellitenschüssel und die Qualität ist egal: Waipu lohnt sich, weil billiger als Freenet TV, insbesondere auch bei mehreren Geräten


    > oder sind die ÖR bei DVBT in 720p?

    Das Quellmaterial der HD-ÖR ist grundsätzlich 720p, wird aber für DVB-T2 HD auf 1080p hochskaliert.

  8. Re: DVB-T2... Biggest shit ever created

    Autor: ElTentakel 13.11.17 - 18:11

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ElTentakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da wir hier in Dresden nie private Fernsehsender hatten
    >
    > Doch. Bis 2002 gab es Sat.1 und bis 2004 VOX.

    Oh, ich muss mich entschuldigen - ich wohne erst seit 2005 in Dresden und ging davon aus, das war schon immer so.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  3. Brainloop AG, München
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57