Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenpflichtiges DVB-T2: Freenet…

War dank Medienlenkung und Co. nicht anders zu erwarten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War dank Medienlenkung und Co. nicht anders zu erwarten.

    Autor: Tet 10.11.17 - 23:55

    Selbst auf IT-Seiten war man sich nicht zu blöd, gratis Werbung für freenet.tv zu machen. So wurde fast überall rumgetönt, man benötige zwingend ein Gerät mit DVB-T2 HD Logo, auch wenn man die Privatsender überhaupt nicht empfangen will. Dass das Logo nur an Geräte vergeben wurde, die freenet.tv fähig sind oder bei denen ein Entschlüsselungsmodul nachrüstbar ist wurde verschwiegen. Im Gegenteil, oft wurde sogar so getan, als brauche man ein Gerät mit Irdeto Entschlüsselung und freenet.tv Abo, um überhaupt noch TV sehen zu können. Eine neutrale Beratung war praktisch nicht zu bekommen.

    Da wundert es nicht, dass viele das Abo gleich mitbestellt haben. In der Regel zwar murrend, aber man hat sich halt daran gewöhnt, der Betrag vom Beitragsservice muss schließlich auch GEZahlt werden.

    Dazu kommt natürlich, dass bei mehreren Geräten auch gleich mehrere Abos bezahlt werden - dass es auch anders ginge, wurde ebenfalls kaum verbreitet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.17 00:00 durch Tet.

  2. Re: War dank Medienlenkung und Co. nicht anders zu erwarten.

    Autor: ZuWortMelder 11.11.17 - 10:43

    Hallo,

    sehr richtig, die Werbung war damals "eindringlich" und am Anfang auch irreführend, daher hat uns freenet.tv auch des öfteren neue Werbeaufsteller zukommen lassen, mit der Aufforderung das alte Material "zeitnah" zu entsorgen.
    Das mit der Beratung und Aufklärung der Kunden war dann allerdings nicht überall fehlerhaft, sondern davon abhängig an welchen Händler/Verkäufer man sich gewendet hat.

    Mit freundlichem Gruss.

  3. Re: War dank Medienlenkung und Co. nicht anders zu erwarten.

    Autor: LinuxMcBook 11.11.17 - 16:38

    +1

    War irgendwie ein Kampf gegen Windmühlen, den man in diversen Foren oder Bekanntschaft geführt hat um die Leute davon zu überzeugen, dass man für die ÖR nicht zwingend die 60¤ zahlen muss.

  4. Re: War dank Medienlenkung und Co. nicht anders zu erwarten.

    Autor: Faksimile 12.11.17 - 16:43

    Wie HD+

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. Mediadesign Hochschule für Design- und Informatik GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22