1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Legale Streaming-Anbieter im Test…

Netter Versuch des Vergleichs, der aber zu viele Fehler enthält

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netter Versuch des Vergleichs, der aber zu viele Fehler enthält

    Autor: Eifelquelle 30.09.14 - 10:27

    Es ist löblich, das golem versucht ein bisschen Licht in den Dschungel der Streaminganbieter zu bringen.

    Leider werden hier einige grobe Fehler gemacht.
    Das beginnt schon damit, dass man nur die PC Oberflächen und die PS3 als Testplattformen nimmt. Ein Großteil der Kunden nutzt aber eben gerade nicht diese Möglichkeiten, sondern die Apps des Smart-TVs oder von Blu-ray Playern und die stellen sich je nach Hersteller und Portal vollkommen unterschiedlich dar.
    Ein Verfügbarkeitscheck gehört also auf jeden Fall dazu und hier sind Maxdome und Netflix ganz vorne dabei, Watcherver und Amazon irgendwo im Mittelfeld und SNAP so lächerlich gering vertreten, dass es kaum der Rede wert ist.
    Beachtet man die unterschiedlichen Apps nicht, kommt es zwangsläufig zu fehlern, wie sie im Bericht zu finden sind.
    Beispiel:
    1. Maxdome => Kein eigener Kinderbereich => Auf der Xbox One gibt es den zum Beispiel

    2. Netflix => Keine Vorabansicht über Qualität und Tonspuren:
    Auf dem PC => einfach mit der Maus auf dem Plakat verharren und die Infos werden eingeblendet
    Auf der Xbox 360 und Xbox One oder SONY TVS => Wird beim durchscrolen eingeblendet ob HD und/oder 5.1
    Auf Panasonic Blu-ray Playern => Es wird sogar angegeben ob HD (720p) oder SuperHD (1080p).

    3. Keine Angaben zu Bitrate => Bei Netflix falsch. Es gibt extra einen Testfilm den jeder starten kann der Auflösung und Bitrate darstellt.

    4. Beim Vergleich fehlt generell die maximale Auflösung der Anbierter. Ist ja schön, dass alle HD können, aber man sollte schon erwähnen, dass Maxdome oder Watchever nur 720p liefern, Amazon und Netflix hingenen 1080p.

    Das waren nur einige wenige Beispiele für Fehler oder Ungenauigkeiten im Bereicht. Könnte ich noch Ewigkeiten so fortsetzen, aber zeigt glaube ich, dass es bei den Stremingdiensten nicht reicht, sich einfach mal einen PC und irgend eine Spielekonsole (auch wenn es die Lieblingskonsole der Radaktion ist) zu schnappen. Zu einem objektiven Vergleich gehört schon ein wenig mehr. ;)

  2. Re: Netter Versuch des Vergleichs, der aber zu viele Fehler enthält

    Autor: LH 30.09.14 - 10:40

    Dem kann ich so nicht zustimmen.
    Die Auswahl der Geräte erscheint mir ausreichend repräsentativ. Sicherlich gibt es Unterschiede in den Anwendungen, doch kann Golem diese nicht alle abdecken. Selbst wenn sie es tun würden, wäre der Bericht bereits nach wenigen Tagen oder Wochen veraltet, und die Mühe umsonst.
    Alle Anbieter ändern ihre Anwendungen regelmäßig, wie auch den Umfang ihres Angebots. Ein durchgehender Nachtest ist aber unmöglich für ein Team wie das von Golem.

    Entsprechend ist es sinnvoll, wenn Golem sich dem Thema soweit nähert, wie es als Übersicht für die Mehrheit der Leser passt.
    Ob nun wirklich die HD TVs die bevorzugte Plattform für die Dienste sind, müsste erst einmal eine Statistik zeigen. Zumindest in den USA waren es vor eher Konsolen, wenn ich den Statistiken tauen kann, welche mir zuletzt begegneten.

    Die Auswahl an Abspielplattformen ist heute enorm.
    - PC/Mac
    - Tablet
    - Telefon
    - "Dumme" Streamingclients wie Chromecast
    - Streamingboxen wie Fire TV
    - HDTV Apps
    - Spielekonsolen
    - Bluray-Player

    Um die wichtigsten zu nennen. Diese können zudem in einigen Kombination auftreten (Tablet via HDMI auf den Fernseher...)
    Nicht zu vergessen, dass die Plattformen der jeweiligen Kategorie sehr unterschiedlich sind.

    Telefon: Android, iOS, Windows Phone und diverse kleine Plattformen
    PC/Mac: Windows, MacOS, diverse Linux Distries ...

    Insofern kann Golem nur einen Ausschnitt der Möglichkeiten prüfen.

  3. Re: Netter Versuch des Vergleichs, der aber zu viele Fehler enthält

    Autor: PiranhA 30.09.14 - 10:46

    Also man hätte schon eine Übersicht in tabellarischer Form machen können. Bei den SmartTVs kann sich das zwar je nach Modell und Jahrgang ändern. Aber mal so ein grober Überblick wäre nicht verkehrt gewesen.

  4. Re: Netter Versuch des Vergleichs, der aber zu viele Fehler enthält

    Autor: helgebruhn 30.09.14 - 11:22

    Leute, es geht hier um eine Übersicht der Streaminganbieter und keine bis ins kleinste Detail ausgearbeitete Übersicht, die jedes mögliche Streaminggerät usw. abdeckt.

    Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, kann das durch den Artikel super tun finde ich, wer ins Detail gehen möchte, kann das auf der entsprechender Anbieterwebseite tun und im Probemonat ausgiebig testen.

  5. Re: Netter Versuch des Vergleichs, der aber zu viele Fehler enthält

    Autor: Eifelquelle 30.09.14 - 13:12

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute, es geht hier um eine Übersicht der Streaminganbieter und keine bis
    > ins kleinste Detail ausgearbeitete Übersicht, die jedes mögliche
    > Streaminggerät usw. abdeckt.

    Richtig, aber dann sollte man das auch so darstellen. Wenn im Artikel steht, bei Netflix wäre es vorab nicht sichtbar ob ein Film in HD oder 5.1 vorliegt, ist das nuneinmal so generell nicht korrekt. Mag sein, dass das auf der PS3 so ist. Auf MS Konsolen und den ganzen TV und Blu-ray Player Apps ist das aber definitiv nicht so und auf dem PC, hat man es wohl schlicht übersehen.
    Genauso ist es falsch, wenn es heißt, Maxdome habe keinen Kinderbereich. Auch hier kommt es auf die App oder die verwendete Konsole an.
    Und wenn so getan wird, dass HD bei allen Anbietern gleich wäre, obwohl Maxdome und Watchever nur 720p können, Amazon und Neflix aber 1080p, ist das schlicht und ergreifen eine fehlende Information, die gerade für Leute mit großen Bilddiagonale eine sehr wichtige Information ist.
    Zu einem Vergleich von Streamingportalen gehören eben auch Qualität von Bild und Ton und da auch was den Anteil im Angebot betrifft. Netflix hat locker 70% - 80% in HD und 5.1. Maxdome hingegen maximal 30% in HD und bei 5.1 sieht es ganz übel aus.
    Sowas gehört da einfach rein, denn Qualität spielt sehr wohl eine Rolle.
    Gutes Beispiel, für die Unterschiede:
    Die Matrix Trilogie. Gibt es bei Netflix, Maxdome und Amazon. Sollte also egal sein, wo mein schaut. Stimmt aber nicht.
    Maxdome bietet die Trilogie nur in SD und Stereo von abgenudelten Bildmastern der Pro7/Sat1 Gruppe an (wohl selber encodiert).
    Bei Amazon gibt es das ganze in Full-HD, aber nur in Deutsch.
    Netflix liefert das volle Paket mit 5.1 in Deutsch und Englisch und Untertiteln in Deutsch und Englisch.
    Wo machen die Filme wohl mehr Spaß?
    Spätestens zur PrimeTime ist es dann aber eh wurscht. Da brechen die Anbieter eh alle vollkommen ein. Maxdome und Watchever patzen sogar regelmäßig ganz.
    Lediglich Netflix ist zu jeder Tages und Nachtzeit bock stabil. ;)

  6. Re: Netter Versuch des Vergleichs, der aber zu viele Fehler enthält

    Autor: HansiHinterseher 05.10.14 - 21:29

    Will noch hinzufügen: Watchever bietet generell kein HD auf Smart-TV und BD-Playern. Und dabei hat das nichts mit Jahrgang oder Geräteleistung zu tun. Es steht auch in der FAQ von denen und eine Support-Anfrage hat mir das auch explizit bestätigt.

    Da fragt man sich: warum? Denn andere Streaming-Dienste schaffen das (mit Videociety streame ich regelmäßig in 720p auf meinem Smart-TV).

    Und warum hinterfragen Fachmedien sowas nicht? Warum haken Journalisten nicht bei Watchever nach? Weil sie es einfach nicht wissen und Tests sind heute nicht gewissenhaft genug. Hauptsache der Artikel ist schneller online, als die Konkurrenten.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.14 21:36 durch HansiHinterseher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bereichsleitung Anwendungsbetrieb (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Netzwerk- und Systemadministratorin (m/w/d)
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  3. Account Manager / Projekt Manager (m/w/d)
    afb Application Services AG, München, Dresden
  4. Mitarbeiter*in für die Entwicklung und Implementierung eines virtuellen PC-Labors für die digitale Lehre
    Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de